Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Third Pea, Frau Mansmann, Happy But Not Satisfied, Rene SG am 18.11.2006 im JZO Oerlinghausen

Frau Mansmann und weitere am 18.11.06 in Oerlinghausen, Bericht von Phil

Es is Samstag und ich packe meine sieben Sachen. Denn schließlich will ich gleich zum Konzert der glorreichen Frau Mansmann, die ich übrigens und nebenbei erwähnt genau wie die Atomaren, noch nie zwei mal in derselben Besetzung gesehen hab. Doch das wird sich auch heute nicht ändern. Also pack ich ein. Schlafsack, alkoholfreies Bier (falls ich doch zurückfahren muss), alkoholvolles Bier (wenn wir da kein Backstagebier kriegen), nen Zettel mit der Wegbeschreibung, Christina, Ulf und den Autoschlüssel. Fertig.
mit ca. einer Stunde Verspätung, weil auf dem halben Weg zu Melli diese anrief und mir mitteilte, dass sie nun doch nich mitkäme, nachdem sie mir 10 minuten vorher sagte, sie komme mit, aber das nu doch nich schafft etc. pp, sich dann herausstellte, dass Christinas narrensicherer Treffpunkt doch nich so narrensicher war, wie es zu sein schien und Ulf selbstverständlich die Hälfte seiner Sachen zu Hause vergessen hatte, die aber unbedingt noch geholt werden mussten, kamen wir wohlbehalten in Oerlinghausen an.
Als dann endlich gesagt wird, dass wir einfach die Nacht da bleiben und keiner widerspricht, schnapp ich mir n bier. Christina will aber lieber nach Hause, weil es so kalt is und so bekommt sie unmoralische Angebote...
Und es war auch kalt. Als ich aus meinem Auto ausstieg und endlich in eine warme Bude wollte, bekam ich einen Schock, weil es da drin noch kälter war als draußen. Dennoch hat sich der Azi heute fein rausgeputzt. Punkrock für die Bonzen?
Da anfangs alle der Meinung waren, es gäbe keine Kamera, bis Christina sich anschickte und uns mitteilte, dass sie doch selbstverständlich eine dabei hätte war die erste Band schon so gut wie vorbei. Hab auch keine Ahnung, wie die hießen, was die spielten und wo die herkamen. Keine Infos. Sorry.
Sehn aber eher merkwürdig aus. Mit langen Haaren und so. Ein allseits beliebtes Zitat, dass Ulf an dem Abend vielleicht sogar gebracht hat: "Get a haircut, hippie"
Fö war übrigens auch da, verhielt sich aber bedeckt und faselte irgendwas von inkognito und so n quatsch. Myspace-Lappen...
Dann die ersten Akkorde. Alles rennt nach vorne. Ca. 17 Mann lassen den Raum schier überfüllt aussehen. Hinten liegt einer gelangweilt in der Ecke. Vorne stehen wir. Vor uns der Azi und über uns, der Bönx!
Und das in einem super sexy Negligee, oder so... hat n bisschen was von Hugh Hefner. Aber nich viel...
Der Hippie is auch verdutzt. Hatte sich noch extra gegen die Ausstrahlung von Bönx schützen wollen und eine Strahlenanzug angezogen. Aber da führte einfach kein Weg dran vorbei.
Um auch dem Leser eine vielperspektivische Einsicht in die Geschehnisse des Abends zu geben, haben wir extra ein Bild aus dem Blickwinkel von Bönx gemacht. Sachen gibt?s.
Auch der Ossi der Band war da. Der durfte heute den Bass spielen, weil kein anderer das konnte. Der war ja das erste mal in Westdeutschland und kam aus dem Staunen gar nich mehr raus. Da drüben gabs ja immer nur Kartoffeln und hier zum Essen Chili, was eindeutig nich scharf genug gewürzt war. Nach dem Essen hatte ich immer noch Gefühl in meinem Mund...
Ein deutlicher Pluspunkt dieser Location is in Bönx Händen zu sehen: das Backstage Bier. Zitat Ulf: "Hey Don, hier müssen wir auch ma spielen. Hier gibt?s Becks."
Voller Leiden und Schaffen: "Es geht ums Saufen und das man was zu ficken kriegt!" Der Saal tobt. Also, diejenigen, die da sind. Einige weibliche Besucher grinsen nur ganz frech und schütteln leicht mit dem Kopf. Vielleicht is ihnen diese Band zu kontrovers.
Früher hatte er übrigens nichts. Gar nichts. Jez darf er sich sogar schon n Bass leihen. Jaja. 1980 und danke Bill Clinton...
Das mit Hugh Hefner nehm ich wieder zurück. Dafür wird ein neuer Gotthit geschmettert. Ulf und ich beschließen kurzerhand, den auf der Split mit Frau Mansmann und Betrunken im Klappstuhl zu covern. Der Name is mir wieder entfallen. Is auch schon verflucht lang her.
Die "Macher" machen die Show. Ordentliches rumgepose. Und dabei haben wir eine grandiose Idee. Wir gründen eine Coverband. Name ham wir auch schon: Betrunken auf m Sofa. Covern natürlich nur Hits von Betrunken im Klappstuhl. Ehrensache.
Bönx zeigt uns den Punkrockfinger. Oder er weist uns den Weg in die Schlafräume. Oder nur Christina soll den Weg erkennen. Oder er spielt darauf an, dass sie eine GOTTband sind. Und die schweben bekanntlich im Himmel...
Unbeeindruckt davon geht Christina auf Beutezug. Zitat am nächsten Morgen: "ich fand den süß." Naja. Ich nich.
Wo ich das Foto seh, muss ich sofort ans Klo denken. Da war nämlich die Scheibe eingeschlagen oder sie wurde gar nich erst eingebaut oder so. Auf jeden Fall war das der mit Abstand kälteste Raum im ganzen Haus.
Wie man sieht: der Saal kocht. Hinten der Typ is immer noch am abscheißen. Und Christina weiter am flirten. Sie war auch ziemlich traurig, als der Typ abends nach Hause fuhr.
Doch es war schon die Zeit für das Highlight des Abends gekommen. Der Bönx entblößte sein Antlitz und der Raum erstrahlte in einem hellen Licht, weil die Deckenbeleuchtung anging.
Der Rest der Band nahm es sehr gelassen. Interessant fand ich auch, dass der Ossi, ähnlich wie der Bassist von Supernichts, fast die ganze Zeit mit ner Kippe im Mund stand.
Der Strahlenanzug des Hippies hatte seine Wirkung verfehlt. Er war komplett weggetreten. Und jez musste auch noch seine zweite Band an den Start. Ich dreh mich nochma um, um die Anwesenden zu zählen: 7. Und davon drei aus Dortmund. Das hat noch nich mal Betrunken im Klappstuhl geschafft. Neid!
Hier sind Happy but not satisfied. So wie ihr Bandname warn die Typen Gerüchten zufolge auch drauf, als irgendwer meinte, er fände Frau Mansmann besser als sie. Zickenalarm.
Deo-Ingo wollte übrigens nich kommen, weil er nie wieder was mit den Berlinern zu tun haben möchte, nach einer legendären Übernachtung in Westberlin. Kurz: er hasst sie.
Die Band hab ich mir nich lang angeguckt. Bin lieber nach oben, um Whiskey Cola, Bier und noch mehr Schnaps zu trinken. Ich find aber Frau Mansmann auch besser.
Waren aber dennoch mehr Fans als bei Frau Mansmann anwesend. War ja auch quasi n Heimspiel für die Jungs. Zählt selbst.
Abschließend rockten Rene SG den Saal. Speedrock. Eigene Aussage. Wichtig is nur, dass die aus Holland kamen und kein Lied wirklich lang war. Außerdem war in jedem zweiten Titel das Wort fuck enthalten.
Ulf, oben hinter Gittern zu sehen, war schon gut voll. Später in der Nacht schleppte irgendwer Jägermeister an, als alle im Kreis saßen, Ulf sich aber schon zum ausnüchtern oder so hingelegt hatte. Dennoch trank er auch seinen Schnaps, setzte sich aufrecht, legte seine Hand an den Kopf, wurd kreidebleich, stand auf, wurde von Azi festgehalten mit den Worten "so schnell haust du mir nich ab" und fing an zu kotzen.
Naja. Ich glaub der Schlagzeuger und ich tranken weiter und ich glänzte mit meinem niederländischen und englischen Wortschatz. Währenddessen: Ulf kotzte im Nebenraum in eine Ecke. Am nächsten Morgen erzählte er, wie so n Mädel ihn fragte, ob alles in Ordnung sei und als er dies bejahte, sie ihn bat, dass nächste mal den Eimer zu nehmen.
Der Hippie durfte seine andere Band noch zur Totenkopfparty fahrn. Verpasste also das Frühstück am nächsten Morgen. Ich hatte n langen Kratzer am Bauch. Der tat weh. Aber es gab gute Brötchen und ordentlich Belag.
Während der gesamten Rückfahrt war es so übel am regnen, dass das Sichtfeld stark beeinträchtigt war, weswegen ich extra langsamer fuhr als normal, also 120. Christina ihrerseits beschwerte sich dann, nachdem wir Ulf ausgeladen hatten, dass ich total beschissen gefahren wäre und Aquaplaning blabla. Aber selber fahren wollte sie auch nich. Jaja. Große Klappe und nichts dahinter. Oder so.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

christinar

30.11.2006 15:52
@phillip: du bis doch nur eifersüchtig ^^
...ich war traurig als der gegangen is?
da gabs genug andere typen, die nicht nur süß waren ;) vorallem wenn man die einzige weibliche person war, die da übernachten MUSSTE!
woher der kratzer an deinem bauch stammt, wüsste ich auch gerne ;)
philriss

30.11.2006 15:55
der war aber nich süß
Bärbel Mansmann
(Bärbel Mansmann)
30.11.2006 16:05
Und ich hab den Jägermeister angeschleppt!
Wir machen ne Split? Wußt ick noch gar nich...naja wie auch immer, wir sind dabei, steht ja nun auch auf der Seite...
Das Ulf gekotzt hat hab ich gar nicht mitbekommen.
Und Schnippel is nen großartiger Kerl, aber das würd jetzt zu Weit gehen, das hat nämlich viele Gründe!
christinar

30.11.2006 16:08
süß = nett du trottel
philriss

30.11.2006 16:39
tut mir leid. hatte mein deutsch <-> frau lexikon nich zur hand...
süß is aber doch sonst auch süß und nett is nett, oder nich?

(fö)
30.11.2006 17:40
jägermeister is süß. aber nicht sonderlich nett, was man an den folgen merken kann
wie

01.12.2006 15:54
wahr, wie wahr...

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Third Pea, Frau Mansmann, Happy But Not Satisfied, Rene SG
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Philriss) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz