Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Omas Zwerge, Peilomat am 22.09.2007 im FZW Dortmund

Peilomat und Omas Zwerge, 22.09.07 in Dortmund

So, nachdem gestern das FZW dank Chuck Ragan und Muff Potter brechend voll war, stehn da heute erstaunlich wenig Leute vor der Tür. Und die meisten auch noch zw. 12 und 17 und fast alle weiblich. Und warum? Weil Peilomat da heute spielen. Und weil sich natürlich außer mir mal wieder niemand der üblichen Verdächtigen das antun will, geh ich halt alleine hin.
Gegen 21 Uhr legt die Vorband los. Omas Zwerge aus Essen. Netter deutscher Pott-Punkrock. Und der Leadsänger mit "Kind im Magen?"-Shirt. Und so klingen die auch. Wie ne Mischung aus Shit lives on, Kind im Magen? und rein soundmäßig kann man n bisschen WSK raushören, wenn man will. Muss man aber nicht.
Nun ja, ausverkauft ist was anderes, trotzdem geben die Jungs alles und tun so, als würden sie das Publikum total toll finden. Manchmal ist es wohl wirklich ein Scheißjob,Musiker zu sein...
Und wie sich das für ne Band gehört, die wie Shit lives on klingt, gibts auch fast dauerhaft mehrstimmigen Gesang auf die Ohren. Hier sehn wir den Manni. Die ganze Band und besonders der Manni finden es wahnsinnig lustig, "Hallo Dortmund" zu sagen und auf ein "Hallo Manni" zu warten. Die ganze Rockstarscheiße halt. Und das vor vllt. 20-30 Pickelgesichtern. Also Spaß ist sicher was anderes!
Noch so n verschwommenes Bild. Dafür macht der Martin (so heißt er,wenn ich mich recht erinner) was total Großartiges. Auf den wenig originellen Zuruf "erzählt mal n Witz" in einer Instrumentenstimmpause bringt er es tatsächlich fertig, den Witz mit dem Igel zu erzählen. Zwar in einer anderen Version, als der mir bekannten, dafür mit reichlich eingestreutem Pottdeutsch.
So, Manni wieder startklar, weiter gehts. Beide Gitarristen spielen Paula. Schickschick, vor allem für Les-Paul-Fetischisten wie mich. Optisch also großer Poser-Bonus. Apropos, posen können die Herren sowieso ganz gut, viel Bewegung auf der Bühne, entweder macht denen das Konzert tatsächlich Spaß oder aber die feiern da oben einfach ihre eigene kleine Party.
Da hätten wir dann den Sänger nochmal aus der Nähe und den Drummer gleich im Hintergrund mit dabei. Wie schon erwähnt, mir persönlich würd der Gesang noch bissl besser gefallen, wenn die manchmal einfach unpassende Aggressivität nich ganz so stark wär beim Leadsänger. Aber ich hör ja auch Peilomat, und gegen die machen selbst Omas Zwerge halt noch richtigen Auffe-Fresse-Punkrock. Gefällt mir trotzdem, ist sicher nicht das letzte Mal, dass ich mir die angucke. Lustig nur, wenn die Vorbands härter sind als die Headliner, genau wie bei den Killerpilzen neulich (Bericht folgt), als Kind im Magen Support waren. Scheinbar hat der Pott nicht so viel Weichgespültes zu bieten.
Die Lichtshow ist auch reichlich schick. ins Publikum wird eher wenig geleuchtet, was wohl auch das Beste für alle Beteiligten ist. Aber vielleicht bin ich auch einfach nur altersarrogant geworden, mein Gott, wie schnell das geht. Riesiger Vorteil: die wenigen, die da sind, kommen nicht mal auf die Idee, zu tanzen. Das bringt mich zwar um den Anblick einer sicherlich unterhaltsamen Kinderschubse, dafür ist die Luft heute um Längen besser als gestern, als Herr Ragan und die Herren Potter das FZW fast zum Schmelzen brachten.
Und um nochmal das Thema Rockstarscheiße aufzugreifen: Natürlich gibt es mal wieder das obligatorische "Alle hocken sich auf den Boden und springen hoch, wenn die Band das Zeichen gibt"-Spielchen. Ist auch gar nicht schwer, ist ja für alle genug Platz zum hinhocken und wieder hochspringen da. Wirkt nur bei so wenig Leuten irgendwie ein klein wenig lächerlich.
Sind dann auch brav zum vereinbarten Zeichen am Hochspringen und stehn kurz drauf wieder ähnlich regungslos wie vorher. Aber naja, die sitzen sonst halt vermutlich den ganzen Tag ähnlich lethargisch vor MTVIVA oder am PC, heute stehn sie wenigstens mal. Ist ja auch viel besser für den Rücken. Mama wäre stolz (beziehungsweise ist bei einigen sowieso anwesend)!
So, nochmal bisschen Lightshowgedöns mit dem Drummer drauf. Alles in allem ein super Auftritt der Zwerge, zumal es Bands, die ich vor nem Konzert nicht kenne, eh immer schwer haben, mich zu überzeugen. Omas Zwerge habens geschafft. Glückwunsch. Nu macht aber mal Platz für den Headliner, die Zuschauer müssen bald ins Bett!
Apropos Bands, die ich nich kenne und mir dann live angucke. War damals bei Peilomat so. Nicht einen Ton gekannt, haben aber auf dem winzigen "Rock im Mai" Festival 2006 in meiner Heimat gespielt. War aber irre begeistert, was die da zu dritt für ne Power hatten. Damals hatten sie leider nur ne 5-Song-Demo-Ep draußen, von der auch direkt alle 5 Songs (Sie liebt dich, Klassentreffen, Fick Dich, Großstadtkinder, Jenny) gespielt werden, der Rest ist vom Album "Grossstadtkinder" (Ja,mit 3 "s" am Stück, das ist nicht nur hässlich, sondern auch einfach falsch! egal...), was am 14. September erschienen ist. Und dazu fahrn die Jungs jetzt die gleichnamige Tour.
Und da haben wir auch schon Sänger Flo. Bürgerlicher Name Florian Peil, woraus sich dann auch der Bandname erklärt. Sind als Band auch nicht wirklich true, haben sich nämlich auf Pop-Akademie-Treffen zusammen gefunden, also nix mit "ich mach jetzt mit den Kumpels, mit denen ich seit Jahren abhänge, ne Band auf". Und sie haben noch was furchtbar untrue-es getan, wofür manche ihre Lieblingsbands definitiv an den Pranger stellen würden: haben dieses Jahr ne komplette Tour mit TOKIO HOTEL gefahren. Egal, hätt ich auch gemacht, gab sicher super Kohle, und die Generation Jamba ist ein zahlungsfähiges Publikum. Und auf Viva läuft ja auch noch der Clip. Wären sie also mal ne Szeneband gewesen, wären sie ganz schlimmer Verräter. Warnse aber nicht, also kann man sich das Geschrei sparen.
Die Jungs sind nämlich ganz einfach ne nette Deutschpoprock-Band, die mit ihren Instrumenten und Stimmen ordentlich umgehen können, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Rein musikalisch kann man denen also nicht ans Bein pinkeln. Dem Publikum gefällts, ein Großteil ist ja auch nur wegen denen hier (mich eingeschlossen), viele sind wohl aus Köln angereist, da kommt die Band her und so weit ist das ja dann nicht nach Dortmund.
Die Songs kommen durch die Bank weg gut an, da hier eh nur Leute anwesend sind, die vermutlich sowohl die Demo-EP als auch das ganze Album längst auswendig kennen. Ach so, vorhin hab ich gesagt, man könnte denen nicht wirklich ans Bein pissen...kann man in gewisser Hinsicht schon. Und zwar, weil die Herren nicht nur ein paar Soundsamples zur Untermalung benutzen, die man von den Aufnahmen kennt, das ginge ja völlig klar - leider kommen manchmal ganze Gitarrenspuren vom Band, wie die Akustik-Gitarre bei "Superheld". Schade, da hätte man sich einfach mal entscheiden sollen, welche von beiden Gitarren live zum Einsatz kommt.Aber gut, wenn man den Anspruch hat, live genau wie auf dem Album zu klingen, führt daran wohl kein Weg vorbei, wenn man nur zu dritt ist.
Viel Mitgeklatsche und Arme seit-vor-und rückwärts schwenken gab es auch (wobei ich mir teilweise vorkam wie auf nem Hiphop-Konzert,aber vielleicht kommt da einfach schon wieder die Altersarroganz durch...), schienen alle reichlich Spaß zu haben. Kann man ja für 10€ Abendkasse auch durchaus erwarten (zum Vergleich: Turbostaat, die hier nächste Woche spielen, kosten im VVK 8 oder 9).
So, nochmal von etwas weiter oben. Bis auf ne Handvoll,die links am Rand standen/saßen und zwei, die das gleiche am rechten Rand taten, war das das gesamte Publikum. Hätte nach der Tour mit TH und dem Airing auf Viva etc mehr erwartet. Ist mir aber völlig recht, selbst die maximal viertelvolle Zeche Bochum neulich bei den Killerpilzen hat mir schon völlig gereicht. Wenn ich auf ein Konzert gehe, erwarte ich einfach nicht nur pubertäres Gekreische im Ultrahochbereich.
Ab und zu gehts dann aber doch mit dem Sänger durch und er schreit ein bisschen ins Mikrofon. Bevor die Band gespielt hab, hab ich mich gewundert, warum das Mikro derartig tief aufgestellt ist, aber so breitbeinig, wie der Kerl da dauerhaft spielt, ist er locker nen Kopf kleiner, als er es sonst wäre. Auch sonst ist er ständig am Springen und über-die-Bühne wirbeln, es kann also doch ziemlich viel Roggerohl in Popmusik stecken. In den Gitarrenhals sind übrigens rote LEDs eingebaut. Der Gute scheint absolut auf Posing zu stehn. Man kanns ihm nicht verübeln.
Bei der zweiten Single-Auskopplung "Superheld" gibts dann auch viele Feuerzeuge - und wie hier zu sehen - Wunderkerzen, die dann auch endlich mal für ein bisschen versiffte Luft wirken, wie die in einen Rockschuppen gehört. Wobei die heutige Jugend ja sowieso nur am Rauchen ist, schlimmschlimm. Dafür laufense alle mit Limo inner Hand rum hier. Wie gesagt, Mama wär stolz.
Ein riesengroßes "P" aus Glühlampen haben sie auch da, das fleißig strahlt und blinkt. Leider ist der Platz hier ziemlich eng bemessen, statt wie sonst hoch über ihnen im Hintergrund darf das P diesmal nur aus der linken Ecke heraus leuchten. Naja, ist dann zumindest nicht so aufdringlich.
Hier sieht man dann auch mal die Gitarren-LEDs leuchten. Und die Band hat noch ein very Special Live Feature vorbereitet: Bei "Jenny", einem Song,in dem es um eine gescheiterte Casting-Karriere geht, findet direkt nach ihrem Rauswurf durch die Jury ein Break statt. Es folgt ein Einspieler, und per Beifall darf die Crowd (den Begriff benutze ich hier bewusst, weil er für die paar Leute so herrlich unpassend ist) entscheiden, was aus Jenny wird. Zur Entscheidung stehen 3 Auswahlmöglichkeiten. 1. Sie wandert nach Jamaika aus. 2. Weiß ich nicht mehr. 3. Sie wird Funkemariechen beim Kölner Karneval. Was gewinnt, ist bei ner Band aus Köln und entsprechend vielen Kölner Fans wohl klar.
Zack, auf einmal habense alle Clownsnasen im Gesicht und spielen "Viva Colonia" mit entsprechend abgeändertem Text. Großartiger Trash und die Fans lieben es (die haben aber vorher auch schon FC-Köln-Fangesänge angestimmt...). Flo ist begeistert von der Reaktion und meint, dass man wo anders für diese Wahlmöglichkeit schon ausgebuht wurde ("ich sag den Namen der Stadt nicht,aber es war nördlich von Köln"). Tja, auf so kölsche Selbstabfeierei kann halt nicht jeder. Ich schon, aber ich hab ja auch schon mit 7 oder 8 Jahren vor der Glotze gehangen und mir den ganzen Kölschen Karnevalsmist reingezogen.
so, runter vonner Bühne, auf Zugabe-Rufe warten, rauf auf die Bühne, das übliche Spiel. Letzter Song treffenderweise "Das Ende", unterhaltsamer Weltuntergangshit. Entgegen der Setlist wird aber keine unplugged-Version von "Brüder" gespielt. Schade, für mich einer der besten Songs auf der Platte und gerade unplugged hätt ich ihn gern gehört. Naja, nächstes Mal.
Danach mach ich mich auch direkt nach Hause, Fanfoto mit den Jungs brauch ich nich so wirklich heute, die ganzen Mädels schon, so dass ich zuerst kaum nach draußen komme. Ab zur Bahn, am Büdchen noch n Bier gekauft, inner S-bahn uppmachen und n gutes Buch lesen, nach Hause. Schön wars gewesen, auch wenn die Band andere Fans (und vor allem MEHR anwesende Fans) verdienen würde. Spielen die Tage auch in Duisburg, wer Lust hat, kann da mal vorbeischaun, kann ich nur wärmstens empfehlen.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

Franzi

21.11.2007 13:06
krasse scheiße die beleidigungen für omas zwerge sind garnich wahr das ist die geilste band on earth und genauso auch Peilomat. Beides geile Bands und ein hamma geiler Abend.solltest dia die zwerge besser nochmal im klaren kopf ansehen :D
Ratz

24.11.2007 22:40
krasse scheiße du beherrschst ja weder rechtschreibung noch satzzeichen, und lesen kannst du scheinbar auch nich so gescheit...beide bands werden da ausdrücklich abgefeiert wer lesen kann ist klar im vorteil. aber kritik muss sein wennse berechtigt ist.solltest dia den bericht besser nochmal im klaren kopf durchlesen :D
(kommt dir hier irgendwas bekannt vor? :P )

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Omas Zwerge, Peilomat
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Ratz) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz