Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Egotronic, Susanne Blech, Ochmonek Turbostorm am 19.06.2009 in Bochum, Untergrund

Egotronic + Support am 19.06.09 in Bochum

Schon wieder n halbes Jahr her, dass ich Egotronic in Münster gesehen hab. Dabei spielen die sich doch so den Arsch ab. Nun also in Bochums neuer In-Location, dem "Untergrund". Heute sind wir mal nur zu zweit unterwegs, was nicht zuletzt daran liegt, dass der Eintrittspreis mit 11 Euro nun nicht gerade brieftaschenfreundlich ist. Mit Kiki gehts also ins malerische Bochum, und da wir eh noch genug Zeit haben, erstmal auf ein Astra und ein Mexikaner ins Freibeuter. Kiki war seit gefühlten 20 Jahren nicht mehr in Bochum und staunt über die vielen Kneipen, die er alle nicht kennt. Nebenbei schwärmt er mir vor, wie toll doch die Clubszene damals gewesen ist. Hach ja, damals. Da war der Großteil der Besucher des heutigen Abends noch gar nicht geboren. Belustigt verfolgen wir die Szenen vorm Untergrund, als einigen Minderjährigen offenbar mangels Alter der Eintritt verwehrt bleibt und diese sich erbost vor dem Laden über diesen aufregen. Bester Spruch eines Teenies: "Ich war noch nie da drin, und JETZT weiß ich auch warum!"
Lächelnd schieben wir uns an der Meute vorbei und betreten die Location. Gar nicht so schlecht der Laden, wie der Name schon suggeriert, gehts in den Keller und der ist relativ geräumig. Für die Statistik: Astra gibts für 2.50 und Sambuca für 2 Euro. Beginn ist recht spät, bis dahin tanzen die Massen zu Electro aus der Konserve. Erste Band des Abends: Ochmonek Turbostorm!
Die schleichen sich zur Zeit anscheinend bei jedem Electro-Act ein, zuletzt gesehen mit Frittenbude in Duisburg. Electrotrash mit Minimaltechno-Beats und trotz dreier Typen an den Mikros mit ziemlich dünnem Gesang. Aber herkömmliche Qualitätsmaßstäbe gelten bei Trashmucke ja eh nicht.
Auf jeden Fall kommt die Band mit ihrer Partymusik super beim Publikum an. Das Deichkind-Rezept funktioniert! Textlich dreht es sich um Party Party Party. Feiern bis der Arzt kommt und so. Textauszug: "Ey Partyleute, wir sind die Partymeute, wo sind die heißen Bräute?" - Stark!
Und den Partyleuten gefällts! Selbstverständlich ist der Großteil in bunten Outfits und Sonnenbrille angereist. Wahnsinn. Da ist wirklich innerhalb von wenigen Jahren eine neue Musikszene entstanden, so schnell geht das. Anscheinend sind auch viele wegen Ochmonek Turbostorm angereist, zumindest wird gut gefeiert
Soviel dazu. Deutlich besserer Auftritt als damals in Duisburg, zumindest meiner Meinung nach, auch wenn irgendwie immernoch ein paar Nuancen fehlen zum perfekten Electro-Act, Party und grelle Kostüme sind schließlich nicht alles.
Dafür bin ich von der nächsten Band mehr als überrascht! Susanne Blech waren mir bisher höchstens vom Namen ein Begriff, aber was uns da erwartet, ist der pure Wahnsinn! Verdammt geile Show, da stimmt einfach alles.
Keine Schülerband mit dem neuesten Magix Music Maker, sondern tatsächlich Profis, die mit Beats und Musik umgehen können, die rappen und singen können und die einfach eine perfekte Show abliefern, verdammt bin ich beeindruckt.
Der namensgebende Frontmann "Susanne Blech" tritt mit Presslufthammer auf. Es geht nix über sinnloses Bühnenequipment! Leider legt er das Teil bald wieder weg. Schade aber auch. Aber es ist ja schließlich auch die Musik, die hämmern soll.
Ab sofort heißt es nur noch durchdrehen! Irgendwer kam auf den Gedanken, Kissen mit zur Show zu bringen und den Inhalt im Publikum zu verteilen - großartig! Überall fliegen die Federn durch die Luft
Großer Unterschied zu anderen Bands: Susanne Blech haben neben Synthie-Keyboard-Sounds auch "richtige" Instrumente - find ich super, mehr davon!
Auch sonst ne große Band. Neben dem Sänger gibts noch zwei Räpper/Shouter. Die Lieder hören auf Titel wie "Condoleezza Rice" oder "Bock auf Disco". Letzteres scheint wohl der Smashhit der Band zu sein, wird vom Publikum fleißig mitgegrölt und von der Band als schlechtester Song bezeichnet. Cool.
Publikum: Bestens! Lasst das Foto einfach mal auf euch wirken! Großartiger Auftritt, unbedingt im Auge behalten die Band!
Darauf ein Sambuca.
Punkt 12 Uhr beginnt dann endlich der Hauptact: EGOTRONIC! Inzwischen anscheinend nur noch zu zweit, oder is das ne Ausnahme? Egal, bei Sounds aus dem Computer weiß ja eh keiner was davon jetzt gerade wirklich "live" gespielt wird, höhö.
Und etwas angetrunken sind die beiden anscheinend auch schon, super! Jau, was uns erwartet, ist wohl das beste, das dieses Land bisher an Electroclash hervorgebracht hat. Egotronic bringen das Untergrund zum Kochen, und zwar richtig.
Meine Befürchtung, das Publikum wär nur wegen der Vorbands gekommen, bewahrheitet sich zum Glück nicht - von Anfang an super Stimmung. Aber sieht nicht sonderlich politisch aus, nicht wahr? Pustekuchen, es gab sogar waschechte "Nie wieder Deutschland"-Chöre, klasse!
Die Hymnen "Raven gegen Deutschland" und "Kotzen" werden auch recht am Anfang gebracht, damit die Fronten auch direkt geklärt sind. Ansonsten super Show quer durch die Schaffensphase von Egotronic - und nicht nur durch die! "Zu spät" von den Ärzten wird tatsächlich kurz gecovert, großartig.
Ebenso gibt es auch ein schickes Frittenbude-Medley, von denen Sänger Torsun dieses wunderschöne T-Shirt trägt. Das ist Kunst, mindestens in 1000 Jahren!
Dicht gedrängt stehen die Scharen vor der Bühne. Man, sind die alle electro!
Ganz ohne echte Instrumente gehts anscheinend doch nicht - Torsun schnappt sich einfach mal nen Drumstick und trommelt auf die Becken der Vorband ein. Höhö.
Noch ein Highlight: Damit die Feier zu ihrem Höhepunkt gelangt, werden Trashzitate ausgepackt. "I like to move it" mit Technogeflicker, Eurodance lebe hoch!
Jau. Schön Knöppchendrehen und dann geht die Show auch schon bald wieder dem Ende entgegen. Super Auftritt, die 11 Euro waren mal gut angelegt! Wobei insgesamt, wenn man unsere Getränkekarten dazuzählt, das doch ein mehr als teurer Abend war...
Als letzte Zugabe: "Die Partei", und da darf das Publikum endlich mal die Bühne stürmen. Krönender Abschluss eines großartigen Konzertes!
Und dann? Ab nach Dortmund, als Absacker noch nen Mexikaner im Rock Café. Kiki bestellt einen "Mexikaner to go", damit Schlossi auch was davon hat. Super, und nichtmal was verschüttet!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Bönx

22.06.2009 13:05
Wenn man sich die Shirts von Egotronic so anschaut...die haben einfach Geschmack, verdammt geile Band!
SuB-BazE

23.06.2009 22:15
Zur Erklärung warum Egotronic nur zu zweit waren: Endi übt fleißig für sein Diplom... wenigstens einer der was gelernt hat von den dreien ;)

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Ochmonek Turbostorm, Susanne Blech, Egotronic
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz