Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Streifschuss Festival: Knochenfabrik, Supernichts, Lost Lyrics, Kreftich, Keine Ahnung, 28.11.2009 in Köln, Büze Ehrenfeld - Bericht von Fö

Streifschuss Festival, 28.11.09 in Köln

Das Streifschuss Festival! Jahr für Jahr aufs Neue organisiert von den heiteren Spielleuten von Keine Ahnung und Papaya Juice Addicts, mit ansprechenden Bands zu nem fairen Preis, und trotzdem war ich noch nie da. Hm. Dieses Jahr locken Supernichts, dazu die ja recht selten spielenden Lost Lyrics, die bisher immer verpassten Incoming Leergut und diverse weitere Bands. Die für mich uninteressanteste Band des Line-Ups, die Roten Ratten, sagen auch noch kurzfristig ab. Sowat aber auch. Spontaner Ersatz, nach wie ich hörte anstrengenden Verhandlungen am Abend zuvor im Sonic Ballroom, sind niemand geringeres als die "Punklegende" Knochenfabrik! - Gut, habe ich inzwischen schon ziemlich sattgesehen, aber is ja immer spaßig mit den Jungs. Alexej und Maja wollen ebenfalls hin, nehmen die Nachricht von der Ersatzband mit einem seufzenden "schon wieder"-Blick auf, hähä - äh, ja, ab nach Köln!
Da wir uns einfach mal gegenseitig darauf verlassen haben, dass irgendwer ja schon wissen wird, wie man zum Bürgerzentrum findet, latschen wir erstmal ne knappe Stunde durch Ehrenfeld, bis wir schließlich ankommen - und auch prompt Incoming Leergut verpasst haben. Mist, es is aber auch ein Fluch! Aber ein paar Bierchen mit Vinz bin ich trotzdem nicht abgeneigt, hehe.
Dafür spielen inzwischen die Papaya Juice Addicts, die ich ebenso wie Frontmann Dr. Castor schon seit Jahren nicht gesehen habe. Puh, an solch Formulierungen wie "seit Jahren" merkt man doch, dass man älter wird...
Netter, 77-beeinflusster Punkrock, kurze und knackige Songs mit größtenteils englischen Texten. Rumpelt hier und da mal ein wenig, aber das muss wohl so sein...tatsächlich schon 5 Jahre her, dass ich die Band zuletzt gesehen habe. Ker, wie die Zeit vergeht!
Als besonderes Gimmick hat die Band ne Demo-CD dabei für den besten Tänzer (oder beste Tänzerin, jaja), woraufhin vier Gestalten tatsächlich alles geben, um mit dieser CD gesegnet zu werden. Lustich.
Nächste Band: Kreftich! Die hamwa ja erst vor zwei Wochen gesehen, also nicht viel Neues. Nach wie vor ist der eigentliche Sänger und Bassist erkrankt, weswegen man mit Ersatz-Basser auftritt, während der Gitarrist den Gesang übernimmt, ab und zu vom Drummer unterstützt.
Kann irgendwie aber schon mehr als letztens! Ham die Jungs etwa geprobt? Gitarrist Hagi muss nicht mehr ganz so oft aufs Textblatt gucken, auch sonst scheinen die Songs zu sitzen. Schön. Die Musik ist halt deutschsprachiger Punkrock, nix besonderes, aber auch nicht schlecht.
Letztes Mal hatte die Band ja ein Heimspiel, heute nicht ganz so...der "Hit" der Band namens "Kopp dropp" kommt trotzdem gut an, absolutes Highlight aber wohl die gnadenlos verhunzte Version von David Hasselhoffs "Looking for Freedom" - alter Schwede...
Ja, stößt offensichtlich auf Begeisterung im Publikum.
Anschließend auf der Bühne: Keine Ahnung! Also, die heißen so. Ich muss ständig an diese Anekdote mit Ulf denken, als er mich ernsthaft zehnmal fragte, wie denn diese Band damals in Duisburg hieß, und ich ihm ebenso oft "Keine Ahnung" antwortete. Achja, immer für einen Gag gut.
Hier gibts Deutschpunk zu hören, eher 80er-orientiert und ziemlich politisch. Wirkt meiner Meinung nach ein wenig aufgesetzt, da die Bandmitglieder alle so jung aussehen und nicht wirklich nach kämpferischen Politpunkern. Klar, besser solche Texte als die nächste unpolitische Oi-Truppe, aber so richtig will der Funke da bei mir nicht überspringen.
Zudem bewegt sich Sänger Andy wie Campino, und das wo die Band aus Köln kommt. Naja, kann man nichts machen. Dafür gibts nen Coversong einer Band aus Hamburg zu hören: "Linke Spießer" von Slime, vielleicht nächstes Jahr auch mal von der Originalband live zu hören.
Deutschpunk halt. Und schon stehen auch die ersten Irokesen bereit, um vor der Bühne Gas zu geben. Wie man sieht, würden hier deutlich mehr Leute reinpassen, mit solch spärlichen Publikum hätte ich wirklich nicht gerechnet...und die Veranstalter wohl noch weniger. Schade.
Nunja, nächste Band bitte. Die Lost Lyrics aus Hessen treiben inzwischen auch schon fast zwei Jahrzehnte lang ihr Unwesen im Deutschen Punkbusiness. Dieses Jahr haben sie sich mit der neuen CD "Punchline Party" zurückgemeldet.
Trotzdem ist es inzwischen auch schon fast 10 Jahre her, dass ich die Musik gehört habe. Ja, Kinners, die Zeit vergeht. Ich freu mich trotzdem über ein paar Stücke, die ich noch kenne und sogar leidlich mitsingen kann.
Mehr noch freue ich mich über et Nat. Misslungenes Foto, ich gucke so böse. Egal, endlich ein Foto mit der Nat!
So, wieder Bühne gucken. Charakteristisch für die Lost Lyrics ist wohl der näselnde Gesang von Frontmann Holger - kann einem beim Platten hören nach einiger Zeit ziemlich aufn Geist gehen, live stört mich das aber nicht weiter.
Auch von den Lost Lyrics gibt es gen Ende noch nen Coversong, also, naja, zumindest wird er angespielt: Saufblockade von den großartigen Incoming Leergut, mit denen sie auch letztens auf Tour waren. Geil, kann ich mitgrölen! Zumindest mal nen Song von Incoming Leergut live gesehn, wenn schon nicht die Band selbst, hähä.
Nächste Band: Die adretten Typen von Supernichts! Immer wieder eine Freude, die Band zu sehen! Dachte eigentlich, sie würden den Headliner stellen - aber anscheinend haben sich da die nicht minder adretten Typen von Knochenfabrik hingedrängt. Naja, stört nicht weiter. Inzwischen ist der Laden etwas mehr gefüllt.
Supernichts souverän, wie man sie kennt. Was in gewissener Weise auch schade ist, schließlich spielen sie ja auch öfter Auftritte, die anders sind, als man sie kennt, wenn ihr versteht was ich meine (wahrscheinlich nicht), also bleibt der heutige Auftritt ohne besondere Vorkommnisse in meinem Gedächtnis verankert
Ach doch, eins wär da: Den Frauenpart bei "Mike, Brad, Candy und ich" soll heute mal Kreftich-Drummer Flo übernehmen, kriegt das aber mangels Textkenntnis nicht wirklich gebacken. Egal, sorgt für ordentlich Amüsement unsererseits.
Insgesamt doch ein spaßiger Auftritt, vor allem natürlich wegen der großen Hitdichte bei Supernichts. Die nimmt gerade zum Ende des Auftritts hin zu, als wirklich ein Mitgrölklassiker den nächsten jagt. Geil, immer wieder gerne!
Entsprechend gut gelaunt auch die Pogo-Fraktion vor der Bühne. Noch ein Bierchen, dann wirds auch bald schon Zeit für den Absch(l)uss des heutigen Abends...
Knochenfabrik! Das nun wirklich mal letzte Konzert in Köln. Oder, um mal aus dem Pennerboard zu zitieren: Alle Konzerte von Knochenfabrik sind das letzte.
Ich genieße den heutigen Auftritt mal mit etwas mehr Abstand, schließlich habe ich die Band in den letzten zwei Jahren mehr als häufig sehen können. Was mich nicht daran hindert, trotzdem jeden Song abzufeiern, dafür sind die Stücke einfach viel zu mitreißend.
Ähnliches Set wie die letzten Male, stört aber heute keinen. Was mich persönlich etwas stört: das zahlenmäßig etwas dürftige Publikum. Entweder es hat sich nicht schnell genug rumgesprochen dass die Band spielt, oder diese ständigen "letztes Konzert"-Ansagen gehen den Leuten doch etwas mehr auf den Sack als gedacht.
Egal, mir macht die Band immer noch Spaß. Bei Stücken wie "Ich hör dir nicht zu", "Kleingeld", "Du hast es viel zu spät gemerkt" und ähnlichen Kalibern kann man auch gar nichts anderes, als begeistert mitzufeiern. Finde ich. Hallo Hasan, schönes Foto.
Noch ein schöneres Foto! Suzy hat sich wohl gestern mit Vera nen amtlichen Fight geliefert! Willkommen, Piratin!
Und sonst? Zum Proben hatte die Band anscheinend keine Zeit, dafür regiert heute mal wieder der Schülerbandbonus. Verspieler hier und da, Texte vergessen, Saiten reißen, zwischendurch Gitarre stimmen - alles da was das Herz begehrt! Claus meint, es könnte auch zum Teil an diesem Hut liegen, dass er sich so oft verspielt.
Egal, großartiger Auftritt! "Toni Schumacher" wird mehr als begeistert abgefeiert, gegen "Filmriss" ist sowieso kein Kraut gewachsen, Knochenfabrik muss man einfach lieben! Und trotzdem schon bessere Konzerte gesehen. Egal. Danach bleibe ich aber nicht lange, die letzte Bahn ist eh schon weg aber Alex fährt mich netterweise noch bis Essen - danke dafür! Tschüß!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Kasimir

01.12.2009 02:28
"Geil, kann ich mitgrölen! Zumindest mal nen Song von Incoming Leergut live gesehn, wenn schon nicht die Band selbst, hähä."

die haben da doch auch gespielt? also ich hab die gesehn :D

(fö)
01.12.2009 11:21
angeber!
kiki

02.12.2009 16:13
Fö, du klingst irgendwie ein wenig retro...
Bönx

02.12.2009 17:57
Keen Wunder wenn er immer über so Retrorockbands Reviews schreiben muss!
kiki

03.12.2009 15:20
rockband klingt getz aber irgendwie unsympathisch!!
nat

03.12.2009 19:09
Klugscheiß: Der Sänger von Keine Ahnung sieht seit Jahren so jung aus. Der muss aber inzwischen schon irgendwo bei 26 -29 angekommen sein. Kaum zu glauben, dennoch wahr. also möchte ich mal die Theorie aufstellen, dass die andern Bandleute bestimmt auch schon so alte Säcke wie wir sind.
Und du hast den schönen Rutscheboden nicht erwähnt. Und das Astra, dass man sich einfach aus dem Backstage holen konnte

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz