Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Rocknacht: Massendefekt, Stakeout, Atropin, Suffocated Art, L:AF, Arschrock, 06.02.2010 in Langenfeld, Stadthalle - Bericht von Chris Crusoe

Rocknacht, 06.02.2010 in Langenfeld

Tradition verpflichtet. Die Langenfelder Rocknacht der Rock AG hat eine lange Tradition und einen guten Namen. Dieses Jahr dabei: ARSCHROCK, L:AF, SUFFOCATED ART, ATROPIN, STAKE-OUT und MASSENDEFEKT.
Freitags Smoke Blow und heute Rocknacht. Ein gutes Wochenende.
Böse alte Männer in kritischer Erwartungshaltung: Fasti und Chris.
Andi und ein Gehilfe beziehen Quartier und räumen Gerümpel in die Stadthalle.
Die erste Band des Abends sind Arschrock aus Langenfeld.
Rockiger Sound mit gut abgehangenen Riffs eröffnet die Rocknacht.
Macht Spaß und klingt recht ordentlich. Keine Killer-Ohrwürmer, aber eine solide und spielfreudige Band.
Im Foyer der recht großen Stadthalle ist es "okay gefüllt" aber es könnten wohl noch ein paar mehr Gäste sein, um den Aufwand zu even breaken. Die, die anwesend sind, sind aber gut drauf. Auch die Metchen.
Vom Charme her ist das hier eher wie im Theater als im Punkrock-Keller, aber Bier gibts trotzdem. Wenn auch nicht gerade günstiges.
Zweite Band heute Abend sind L:AF. Das steht für Langenfelder Altbier Fraktion.
Es wird Oi-lastiger Punkrock geboten mit einer Zwei-Sänger-Doppelspitze und Posaunistin. Natürlich sind auch die anderen notwendigen Instrumente vorhanden.
Durchgängige Vollgasnummern ohne viele Schnörkel und ohne Schallala-Chöre. Liegt in der Natur der Sache, dass hier gebolzt und nicht gekitzelt wird. Kein neuerfundenes Rad aber eine gute Sache und live sehr anständig.
Die dritte Band kommt aus Solingen (etwa) und ist der musikalische Außenseiter der Bandauswahl heute Abend: Suffocated Art.
Brutal Death Metal der alten Schule aber ohne altbackenes Flair und mit vielen originellen Wendungen. Chris mag das und geht bangen.
Mittlerweile wieder um einen Bassisten ergänzt, der nicht wirklich neu sondern eher "wieder da" ist, tritt die Band wieder im klassischen Line-Up an. Zwei Geigen, Bass, Trömmelsche, Gesanggg.
Auch der mittlerweile nicht mehr ganz so neue Sänger Andreas sitzt fest im Sattel und grwolt und schreit als hätte er zwei Stimmen. Allerdings glaube ich da an einen pfiffigen Effekt aus der Technik-Kiste. Sehr schön, sehr böse. Gefällt natürlich nicht allen, die z.B. wegen poppigem Punk und flockigem Ska gekommen sind, aber das auch gut so.
Nächste Band an vierter Position sind Atropin aus Langenfeld. Oder Leverkusen. Oder Köln. Oder Düsseldorf. Da können die feinen Herren sich nicht entscheiden. Wo der Hut liegt ist bei denen wohl zuhause.
Sänger Andi trägt seine Krawatte lieber um die Stirn als um den Hals. Hat aber die selbe Wirkung.
Musikalisch gibts einen Schnitt der letzten fünf Jahre mit einigen ganz neuen Nummern. Kapitän Fasti ist mittlerweile im Bass-Hafen so heimisch, als wäre er nie woanders gesegelt.
Gitarrist Hacki trägt seinen Langbinder am Instrumentenhals. Das geht natürlich auch. Behindert ihn weniger beim Mitsingen. Überhaupt sind die Hintergrundchöre etwas präsenter als früher.
Nur der Trommler singt nicht mit. Bzw. nicht mit einem Mikro. Er scheint nämlich trotzdem alle Texte zu kennen. Naja...immerhin bringt er so die Musiker nicht raus.
Es wird getanzt und gesungen, gelacht und gesprungen. Die Band scheint Spaß zu haben an dem, was sie da tut.
Zwischendurch erklimmen die Saiteninstrumentalisten auch mal die Boxentürme links und rechts, um besser sehen zu können.
Bandflummi Andi zieht alle Register und bringt Accessoires und Spielzeuge mit, die zum jeweiligen Lied passen sollen. Riesenzigarette beim Raucherschutz-Lied "Feuer und Flamme" oder ein schwarzes Cape bei "Friedhofsparty". Kirmespunk galore.
Einige der Gäste aus den vorderen Reihen müssen sich fotografieren lassen. Nach hinten verläuft es sich ein wenig, da die Halle doch recht groß ist.
Da hatte die Rock AG wohl mit mehr Zuschauern gerechnet und verdient hätte sie es auch, da das Programm tatsächlich recht abwechslungsreich ist. Schade.
Ein paar Schnappschüsse aus dem Unterbühnenbreich sind erlaubt. "Das Bier im Backstageraum" ist zum Glück nicht leer und sogar wild gemischt. Langenfeld ist genau der Äquator zwischen Kölsch und Altbier. Wem das zu hoch ist wird auch noch Truestoner Pils und eine dieser unsäglichen Misch-Getränke-Sorten zur Verfügung gestellt.
Perfekt: Gulaschpötte und Brötchen. Darf ich? Danke! Lecker!
Ah, nochmal zum Mitschreiben für den Bierschinkenbericht später.
Dann die fünfte Band heute: Stake-Out aus Berlin entern die Bühne.
Poppige Rocknummern mit Ska-Einschlag und unterhaltsamen Texten auf Deutsch. Ziemlich erfahrener Vortrag und solides Entertainment.
Viele Mitsingpassagen und humorige Interaktion mit dem Publikum. Das letzte Lied heißt "Zugabe". Wenn das mal nicht den Originalitätspreis einsackt.
Als Kopflinien-Band kommen dann als letztes Massendefekt aus Meerbusch zum Zug.
Als bekannteste Gruppe des heutigen Abends locken die fünf Punk'n'Roller dann auch die meisten Leute aus den dunklen hinteren Reihen auf die Tanzfläche.
Professionelles und routiniertes Spiel. Man merkt der Band an, dass sie das schon 'ne Weile macht.
Die Band ist seit Dezember um den ehemaligen Sänger Ole reduziert, was man ihr aber nicht anmerkt. Die Herren rocken drauflos und die Leute mögens. Da strömt Qualität von der Bühne.
Machen auf jeden Fall auch zu viert eine gute Figur.
Tonkönig heute Abend ist der gute Pätz von Rock Tracks. Schönen Gruß und dickes Lob für den amtlichen Sound.
Noch ein abschließendes Groupie-Foto, bevor es in die örtliche Absackeria geht: Stake-Out-Drummer Hank van Helvete (vermutlich) mit einem Fan.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Arschrock, L:AF, Suffocated Art, Atropin, Stakeout, Massendefekt
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Chris Crusoe) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz