Nicht eingeloggt - Login [Registrieren]
Login X

Passwort vergessen?
Rockstage Dortmund: Lost in Fiction, Treasury, Backway, Staredown, Da Capo, 11.04.2010 in Dortmund, FZW - Bericht von Fö

Rockstage Dortmund, 11.04.2010 in Dortmund

Rockstage Nummer 10. Wie immer eine wunderbare Möglichkeit, den Sonntag Nachmittag zu verbringen - zunächst muss ich aber mal den Vormittag rumkriegen. 80ster Geburtstag, so richtig mit groß essen gehen und anschließendem Kaffee und Kuchen. Puh. Bei letzterem kann ich dann irgendwann meine Profession vorschieben (Musikjournalist und so). Also schnell ne schäbbige Jacke über den feinen Anzug und weiter zum FZW...
Den Auftakt heute machen Lost in Fiction mit ihrem vorletzten Auftritt - was sie auch zwischendurch mehrmals betonen. Ich schätze mal, den Satz, dass sie nächsten Freitag ein allerletztes Mal auftreten, hatte irgendwann jeder im Publikum drinnen. Nur wo, das hab ich wieder vergessen. Ätsch.
Auch schon seit einigen Jahren nicht gesehen die Band. Naja, gemacht hamse sich, die Musik kommt ganz druckvoll rüber, das Schlagzeug drescht wie sonstnochwas, dazu brachiale Shouts von Bassist Daniel - jau, kann man.
Bleibt aber trotzdem Emocore, heißt es gibt noch diese "Gesangs"-Passagen, für die bei Lost In Fiction Künne zuständig ist, kann ich mich nicht mit anfreunden. Etwas mehr Pepp täte da ganz gut.
Insgesamt eher durchwachsen. In den guten Momenten kommts sogar an Taking Back Sunday und Konsorten ran, in den schlechten bleibts das übliche Schülerband-Niveau. Wird Zeit, dass sie sich auflösen.
Kurz ein Bier vom Kiosk, und weiter gehts mit der nächsten Band. Treasury heißense. Heavy Metal bis Powermetal zwischen Iron Maiden und Halloween. Ordentlicher Sound und alles, geht in Ordnung.
Etwas irritierend der Sänger. Vorwiegend wegen seinem grauzonen-grauen Perkele-Shirt, keine Ahnung was ich davon zu halten habe. Zudem sollten Metalsänger gefälligst total böse sein, er hier hat aber konsequent gute Laune, grinst und lacht die ganze Zeit. Was hat der denn geraucht?
Das mal wieder eher spärliche Publikum lässt sich aber doch ein paar Begeisterungsstürme entlocken. Zumindest ein kleines Grüppchen von tapferen Fans, die aber auch irgendwann einfach so den Raum verlassen. Komisch.
Also mal die nächste Band antesten. Backway sind, nachdem zunächst Teachers and Undertakers und dann auch Richtung Norden ihren Auftritt absagen mussten, quasi die Ersatzband von der Ersatzband. Mögen ja nicht schlecht sein, aber die Songs wirken dermaßen durchkonstruiert, da kommt nicht wirklich Stimmung auf.
Musikalisch: Rockmusik, einfach nur Rockmusik. Und dafür wird schön tief in der Klischee-Kiste gegraben, kein Lied kommt ohne "Uh yeah" oder "Whoohoo" aus, ich bin fast geneigt ne Strichliste zu führen.
Früher war die Band anscheinend mal unter dem Namen Salient Pride unterwegs - hm, hab ich jetzt nicht erkannt, aber die hab ich sogar mal gesehen und fand sie damals ausbaufähig. Sindse heute immer noch, haben eher noch Tempo zurückgenommen, manchmal reicht pure "Rockmusik" nunmal einfach nicht
Zeit für die nächste Band! Staredown servieren uns Hardcore bis Metal, endlich gibts mal wieder Druck von der Bühne! Unglaublich, wie viele Bands mittlerweile in diesem Stil beheimatet sind, und da liegt auch irgendwie das Problem - zu austauschbar alles.
Staredown legen einen durchaus guten Auftritt hin, aber trotzdem hat man das irgendwie schon oft genug besser gesehen. Vielleicht bin ich heute auch einfach nicht in der Stimmung. An sich geht das in Ordnung, brachiale Vocals, harte Gitarren und alles. Würd in nem kleinen Laden mit niedriger Bühne bestimmt deutlich mehr Spaß machen.
Niedrige Bühne wär eh besser, da tuts nicht ganz so weh wenn man runter kracht...der Sänger schafft es, schleudert sich erstmal selbst über die Monitorbox und stürzt runter. Rappelt sich aber sofort wieder auf, schnappt sich n anderes Mikro und macht weiter. Das is mal Einsatz...
Naja, schau ich mir auch mal wieder nicht lange an. Der Auftritt ging aber in Ordnung, trotz allem noch die beste Band am heutigen Abend - zumindest in meinen Augen, oder Ohren.
Zeit für die letzte Band...André höchstpersönlich hat sie nach Deutschland geholt (naja, zumindest vom Flughafen abgeholt): Da Capo aus Glasgow, Schottland. Sehen zunächst mal wie ne typische Britpop-Band aus, ne x-beliebige Kopie von Oasis oder Babyshambles - und, oh graus, sie klingen auch so.
Sorry, aber viel kann ich mit so ner Musik nicht anfangen, auch wenns live immerhin besser klingt als die paar Tracks auf Myspace, die ich mir im Vorfeld mal angehört habe. Aber bei dieser Präsenz auf der Bühne kann ich mir auch direkt ein Poster anschauen, wie gelangweilt kann man bitteschön aussehen?
Klar, natürlich, das mag bewusst sein. Diese rotzig-desinteressierte Attitüde hat ja schon die Gallagher-Brüder groß gemacht. Aber sorry, erstens fand ich die auch schon immer langweilig und zweitens hatten die wenigstens sowas wie Hits vorzuweisen.
Tut mir auch fast schon leid, da macht man sich die Mühe und fliegt extra nach Deutschland, und erntet nichts weiter als ein wenig Höflichkeitsapplaus. Einige Leute sind aus reinem Interesse immerhin noch da geblieben (kennen tut die Band ja eh keiner), aber das verbliebene Publikum lichtet sich dann doch recht schnell...
Mögen ja ganz nette Jungs sein und vielleicht auch einfach nur übernächtigt und ich hoffe auch, dass sie trotz allem nen schönen Urlaub hierzulande hatten, aber, ach, reißt halt einfach nicht mit. Kann man nix machen. Ich bleib trotzdem bis zum Ende, bin ja nich so
Das wars dann auch vom diesmonatigen Rockstage! Nächsten Monat wohl direkt zweimal (09.05. und 16.05.) im Rahmen des Kulturhauptstadt Local Hero Dingens, mal schauen was uns da erwartet. Heute wars ja eher so lala, viel Spaß beim ganzen Drumherum (Bier und so) gehabt, aber die Bandauswahl sprach mich schon mal mehr an. Jau.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

hengst

13.04.2010 22:15
Zu Bild 6: Die Oi-Band Perkele kommt aus Schweden. Auf Finnisch (siehe Shirt) heißt das Wort so viel wie Teufel und ist ein beliebter Fluch/Gruß/Trinkspruch/etc. - und scheinbar auch Metal-Bandname. Hat also nix mit SWE-Perkele zu tun. Über deren "Grauzonen"-Status kann man streiten (siehe z.B. Diskusion auf Turnitdown), bin mir selber nicht so sicher, wat ich von denen halten soll. Aber frisurentechnisch hätt dat ma garnich gepasst, soweit d'accord.

(fö)
14.04.2010 01:26
ah, ok. trotzdem is das shirt grau. so!

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Lost in Fiction, Treasury, Backway, Staredown, Da Capo, Rockstage
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz