Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
W:O:A 2010 04.-07.08. aus Sicht der Dortmunder, Teil 4 (07.08.2010) mit Smoke Blow, Soulfly, Cannibal Corpse, Unleashed, Kassierer, Fear Factory, Immortal,... - Bericht von Kiki und Fö

Wacken Open Air 2010 aus Sicht der Dortmunder, Teil 4 (07.08.2010)

03./04.08.2010 (Kabl) - 05.08.2010 (Kabl) - 06.08.2010 (Kabl) - 07.08.2010 (Kabl)
04.08.2010 (Kiki) - 05.08.2010 (Schlossi) - 06.08.2010 (Schlossi) - 07.08.2010 (Kiki)

"Autsch mein Kopf! Scheiß Rotwein". Das sind die ersten Gedanken, die mir durch den oben besagten schießen, als ich ziemlich gerädert aus dem Zelt krieche. Aber wie geil waren denn Slayer gestern bitteschön!!! Naja, ein Tag bleibt uns ja noch und der hat es bandmäßig auch ganz schön in sich...
..und beginnt schon gegen 12 Uhr mittags. Die Vollasis von Smoke Blow entern die Bühne.
Und die ist mal locker 2 Nummern zu groß für die Kieler Jungs. Leider hat sich kaum Publikum hierher verirrt, so dass das Konzert eher nach Privataudienz als nach ordentlichem Pogo aussieht.
Ich hatte ja erwartet, dass die Band sich ordentlich über die anwesenden Metalheads lustig macht, doch außer 2-3 flapsigen Bemerkungen kam nicht wirklich viel.
Dafür kamen jede Menge Hits! Vor ein paar Wochen auf dem Devilside wirkten Smoke Blow eher etwas gelangweilt zu dieser frühen Stunde. Heute hingegen geht es gleich in die vollen. Die Songauswahl und auch das Stageacting ist erste Sahne und den paar Zuschauern, die gekommen sind, wird einiges geboten.
Geile Sau! Er hat sogar einen Klassenkameraden seiner Tochter im Publikum erkannt. Tja, man wird nicht jünger ;-)
Ich wage zu behaupten, dass dies einer der besten Aufritte war, wo ich zugegen gewesen bin. Genau der richtige Wachmacher. Und ein erster Schluck kaltes Bier geht bei strahlendem Sonnenschein auch schon wieder. Ein nahezu perfekter Start in den Tag.
Nach kurzer Verschnaufpause und dem ersten Griller des Tages ("es muss heute alles weg!!" -Originalton Kulicke) schauen wir uns kurz die alten Recken von Unleashed an.
Hier scheint der Sound in den 90ern stehen geblieben zu sein. Ich kenne nur die ersten 3 Alben der Band und alles was an neueren Stücken gespielt wurde, hörte sich doch ähnlich bis gleich an. Ok, jetzt werden einige Leute wieder rumnörgeln, Death Metal höre sich immer gleich an, aber ich habe ja auch bekanntlich keine Ahnung von Metal ;-)
So, die anderen sind grade leicht angetrunken aus dem Schwimmbad zurück und haben ein neues Modegetränk dabei. Es handelt sich um (das Getränk) Kulicke. Erfunden von (der Person) Kulicke. Alles unklar? Ok! Auf jeden Fall macht es so betrunken, dass sogar König Ulf von Wacken sich dazu herablässt, eine Band anzuschauen. Nämlich die Prog-Metaller "Die Kassierer" aus dem schönen Wattenscheid.
Das Zelt mutiert zur Sauna, als Wölfi nackt wie Gott ihn schuf die Bühne entert. Im Gepäck die ersten Stücke vom bald erscheinenden neuen Album.
Man kann sich ja vorstellen was passiert, wenn die Kassierer vor einem komplett betrunkenem Haufen Dorfdeppen zum Tanze aufspielen, nämlich Party pur. Und so wird der gesamte Auftritt auch gnadenlos abgefeiert, auch wenn wie so oft leider keine großartigen Neuigkeiten die Show aufpeppen.
Der Klagegesang einer Katze durfte natürlich ebensowenig fehlen wie das Lied vom fehlendem Bier oder ähnlichem Blödsinn. Halt alles schon 20 mal gehört und gesehen. Nur der Überknaller "Partylöwe" fehlte. Schade eigentlich...
Prost Wölfi! Endlich mal ein Politiker mit Format!
Wie gesagt: kein Halten mehr im Publikum. Geschätzte Temperatur 45 Grad.
König Ulf hat alles gesehen was es an wichtige Bands gab und erklärt hier seinem Fußvolk, dass je später der Tag desto mehr Korn in den Kulicke muss!
"Alles muss weg"! Runde 2 vom Grillspaß!
Gen Abend wird das Programm dann mal richtig böse. Die Splatter-Death-Metaller von Cannibal Corpse betreten bei immer noch strahlendem Sonnenschein die Bühne. Was soll das denn? Cannibal Corpse bei Licht? Passt ja eigentlich gar nicht zusammen...
Ist der Menschenmenge egal, genau wie mir auch. Heute ist es echt das erste Mal, dass ich die Jungs live zu Gesicht bekomme und das obwohl es sich um eine meiner Lieblingsbands handelt...
Die Musik ist einfach nur geil. Übelstes Gebolze mit totalem Gegrunze. Und das in einer Geschwindigkeit, dass einem die Ohren bluten. Die Texte handeln übrigens nur vom Niedermetzeln, zerstückeln, foltern und sonstigen Nettigkeiten. Schön dass der Band nie die Ideen für neue Songs ausgehen.
Der neue Sänger George Fisher wagt es bei einer Ansage zu lächeln. Was soll denn sowas. Das hat mit Spaß hier nichts zu tun. Überhaupt trauern ja nicht wenige dem ehemaligem Grunzer Chris Barnes nach, der ja mit "6 Feet Under" mittlerweile auch schon seit 15 Jahren eine eigene Band betreibt.
Ein Auftritt der keine Wünsche offen ließ. Ich fands großartig!
Zurück in der (harten) Realität wird es Zeit für die Krönung des Königs. Haben sich einige Mitreisende (unter anderem Kulicke 1, der mit nem kurzfristigem Krankenhausaufenthalt zu punkten versuchte oder auch Dauerbrenner Mike, der mehrfach kriechend statt laufend angetroffen wurde) noch so sehr bemüht, Ulf von seinem Thron zu stoßen: Gegen den König ist kein Kraut gewachsen. Niemand kann über Tage hinweg so viel Schnaps trinken, Leute bepöbeln und Weisheiten verbreiten wie er.
Folglich ging der Titel zum 3. Mal in Folge an Ulf, welcher hiermit zum offiziellen Imperator (Führer mag ich hier nicht schreiben) von Wacken gekürt wird. In seiner königlichen Gnade gab es sogar ein Lunchpräsent für Mundschenk und Saufminister Kulicke 2 (hier im Bild), welcher das ganze Wochenende komplett nüchtern den König chauffieren und mit Getränken verköstigen durfte. Bei soviel Adelskram gehe ich lieber noch ne Band gucken..
Wieder gibt es böse Musik. Jetzt von den Black Metallern von Immortal.
Es wurde das volle Programm geboten, mit Corps-Painting, Killernieten und Pyro-Show.
Natürlich darf der brennende Wacken-Schädel auch nicht fehlen.
Ich nenn die Show mal solide, Cannibal Corpse und natürlich Slayer haben mir aber besser gefallen...
..so bleibe ich auch nicht all zu lange und ziehe es vor, mich für mein Nachthighlight Tiamat (von denen Gesa es leider nicht geschafft hat, Bilder rechtzeitig zu schicken) vorsorglich zu betrinken, damit ja nicht zu gute Laune aufkommt...
aber Fö hat ja noch Soulfly und Fear Factory gesehen...wie die so waren kann er Euch selber berichten...
Fö: gar nicht so einfach, schließlich ist das Wacken zum Zeitpunkt, als ich diesen Zeilen schreibe, schon über 2 Wochen vorbei. Aber Soulfly waren einfach großartig, nach Slayer und neben Smoke Blow die mit-beste Band des Festivals.
Fielen mir bei Immortal tatsächlich vor Langeweile die Augen zu (und nicht nur mir), bringen uns Soulfly und ein frisches Bier wieder richtig in Fahrt. Angefangen beim aufbauenden "Blood Fire War Hate" liefern uns Max Cavalera und seine Mannen ein großartiges Set, das kaum Wünsche offen lässt
Mit neuem Album "Omen" im Gepäck gibts natürlich auch ein paar neue Stücke, die ich aber eh nicht kenne. Genug altes war auch dabei und dass Soulfly auch altes Sepultura-Material ("Refuse/Resist", "Troops of Doom", "Roots Bloody Roots") spielen, gehört ja fast zum guten Ton. Etwas überraschend hingegen das Pantera-Cover "Walk", das begeistert aufgenommen wird
Hm. Dass Circle Pits und Wall of Deaths nicht so beliebt bei den Sicherheitsverantwortlichen des Wacken sind, liegt wohl auf der Hand. Aber muss man das sogar auf den großen Leinwänden propagieren? Naja, immerhin wurde der Auftritt nicht abgebrochen, wie es wohl bei "kleineren" Bands schon vorgekommen ist...
Egal. Auftritt super, Publikum begeistert. Auch die Ethno-Einflüsse wurden zurückgeschraubt und der Percussion-Part kam richtig gut an. Und die Familie war natürlich auch wieder dabei, diesmal durfte Max' Sohn für einen Song ans Schlagzeug...
Anschließend schleppt Kulicke uns noch rüber zu Fear Factory auf der Black Stage. Mal wieder eine Band, von der ich kein Lied kenne - die aber trotzdem voll überzeugt. Metal nunmal, teilweise etwas zuviel Industrial oder auch Nu Metal, aber gerade deswegen gut abwechslungsreich
Macht bei meinem derzeitigen Pegel auch gut Spaß. So viel, dass ich mich sogar zum Mitklatschen und Pommesgabel machen hinreißen lasse - das passiert ja nun wirklich selten. Oh, wie peinlich. Darauf schnell ein Bier, also gehts nach ner halben Stunde auch schon wieder zurück zum Zelt...
Ob Kiki tatsächlich noch Tiamat gesehen hat, wird wohl ewig ein Geheimnis bleiben. Naja. Damit wäre das diesjährige Wacken auch schon zuende. Und was für eins! Dass das Line-Up großartig war, wurde ja schon des Öfteren erwähnt, und auch die Zeltplatzaction kam nicht zu kurz. Einzig die Duschband hat (mal wieder) gefehlt. Egal, Wacken lohnt einfach immer!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

ulf

24.08.2010 17:41
der kulicke wurde nicht vom kulicke sondern vom anderen kulicke entwickelt

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Kiki/) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz