Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Frau Doktor, Kick Joneses, 30.10.2010 in Wiesbaden, Schlachthof - Bericht von Bönx

Frau Doktor, 30.10.2010 in Wiesbaden

Der fleißige Leser sollte wissen, dass sich die alten Männer von Frau Doktor die letzte Woche auf Abschiedstour begaben um nicht nur den Wiesbadensenern nochmal eine gehörige Portion Ska, Punk & Soul mit auf den Weg geben zu können. Da die Zeit ja meist in schönen Momenten vergeht wie eine Eintagsfliege, kommt es heute also schon zum großen Finale, dem Abschiedskonzert, im Wiesbadener Schlachthof. Frau Wolfram und ich reisen schon einen Tag vorher nach Südhessen an. Immerhin wohnt mein Dad da und ab 23 Uhr soll Verkehrschaos rund um Berlin herrschen. Das brauch ja keiner. Unser Verkehrschaos besteht dann nur darin, dass wir geschlagene vier Stunden bis Leipzig brauchen, bäh. Immerhin kommen die Prinzen im Radio. Lange nicht gehört und damals habe ich doch tatsächlich nicht auf diese grandiose Textzeile geachtet: "Ich will'n Benz, der in der Sonne glänzt." Ja, wie sich die Zeiten ändern. Höhö. Aber ich schweife ab...
Am Freitag ging's dann zügig in's Bettchen. Wird ja wieder nen langer Tag heute. Erstmal frühstücken, ab in die Stadt. Da hab ich mir dann fix die Kamera gekauft, sonst würde es nämlich keinen Bericht geben ;) Dann noch mit lecker Schnitzel stärken bevor wir uns dann auf den Weg nach Wiesbaden machen, als wir da um halb neun ankommen stehen die Kickis, wie sie Jacho liebevoll nennt, schon auf der Bühne...
...also schnell nach vorne. Hier ham wa den Jürgen, Plattenboss diverser großartiger Kapellen wie Pascow, teilweise der The Bottrops, Spermbirds und wer hätte es gedacht auch der von Frau Doktor. Da kam ja letztens auch erst das Best-Of der Doktoren raus. Jau, wat gibbet hier? Gut gemachten Punkrock mit Orgel und zwei stimmigen Gesang. Bin ich ja eigentlich Fan von aber so richtig will das heute nicht bei mir zünden.
Schade, denn ihre Sache machen sie definitiv gut und im Frühjahr in Essen fand ich auch deutlich mehr gefallen dran. Erinnern kann ich mich auch tatsächlich nur an die deutschen Songs wie zum Beispiel 'Scheuermann rettet die Welt'. Vielleicht liegt es aber auch einfach dran, dass Kick Joneses ja aus der Walter Elf hervorgegangen sind und ihre stärke damals in der deutschen Lyrik lag.
Wie natürlich beim wohl bekanntesten Song der Dekade 'Die Angst des Tormanns beim Elfmeter'. Den und noch einen weiteren der alten Elf gab es dann auch noch zum Schluss des Sets. Jau, war auf jeden Fall 'ne Runde Sache und hat seine Momente gehabt. Wir waren wohl einfach nicht in der Stimmung...schade. Denke mal in Berlin sieht das dann schon ganz anders aus. Man sieht sich!
Also erstmal nach hinten und nen Äppler bestellen. Fragt die mich doch tatsächlich ob süß oder sauer? Das kann man doch nicht wissen wenn man in Nordhessen groß geworden ist und schon ewig nicht mehr da wohnt. Wir sind hart und trinken pur. Kommen wir zur ersten großen Frage des abends. Das sieht doch hier sehr nach Frau Doktoraska aus, haben wir diesen großen Moment etwa schon verpasst oder wird er noch kommen?
Also erstmal rauchen, dass geht hier nur draußen. Also nutzen wir die Gelegenheit und laufen nochmal um die Halle. Und tatsächlich ausverkauft! Ich hatte ja schon damit gerechnet. Der Grundstein für einen würdigen Abschied ist also gelegt. Wenn die alten Männer jetzt noch gut aufgelegt sind, muss das gleich einfach ein riesen Hitfeuerwerk werden. Wieder rein und schauen ob Frau Doktoraska vielleicht jetzt spielen? Ne, es geht schon los und wir stehen noch hinten. Verdammt!
Also schnell zum ersten Instrumental nach vorne. Gar nicht so einfach in der vollen Halle, alle sind am Skanken oder zumindest am Mitwippen. Das geht ja schonmal gut los. Weiter dann sofort mit 'Status Quo'. Da ham wir doch gleich am Anfang schonmal nen Hit wo man seine Stimmbänder testen kann, ja funktioniert. Das wird ein guter Abend auch wenn am Ende der unrühmliche Abschied stehen wird. Übrigens ist es auch für die große Halle des Schlachthofes das vorerst letzte Konzert...
...der Zahn der Zeit hat mal wieder zugeschlagen. Wie es weiter geht ist wohl nicht ganz klar. Entweder wird das Ding wohl saniert oder abgerissen und neu gebaut. Viel Erfolg für den Schlachthof an dieser Stelle. Ah, die Orgel erklingt...Matze haut in die Tasten und Üni's 'Hatelist' wird uns entgegen geschmettert. "Und ohne lang zu überlegen, Roland Koch ist die 11". Recht so! Ist der jetzt eigentlich auch Lobbyist geworden? Sehr schön das mit den Zahlen synchron zum Text. Seht ihr? Fein!
Und heute Abend auf der 1? "Das beim letzten Konzert die Band eine Pause macht!" Alles schaut ein wenig verdutzt, doch nur eine Pause nach heute Abend oder tatsächlich eine Pause im Set? Lassen wir uns überraschen. Und natürlich kommt die Quittung, auf der 1 steht natürlich das Publikum, das sich eher gerade wundert als zu tanzen.
Zeit zum ausruhen bleibt weiterhin erstmal nicht, weiter geht's mit dem neuen Stück 'Kein Ska', dem Klassiker 'Auf dem Weg in die Stadt' und dem Bob Marley Cover 'Hooligan'. Ehre wem Ehre gebührt. Ich nutze das Cover ausnahmsweise nicht zum Bier holen sondern zum Äppler wegtragen, wer sagt schon das Bierholsongs nicht auch für was anderes genutzt werden dürfen.
Bei ersten eigenen Song der Bandgeschichte 'Big Jim', welcher laut Üni auch noch während der ersten Probe in Raum 11 des Schlachthofes geschrieben wurde kämpf' ich mich nach meinem Toilettengang erstmal wieder nach vorne. Gar nicht so einfach, weiterhin alles am Tanzen hier. In Bester Gesellschaft von Frau Wolfram und feiernden Kickis darf also weiter genossen werden.
Entweder macht sich schon ein wenig Erschöpfung breit oder man wird einfach gelassener, nach '501' gibts dann eine der Ansagen des Abends von Üni: "Ich könnte jetzt mal nen Schnaps vertragen, lieber Schlachthof wäre das möglich? Du bist zwar ein lausiger Arbeitgeber aber den Schnaps kannst du mir nicht verwehren. Jetzt wo ich in Kurzarbeit gehen muss." Ich hatte ja schon erwähnt, dass die Halle erstmal dicht machen muss...
...da kann man sich zum Abschluss auch noch ein paar Effekte leisten. Ich wollte noch so'n Schnipsel mitnehmen, vergessen verdammt. Üni fragt derweil weiter nach seinen Schnaps, natürlich bekommen irgendwann alle einen. Sah mir doch sehr nach Jägermeister aus. Zum folgenden Lied findet Üni die passende Überleitung: "Wir waren jetzt auf Tour und wisst ihr was es in Karlsruhe nicht gibt? Kioske. Ohne Scheiß! Und von Kiosken und Fußball handelt das nächste Lied."
Na? 'Generation Anspruchslos' natürlich. Und Üni schafft es auch noch auf die schnelle der Eintracht einen Seitenhieb zu verpassen, ham die doch heute gemeinerweise gegen unseren FC verloren. Heute wird wirklich auf die Pauke gehauen mit 'Jetzt haut alles hin' gibt's dann auch dazu passend noch ne St. Pauli Textzeile. Ja, genau, die mit der puren Romantik.
Dann doch mal was zum ausruhen 'Venus' gibbet und die Posau Andi Winkler bekommt wohl eines seiner letzten Soli. Bisher war noch kein Aeronatuten-Song im Set, schon komisch ;) Aber nun wird an den Guz gedacht und mit 'GUZ e.v.' gibt's dann die für ihn auf den Leib geschnittene Hymne. Irgendwie schade, dass die Aeronauten heute in Innsbruck auf der Bühne stehen. Was passenderes hättes es meiner Meinung nach nun wirklich nicht gegeben.
Yeah! In Berlin noch so was von vermisst 'Schnell weg', auch wen Üni erstmal alles dran tut das es keiner erkennt, gewollt oder ungewollt? Egal, schöne Improvisation davor. Und die Jungs wissen heute einfach zu feiern, ein letztes Mal also diese soulige Punknummer mit quasi Endlos Oi!-Schleife am Ende, großartig wie Bläser feiern können. Und dann? Tatsächlich 'ne Pause im Set...
...jedenfalls war die wohl geplant, außer Üni verlassen auch alle brav die Bühne. Findet Üni dann aber selber doof. Und ruft: "Matthias komm' wieder her, was ist mit Matthias Kraft los?" Boah, wie geil, dieses Wortspiel! Ist mir ja noch nie aufgefallen. Generation Ansrprchslos! Weiter geht's dann jedenfalls mit 'Du bereust es' auch wenn einige jetzt schon nach'Too Drunk, too fuck' schreien.
Jetzt gibt's erstmal einen großen Moment, Sebi übernimmt das Schlagzeug und die Band ist endlich mal wieder vollständig. Andi würde scheinbar gerne sofort loslegen hinter seinen Percussions, die Band lässt ihn aber nicht. Erstmal wird er für seinen Sohn Emil gefeiert der letzten Montag das Licht der Welt erblickt hat.
Üni fällt darauf hin ein, dass es ja schon der zehnte oder elfte Frau Doktor-Nachwuchs ist und es die Band somit in fünf Jahren also wieder gibt. Hui, janz schön früh. Also musikalische Früherziehung ist gefragt. Und wenn sie folgendes 'Tu vuoi far l'amore con me' als erstes lernen, dann kann ja eigentlich nix mehr schief gehen. Gab's letztens in Berlin nicht und da steckt so viel Wahrheit drin. Riesenhit!
Nach dem schönen Song zum Schwofen und genießen geht's weiter mit 'Gutes Team' und 'Du und Ich'. Und bei 'Du und Ich' merkt man dann das erste mal richtig wie viele Leute hier eigentlich in der Halle sind heute Abend. Aus über 1000 Kehlen den Refrain zu hören ist mit Sicherheit auch für die Band beeindruckend.
Ah, Manni hat vorhin in der kurzen Pause sein Shirt gewechselt und steht jetzt voll und ganz hinter dem GUZ. Weiterhin komisch, immer noch kein Song der Aeronauten im Set. Ob das wohl so bleibt? Aber erstmal kommt Üni's großer Moment. Bei 'Auf ein neues' fällt ihm der Mikroständer um, denkt kurz nach und winkt sich einen Stagehand herbei, der den dann wieder aufstellen darf. Großes Kino, haste dir verdient Üni.
Bisher bin ich ja total stolz drauf wie chronologisch mein Bericht ist. Eigentlich sollte bisher nämlich tatsächlich alles so gewesen sein. Könnte damit zu tun haben das ich nachher noch fahren muss, puh. Aber hier fängt es trotzdem an, dass ein Bild mal aus der Reihe tanzt. Naja, wüsste eh nicht was ich zu schreiben sollte. Außer vielleicht, dass man langsam merkt, dass es dem Ende entgegen geht und natürlich 'ne tolle Idee aus dem Publikum!
Die Band fragte jedenfalls auch mal von wem das nun kam. Habt ihr das noch raus bekommen? Würde mich ja auch mal interessieren. Den Smiley finde ich super gewählt. Leute die alles zu ernst nehmen, können ja einfach kein Spaß am Leben haben. Nicht ohne Grund gibt es den Platz 6 in der 'Hate List'. So, langsam merkt man jedenfalls, dass es zu Ende geht mit der Band.
An solch einem denkwürdigen Abend wie diesem, gibt's natürlich jede Menge Gründe sich bei diesem und jenem zu bedanken. Für den Moment macht das mal der Hardy. Allerdings wird er von 'nem Typen unterbrochen der irgendwas schreit. Irgendwann bekommt der dann ein Mikro in die Hand, nun können es alle hören. Er will seine Freundin Laura heiraten. Später im Frau Doktor-Gästebuch konnte man dann erfahren, dass er Markus heißt und sie den Antrag angenommen hat. Na, herzlichen Glühstrumpf. Der Antrag wird wohl auch so schnell nicht vergessen werden.
Ebenso wenig jedenfalls, wie einen jetzt folgenden Höhepunkt des Abends: Streicherinnen bei Frau Doktor! Angekündigt als großer Traum der Band mal mit Streichern auf der Bühne zu stehen machen sich Nathalie, Frauke und Anne an's Werk diesen heute Abend zu erfüllen. Achja, es gibbet die 'Süße Skamusik' auf die Ohren. In Berlin habe ich mich ja noch über die Originalversion gefreut...
...aber das hier ist einfach der Hammer! Sehr gebannt lauscht Üni hier den sanften Klängen der Streichinstrumente oder wird ihm eher gerade so richtig bewusst, was hier heute eigentlich passiert? Wenn dann musser da jetzt durch, müssen wir ja schließlich auch. Dass das hier heute nicht leicht wird war wohl allen beteiligten klar. Und bisher hamse ohne Abstriche alles alles richtig gemacht.
Jetzt nutzt auch Üni mal die Zeit zum Bier trinken, äh ne, natürlich zum Danke sagen. Besonderer Dank ging glaube an Dennis und Simon. Dennis hat als Tourguide scheinbar immer viel richtig gemacht, immerhin konnten wir die Band meist in nem guten Zustand bestaunen. Und Simon sorgte meist für den typischen Frau Doktor-Sound an den Reglern.
Frau Doktor haben irgendwann mal gesagt, dass sie aus Liebe zur Musik immer mal wieder was covern und nicht weil sie keine Ideen haben. Jetzt ist Zeit für 'Sex, Musik & Prügeleien'. Der fleißige Leser sollte wissen von wem das ist. Manni darf gleich weiter machen mit seiner 'Musik'. Ja, für's erste bleibt die Realität noch in der Kammer. Für manche ist sie das Beste im Leben...
...und somit gibt's auch gleich noch'n Cover hinterher. 'Sounds of the suburbs' von den großartigen The Members. Lustige Geschichte dazu: als Frau Doktor im April das Bierschinken-Festival beehrten spielten zeitgleich The Members im Wild at heart. Gleichzeitig zwei Bands in Berlin, die so'n Klassiker auf die Bühne zaubern. Großartig! Ups, das war ja schon das letzte Lied.
Natürlich war's das nicht, bei tosendem Applaus ließen sich die alten Männer nicht lang bitten und kamen schnell wieder auf die Bühne. Manni dann mit einer der Ansagen des Abens: "Ihr habt ein paar glückliche Männer sehr alt gemacht." Muha, recht so! Was folgt sollte fast klar sein. 'Alte Männer' und weil das einer der Frau Doktor Songs schlechthin ist, gibt's den heute in besonders langer Version. Heißt auch das Publikum durfte zwei, drei mal den Refrain voller Inbrunst mitsingen.
Und dann nochmal einer der vielen Gründe warum ich diese Band so vermissen werde, ein Bierhol- oder wahlweise Klogehsong. Wohl der letzte für heute Abend... Bei 'Old rocking chair' von den mächtigen Skatalites beweg ich mich dann aber mal einfach zur anderen Seite, da war ich nämlich heute noch nicht, deswegen auch bisher so wenig Bläserfotos...
...und Oli, Ogie, Andi und Thies haben heute natürlich auch wie immer alles gegeben. Den Lohn holt sich hier der Thies ab. Prost! Eben konnte man noch schnell ein wenig Energie, wahlweise Bier, tanken, dass is spätestens jetzt bei 'Für ein ganzes Leben' wieder vergessen. Ich tippe einfach mal, dass der Text auf neun von zehn Leuten irgendwie zutreffend ist, so natürlich dann auch bei mir. Spätestens jetzt wurde ich auch unglaublich sentimental. Einfach ein Riesenhit.
Und nun sollte wieder Schluss sein, naja nicht ohne vorher mit 'Wer mich leiden kann kommt mit' einen Tag auf Tour erzählen zu können. Diese wird's ja nun leider nicht mehr geben. Jedenfalls nicht in dieser Form. Also Jungs, wer von euch musikalisch noch was macht, wir sind auf eurer Seite. Meldet euch mit neuen Projekten! Ihr seid meine alten Männer! Mittlerweile sind schon 2,5 Stunden Süße Skamusik gespielt wurden und immernoch fehlen jede Menge Hits, was da noch kommen mag?
'Ska Stars'! Der wohl meist gewünschte Frau Doktor-Song auf all ihren Konzerten, oder? Lag es eigentlich dran, dass ihr den irgendwann nicht mehr hören konntet? Ich selber habe das gerade mal drei Mal auf, wenn ich richtig gezählt habe, 20 Konzerten gehört. Achja, da vorne der Herr ist der Feuerstein. Der durfte mit seinem Anhang, versteckt sich hinter ihm, ein letztes Mal mitsingen. Vorher durfte er aber noch sein Frau Doktor Tattoo auf dem Unterschenkel präsentieren. Stark!
Und von wegen 900 Leute tanzen Ska, dass ging ja wohl mal nach hinten los. Wenn auch zu später Stunde sicher nicht mehr alle 1500 am Tanzen sind, so sind es mit Sicherheit noch mehr. Wir hoffen einfach alle mal drauf, euch noch einmal in 'nem kleinen Laden für 'ne Kiste Bier zu sehen. Frau Wolfram weiß übrigens noch zu berichten, dass auf der Lampenwand hinten immer SKA durchlief. Ein Hoch auf die Klischees ;) Ahja, einen Rollentausch gab's auch noch einmal. So durfte Sebi jetzt mal die Percussions verhauen während Andi wieder am Schlagzeug weilte.
Üni fragt doch tatsächlich ob wir noch können und meint es stehen noch vier Songs auf der Liste, tun wir so als seien es die ersten vier. Gerne! Mit Rod Stewart's 'Maggie May' geht's dann also wohl doch in die Endphase, noch mal ein wenig schwoofen um dann bei 'Too Drunk Too Fuck' nochmal so ordentlich den Punkrockfinger in die Luft zu strecken. Frage des Abends wo bleiben die GEMA-Gebühren für GUZ?
Hinter dem letzten verstecken sie sich jedenfalls nicht, da geht der gute wohl heute leer aus. Ich persönlich hätte mich ja noch riesig über 'Schwarzer Block Girls' gefreut. Aber man kann ja nicht alles haben, dafür kriegen wir noch 'Alter Freund' um die Ohren gehauen. Mit Sicherheit auch eins der wichtigsten Frau Doktor-Stücke. Komm schon alter Freund, lass nochmal rocken!
Und Schluß! :( Mit 'You're Wondering Now' der Specials vom Band wird sich noch ein letztes Mal verabschiedet. Ein besseres Outro hätte man nicht finden können. Hoffen wir, dass sie den Text nicht zu ernst nehmen. Von links nach rechts: Ogie, Thies, Andi W., Oli, Matze, Üni, Andi B., Hardy, Matze und Sebi. Danke Jungs! Mehr Lobhudelein auf euch gabs ja schon im letzten Berlin-Bericht. Wir wollen's mal nicht übertreiben.
Jau, pralle letzte drei Stunden, geil! So, noch schnell nen Bier holen und schauen was noch so geht. In der Räucherkammer ist es Ohrenbetäubend laut, lieber wieder raus. Da konnte ich mich dann noch bei Mühle und Sebi verabschieden. Der Rest ist uns nicht mehr über den Weg gelaufen. Aber nach den Emotionen auf der Bühne ist das kein Wunder. Da muss man erstmal runter kommen.
Frau Doktoraska haben wir wohl am Anfang verpasst, oder? Kann mir ja nicht vorstellen, dass das noch für die Aftershow geplant war. Das ist übrigens nicht der Nightliner von Frau Doktor sondern ein von Fans aus Coburg extra gemieteter Bus um dem letzten Abend beiwohnen zu können. Geile Scheiße!
Wir machen uns also zurück nach Bad Homburg, trinken noch nen billigen Wein und schauen Zombieland. Ich schlaf natürlich dabei ein, Frau Wolram nicht. Nächsten Mittag zurück nach Berlin und bla...
Achja, ein kleines Fazit noch. Ich habe ja schon diversen Abschiedskonzerten beiwohnen müssen. Aber mit so einer großen Party haben das die wenigsten hin bekommen! Danke!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Manni

26.11.2010 14:43
Hi Bönx, wieder mal "vielen Dank!" Du bist ja mittlerweise fast sowas wie der Chronist der Band. Wenn auch bei dir irgendwann die ganze Punk-Sause vorbei ist, kannste ja mal ein Buch über uns schreiben. Aber unbedingt ein bisschen Sex&Crime dazu erfinden, damit's auch jemanden interessiert. Das war ja zum Abschluss noch mal RICHTIG ausführlich. Trotzdem ist dir wohl entgangen, daß wir "HORROR BEACH" (das bandintern seit Berlin nur noch "horror bitch" heißt) gespielt haben - für die Butter auf GUZens Brot war also ein letztes mal gesorgt. tschau, bis denne, arri vidertschi, sayonara, goodbye, so long. manni
Bönx

26.11.2010 16:35
Verdammt, das hab ich dann echt nicht mitbekommen...:(
Ich schreib ja auch nur so ausführlich damit ich mich, wenn bei mit die ganze Punk-Sause mal vorbei ist, auch noch an irgendwas erinnern kann ;)

Oh, Boys don't cry kommt gerade im Radio, sehr passend!

Gracias!

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Kick Joneses, Frau Doktor
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Bönx) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz