Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Punk im Pott 1. Tag: Dritte Wahl, Eisenpimmel, Supernichts, Rawside, Geggen Gaggas, Hannen Alks, Emscherkurve 77, S.I.K., 1982, 27.12.2010 in Oberhausen, Turbinenhalle - Bericht von Fö

Punk im Pott 1. Tag, 27.12.2010 in Oberhausen

Reasozialisierung, nächster Teil. Leber immer noch kaputt, Kreislauf so lala. Meine meistgesagten Sätze an diesen zwei Tagen: "Nee danke, aber n Wasser kannste mir mitbringen" und "Nein, das ist nicht ansteckend". Boah ey. Is ja zugegebenermaßen nicht mein erstes Mal Punk im Pott nüchtern - aber das erste Mal, dass ich das tatsächlich zwei Tage lang bin. Ist ja auch der denkbar schlechteste Zeitraum für Leberregenerierung: Weihnachten, Punk im Pott und Silvester - aber da muss ich wohl durch. Pech gehabt.
Also denn. Punk im Pott, wie immer Pflichttermin. Das diesjährige Line-Up wartet nicht mit ganz so vielen Überraschungen auf, irgendwie doch alles schonmal irgendwann gesehen - aber in der Masse kann sich das Billing mehr als sehen lassen, und gerade der zweite Tag ist wirklich einladend. Und am ersten kommt man wohl auch irgendwie auf seine Kosten.
Also los. Mit Zug natürlich, der überraschenderweise sogar fährt und uns pünktlich anliefert, um die mächtigen GEGGEN GAGGAS zu bestaunen. Der Dinkelscherbener Sauhaufen hat tatsächlich schon ein paar Leute vor die Bühne gelockt, die mit staunenden/glasigen Blicken dem Treiben folgen
Zu meiner Schande muss ich gestehen: Ich fand den Auftritt sogar gut. Kurzweilig, unterhaltsam, witzig. Und selbst vom musikalischen Aspekt her kann man sich das mal reinziehen! Viel besser als auf CD, was vermutlich zum Großteil daran liegt, dass auf sinnlose Hörspiele verzichtet wurde.
Natürlich total vielfältig! Oi-Kracher wie "Schnauzbart und Monokel" oder Balladen wie "Die wo immer im Freibad ist" - für jeden was dabei. Sogar ein Lied gegen Mofa. Und die The Atomaren Übermenschen werden gecovert, nur das BiK-Cover fehlt mir irgendwie.
Mein absolutes Lieblingsstück aber ein Metal-Song, bei dem einfach alles stimmt. Aber echt mal. Alle Klischees die es im Metal so gibt stilvoll in ein Lied verpackt. Ich bin immer noch schwerstens beeindruckt. Ob die Geggen Gaggas nach Punk im Pott demnächst auch das Wacken beehren?
Inzwischen auch angekommen: Ulf und Phil. Die beiden ham sich sogar ein Hostel in Oberhausen genommen, um nachts nicht zurückfahren zu müssen. Zitat vom Hostelmenschen: "Ihr wollt aber nicht zum Punk im Pott? Ihr seht so normal aus..."
Nächstes Highlight des Auftrittes: Der Zwakkelmann wird auf die Bühne gebeten! Ja, geht halt nix über prominente Gaststars. Das Lied: irgendwas mit "wir sind die Zwakkelmanns", und des Zwakkelmanns Aufgabe auf der Bühne ist einfach nur rumstehen und Bier trinken. Hat er perfekt hingekriegt. Großes Tennis.
Inzwischen sind auch schon ein paar mehr Leutchens in der Halle, die sogar durchaus was mit dem Humor der Geggen Gaggas anfangen können - und sogar bereitwillig ne Polonaise starten. Gude Laune! Sogar nach Zugabe wird eifrig geschrien, und diese auch direkt eine Sekunde lang durchgezogen.
Kurz raus. Zum, äh, Saufen. Genauer gesagt schaue ich zu, wie andere dies tun. Nebenbei das übliche Bild der asozialen Meute, die sich vor der Turbinenhalle sammelt. Bei Palaverei und Füße-Abfriererei verpassen wir direkt mal die nächste Band, die Lost Boyz Army...naja, wat solls
Umso wichtiger die nächste Band: SUPERNICHTS! Die Asipopper aus Köln wurden recht kurzfristig vorverlegt, bedingt durch den Ausfall von Rabatz. 17 Uhr haben wir erst, aber die "Bomben über Oberhausen" zünden direkt. Mit neuem, wie immer großartigem Album im Gepäck gibts einen Knaller nach dem nächsten.
Die Fotos dieses Jahr mal ziemlich dunkel. Was ganz einfach daran liegt, dass es in der Halle und insbesondere auf der Bühne eben dunkel war. Schon nervig, wenn man ständig über irgendwelche Punker stolpert, nur weil man die bei der Dunkelheit nicht sieht...
Jau, Supernichts. Fantastische Band, kann man nix anderes sagen. Gewettert wird gegen die FDP und gegen Düsseldorf (in der Annahme, als Oberhausener habe man etwas gegen diese Stadt - keine Ahnung. Kam heute überhaupt irgendwer aus Oberhausen?), gespielt werden Hits wie "Saufen auf Lehramt", "Deine Freunde mag ich nicht", "Ich will nicht so enden wie die ganzen Ramones" und weitere.
Neben mir steht Schlaffke, der vor allem durch seine fortwährenden "Achim! Achim!"-Sprechchöre auffällt. Super. Aber man sieht ja seinen Brieffreund nicht alle Tage auf der Bühne. Wir bemängeln auch, dass Achim kein eigenes Mikro hat. Hm, muss Bert halt "Keine Art" singen.
Achja, neue Platte. Die ist, wie erwähnt, top geworden, und "keine Art" ist ja mal sowas von ein verdammter Ohrwurm. Selbstverständlich wird sie heute auch ausgiebig gewürdigt mit Stücken wie "Gestern auseinandergelebt", "Besame mucho" oder "Nur du und ich und Dr. Hartz"
Publikum! Mittlerweile is die Turbinenhalle ganz angenehm gefüllt, verblüffenderweise wenig Alkoholleichen, aber immerhin die Iro-Quote geht in Ordnung.
Die Stunde Spielzeit von Supernichts geht irgendwie viel zu schnell rum. Mögt ihr Saufen? Mögt ihr Abnehmen? Mit "Korn Cola-Light" gibts den nächsten Hit aus der Supernichts'schen Schmiede, zum Schluss dann noch "Ingo Dubinski", total souverän, alles super.
Maks meint, sie hätten noch was von Bash spielen sollen. Oder von den Selfmade Millionaires.
Als nächstes auf dem Plan: Rumlungern. Ohne Alkohol ist das hier nur halb so gut auszuhalten wie sonst, diverse Gespräche mit bereits ordentlich angeheiterten Leutchens sind zwar anfangs unterhaltsam, später aber einfach nur ermüdend. Mit Jörg treffe ich immerhin die zweite stocknüchterne Person am heutigen Abend.
Währenddessen spielt die nächste Band: 1982. Punk-Cover-Zeux, vor Ewigkeiten mal in Ratingen gesehen, gehen heute aber total an mir vorbei. Als letztes Lied gibts "Deutschland muss sterben" - macht das viel Sinn, wo Slime doch eh morgen spielen? Naja, andererseits darf das beim Deutschpunk-Covern nicht fehlen.
Nächste Band: EMSCHERKURVE 77. Mittlerweile mit Spiller als einzigem Sänger, wo auch immer Böhle abgeblieben ist. Sonderlich interessiert hat mich die Emscherkurve nie, recht gut abgefeiert werdense aber. Mir gehen irgendwann einfach diese ganzen Whohoho-Chöre auf den Sack.
Kenne ja auch kein Lied der "Kurve", bis auf "Deine Eltern sind Geschwister" natürlich. Aufgelockert wird das Set noch durch ein paar Coversongs. Aber Dritte Wahl zu verhunzen, obwohl die doch selbst gleich noch spielen? Is ja noch schlimmer als Slime zu covern - was Emscherkurve 77 auch noch tun. Naja, wennse meinen.
Auch die nächste Band haut mich nicht wirklich vom Hocker. S.I.K. kennt man ja eigentlich eh nur, weil jede zweite Punkerlederjacke mit einem Patch der Band bestückt ist. Wird wohl auch Leute geben, die auch die Musik kennen, ich tu's nicht. Ich sach ma: Klingt nach typischem Nix-Gut-Deutschpunk
Was nicht weiter verwunderlich ist, wurde Nix Gut schließlich von dieser Band gegründet. Hoho. Geben sich ziemlich politisch, hängen geblieben ist bei mir ein Song namens "Ich bin nicht Deutschland" - alles ganz amtlicher Deutschpunk.
Publikum. Scheint zufrieden zu sein.
Nächste Band: EISENPIMMEL! Die Prollmöpse ausm Pott mussten ja letztes Jahr absagen, jetzt sieht man sie also mal wieder. Mehr Satire als Punkrock, aber gerade deswegen unerreichbar. Wie immer ein super Auftritt, auch wenn man die Show mittlerweile kennt - so richtig neu ist das alles nicht.
Immerhin hab ich sie nach Erscheinen des letzten Albums "Füsse hoch, Fernsehn an, Arschlecken" nicht mehr live gesehen. Ordentlich gefeiert werden selbstverständlich die vielen Hits dieser Platte, vom Titeltrack über "Pommes in den Straßen" bis "Ein Bett im Bahnhof" - hach, eine Gottplatte, erwähnte ich das schon?
Man muss dat Saufen nämlich nehmen, was dat saufen nämlich is - nämlich saufen! Gesoffen wird heute auf der Bühne Eierlikör, da wird mir doch dezent schlecht. Bärbel und Siggi werfen sich bei den Ansagen fleißig die Bälle zu, oder, um die Metapher mal zu erweitern, schmeißen sie sich in die Fresse. Großer Ballsport.
Ordentlich Klassiker hat die Band auch im Gepäck. "Staat hau ab", "Schwarzfahrn und saufen", "Ich Arsch hab mir Fleisch gekauft", "Duisburg ist spitze" - sehr schön. Trotzdem nicht wirklich die beste Show, die ich je von der Band gesehen habe, irgendwie ist die Luft raus und der Witz gelacht. Aber unterhaltsam allemal.
Alles perfekt auschoreographiert. Immer wieder lustig, zu beobachten, wie sich die Bandmitglieder die Zeit vertreiben, wenn sie grad nichts zu tun haben. Hier singt Bärbel grad ein Lied, wie man sieht.
Altbekannte Showeinlage: Zu "Komm mal lecker unten bei mich bei" werden kräftige Leute gesucht, damit die Protagonisten sich mal setzen können. Gerechnet hamse aber nicht mit Bühnensau Schlaffke, den es nicht lange auf den Knien hält und der stattdessen aufsteht, über die Bühne tanzt, Mikroständer und Setlisten durch die Gegend wirft und nur durch ein zartes "Ääääy!" zurückgehalten werden kann, totales Chaos anzurichten.
Damit hat sich Zwakkelmann den Titel "heimlicher Headliner" wirklich verdient. So viel Begeisterungsstürme auslösen, ohne überhaupt gespielt zu haben - großartig! Da hat er sich sein anschließendes Taxi nach Hamminkeln wirklich verdient. Und natürlich diese von ihm angeführte Polonaise.
Achja, womit wir am Ende angelangt wären. Beim jahreszeitangepassten "Dicke Eier Weihnachtsfeier" und dem Klassiker "Malle Mallorca", bei dem die Punker auch mal schön die Arme schwenken können. Toller Auftritt. Also, von Zwakkelmann. Eisenpimmel waren aber auch okay.
Nächste Band: RAWSIDE! Geil brachial lauter Hardcore-Punk für Iros, Nieten und gereckte Fäuste. Können mich heute aber nicht vollends überzeugen, keine Ahnung warum...Bühne zu groß, Auftritt zu "standard", Sound zu matsch. Irgendwie so.
Kommt aber ansonsten durchweg gut an, vor der Bühne tummeln sich wilde Pogomassen, teilweise sogar ziemlich textsicher, bei ner Hardcore-Kapelle ja keine Selbstverständlichkeit.
Von der dieses Jahr erschienenen Platte "Widerstand" gibts selbstverständlich auch einiges zu hören, wie den großartigen Titeltrack oder den Coversong "I shot the sheriff". Ältere Klassiker wie "Staatsgewalt" dürfen aber auch nicht fehlen.
Insgesamt okayer Auftritt, hab die Band schonmal deutlich besser gesehen. Aber Songs wie "Faschopack" oder "Killer" (Vorkriegsjugend" zünden trotzdem ohne Probleme.
Nächste Band: DRITTE WAHL! Eine der wenigen wirklichen Konstanten im Deutschpunk, enttäuscht haben sie eigentlich noch nie. Ebenfalls mit neuem Album im Gepäck - und was für eins! "Gib Acht" zeigt wieder mal, dass Dritte Wahl noch lange nicht weg vom Fenster sind, zeigt sich gleichzeitig weiterentwickelt und "typisch Dritte Wahl" - super Platte. Wenn nur nicht das ekelhafte Lied mit dem Hammer wär...
...aber zum Glück wird das nicht gespielt. Stattdessen Stücke wie "Wo ist mein Preis?", "Danke", "Fliegen" und weitere, auch genug ältere Sachen. Sehr gefreut habe ich mich über das endlich mal wieder rausgekramte "Mainzer Straße", und auch Klassiker wie "Störung" und "Schaum auf der Ostsee" dürfen nicht fehlen.
Die Halle mehr als gut gefüllt, mittlerweile haben Dritte Wahl wirklich den Status erreicht, der ihnen gebührt. Headliner beim Punk im Pott waren sie zwar schon im letzten Jahr, aber der heutige Auftritt setzt noch gut was drauf, meiner Meinung nach.
Wobei es auch schon wieder etwas zu viel ist. Zwei dicke Banner säumen die Bühne, die schon bei Rawside dort standen - das hat was von Proll-Headliner-Charakter, so nach dem Motto wir brauchen die halbe Bühne schon vor der Show...aber andererseits: lieber so, als die Umbaupause zu überziehen. An die Zeiten halten is zwar kein Punk, aber trotzdem ne gute Sache.
Frontmann Gunnar hat die Bühne gut im Griff, und auch bei seinen beiden Mitstreitern sitzen die Töne fast schon zu perfekt. Nicht zu sehen ist der von Bönx beim Berlin-Konzert erwähnte Keyboarder, dafür gibts ein paar Intro-Töne vom Band. Auch kein Punk. Auch egal.
Kann ich nicht anders sagen, Dritte Wahl toppen einfach den Abend. Mit "Zeit bleib stehen" gibts auch die perfekte Abschlusshymne zum Schluss, und der ganze Saal brüllt aus voller Kehle mit. Großartige Band. Mein Highlight - neben Zwakkelmann natürlich.
Puh, noch ne Band. Und was für eine. Die HANNEN ALKS! Seit knapp 15 Jahren nicht mehr auf ner Bühne gestanden, heute also die Reunion. Eine Reunion, die ich nicht wirklich brauche, aber so als Saufbandabschluss mag das okay sein. Die ganzen Moselpunker outen sich auch noch als totale Hannen-Alks-Fans, die die Band in ihrer Jugend rauf und runter gehört haben.
Ich hingegen hab mich mit denen nie befasst und kenne nur irgendwas mit "Hannen Alks sind toll und immer voll", was meiner Erinnerung nach nichtmal gespielt wurde. Dafür eine Mischung aus Romantik-Liedern und Saufliedern, wie Frontmann Guido Göttlich betont.
Und Guido ist wirklich göttlich. Der Typ im Armani-Anzug ist das. Gerüchteweise das einzige Original-Mitglied in der Band. Boah ey, ich will ja nicht wissen was der genommen hat - dass das egozentrische Gelaber Show sein soll, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Und bei jeder Ansage zu betonen, dass man ja eine Spaßband sei und wir alle Party machen sollen, ist irgendwie wie Witze erklären.
Nee, schau ich mir nicht lange an. Irgendwann werden ein paar betrunkene Fans auf die Bühne gelassen, während die anfangs begeisterten Moselpunker in meinen Armen liegen und rumheulen, wie scheiße der Auftritt doch sei. Das Highlight verpasse ich wohl: Als die Band längst von der Bühne gegangen ist, steht Guido Göttlich immer noch da und versucht die Massen zu begeistern. "Was, wir haben keine Lieder mehr? Dann improvisieren wir einfach!"
Neenee, abhaken unter überflüssige Reunions. Wenn die Leute Spaß daran haben, sollense doch - aber bitte mich nicht damit belästigen. Anschließend spielt nix mehr, überall liegen die erwarteten Alkoholleichen rum und ich fühle mich reichlich fehl am Platze. Immerhin darf ich doch noch Auto fahren - 2 Minuten zum Hotelzimmer von Phil und Ulf, wo ich nen Ikea-sponsored Pennplatz erhasche. Bis morgen...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Punk im Pott 1. Tag: Dritte Wahl, Eisenpimmel, Supernichts, Rawside, Geggen Gaggas, Hannen Alks, Emscherkurve 77, S.I.K., 19821. Punk im Pott 1. Tag: Dritte Wahl, Eisenpi...
(Oberhausen, 27.12.)
Punk im Pott 2. Tag: Slime, Chefdenker, Lili, Molotow Soda, Popperklopper, Kotzreiz, Hagbard Celine2. Punk im Pott 2. Tag: Slime, Chefdenker,...
(Oberhausen, 28.12.)
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Schlaffke
(Schlaffke)
03.01.2011 20:54
Vielleicht sollte ich das nächste "Punk im Pott" auch mal nüchtern besuchen. Dann würd` ich garantiert nicht so viel Kacke (mit Bier) bauen.
Nichtsdestotrotz hatte ich auf jeden Fall meinen Spaß. Die Geggen Gaggas, Supernichts und Eisenpimmel waren ja auch klasse.
Aber davon mal abgesehen, `n toller Bericht und schicke Fotos.
Kabl

04.01.2011 17:53
Nein, du warst der Headliner! Ohne Bier hättest du diese genialen Auftritte nicht zustande gebracht!

Jajaja!
Schlaffke
(Schlaffke)
04.01.2011 19:42
Ja, dat stimmt natürlich auch wieder! Ich konnte auch gar nicht anders, die Leute haben mich ja wieder zum Trinken gezwungen.
Dummerweise fand ich, als mich `n Taxi nach rund 70 Kilometern Irrfahrt breit zu Hause ablieferte (hatte mich in Ob verlaufen), noch knapp 20 Biermarken in meiner Tasche.
Sachen gibt`s?!
hengzt

05.01.2011 13:49
Ulf und Phil sollten ihr Aussehen in den Dienst der Bierschinken-Leserschaft stellen - Undercover-Reportage aus den innersten Zirkeln der Jungen Union NOW!
Philriss

10.01.2011 00:59
Hengzt, Fuck Off! Wann hat man dich eigentlich das letzte mal auf einem Punk Konzert gesehen?
Ulf

10.01.2011 18:43
echt, hengst. wann hastn dir das letztemal den fuß gebrochen?

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz