Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
The Making Of, Aufbau West, 13.10.2011 in Dortmund, Hafenliebe - Bericht von Fö

The Making Of, 13.10.2011 in Dortmund

The Making Of hauen ne EP raus. "Love Lost" heißt das Stück, aufgenommen in Berlin bei Dennis Schneider (ja, genau der)...und Releasetermin ist heute. Also das "heute" im Sinne von dann, als dieses Konzert war und nicht das "heute", als ich den Bericht schreibe. Kapiert? Also. Weil ich sonst nix besseres zu tun hab, statte ich den Jungs mal wieder nen Besuch ab. Hafenliebe. Schöner Laden.
Den Opener machen AUFBAU WEST. So Indie-Gedöns. Manchmal gehts auch eher in Richtung progressiver Postrock, wenn nur der Gesang nicht so Madsen-mäßig wär. Insgesamt so die Kategorie "ganz nett, aber dafür sehr unterhaltsam".
Unterhaltsam deswegen, weil der Sänger so ne lustige Socke ist. Macht sich die ganze Zeit lustig über das Indie-Hipster-Nerd-Publikum. Also eigentlich genau über die Leute, die solche Musik hören, wie Aufbau West sie machen. Oder hab ich da irgendwas falsch verstanden?
Unter anderem gibts Sprüche über die Leute die weiter hinten stehen ("Ihr seid doch bestimmt alle Visions-Abonnementen"), oder, noch geiler, einfach mal gegen alle: "Das nächste Lied ist für Leute wie euch, für Leute mit...äh...Scheitel". Wobei er nicht wirklich "äh" sagt, sondern dieses englische, leicht nasale "uhm" - ziemlich sophisticated. Außerdem trägt er nen Schnurrbart.
Ja, wie ich schon schrieb: Unterhaltsam halt. Nicht wirklich meine Musik, aber an der "Performance" hab ich nix auszusetzen.
Apropos nicht meine Musik: THE MAKING OF sind jetzt an der Reihe! Die hams ja irgendwie geschafft, sich in meinen intoleranten Gehörgängen festzusetzen, und das obwohls mit Doitschpank nix zu tun hat. Merkt man schon an der ersten Ansage: "Willkommen zur wahrscheinlich ersten Release-Party ohne CD!" - ey Jungs, wenn ich für jede CD-lose Releaseparty auf der ich war nen Cent kriegen würde...naja, ich könnte euch zumindest nen besseren Kurierdienst bezahlen.
Ja. Wie wir erfahren, ist die CD zwar fertig, aber wegen Lieferschwierigkeiten noch nicht da. Mit viel Glück könnte jeden Moment ein Mensch mit schwerem Gepäck durch den Eingang reinkommen und das Zelebrationsobjekt des heutigen Abends bringen. Wenn er kommt, sollen wir doch alle applaudieren. Aber so oft wir uns auch umdrehen...da kommt keiner (später lese ich auf Facebook, dass er um 01:30 kam, als keiner mehr da war - na immerhin)
Als Entschädigung wird immerhin die komplette EP am Stück gespielt, von der Videoauskopplung "Scraps Of Poetry" bis zum abschließenden "Wind". Ja, für diese Informationen habe ich auf die Setlist gelinst. Dahin musste ich auch linsen, als dieser verdammt bombastische Moment kam, in dem Marcel ne Standtom aus der Hosentasche zaubert und ein wenig Percussion-Gebumsel in den Sound mischt. Es war bei "Love Lost". Der Titeltrack, na sowas.
Dieser bombastischen Moment kam aber irgendwie letztes Mal besser rüber, als ich die Band zuletzt sah, zufälligerweise in gleicher Location. Auch sonst war ich damals etwas mehr angetan vom Auftritt, heute wirken sie irgendwie etwas verkrampft. Wohl vorher zu wenig Schnaco gehabt?
"Schnaco" ist sowas wie das neue Lieblingsgetränk der hiesigen High Society. Aber da ich zur Zeit keinen Schna trinke und Co sowieso nicht, kann ich nicht beurteilen, ob das Zeug wirklich so "starch" ist, wie immer alle sagen. "Starch", das ist, ihr ahnt es, das neue Lieblingswort der hiesigen High Society. Mehr Infos dazu hier
Statt Schnaco trinkt die Band also lieber Wasser. Sollen sie ruhig. Das artet schließlich auch in kleinere Streitereien zwischen Loewe und Mauze um das zu teilende Wasser aus. Im Endeffekt also doch nicht soo weit vom Doitschpank entfernt, nur dass man sich da lieber um andere Getränke streitet.
Aufgelockert wird das Set noch durch ein paar Coversongs. "Never Let Me Down Again" hieß der eine, kannte ich Banause aber nicht (das googlen nach dem Originalinterpreten überlasse ich dann auch euch). Das andere hieß "Ready To Start" und wurde von Maurice solo dargeboten. Auch hier gilt: Kannte ich nicht, dürft ihr selber suchen. Ätsch.
Damit wären wir übrigens schon in der Zugabe angelangt. Als letzten Song noch "Awake". Inklusive "Warum Dortmund"-Shirt (übrigens letzte Woche erst beim Gitarrero von Tony Gorilla gesehen). Verdammte Lokalpatrioten. Noch was? Hm, nö. Auftritt war gut, aber der vor nem halben Jahr irgendwie runder...
Da fällt mir ein, ich wollte ja noch ganz unauffällig folgende Ankündigung irgendwie im Bericht verpacken: Maurice wird mit seinem Soloprojekt "The Rival Bid" die nächste "Bierschinken eats FZW"-Party beehren! Wir freuen uns und ihr kommt da gefälligst vorbei! 10. November in Dortmund! www.bierschinken.net/eats/fzw

War das unauffällig genug...?

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Aufbau West, The Making Of
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz