Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Leagues Apart, When There Is None, 19.04.2012 in Mönchengladbach, Blaues Haus - Bericht von Fö

Leagues Apart, 19.04.2012 in Mönchengladbach

Leagues Apart on Tour. Marius alias Warius bucht die Scheiße und hat ganz frech das Bierschinken-Logo aufs Tourplakat gepappt. Hm, okay, präsentieren wir das also. Dann muss man sich die Band doch echt mal anschauen! Nachdem gestern schon Gerdistan in Münster dabei war, bin ich heute in Mönchengladbach an der Reihe. Arbeitsteilung und so. Der Punkt für die längere Anreise geht an mich. 2 Stunden in verspäteten und überfüllten Zügen. Vielen Dank, ey!
Ankommen, rumprollen, Bier trinken. Eigentlich hätte ich noch ne weitere Stunde im Zug verbringen können und hätte trotzdem nichts verpasst. Höhö. Irgendwann schließlich die erste Band: WHEN THERE IS NONE aus der weiteren Umgebung. Mir noch ein Begriff, weil sie vor ein paar Jahren ein paar Häuserecken weiter mit Nothington spielten.
Mir fällt auf, dass ich eigentlich den Bericht von Gerd 1:1 kopieren könnte. Auch heute klingt die Vorband wie Hot Water Music. Technisch ganz ordentlich, und auch der angekrätzte Gesang kommt super. Aber die Lieder, hm. Hab ja im Vorfeld mal reingehört, alles ganz nett, aber ohne großen Wiedererkennungswert.
Dafür haben sie einen kleinen Held in der Band: Der Bassist spielt trotz irgendwat am Fuß (hab vergessen was genau), was wohl erklären dürfte, warum man ihn nie ohne Bierkiste oder Krücke am Bein sieht. Aber durchgehend den Fuß auffer Bierkiste - hat schon was.
Das obligatorische Coverstück geht heute raus an Marius: "Love will tear us apart" hattense aber beim letzten Mal, als ich sie gesehen hab, auch im Gepäck - also keine große Überraschung. Trotzdem ne gute Version, so mit punkigem Geschrammel und heiser krächzendem Gesang...
Naja, wie auch immer. Nette Band, so zum Aufwärmen, aber irgendwie halt auch spürbar nur ein Supportact. Applaus kriegense natürlich trotzdem und als der letzte Song gespielt wird, habe ich nichtmal was gegen ne Zugabe einzuwenden. Kommt aber nicht.
Kurz zur heutigen Lokalität: Das "Blaue Haus" ist ein blaues (ach!) Haus an der Saufstraße Mönchengladbachs und der Konzertraum angenehm klein, aber zu schmal. Der übliche Halbkreis vor der Bühne verengt sich in kürzester Zeit zu 10-Zentimeter-vor-des-Sängers-Nase.
Achja, nächste Band: LEAGUES APART! 4 Jungs aus Manchester mit leichtem Hang zu alkoholischen Genüssen und sinnlosem Partyspaß. Punkrock mit Straßenfaktor und Reibeisenstimme. Entfernt sich nicht allzu weit von HWM-Gefilden, ist aber deutlich rotziger als die Vorband.
Mönchengladbach is ja bekanntlich Dorf, hier ist alles etwas anders. Ganz vorne tanzen nicht die grölenden Zeigefinger-Pogo-Schweine, sondern stehen die Jungs von All Aboard!, höflich die Takte mitnickend und sonst eher selten zu ner Regung fähig. Okay, hier und da für 3 Sekunden mitgrölen. Immerhin wird gesoffen, wie sich anhand des unteren Bildrandes erahnen lässt.
Dreifaltigkeit am Gesang: Bei Leagues Apart darf die gesamte Gitarrenfront ans Mikro, und insbesondere bei den Refrains wird dann auch gerne mal gemeinsam gegrölt. Das macht die Performance echt abwechslungsreicher und spannender.
Auf den Mund gefallen sindse auch nicht. Wie Gerd bereits gestern beobachtete, können sie wunderbar deutschsprachige Halbsätze oder auch nur Wörter in die Menge werfen. "Borussia Dortmund" kommt überhaupt nicht an, "Mein Arsch tut weh" schon eher. Der eine Gitarrist hier haut noch einen raus: "Wait, I got a new one...Mittwoch!"
Erntet aber lediglich offene Münder. Der Drummer ergänzt "Dienstag", was die Situation auch nicht unbedingt rettet. Schnell das nächste Lied. Set vermutlich wie gestern, also verzichte ich mal auf ein Foto von der Setlist (okay, eigentlich aus Faulheit).
Angekündigt wird, dass sie gerade so ungefähr in der Halbzeit beim Schreiben eines neuen Album sind. Die Platte wird von Marty McFly (oder wie der Typ heißt. Der aus Zurück in die Zukunft, ihr wisst schon) rausgebracht und erscheint 1986. Leagues Apart loben die geschwindigkeitsbegrenzungslose deutsche Autobahn und sind nur hier, um ihren Delorian zum Maximum zu treiben.
Zurück in die Zukunft ist übrigens eine dieser filmografischen Bildungslücken bei mir. Kann mich dunkel erinnern, da mal irgendwas von gesehen zu haben, aber solch einen tiefen Eindruck wie bei diesen ganzen Filmnerds hats nicht hinterlassen. Aber latte. Darum gehts ja hier eh nicht.
Geht eher um nen echt mitreißenden Auftritt. Gut gelaunte Band, Scherzkes hier und da, der stetige Griff zur Bierflasche erscheint wie ein Wettbewerb, und die Lieder überzeugen ebenfalls. "Rampant Horse is Rampant" ist echt ein Hit. Und "Davey and the Slick Cigarettes" sowieso. Marius hebt vor Begeisterung seinen Arm.
11 Lieder gespielt, Show vorbei. Denkste, lieber Gerd! Leagues Apart werden nicht von der Bühne gelassen, dafür holense sich Verstärkung in Form ihres bebrillten Mitreisenden, und gemeinsam spielt man ein Lied für alle, die aufs Groezrock fahren. Nee, Moment, der Sänger korrigiert sich: Für alle, die NICHT aufs Groezrock fahren!
Für mich also, da freu ich mich aber. Höhö. "Journey to the end" von Rancid wird zum Besten gegeben! Großartig! Irre! Das bisher lediglich zaghaft schwelende Pogo-Feuer explodiert, alles stürmt in- und aufeinander und jedermann brüllt fleißig mit. So solls sein.
Hier besagter Backup-Basser. Der andere kann anscheinend kein Rancid spielen. Dafür aber saufen. Womit die Fronten mal wieder geklärt wären.
Jau, ein eigenes Liedchen noch, laut Aussage der Band bisher erst einmal live gespielt und irgendwie einigt man sich darauf, heute das beste Konzert der Tour gehabt zu haben (olle Laberköppe) und gleich noch auf die Sweet&Stinky-Gayparty zu wechseln. Rundum geiles Konzert! Aber ich hau dann anschließend doch lieber ab...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Gerdistan
(Gerdistan)
20.04.2012 19:50
Buh, ein Rancid-Cover gabs in Münster natürlich nicht... hab auch nach der Show erst irgendwo gelesen, dass die mal n komplettes Set mit Rancid gefüllt haben, hätte ich das gewusst, hätte ich das natürlich eingefordert!

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: When There Is None, Leagues Apart
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz