Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Rock Hard Festival: Turbonegro, Kvelertak, Krisiun, Ram, 25.05.2012 in Gelsenkirchen, Amphitheater - Bericht von Chris Crusoe

Rock Hard Festival, 25.05.2012 in Gelsenkirchen

Bericht vom Freitag des Rock Hard Festivals. Die anderen Tage wurden nicht besucht. Kein Camping-Ticket, allgemeine Armut und außer Bolt Thrower, Tankard und Graveyard ist auch nichts Zwingendes dabei.
Erstmal schööön in den Pfingststau einreihen und Pipi einhalten. Man hat immerhin Urlaub genommen. Und irgendwann ist dann auch mal Schluss mit Horst.
Wegen Stau, überfülltem Parkplatz und längerem Anstehen an der Bändchenausgabe werden die ersten beiden Bands, nämlich Deathfist und Jex Thoth, verpasst.
Aber zu Ram kommen wir dann doch noch rechtzeitig im Gelsenkirchener Amphitheater direkt am Rhein-Herne-Kanal an.
"Leider rechtzeitig" muss man sagen, dann das Lustigste an Ram sind die Ansagen ("Our Album is called... DEATH"). Der Rest ist so bemüht retro, dass es mehr nach einer Hommage an die 80er als nach origineller Musik klingt. Und das angepeilte Priest-Niveau wird leider nicht erreicht.
Es folgen Krisiun, die Brasilianische Death Metal Institution. Der Sound wird langsam etwas besser, denn bisher hat es ziemlich übel gewummert.
Die Band ist gut in Form und mörtelt sich durch ihr Set und sympathische Ansagen. Die etwas groovelastigeren Stücke stechen dabei angenehm hervor.
Bei diesen langsameren Passagen ("We play hard and fast!") kommen Krisiun sogar fast an die berühmten Landsleute zu deren Chaos A.D.-Zeiten heran.
Nach einer Stunde ist es dann aber auch genug. So schön Death Metal die Birne auch frei bläst - irgendwann reicht es, wenn die Abwechslung fehlt.
Das Gelände ist angereichert mit diesen komischen Jeansjacken-Trägern. Denim und so...
Heute werden viele Personalfotos gemacht, denn wenn Turbonegro spielen, ist das nämlich auch immer ein kleines Familientreffen.
Also einmal ums Carré und allen Hallo gesagt. Biertrinken dabei ist natürlich genauso wichtig.
Also mehr Bier, mehr Fotos.
Dann wieder runter in die Arena. Kvelertak beginnen dort nämlich. Sound ist jetzt prima. Und mächtig laut.
Wie erwartet machen die Norweger, die mit Turbonegro gemeinsam eingeflogen sind, keine Gefangenen.
Das Amphitheater ist mittlerweile fein voll. Allerdings auch nicht zu voll - gut Organisiert!
Mehr Familienbilder und...
... wieder ins Getümmel. Kvelertak spielen wie immer mit 110% Körpereinsatz, ohne dabei wie Poser rüberzukommen.
Auch das Band ohne besonderes Image oder Szene-Gelöt auskommt mach sie noch sympathischer.
Da wird auf die Boxen geklettert und Sänger Erlend springt (ohne mit dem Singen aufzuhören) immer wieder in die Menge.
Unfassbar, wie diese Band mit nur einem Album einfach alles wegrockt und die Leute begeistert.
Unnötig zu erwähnen, dass die Herren auch absolut eng spielen. Erneut: Chapeau!
Panoramaversuch.
(Hier nochmal größer)
Mal abgesehen vom dem zu Anfang üblen Sound ist das echt eine schönes Ding hier.
Worauf das gefüllte Halbrund wartet, kommt jetzt: Turbonegro!
Deren neuer Sänger Tony Sylvester hat sich offensichtlich akklimatisiert und regiert die Bühne souverän.
Und hat natürlich auch das Publikum fest in der Hand. Mit der neuen Singel "You give me worms" im Gepäck und dem neuen Album in den Startlöchern, scheint Deathpunk gerettet zu sein.
Es gibt etliche neue Songs, darunter ein Stück mit dem Titel "Mr. Sister", das gut ins Ohr geht und einer Rezeption von Simon and Garfunkel ("Hello Darkness, my old friend"). Groß!
Die Band ist in ihrem Element und es macht Freude, diesen Bengeln bei der Arbeit zuzusehen.
Kvelertak sind zwar der heiße Scheiß im Moment, aber die Silberrücken von Turbonegro bringen einfach eine Substanz mit, die beeindruckt.
Hits gibt es natürlich auch. "Age of Pamparius", "Prince of the rodeo", "I got Erection"... kann man natürlich nicht weglassen, wenn man denn schon mal Hits hat, ne?
Nach der Zugabe ist Sense. Viele glückliche, erschöpfte und betrunkene Gesichter. Für den geneigten Fan war es heute natürlich nochmal extra fein! Dann geht es nach Hause, diese Mal ohne Stau, die nächsten zwei Tage muss aber leider jemand anderes dokumentieren.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Gerdistan
(Gerdistan)
28.05.2012 17:23
So sieht dieses Amphitheater also voll aus. Interessant!
Haerpschinken
(Haerpschinken)
31.05.2012 01:33
Krisiun, Kvelertak, Turbonegro - Mjam! Sound damals beim Ruhrpott Rodeo in GE war die meiste Zeit über dünn...

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Ram, Krisiun, Kvelertak, Turbonegro, Rock Hard Festival
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Chris Crusoe) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz