Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Ruhrpott Rodeo 2013 Tag 1: Black Flag, Eisenpimmel, Zwakkelmann, Nothington, The Generators, Kein Hass Da, UK Subs, Kassierer, Cockney Rejects, Strung Out, Sondaschule, Das Pack, 18.05.2013 in Hünxe, Flugplatz Schwarze Heide - Bericht von der Redaktion

Ruhrpott Rodeo 2013 Tag 1, 18.05.2013 in Hünxe

Tag 1 - Tag 2

Zum Ruhrpott Rodeo diesmal ein Patchwork-Bericht der anwesenden Schmierfinke! Gemeinsam in Erinnerungen kramen macht die ganze Sache doch gleich viel unterhaltsamer...Es schreiben diesmal: Snitch, Coco, Fö, Gerd, Frau Aal, Schlossi und Schoko - los geht's!

Fö: Dem Rodeo kann ich in diesem Jahr ganz entspannt entgegen sehen. Bis auf 2-3 Highlights sagt mir das Line-Up nicht wirklich zu, außerdem wurde ich nicht unbedingt zu Begeisterungsstürmen hingerissen, als bekannt gegeben wurde, das Areal um einen zweiten Camping-Platz zu erweitern, wegen der vielen Ticketverkäufe (irgendwie witzig: Besucherzahl umgekehrt proportional zu meiner Einschätzung der auftretenden Bands - vielleicht tauge ich ja doch nichts als Musikkritiker). Auch die Eintrittspreise steigen, wie üblich. Was gar nicht mal sooo schlimm wäre, schließlich kann immer noch jeder frei entscheiden ob er das zu zahlen bereit ist oder nicht. Außerdem spielen Betontod dieses Jahr nicht, wodurch eine Preissteigerung durchaus gerechtfertigt erscheint. Aber: 70 Euro an der Tageskasse statt 55 im Vorverkauf? Bei den Tageskassenpreisen zählt nicht einmal mehr das freie-Entscheidung-Argument, die wurden nämlich geschickterweise nicht im Vorfeld bekannt gegeben. Zwar haben wir (zum Großteil) alle schon Karten, aber etwas schlucken muss man da doch trotzdem. Merken für's nächste Mal: Entweder Vorverkauf nutzen, oder gar nicht erst hin...
snitch: Genau Letzteres kam mir auch schon in den Sinn. Aber das ist dann vielleicht doch eher dem mörderischen Jahrhundertkater geschuldet, denn den diversen Widrigkeiten. Schön, dass man Dinge wie dieses Partyzelt, mit diesem "ironischen" Abfeiern von 90er-Krampf (wie gut, dass die Nummer nicht ausgelutscht ist), das ja anscheinend noch ne Art Überbleibsel der Techno- Sause vom Wochenende davor war, ma schön geflissentlich ignorieren konnte. Beziehungsweise, wir haben nur mal ganz kurz durch die Plane gelinst und sind dann schreiend abgehauen... Fuck Armageddon - this is hell! Und immerhin war durch die ganze Expansionsgeschichte eigentlich permanent Bewegung in the house und die werte "Gemeinde" hatte mehr Gelegenheit, die Natur an der Ruhr zu inhalieren. Den vielen Besuchersleut*innen mit BMI über 30 wird's nicht geschadet haben. Es herrscht ohnehin die allgemeine Annahme vor, dass sich unser geschätztes "Erwachsenenviertel" aka. Busparkplatz nächstes Jahr irgendwo hinter Dinslaken befinden wird. Vielleicht gibt's ja dann endlich mal Shuttle-Buggies für die Campingwiese...
Gerd: Bedingt durch Stress auf der Maloche komme ich erst Samstag morgen nach einer ätzenden Shuttlebusfahrt an. Meine anderen Mitzelter blieben am Vorabend auch nicht vom Unglück verschont, ca. 100 Minuten Fahrt aus Düsseldorf (sonst ca. 45) waren das eine und ein anderer musste aus dem Zug aus dem Schwarzwald aussteigen, weil irgendwelche Asseln ohne Karte aus dem Zug geflogen sind und netterweise sein Gepäck mitgenommen haben. Naja. Bier heilt alle Wunden, oder so. Trotzdem ziemlich guten Zeltplatz ganz vorne gekriegt, immerhin! Leider in Hörreichweite des Blümchen Fanclubs Duisburg, die sich für diesen beschissenen Witz sogar T-Shirts haben drucken lassen. Was 90er Eurodance angeht, schließe ich mich der Meinung meiner Vorredner an.
Schoko: Für mich gehts auch Samstag morgen los. Wir kommen zu viert, die ersten Beiden (son Typ von T.O.D. und so eine aus Bochum) sind noch auf den ersten Zeltplatz gekommen. Da wir ein Zelt dabei hatten, wir nicht mehr. Die Gruppe war also schon von Anfang an getrennt. Egal, dank einer 5 Liter Gin-Tonic Ration kann man das verkraften und auf Zeltplatz zwei trifft man dann doch noch einen Schwung netter Bekannter.
Fö: Anreise für Dagmar, Dennis, Felix und meine Wenigkeit diesmal schon Freitag Abend. Wir beziehen Zeltplatz 1 (also den "ursprünglichen") in Sichtweite des Partyzeltes (richtig, auch das ist neu). Ganz gute Position eigentlich, alles ziemlich fix erreichbar...
snitch: Der seltsame Mann hier, brandneu im Moderatoren-Biz, stellt die originellsten Interview-Fragen: "Wie wichtig waren Black Flag für dich in deiner Jugend?" Und Fö gibt die besten Antworten: "Mmh."
Coco: Oder noch besser: "Wie fandest du Betontod gestern?" an Leute mit Betontod-Shirt.
snitch: Teufelszeug, Part I: Fö, lass die Finger davon. Das bewirkt bei Betroffenen eine Reduktion der Sinneswahrnehmung auf irgendwelche Instrumente und Monitorboxen. Das eine richtige Pils pro Tag hat dann wohl die Fotostrecke gerettet...
Fö: Am Freitag hat das Partyzelt noch nicht geöffnet - dafür unterhält uns dieser Pavillon, vor dem sich die Massen stauen. Mit Stromgenerator (in den Erdboden eingebuddelt) und Musik aus 30 Jahren Trash-Musikgeschichte. Super!
Gerd: Eddi hat es schlauerweise fertiggebracht, sich das Ticket vom letzten Jahr auszudrucken und stand dann mangels Handyempfang relativ dumm da - und musste auch 70 Eier latzen. Zum Glück konnte ich ihm dank Cloud Storage sein Ticket noch mitbringen und an Kiki verscheuern.
snitch: Was kommt gespenstischer als eine verlassene Waldhütte mit Pentagrammen an der Wand? Richtig - ne Menge Wellenbrecher mit kaum Personen drin und dazu seltsame Pseudo-Bad-­Brains-Banner.
Fö: genau, KEIN HASS DA machen den Opener am Samstag. Schon pfiffig, anstatt den vorher abgesagten Bad Brains einfach ne Coverband zu verpflichten. Auftritt ganz nett, für die Uhrzeit auch schon gut was los, aber ein etwas punkigeres Set hätte ich mir schon gewünscht.
snitch: Man präferiert anscheinend die Reggae- Phasen der Originalband. Nichts wie weg!
Coco: Ich bleib klugerweise direkt lieber beim Frühstück am Bus sitzen. Caro und Siggi haben selbst gebackenes Brot und den Inhalt ihres Kühlschrankes von daheim eingepackt, Wahnsinn, ist das lecker!
snitch: Sehr nett auch die Begründung des Fernbleibens einer der Redaktion bekannten Düsseldorferin, auf die Information über den Programmbeginn: "Ach, der Idiot von Muff Potter? Nee, kein Bock drauf!". Jep. Vom Publikum her würde es ja fast passen.
Gerd: Rolle Klebeband aufm Boden gefunden, Leute aneinander geklebt - das Zufallsopfer fands total geil. Oi!
Gerd: Zu KHD sind wir kurz vor Ende aufs Gelände gekommen, als gerade das Cover des einzigen Bad Brains-Songs, den ich von der Restmasse unterscheiden kann, gespielt wurde, und das war "Pay to cum". Von den sicher total beeindruckenden Texten hab ich leider nichts verstehen können.
Gerd: Macht aber auch nix, aufgrund ihres wenn nicht mehr homophoben, immer noch jesusfreakigen Hintergrundes und der Tatsache, dass das größtenteils vor meiner Geburt stattgefunden hat, werde ich mich für die Bad Brains wohl nie näher interessieren.
Gerd: Allerdings finde ich immer wieder erstaunlich, wie unreflektiert das Ganze von der Szene aufgenommen wird und selbst ein kluger Kopf wie Karl Nagel sich da hinstellt, aber muss ja jeder selber wissen.
Frau Aal: ich fand die auf jeden Fall kacke ohne den ganzen Background zu kennen, geht also auch.
Schoko: Ich hab KHD auch nicht gesehen, wollte ich auch nicht aus bereits genannten Gründen. Mich wundert lediglich, dass Karl Nagel beim Auftritt keine Bilder eingescannt hat.
Coco: Ich treffe Gott und die Welt und wir reden uns gegenseitig Kartoffeln an die Backe - und ich verpasse den größten Teil von NOTHINGTON. Mist!
snitch: Du hast Leute getroffen und gelabert? Was machst du denn für abgedrehte Sachen aufm Festival?
Fö: Für mich sind Nothington eigentlich sogar der Hauptgrund, mich am heutigen Tage aufs Gelände zu wagen - und das zu Recht! Nachdem wir die Jungs vor nem Monat in Rosswein beim Tourauftakt sehen konnten, wird heute das letzte Konzert der Tour gefeiert.
Fö: Womit Jay direkt nen Grund gefunden hat, heute "really wasted" zu werden. Aber zunächst mal ne halbe Stunde Auftritt absolvieren. Richtig gut, nur Hits! Sogar "Rob the band", sonst höchstens mal in der Zugabe verbraten, findet heute den Weg ins reguläre Set.
Schoko: Der bereits erwähnte Gin-Tonic hält mich davon ab, Nothington zu sehen. Zwei Lieder bekomme ich noch mit, geht gut rein. Hab vorher noch nichts von denen gehört, außer Lobeshymnen ihrer Rezipienten. Muss ich mir auf jeden Fall mal ganz geben.
Fö: Ein spezieller Gruß geht raus an die "Mohawks" im Publikum. Wird echt gut gefeiert hier. Super Auftritt von Nothington und für mich der Beweis, dass sie auch Open Air und auf großer Bühne überzeugen können.
Schoko: Nothington auf der Bühne, RABATZ! vor der Bühne. Hier sehen wir Klaus, seines Zeichens Gitarrist bei RABATZ! Ein netter Mensch.
Fö: oh, und der Nothington-Gitarrist da im Hintergrund trägt jetzt Glatze und hat extra für's Foto sein Shirt gewechselt.
Gerd: Nothington seh ich nun das dritte Mal auf der aktuellen Tour, und ich weiß noch ob es am Tageslicht, der Menschenmenge, der Größe der Bühne oder an irgendwas anderem liegt, aber so richtig zünden will das bei mir nicht, deshalb traue ich mich auch nicht weiter vor als "erster Wellenbrecher". Ja, richtig, gab zwei.
snitch: So schöne Slogans gab's aufm Busplatz aber nicht. Da standen nur Sachen wie "böhse Tante" aufm Wohnmobil. Ganz zu schweigen von den jetzt schon legendären "Frei.wild-Hippies". Und das geht so: man macht sich Wursthaare (so wie der launige Herr von diesem Label da), trägt Dritte-Wahl-Shirts und platziert auf der Heckscheibe des mit Batiktüchern behangenen Hippiebusses einen riesigen Aufkleber besagter "Identitätsrocker". Man sollte sich dann eben nur nicht wundern, wenn des nächtens Besuch in Form von besorgten Kids auftaucht, die auf der Suche nach "den Faschist_innen auf dem Womoplatz" sind und das Werk einfach mit anderen Stickern überkleben. Nettes Rahmenprogramm. Erst recht die verzweifelten Versuche des Frei.piddelns am nächsten Morgen.
Coco: THE GENERATORS kann man sich mal angucken. Ist nett, ich wippe mit.
snitch: Der Bassist hat sich aber mal intensiv Hammerhead angeguckt. Tach, Ron!
snitch: "Roll out the red carpet!" ist übrigens auch das Leitmotto in unserer Reservatsecke. Dank der Divendichte. Nicole zum Beispiel erscheint erst, als ihr Zelt bereits aufgebaut und der Rhabarber-Schnaps kaltgestellt ist. Wer war nochmal Liz Taylor?.
Fö: gute Band! Haben schon ein paar Jahre auf dem Buckel, macht aber nichts. Schöner Punkrock-Rock'n'Roll mit viel Singalong-Faktor. Irgendwie so zwischen Social Distortion und Bad Religion. Hab ich mich auf Platte nie groß mit beschäftigt, live macht das aber Laune
Schoko: Die Generators habe ich leider verpasst. Grund: Gin-Tonic
Fö: Argy Bargy nur aus den Augenwinkeln gesehen, wird es nun Zeit für STRUNG OUT. Eine von diesen Melodycore-Bands, die noch aus den 90ern über geblieben ist. Ganz solide, viel Bewegung auf der Bühne, reißt mich aber nicht so mit wie die diversen Textsicheren neben mir - vielleicht, weil ich nicht textsicher bin.
Schoko: Ich habe zwar Argy Bargy zum Teil gesehen, aber diese Skinheads sind zu alt und zu hässlich, als dass man reinen Gewissens Fotos von ihnen hochladen könnte. Dafür habe ich von Strung Out gar nichts mitbekommen. Lag mit Sicherheit am Gin-Tonic
Coco: Ich mag Skatepunk, echt. Aber bereits jetzt setzt sich eine Erkenntnis des Wochenendes durch: Auf so großen Bühnen ist alles irgendwie langweilig oder zumindest nur "ganz nett so".
snitch: Fö, der Wirbelwind an Motivation. Den Fanclub kaum gegründet und schon gibt's Devotionalien.
Schoko: Mist, ich hab vergessen dem Fö nen Flyer vom Rabatz-Konzert im AZ Mülheim in die Hand zu drücken. Aber sind ja genügend Aufkleber da
Fö: keine Sorge, am Rilrec-Stand lagen noch genug Flyer!
Fö: Ingo meinte im Vorfeld noch, man solle dem Sänger besondere Aufmerksamkeit schenken - zumindest, wenn man weiblich ist. Wir gucken uns aber lieber den Kremer an.
Coco: Scheint nicht nur mir so zu gehen, das Problem mit den großen Bühnen. Die zwei hier nutzen die Wellenbrecher auf die einzig mir bekannte sinnvolle Art.
Fö: Achja, noch ne Neuerung: es gibt nicht nur Wellenbrecher vor der Bühne, auch wurde der Boden mit gemütlichen Matten ausgelegt - hilft gegen Staub und Schlamm. Und ist anscheinend auch sonst ganz bequem. Dieser junge Herr kuschelt sich wortlos an meine Füße.
snitch: Den "Witz" mit den Vornamensfusionen à la Brangelina hatten wir ja bei Schlossi und Kiki erst (das Ergebnis verschweigen wir aus Pflanzenschutzgründen mal besser), also lassen wir das. Warum ist die denn immer so angepisst?
Schoko: Ach wie diabolisch süüüüüüüüß!
Gerd: Rabatz-Aufkleber, wohin das Auge blickt. Naja, jedenfalls da, wo man beim Lachsen hinguckt, wenn man keine Möglichkeit hat, woanders hinzugucken. Was nicht wertend gemeint sein soll!
snitch: Jaja, nicht wertend! Pass bloß auf, they're out to get ya!
Fö: Dann die UK SUBS! Charlie Harper, der Ozzy Osbourne des Punkrock, wird irgendwann mal auf der Bühne sterben - soviel sei sicher. Musik: Ach, zum Mitwippen okay, aber lange fesselt mich das nicht.
Schoko: Das sehe ich anders. UK Subs, einer meiner Festivalhöhepunkte. Hab die Herren im Zarten Alter von 12 Jahren das erste Mal gesehen. Irgendwie bindet einen das an eine Band, wenn man als Kiddiepunker alte Männer auf der Bühne sieht, die Punk richtig machen. Auch heute ein klasse Auftritt!
snitch: So nen Job hätt ich auch gerne. 50x im Jahr dasselbe machen und dafür gutes Gehalt und Freibier bekommen.
Gerd: UK Subs von weitem angeguckt, kannte nix, fands ok, nicht mehr und nicht weniger.
snitch: Ja, schön. Awayfaden war eh schon immer viel cooler als outburnen. Oder, wie es Blacky Lawless schon auf den Punkt brachte: "Alt werden ist nichts für Feiglinge."
Schoko: Der Gitarrist war früher noch nicht dabei, aber das ist ja normal bei solch alten Bands. Mich reißt es trotzdem völlig mit und als der Klassiker "Warhead" gespielt wird, gibts im Pogo kein Halten mehr. Ich bin begeistert.
Frau Aal: Ok, He-Man ist geil und ich zieh mich auf Festivals ja auch gerne mal seltsam an, aber dieses komplette Einkostümieren geht mir immer ziemlich auf den Keks, und das sag ich als gebürtiger (fast)Kölner.
Schoko: Lieber Frau Aal, wenn He-Man, beschäftigt in einem 6-Tage Woche Arbeitsverhältnis bei Kaufland, jeden Tag 9 Stunden dort an der Kasse steht, hat der keine Zeit, sich fürn Festival umzuziehen. Und selbst dann wäre es doch erst eine Verkleidung gewesen, denn hier sehen wir He-Man, wie er leibt und lebt. Wär nur Prince Adam gekommen, hätte es eine derbe Enttäuschung gegeben, da bin ich sicher.
Fö: DIE KASSIERER, was ist das eigentlich? Da helfen auch meine 2-3 Anstandsbiere, die ich mir über den Tag verteilt eingeflößt habe, nicht: Die immerwährend gleiche Show. Gähn. Das Publikum ist mit seinen "Ausziehen"-Aufrufen aber nicht minder originell.
Schoko: Schon viel zu lange langweilig, dass die Leute noch darauf abgehen, kann ich nur mit unzureichender Kognition erklären. Könnt auch am Alk liegen. Auf jeden Fall habe ich lieber Gin-Tonic getrunken, als mir die Kassierer anzusehen.
Gerd: Die kräftigen Massierer. Keine Band, für die ich irgendwo Eintrittsgeld für ein einzelnes Konzert lassen würde, aber mit genug Bier im Gehirn guckt sich doch jeder gerne nackte, alte, dicke Männer an... oder?
Frau Aal: Dem kann ich eigentlich nichts hinzufügen...immer wieder witzig, aber explizit Geld dafür zahlen würde ich echt nicht.
Coco: Diese Band hat einfach nicht meine Sorte Humor.
Gerd: Persönliches Highlight jedenfalls, mit den zwei Flaschen hier, beide angehende Sozialarbeiter, "Sex mit dem Sozialarbeiter" zu singen. Aber das konnte wahrscheinlich der halbe Zeltplatz unter ähnlichen Umständen machen. Beliebter Punkerberuf! Merken für die nächste Runde Kategoriesaufen.
snitch: Ich sachet ja, das bisschen verbleite Pils am Tag war die Rettung (also, für Fö und den "Bunte"-Spirit. Für Kevin Klein wohl eher nicht).
Coco: Ich kenne jemanden, der garantiert nicht mehr wusste, wo sein Schlafsack sich befindet, haha!
Schoko: Kevin, Bobo, Keith, wie heißt der denn jetzt? Ich blick da nicht mehr durch...
Coco: Dat denen dat jedes Jahr wieder Spass macht mit die Tombola und den Besoffenen, Hut ab!
Schoko: Ich habe während meines gesamten Aufenthalts beim Festival nur einen Stand besucht und das war der RilRec Stand. Dort hielt ich mich ca. 5 Minuten auf, dann gab es Gin-Tonic.
Gerd: Er hier, der Einfachheit halber immer Jesus genannt, hatte keine Möglichkeit, den Kontakt zu seinen Freunden, die seine Karte hatten, aufzunehmen, ist deshalb über nen Zaun geklettert und hatte am ersten Tag Hausverbot. Wurde aber zum Glück wieder aufgehoben, als er die Karte hatte.
Coco: Der ZWAKKELMANN, juchhu! Endlich mal vernünftige Mussik hier. Mitgröhlen und sich freuen! "Tomatenrotes Haar", "Dusselige Kuh"; ach was ist das schön.
Gerd: An Zwakkelmann vorbeigelaufen, irgendwie fand ich den noch nie so richtig witzig, auch wenn ich natürlich gerne am Rilrec-Stand das romantische Abendessen mit ihm gewonnen hätte.
Coco: Viel zu kurz, diese Darbietung. Schalt doch mal einer die große Bühne aus! Nicht mal für "Kontrolliertes Trinken" ist noch Zeit.
Frau Aal: Ich war wohl kurz da, weiß es aber nicht mehr. Schade. Auch schade war, dass sein Bruder nicht wie letztes Jahr auf dem Campinggelände rumgelaufen ist und Interviews gemacht hat, den fand ich echt witzig.
snitch: So langsam is aber mal gut mit diesem Bäsching.
Schoko: Der spielt bestimmt auch bei Rabatz. Ist es vielleicht sogar Papa Bumm?
Frau Aal: So viele Leute! Also dafür, dass das Festival angeblich so viel größer geworden ist hab ich da eigentlich recht wenig von gemerkt. In meinen Augen immer noch sehr gemütlich, ich versteh nicht was da bei Facebook gerade so rumgemeckert wird
Fö: vor der Bühne war es echt immer ganz angenehm gefüllt. Mein Problem bei den angeblich 7500 Besuchern: Je mehr Leute, desto mehr Idioten.
Coco: Was war das noch gleich? Ich müsste jetzt auf die Running-Order gucken. Auf jeden Fall wars langweilig...
Fö: kann ich mich auch nicht dran erinnern, obwohl ich das Foto gemacht hab. Hups. COCKNEY REJECTS. Nie mit beschäftigt, gehen auch heute an mir vorbei.
snitch: Ach ja, das sind doch die, die nur bekannt geworden sind, weil die Onkelz "Oi Oi Oi" mit anderem Text gecovert haben.
Schoko: Auch nicht interessiert, voll verpasst und stattdessen am Gin-Tonic genascht.
Schoko: Der Lars ist ein Scherzkeks ohne Gleichen. Hat mir von den großem Spaß erzählt, 14-Jährige zu ihrem Verhältnis zu Bläck Föös ähhh Black Flag zu befragen. Da kamen sicher lustige Sachen bei rum.
snitch: 'Saufen ja, aber mit Buch'? Perfekt. Bei Gräbel hingegen sieht das dann so aus, dass er demonstrativ Buch lesend im geöffneten Bus liegt, wenn jemand längs kommt, und dann ganz überrascht tut.
Frau Aal: auch das dritte Jahr in Folge wird der Gag nicht alt. Alle Nachbarn lieben Heinz Strunk!
snitch: Zur Abwechslung mal wieder ne sehenswerte Combo. Warum heißen die eigentlich nicht Culture Club?
Coco: EISENPIMMEL, juchei und trallala, tirallala! Tageshöhepunkt neben Zwakkelmann. "Ein Bett, ein Bett, ein Bett im Bahnhof!"
snitch: Die scharfen Leggins gibt's laut Bärbel bei Kik für schmales Geld. 100% pc, wie immer.
Schoko: Die rosa Lederjacke ist geliehen, das hab ich gesehen. Klasse Auftritt, Sound scheiße, Stimmung gut, da hat der Gin-Tonic (übrigens immernoch kalt) mit Sicherheit einiges zu beigetragen.
Schoko: Ungewöhnlich ist, dass der Klassiker "komm ma lecker unten bei mich bei" als erstes gespielt wurde. Aber Messingrute haben so viel Pulver, das zu verschießen gar nicht an einem Abend möglich ist.
Gerd: Eisenpimmel fand ich auch klasse. Schön viele Mitsingsongs, da kam fast Schunkelstimmung auf. Etwas kurz, aber naja. Malle Malle Malle Malle Malle Malle Malle Maaaallleeee Mallorca!
snitch: Das war dann wohl die von Fö initiierte Wall of Death, die angeblich bei denen stattgefunden hat?
Coco: Bei der "Fotzenbimmelbahn" gibt es eine anständige Polonaise. Aber das ist auch wieder viel zu schnell vorbei alles! Nur zwanzig Minuten Eisenpimmel? Seufz...
snitch: Der Song heißt immer noch "Huka Tschaka Töff Töff". Muss doch sehr bitten. Was soll denn Kirsten denken?
Fö: Zu den negativen Aspekten solchen Gedrängels: Anscheinend hat es ne Bande von Taschendieben aufs Gelände geschafft. Während Eisenpimmel wird Jörgis Erspartes aus dem Portemonnaie geklaut, und nach dem Auftritt sieht man einige Beklaute, die ihre Geldbörse suchen. Professionelle Diebe auf nem Punkfestival? Geht's noch assiger? Einer wurde übrigens am nächsten Tag geschnappt. Hoffe der kriegt, was er verdient.
Frau Aal: Eisenpimmel war super, allerdings fand ich die Anlage auf der Hängerbühne gnadenlos unterdimensioniert. Akustikset hin oder her, wenn man 10 Reihen entfernt nichts mehr davon hören kann ist das schon ziemlich kacke.
Fö: Oh, dann bin ich froh dass ich in der 9. Reihe war
snitch: Reife Herren. Gab's ja noch nie hier.
Coco: Ah so, das sind also BLACK FLAG. Oder zumindest sowas ähnliches, ich bin ja kein Kenner der Materie. Große Bühne und so, ich geh nach Hause und benehme mich lieber neben meinem Bus noch ein bisschen daneben. Danach kommt nämlich Sondaschule, die will ich nicht mal von Weitem sehen.
snitch: Wer fehlt jetzt eigentlich noch in der Sammlung, neben den Dead Kennedys und Sir Weiwell (samt dem Bassisten natürlich)?
Eigentlich sind ja jetzt nur noch Non- Punk- Sachen über. Beatles mit Originaldrummer, aber ohne den Rest. Slade ohne Noddy, aber mit schlecht. Oder, was Gene Simmons breits angekündigt hat: Kiss komplett mit Schmierendarstellern. Ok, vergessen wirs.
Schoko: Black Flag, finde ich ja ganz geil. Hab mich auf ne derbe Enttäuschung eingestellt und werde doch positiv überrascht. Viele harte Nummern, druckvolles Set. Ab und an gibt es ein paar Dämpfer, wenn Gregg und seine Gitarre verschmelzen und minutenlange Soli dargeboten werden. Das geht dann doch zu weit, aber wie gesagt, das hält sich doch in Grenzen.
Fö: Naja, Black Flag waren nie Teil meiner (nicht vorhandenen) Jugend. Hatte aber die dunkle Hoffnung, live würde das etwas mehr zünden. Ernüchterndes Fazit: War okay, aber keine Sensation.
snitch: Was die Sache mit der Jugend angeht: haste nicht viel verpasst. Wir haben als Kinder eben immer über "Gimmie Gimmie Gimmie" gelacht, das wars dann aber auch schon.
Fö: Vielleicht hätte die andere Nachfolgeband "Flag" mehr raus gehauen, schließlich überzeugt die durch prominentere Besetzung und sympathischere Interviews, so munkelt man. Die schwarzen Flags brettern hier einfach nur ihr Programm durch.
Fö: Aber Ehrensache, der Meute gefällt's. Kaum Ansagen, und, von ein paar langsameren Stücken abgesehen, durchgehend Druck. "Nervous Breakdown" irgendwann zu Beginn kenne ich immerhin, ebenso wie "Six Pack" und im späteren Verlauf das nigelnagelneue Stück "Down in the dirt".
Gerd: Black Flag hab ich mir ca. halb angesehen, um genau zu sein, bis "TV Party" gespielt wurde, das wollte ich unbedingt hören, jetzt hab ich alles erlebt und kann beruhigt sterben. Ähh, aufm Zeltplatz Dosenbier trinken gehen.
Schoko: ich fand den Auftritt von Black Flag gut. Die Meinungen in der Audienz gingen ja weit auseinander, ich habe mehr bekommen, als ich erwartet habe. Das schaffen wenige Reunions. Man denke nur an das Verbrechen, was die Misfits der Menschheit antun!
snitch: Was war das denn? Schlafgewandel? Kein Wunder bei dem Rahmenprogramm.
Fö: Ich vermute mal, dass beim abschließenden "Louie Louie"-Cover doch mal die Tanzsynapsen geweckt wurden. Leider nicht das ähnlich lautende Lied von Modern Talking.
Gerd: Von DAS PACK haben wir uns noch die letzten zwei Songs reingezogen, einer davon war "Mein Schwan", eine herrliche Ode an die Pubertät, also wer an dem Tag von Eisenpimmel UND Kassierern noch nicht mit Pipikackahumor gesättigt wurde, kriegt hier was geboten.
Schoko: Das Pack habe ich beim Punk im Pott gesehen und bin vor Fremdscham fast im Boden versunken. Ich habs mir lieber nicht angesehen. Bevor ich aus Versehen noch was von Sondaschule mitbekomme, gehe ich doch lieber zu meinem Kumpel Gin-Tonic und verbringe mit ihm den Rest des Abends.
Gerd: SONDASCHULE, ach ja. In meiner frühen Studienzeit (damals...) ca. 20 mal für einstellige Eurobeträge in irgendwelchen Baracken (nur nicht in der einzig wahren) gesehen, wurde mir das irgendwann echt zu dumm.
Gerd: Ihren angenehmen Ruhrpott-Asi-Charme gegen lahme Pop-Produktion eintauschend ist die Band in meiner Gunst stark gesunken, und Fr. Aal und ich überlegen uns, stehen zu bleiben, bis sie zwei neue Lieder am Stück spielen.
Gerd: Aber als hätte die Band es geahnt, streuen sie genug alte Sachen ein (die mir tatsächlich noch ganz gut gefallen, man hat das ja früher auch nicht ohne Grund abgefeiert), dass wir ca. das halbe Set stehen bleiben.
Gerd: Die vorher aufgestellte Maxime ignorierend hauen wir dann doch irgendwann ab, man ist ja auch keine 20 mehr. Ich glaub dann war ich auch nur noch ratzen. Irgendwer hat unter unserem Pavillon noch ein Nudelgericht zubereitet, aber unangetastet stehen gelassen.
Fö: Die Sondaschule lieber komplett ignorierend, wanken wir derweil zum Partyzelt. Zweitliga-DJ Fichli in da house. Geboten wird Festivalpublikum-kompatibles. Punkklassiker (von jeder Band nur den Hit) und zwischendurch ein wenig Trash-Geblöke. Geil!
snitch: Mama Bumm wieder. Erstaunlich fit für diese Uhrzeit. Anscheinend ausgeschlafen.
Schlossi: Mama Bumm?! Ich glaub es hakt! Was ist das denn für'n schlecht recherchierter Gossenjournalismus?! Wenn schon, bin ich Baby Bumm!
Frau Aal: Das Partyzelt habe ich vollkommen ignoriert, denn unterm Pavillon kann man immer noch am Schönsten saufen. Wieso auch Altbewährtes ändern?
Fö: Husi vermisst schmerzlich Body Count und hofft auf den nächsten Abend. Ich übermittle meine Songwünsche lieber direkt digital:
01:03 SMS an Fichli: "ABBA - dancing queen"
01:25 SMS von Fichli: "kommt gleich"
Schlossi: Och, Partyzelt war eigentlich ganz lustig. Zumindest wenn man den Alkoholkonsum den Tag über auf einem kontinuierlich hohen Level gehalten hat. Wer fährt denn auch auf ein Festival, um Bands zu gucken? Schräge Idee. Ich glaube an gar nichts und bin nur hier wegen "Dancing Queen"!
snitch: Die habens tatsächlich hinbekommen, nen guten Song zu spielen? Irre.
Schlossi: Werde dann auch noch von Fö zur Polonaise genötigt. Polonaise ist der neue Pogo. Bei Roberto Blanco hört der Spaß dann aber auf und wir stolpern Richtung Zeltplatz.
snitch: Oh, schon wieder rum, der erste Abend. Schliki beschließen irgendwann dann doch aus gruppendynamischen Gründen, zu unserer Busburg-Gossip-WG zu umzuziehen und checken direkt Tür an Tür ein. Gab aber keine CO-Problematik. Von der Harmonie her fast ein Hippiefestival. Auch, wenn Schlossi immer noch nicht die Fremdsprachen aus dem Südwestraum beherrscht.
Schlossi: Sorry dafür. Werde mich sofort beim nächsten VHS-Kurs "Saarländisch lernen mit Graf Drakeli" anmelden.
Coco: Das mit dem Pfeffi nachts war aber keine gute Idee, seufz!
Schlossi: stimmt. den sollte man lieber morgens trinken, spart man sich das Zähne putzen.
Frau Aal: Wir hatten zwar nichts von Taschendieben mitbekommen, dafür endet der Abend damit, dass wir vom Gelände runter kommen und unsere Zelte offen und durchwühlt vorfinden. Wenigstens fehlt nichts (Wertsachen waren eh keine drin) und sogar das Bier haben sie da gelassen. Nochmal Glück gehabt!
Fö: Das Bier hatten die Schweine dann offensichtlich schon vorher bei uns mitgehen lassen. Die Typen sollte man lebenslänglich auf ein Sondaschule-Konzert schicken!
Nun ist aber auch mal gut mit dem ersten Tag. Weiter mit dem zweiten geht es hier!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Ruhrpott Rodeo 2013 Tag 1: Black Flag, Eisenpimmel, Zwakkelmann, Nothington, Generators, Kein Hass Da, UK Subs, Kassierer,...1. Ruhrpott Rodeo 2013 Tag 1: Black Flag,...
(Hünxe, 18.05.)
Ruhrpott Rodeo 2013 Tag 2: The Adicts, Mad Caddies, The Baboon Show, Knochenfabrik, Ska-P, El Fisch, Tim Vantol, Dritte Wahl,...2. Ruhrpott Rodeo 2013 Tag 2: The Adicts,...
(Hünxe, 19.05.)
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Ilona

22.05.2013 20:15
Dieser EDDI wollte sein Ticket von 2012 bei mir Einlösen, ich dachte ich seh nicht richtig.... ABER nichts destotrotz, er war der Running Gag des Tages an der Kasse ;-)
Frau Aal
(Frau Aal)
23.05.2013 00:37
Schoko:
Frau Aal
(Frau Aal)
23.05.2013 00:38
Mit He-Man hast du zwar recht, aber seit er und Skeletor dicke Kumpels sind hat er echt stark nachgelassen, deshalb hätt ich Adam aufm Festival doch angenehmer gefunden
Bunten

23.05.2013 11:10
Black Flag für mich enttäuschend, ohne Rollins macht das irgendwie keinen Spaß. Generators und UK Subs gut. Zwakkelmann und Eisenpimmel sowieso (Sound allerdings Grotte, das war sonst besser auf dem Hänger). Cockney Rejects ganz ordentlich, Rest uninteressant für son alten Mann wie mich.
Bunten

23.05.2013 11:11
Achso: bewußt VOR Sondaschule abgehauen, geht garnicht, und ging noch NIE.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Redaktion/Snitch/Coco//Gerd/Fr. Aal/Schlossi/Schoko) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz