Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Plastic Bomb Party: Jaya the Cat, Kaput Krauts, Stage Bottles, Feine Sahne Fischfilet, Agrotoxico, 06.07.2013 in Oberhausen, Druckluft - Bericht von Fö

Plastic Bomb Party, 06.07.2013 in Oberhausen

Alle Jahre wieder: Die Plastic Bomb Party! War ja schon in der Vergangenheit immer ein Garant für großen Spaß und gelungene Bandauswahl. Dieses Mal unter einem etwas wackeligen Stern: Mit Todeskommando Atomsturm und Finisterre müssen gleich zwei Bands kurzfristig absagen - aber dafür wurde das Line-Up ne Woche vorher hochkarätig aufgestockt: Jaya The Cat rutschen mit rein. Insgesamt sind die Absagen also zu verschmerzen, auch wenn ich mich gerade auf das Todeskommando wirklich sehr gefreut hatte und die eigentlich mein Hauptgrund für den Ticketkauf waren...aber kann man nix machen.
Aber anstatt da einfach noch irgendne lokale Luschenband auf Teufel komm raus ins Programm zu quetschen, wird der Zeitplan etwas gestrafft und alle Bands bekommen gerechte und gerechtfertigte 60 Minuten Zeit für ihren Auftritt - auch cool! Die KAPUT KRAUTS schaffen das nicht so ganz - und stellen sich einfach mal ne Viertelstunde später auf die Bühne.
Irgendwie auch schade, so eine Band direkt als Opener zu verheizen, aber bei dem Restprogramm darf man eigentlich nicht meckern. Die Kaput Krauts hab ich ja erst kürzlich in Schwerte gesehen und war dort etwas zwiegespalten - aber heute merkt man auch der Band an, dass sie Bock hat.
Setlist ähnlich wie in Schwerte, Publikum größtenteils auch - also eher zurückhaltend bis auf 3-4 Tänzer und vielleicht nochmal ebenso viele Mitgröler. Tja, erste Band halt. Wat solls, ich hab meinen Spaß. Riesen Hits hier, alle! "Dude, what the fuck", "Auf Verfahren eingestellt", "Kriegchen", "Auto", "Glaube Liebe Hoffnung" und und und.
Highlight: Fossis Ansage, er könne keine Ansagen machen. Und anschließend die Ansage zu "Gemütlichkeitspunk's not dead", bei der er mal eben locker flockig zusammenfasst, warum Punk als Subkultur so wichtig ist - nämlich weil sonst keiner den Nazis auf die Fresse haut. Oder halt anderes, man will ja nicht zur Gewalt aufrufen. Großartig!
Starker Auftritt, hat extrem Laune gemacht! Zu späterer Stunde wäre es wohl noch ne Spur exzessiver gewesen - aber andererseits, wahrscheinlich wär dann auch die Band viel zu betrunken gewesen. Also alles gut.
In diesem Jahr feiert das Plastic Bomb übrigens den 20. Geburtstag. Herzlichsten Glückwunsch an dieser Stelle! Anlässlich dessen bekommt der geneigte Besucher für nur zwei Euro Eintrittsaufpreis diesen schmucken 7-Zöller mit exklusiven Stücken von Modern Pets, Oi Polloi, Eisenpimmel, Auweia und Sniffing Glue - gelungenes Teil! Die genannten Bands covern allesamt den Klassiker "Plastic Bomb" von Poison Idea. Geile Aktion!
Draußen Luft schnappen, wodurch wir den Anfang von FEINE SAHNE FISCHFILET verpassen - und Monchis Erklärung, warum sie heute mit Ersatzgitarristen spielen. Hatte irgendwas mit dem Fusion Festival und kaputten Fingern zu tun. Naja.
Hier sieht man den Finger. Und den eigentlichen Gitarristen - da der jedoch gleichzeitig auch zweiter Sänger ist, muss er trotzdem auf die Bühne, was er auch ohne Gitarre ganz gut hinkriegt - zumindest so lange, bis er wieder runter geschmissen wird.
Der Auftritt selbst: Wow! Die Band konnte mich auf Platte ja nie groß begeistern, und auch der Auftritt kürzlich auf dem Wilwarin konnte mich nicht wirklich mitreißen. Aber heute stimmt echt alles! Vor Allem das Publikum: Der Laden ist vollbepackt, die Zu"schauer" rasten durchgehend aus, überall grölt man fleißig mit, eine Freude.
Die Ansagen und Aussagen sind, mal wieder, absolut unterstützenswert. Es geht um bürgerlichen Konservatismus, um Nazis in Mecklenburg-Vorpommern und anderswo, das Lied "Riot in my heart" wird der russischen Antifa gewidmet. Das Publikum skandiert dazu fleißig "Alerta alerta antifascista", was Monchi aber mit den Worten abwürgt, dass das hier im heutigen Rahmen wohl nicht noch extra erwähnt werden müsse und man solle lieber bei der nächsten Demo das Maul aufmachen. Kann man wohl unterstreichen.
Tja, und auch sonst - mal wieder Daumen hoch für das politische Engagement der Band, das ja doch über das "preaching to the choir" hinaus geht. Zur Musik: Naja, Punkrock mit Bläsern halt. Fan werde ich wohl nicht mehr werden, aber das heutige Konzert macht echt Laune. Besonders bei Stücken wie "Komplett im Arsch" oder "Geschichten aus Jarmen", die heute nun wirklich jeder mitsingen kann.
Kein Tag ohne Autonomes Zentrum! Immer wieder Thema (auch schon zuvor bei den Kaput Krauts) ist heute das AZ Köln, das geräumt werden soll und heute mit großer Demo unterstützt wird und wurde. Mehr Infos: az-koeln.org!
Nächste Band: AGROTÓXICO! Die Hardcore-Punker aus São Paulo, Brasilien feiern in diesem Jahr ebenfalls ihren 20. Geburtstag und gratulieren auch dem Plastic Bomb gebührend. Heute ist der Auftakt ihrer 15tägigen Europa-Tour. Von Jetlag aber keine Spur!
Aushilfe an der zweiten Gitarre gibt es auf dieser Tour von Rastaknast-Martin. Einmal geprobt, schön runtergeschreddert. Respekt!
Musik: Schön auf Vollgas. Portugiesische Texte und schön brachialer, etwas metal-lastiger Hardcore-Punk. Nachdem ich mir gestern so öde Hardcore-Kapellen wie Hatebreed und Terror geben musste, stelle ich heute mal wieder fest, wie sehr viel mehr mir doch die punkigere Spielweise von Agrotóxico zusagt.
Also, nicht dass ich mir das zuhause groß anhören würde, aber live echt immer wieder eine Freude. Sieht auch das restliche Publikum so. Auch wenn es sich nach Feine Sahne Fischfilet wieder etwas geleert hat (ist ja auch warm hier drinnen), aber man kommt auf seine Kosten. Agrotóxico - geiles Brett! Gerne wieder!
Und wieder raus. Wie gesagt, Luft und so. Hier gibt es diverse Angebote, von Trash-Tombola über vegane Essens-Stände bis hin zu (neu in diesem Jahr!) Britts Eiswagen. Da greifen wir doch gerne überall mal zu! Ansonsten - tja, Familientreffen halt. Bekannte Fressen alle zwei Meter. Schön!
Nächste Band : die STAGE BOTTLES. Auch schon ungefähr 20 Jahre existent. Ist auch nicht ihre erste Plastic Bomb Party, die war wohl so um 1998, wie Sänger Olaf erzählt.
Ich muss zugeben, mich mit den Stage Bottles nie groß auseinander gesetzt zu haben. Nette Band, auch live bisher immer ganz okay, mehr aber nicht. Heute kann zumindest von mangelndem Feedback nicht gesprochen werden. Das Druckluft ist amtlich gefüllt, das Publikum mindestens ebenso textsicher wie oberkörperfrei.
Musik: Oi-Punk mit Melodie und Saxophon. Letzteres wirkt manchmal etwas befremdlich, aber irgendein Alleinstellungsmerkmal braucht man als Band wohl. Die Attitüde ist strikt antifaschistisch (und manchmal antisozial, höhö), allzu viel Fußballbezug gibt es zu meiner Freude auch nicht...naja, sofern ein "You'll never walk alone"-Cover als "nicht allzu viel" gilt. Für Stage-Bottles-Verhältnisse halt.
Ein paar Songs (darunter einer, der den ermordeten russischen Antifaschisten gewidmet wird) begleitet Martin alias Beatmartin an der Akustikklampfe. Nert, hört man aber irgendwie kaum.
Unterhaltsam: Ein Mädel, das wohl eigentlich nur stagediven wollte, stattdessen torkelnd auf der Bühne bleibt, unrhythmisch tanzt und dazu unsynchron die Lippen zu den Songs bewegt. Irre witzig! Highlight am Ende, als sie in aller Seelenruhe ihr Handy auspackt und darauf herumtippt.
Hab leider kein Foto von der Ausstellung mit den Covern der letzten 20 Jahre Plastic Bomb gemacht. Die 5 schönsten Ausgaben werden gekürt. Wäre übrigens schön, das alles nochmal online sehen zu können, wegen anderer "Verpflichtungen" konnte ich mir die Galerie nicht wirklich ausführlich anschauen, dementsprechend entfiel auch meine Stimmabgabe.
Eine etwas längere Soundcheckpause, leichtem Besucherschwund und gleichzeitigem Zuwachs später: JAYA THE CAT! Habe ich schon ne gnze Weile nicht mehr auf ner Clubshow gesehen, umso mehr freute ich mich über die kurzfristige Zusage zum PB-Fest. Und ich bin schon nach wenigen Tönen (während das Intro ins eigentliche Programm überleitet) hin und weg. Jaya the Cat ist einfach die pefekte Melange aus Punkrock und Reggae.
Der Bassist (schöner Bart übrigens) mit frischem Iron Maiden Shirt. Keine Ahnung ob er da zuvor war, aber einige der später aufgetauchten Gäste schon - die eisernen Jungfrauen haben nämlich heute in Oberhausen gespielt und waren einer der zahlreichen Gründe, warum die Bahnen so voll waren.
Sänger Geoff, wie üblich ohne Gitarrengurt, dafür mit Getränkekiste. Kultig: In den Korpus der Gitarre ist ein Flachmann eingearbeitet! Sieht man auf dem Foto leider nicht, ist sein Arm drauf. Er nimmt auch zwischendurch mal nen Schluck aus seiner Gitarre. Geil!
Ansonsten: ein Kracher nach dem Nächsten. Ich bin selbst erstaunt, wie viele Stücke ich noch mitsingen kann. Twist The Cap, El Camino, Convenience Store, Hello Hangover, Are you with me, Mistake...
Gute Zusammenstellung der bisherigen Veröffentlichungen. Nächsten Monat soll es übrigens neues Material geben, in Form einer Split-Single mit den Forum Walters. Wir sind gespannt!
Ich mutmaße mal, dass es Änderungen in der Belegschaft gab, Gitarrist und Keyboarder kommen mir zumindest nicht bekannt vor. Bringen sich aber gut ein, das hier ist alles andere als ne bloße Geoff-Show.
Schöne Feierei, nur Hits, wenig Ansagen (dem Plastic Bomb wird gratuliert), alles durchweg geil! Irgendwie bereue ich es auch ein klein wenig, der Band zuletzt eher selten meine Aufwartung gemacht zu haben. Aber die Ticketpreise liegen sonst ja auch etwas über den schmalen 8 Euro für die PB-Party.
Er hier, Joschka, voll wie sonstwat, enttarnt mich als den Fotofö. Na dann macht der Fotofö halt ein Foto.
Nuja - Eine Zugabe (Here come the drums) wird dem überaus euphorischen Publikum gewährt, also können auch die mit weniger Textkenntnissen schön "Lalala" mitsingen - dann ist Schluss.
Fazit: Wie immer ne geile Plastic Bomb Party! Tolle Bands und auch die mich im Vorfeld nicht ganz so überzeugenden konnten heute begeistern. Dazu ein schönes Rahmenprogramm, Unmengen bekannter Gesichter, alles geil! Nochmal Glückwunsch, liebes Plastic Bomb! Auf die nächsten 100 Jahre!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Vanni

09.07.2013 18:50
War auch einer von den später aufgetauchten Gästen.Hab den Bassisten auch direkt mal gefragt, ob er vom Iron Maiden Konzert kommt. Er war aber in Amsterdam. Schade, dass wir uns nicht getroffen haben. Dann auf ein nächstes Mal.
Gruß Vanni

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz