Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Wacken Open Air: Alice Cooper, Anthrax, Mambo Kurt, Ugly Kid Joe etc, 01.-03.08.2013 in Wacken, Festivalgelände - Bericht von The Kollege

Wacken Open Air, 01.-03.08.2013 in Wacken

Bericht von Kollege - Bericht von Phil

Ich fang einfach mal mit dicker Schleimscheißerei an: Der Typ, der uns hier seit 10 Jahren offiziell als Presse einlädt, scheint einen unbeschreiblich guten Geschmack zu haben watt Fanzines angeht! Jedenfalls Danke dafür! Ich schätze, Du bemerkst einfach unsere High-Professional-Einstellung den Dingen gegenüber. Im Allgemeinen wie auch im ganz Speziellen. Wie dem auch sei: Ich wollte eigentlich gar nicht da hin fahren, Bölter schlägt mich aber breit weil ich zufällig da Urlaub hab, und er wie immer eine Karte zu viel hat. Ach nöö. Bei 85.000 Besuchern hat man nämlich schön alle Nicht-Annehmlichkeiten von so kack Großveranstaltungen. Und daran kann man sich tot diskutieren: Hätte ich da was zu sagen, ich würde das Ding wahrscheinlich auch so groß aufziehen wie nur irgend möglich, und dabei ganz entspannt mein Patschehändchen aufhalten, und schon füllt sich mein Konto dadurch wie von Zauberhand. Wär ja auch blöd wenn nicht. Auf der anderen Seite muss man entsprechend doppelt Respekt zollen, wenn Veranstalter von kleinen Festivals erst gar nicht versuchen größer zu werden, und lieber mit Szeneheinis unter sich in Ruhe saufen wollen. Speziell bei Metallern macht das ja immer einen Riesenspaß! Nun gut. Erklärbärmodus aus. Bier kaufen, Mittwochs hin fahren, Stau. Viel besser als vor ein paar Jahren, recht gut gemacht alles, trotzdem da drei Stunden stop and go im Schritttempo. Egal. Frank kommt alleine mitm Auto und wird prompt vom blau-weißen Partybus raus gezogen. Allerdings Glück gehabt, nüchtern. Der Polizist: "Ja, das ist gut. Aber sie waren nicht angeschnallt. Hier ihre Knolle. Schönen Tag." Treffer. So fängt die Sache doch schon mal gut an.
Auf dem Hinweg treffen wir den Sänger von Pool Party aufm Rastplatz. Der ist mit seiner Band da in Wacken gebucht, um an zwei Abenden Live-Karaoke zu machen. Neben üblichen Klassikern von z.B. Rage against the machine und solchen Wahnsinnsbands haben die auch Tokio Hotel "Durch den Monsun" und so schöne Sachen dabei. Fotos sind wie gesagt hier völlig schwachsinnig, sieht man nix, kann man genauso gut Bilder von süßen Katzenbabys hochladen, die sind wenigstens süß. Aber trotzdem: Amtliche Band, er macht den schwungvollen Moderator, scheiß Profis, Respekt. Die gesanglichen Darbietungen der meisten Beteiligten "Sänger" sind stellenweise noch ganz leicht ausbaubar.
Frank und ich entschließen uns, unseren journalistischen Auftrag sehr, sehr ernst zu nehmen, und gucken entsprechend erst mal beim Achim vorbei. Der hat zwei Neuerungen: Einmal eine Kettensäge, die statt der Kette vorne eine Kuhglocke hat. Der Motor läuft also permanent, mit der logischen Funktion nicht aus zu gehen, und vorne die Kuhglocke kann man je nach Bedarf bimmeln. Nummer zwei ist ein kleines Päckchen im Brutkasten mit 50.000 Euro in geschredderten Scheinen.
Ja.
Ich hab Achim jetzt ein paar Jahre nicht gesehen, und zur Begrüßung fragt er ganz trocken: "Wo warst du denn?!" Und auf die Bemerkung, dass das Festival den meisten zu groß geworden ist, meint er nur "die sollen sich mal nicht so anstellen". Ja. Der Achim. Hat ja recht. Hat die Duschband eingeladen 2014 bei ihm aufm Hänger zu spielen. Müssen nur Bescheid sagen. Im vollen Kopp hat Frank ihm schon sinngemäß zugesagt. Hm. Die Idee find ich aber geil, weil Achim nämlich seit Neuestem als einziger eine Großanlage da auffahren darf, inklusive großem, abgesperrtem Bereich. Jungens? Wie siehts aus? Je mehr desto lustig. Das Foto hier hat übrigens nicht viel damit zu tun - da waren nur zwei Ladys die sich im Schlamm gewälzt haben und Umsonst-Umarmungen verteilt haben. Aufgrund von ganz normal einsetzendem Altersstarrsinn überlasse ich sowas dem Nachwuchs.
Positiv fällt auf: Überall Skid Row-Werbung. Gutes Festival! Sehr gutes Festival! Jetzt hör ich schon die Frage: "Ist diese EP so Scheiße datt die so massiv beworben werden muss oder was?!" Tja, also, kommen wir mal wieder zurück zum Festival.
So. Das hier sind "Feuerschwanz". Kurz vorm Auftritt vom Publikum lauthals gefordert mit "Schwanz! Schwanz! Schwanz!" Schon mal gut. Eigentlich. Die Musik ist stinknormaler Mittelalterkram, die Texte sollen lustig sein. Marke "Ich mag Dudelsack", fehlt noch "schallalla", egal, die Leute finden das total geil. Ich finde das unfreiwillig langweilig. Frank kriegt einen mittelschweren Tobsuchtanfall: "Diese scheiß Mittelalterkacke, so ein Blödsinn..." - Wut, Gift, Galle. Bemerkenswert: Am Ende von seinem Hassanfall, gefolgt von einem langen Gespräch mit so Typen die da rum standen, hat er zwei neue Freunde gewonnen, wovon einer Mittelaltermusik macht. Dessen Visitenkarte wird Frank drei Tage später in seiner Tasche finden und mich fragen "Wer zur Hölle ist das?!"
Im Zelt entsprechend ähnliche Bilder - man steht halt Kilometerweit von den Bands weg und sieht die am Horizont als klitzekleine Pünktchen da rum hampeln. Dafür sind die großen Fernseher da aufgebaut. Toll. Wenn ich jetzt noch eine Waschmaschine neben mich stelle und die laufen lasse, fühle ich mich ganz wie zu Hause.
Motzen ist einfach - die geben sich schon alle Mühe dem Ansturm gerecht zu werden, Sound OK, Leinwand groß genug, kann uns ja alles egal sein, wir kümmern uns ja in erster Linie um die ganz wichtigen Sachen.
Im Pressebereich kann man Gitarren antesten. Nachdem Frank mich eine Stunde lang weich klopft, ich solle jetzt - und jetzt sofort - so eine teure Gitarre da nehmen und Breakin the law spielen, nimm ichs hin. Ich frag den Typen "darf ich kurz", der so halb begeistert, rückt das teure Ding raus, und ich schaffe es doch tatsächlich bei den fünf Tönchen Nummer drei nicht hin zu kriegen. Beeindruckend! Der Rettungsversuch mit Sweet Child of mine endet in Begeisterungsstürmen von dem Verkäufer da, bevor ich beschließe, diese erbärmliche Show hier schleunigst zu beenden. Nicht allerdings ohne dem Verkäufer zu versichern, ab heute nur noch die Produkte seiner Firma zu kaufen! Der denkt sich bestimmt "Oh Gott, bitte nicht, ich schenk Dir alles hier aber bring bitte, bitte nicht Deinen Namen mit unseren Produkten in Verbindung, Herr im Himmel!" Hier, Foto übrigens, so stelle ich mir eine Marshall-Wand fürs nächste Chefdenker-Konzert vor!
Erinnert mich an eine lustige Mail eines "Fans", da sinngemäß schrieb: "Ich hab mich so auf euch gefreut, und dann seh ich da nur ein paar verballerte Typen, die ihre eigene Scheiße nicht mehr spielen können, die Band ist für mich für immer gestorben..." etc pp. Klingt nach einem rundum gelungen Abend. Ja, Thomas, so "Amps" hier, auf Bandkasse? Watt sachste?
Zurück zum Kern der Sache: Man muss immer durch das "Wackinger-Village" gehen, wenn man irgendwo hin will. So wie Punkrock-Veranstalter Festival-mäßig gerne mal Richtung Deutschrock gehen, so ähnlich versuchen die scheinbar aus Wacken eine Mittelalter-Veranstaltung zu machen, ist wohl voll im Trend, keine Ahnung. Permanente ZDF-Bespaßung mit Feuerspielchen, Mittelalter-Happa-Happa und Flöten, Geigen, Leiern und heißen Ladys. Und jedes Mal, wenn wir da durch gehen müssen, sprüht die Kremersche Hassfackel neue Funken: "Jetzt schon wieder durch dieses scheiß Spackinger Village, zum Kotzen!" Irgendein Typ dreht sich rum und meint man könnte doch nicht alle über einen Kamm scheren. Kremer: "Doch! Kann ich! Meiner Meinung nach gehört diese ganze Mittelalterkacke verboten!" Typ: "Ich spiele auch in einer Mittelalterband." Frank: "Ach Du Scheiße!"
Auch da plumpsen einem Augen und Ohren raus: Arm in Arm stehen die da im Kreis und singen "Eisgekühlter Bommerlunder."
Ja, je weiter es Richtung Nachmittag geht, desto kleiner werden die Ameisen auf der Bühne am Horizont. So zum Beispiel haben wir Deep Purple "erleben dürfen". Watt soll ma sagen? Scheinen doch recht Bock drauf gehabt zu haben, was ich so an der kleinen Ecke der Leinwand erkennen konnte, die mir vergönnt war zu sehen, mit Solo von allen dabei, Gitarre, Schlagzeug, wahrscheinlich auch noch Leier und Laute, war bestimmt ganz geil!
Dann Wattenscheids fieseste Black Metal Band Die Kassierer! Ordnungsgemäß vom Zelt abgefeiert ohne Gnade, Show natürlich artig wie immer, Riesenspaß, Ernsthaft-Metaller völlig angenervt von denen, Andi nackt und mit dem Bügel seiner eigenen Sonnenbrille ganz tief im Hintern, einwandfrei.
Es fliegen Feuerwerksraketen. Prost Neujahr! Rammstein spielen. Da könnte eine Runde Bogen schießen viel lustiger sein. Frank: 3 Pfeile, null Treffer. Sollten wir also (wider Erwarten) zurück ins Mittelalter fallen, und mit Pfeil und Bogen gegen Wikinger kämpfen müssen um zu überleben, dann kriegt Frank ne Leier. - Nach vierzehn Stunden rum laufen und saufen finden wir den Zeltplatz nicht mehr. Kann ja wohl nicht wahr sein! Zweieinhalb Stunden irren wir kreuz und quer durch alles was da so möglich ist, das Areal ist nicht grad klein! - Zwischendurch Knaller Ansagen auf dem "Holy Wacken Land" wie: "Liebe Metalheads, nehmt Rücksicht auf andere Metalheads". Alter Schwede!?! Fehlt noch: "Viel Spaß beim Headbangen."
Unsere Zeltgruppe - die Turbo-Hardcore-Chiller. Aufstehen, Frühstückchen, Obst schnibbeln, sieben Stunden sitzen, Luft atmen. Das hab ich echt noch nicht erlebt. Wenn die mal nen Ruhigen schieben, dann aber nen richtigen. "Basti, kommste jetzt mal mit?!" "Ja. Gleich. Noch ein Kippchen. Noch ein Lied. Noch zwei Minuten. Noch ein Bier. Noch ne halbe Stunde..."
Dann, endlich, endlich! DIE Reunion des Jahrzehnts! Die Welt hält den Atem an! UGLY KID JOE! "Wer?" wird sich jeder unter 30 fragen. Die Band, die dieses Jahr mit SKID ROW auf Tour geht! "Ach so", werden alle unter 40 sagen, "was ist SKID ROW?" Whitfield Crane macht den obercoolen Asi, ich weiß nicht ob der so entspannt ist, oder so arrogant, egal, beides super. Die spielen ihre drei Hits plus das Hitsingle-Cover und dann noch dies und das was schon früher nicht jeder gebraucht hat. Scheinen aber richtig Spaß in den Backen zu haben, und ab der Hälfte vom Konzert hat Whitfieldoschinski die Menge richtig gut im Griff mit "los Händchen hoch" und so Spielereien. Hm. Gar nicht so peinlich wie befürchtet. Sogar streckenweise richtig gut, darf man ja keinem erzählen.
Typ verkauft Kippen. Ich denk mir noch "ist aber ein ganz ruhiger Typ, nicht grad der Hektischste. Fast wie Malte. Hat sogar die Tattoos von Malte." Dong. Fast unmöglich zu raten wer das denn war.
Ja, Show am Rande. Mädel steht da so rum und wird von Typen belagert wie Scheiße von den Fliegen. Muss wohl an den schönen Schuhen liegen. Andi lamentiert nicht groß rum, fällt vor ihr auf die Knie und macht vom Fleck weg einen Heiratsantrag.
Und tatsächlich - klappt! Unglaublich! Alle anderen Typen dackeln beleidigt ab. Und der Knaller an der ganzen Geschichte: Es stellt sich raus die Lady versteht keinen Ton deutsch!
Derweil rocken sich die Pretty Maids ganz wild durch ihr flottes Rockedirock-Set, soweit eigentlich ganz geil, aber weil wir keinen Bock haben uns da durch zu kämpfen -
- fotografieren wir lieber Oldschool-Metaller. Der hier hat sogar noch stilecht diese Pump-Schuhe, kennt die noch einer? Gibts die etwa schon wieder oder trägt der die seit 20 Jahren?
Mit dem Presseausweis darf man aber nicht in die Fotograben. Dann würden die Fotos wohl zu gut werden. Außer bei Mambo Kurt - da kann ich den Security überzeugen, zur Fachpresse zu gehören. Nicht zuletzt meine Knipskiste Ixus irgendwas 60 trägt zum seriösen Gesamteindruck bei. Deshalb, ganz exklusiv, von uns, für euch, hier bei Bierschinken: Mambo Kurt, ganz nah, aus dem Fotograben! Bitteschön!
Und so sieht Mambo Kurt das Wacken Open Air 2013.
Bauer Trede kommt auch kurz vorbei. Ich frag: "Sag mal, warum rauchst Du denn nicht?" Er: "Soll ich ma eine rauchen? Na komm, dann rauch ich ma eine." Zündet sich n Kippchen an und erzählt er kommt grad ausm Krankenhaus. Oh! Dann natürlich erstmal gute Besserung!! Und lass die Lunten ausm Hals, die sind dabei wahrscheinlich nicht hilfreich.
Eine der vielleicht schockierendsten Massen-Bespaßungen von irgendeinem scheiß weiß-nicht-was-Hersteller: Ein Fahrrädchen, wo man durch trampeln sein Handy aufladen kann! Wir sind fassunglos.
Wir einigen uns drauf schnell im "Wackinger Village" ein Foto vom Aufbau irgendeiner Band zu machen, um dann schleunigst abzuhauen bevor die anfangen.
So. Hier beginnt der kleine Skid Row-Block. Ich bin selbst erstaunt wie oft ich das hier fotografiert hab.
!
Ich sag so nem Pärchen todesmutig: "Ihr dürft mir jetzt nicht sauer sein, aber wegen dem Skid Row Aufdruck muss ich jetzt mal ein Foto von deinem Arsch machen, sorry.
Typ, ganz entspannt: "Na, dann geh ich mal besser ausm Bild."
Und zum Ende vom kleinen Skid Row Liebhaber-Block mal ein wirklich cooler Typ! Neben dem heile Welt Watain-Kram auch mal was richtig düsteres: Skid Row!
So. High Professional wie wir nun mal sind (eingangs schon erwähnt), gucken wir Anthrax auf der Leinwand im Pressebereich mit direktem Live-Sound. Das beste in diesem Ding: Da läuft die ganze Zeit so eine Frau rum mit Umsonst-Fleischbällchen und Umsonstessen. Und wie der Zufall es will, stehen wir immer genau da, wo sie grad lang kommt. Frank: "Du kannst uns das Tablett auch direkt ganz hier lassen." Sie: "Äh, ich gehe aber erstmal noch eine Runde." Frank: "Jaja! Wir sind aber noch was hier...". Anthrax wie immer sehr gut, nix zu meckern, und die halbgare Sänger raus Sänger rein-Show hat ja auch schon seit über 2 Jahren ein Ende, beeindruckend, durch einen Sänger der jetzt schon zum dritten Mal dabei ist.
Während wir da so vor uns hin mampfen und saufen füllt sich das Pressezelt. Wer hätts gedacht - mit Presse. Frank geht davon aus jetzt eine Ehrung zu erhalten und ein Interview geben zu müssen, und übt sich schon mal im selbst geil finden. Aber um auf Nummer sicher zu gehen - so als zähe Investigativjournalisten - fragen wir was denn los ist: Alice Cooper kommt jetzt. Aha! Und wir stehen ganz vorne direkt neben der Couch auf den wichtigsten Plätzen. Das halte ich persönlich für genau angemessen!
Scheiße, leck mich am Arsch, wann kommt man schon mal auf einen Meter an Alice Cooper ran?! Der sitzt hier direkt neben mir und erzählt, wie sehr doch seine Show von heute Abend alle überraschen wird und so weiter.
Der macht einen top fitten, super netten Eindruck, fast als würde er sich ein bisschen schämen hier im Mittelpunkt stehen zu müssen, beantwortet ganz der Profi geduldig die Standardfragen und wird dann von einem Mister Wichtig husch husch wieder weg geschoben.
Und das hier ist mein Lieblingsbild: Frank Kremer bei der Arbeit! Man beachte das Handwerkzeug der anderen Pressemitglieder, und das von Frank! Wahninnsbild - zwei Meter neben Alice Cooper.
Nebenbei: Tom Angelripper rennt die ganze Zeit da rum und gießt sich einen auf die Lampe. Wir überlegen noch kurz ihm auch ein paar Halbweisheiten abzuluchsen, entschließen uns aber dazu, den Künstler nicht in seiner Konzentration zu stören, und spielen stattdessen das Riff von "Bombenhagel" an dem Gitarre-Antest-Superstand. Unnötig zu erwähnen - Gag völlig misslungen, interessiert kein Schwein.
Nach Alice Cooper soll Doro zum Interview auflaufen. Als der wichtige, rote Sessel also frei ist, setzt sich Frank gemütlich neben den (glaub Rock Hard-) Schreiberling und hält Schwätzchen. Ein paar Presseleute sind sich nicht ganz sicher ob der Kremer denn jetzt auch schon wichtig ist, und machen sicherheitshalber ein Foto. Aber zur Queen-Pose mit verschränkten Händen hat es leider noch nicht gereicht, schade. Aber egal. Dann Doro - wird mit 08/15-Fragen bombardiert. Ja, bestes Festival der Welt, wir haben uns alle lieb, heute ist der schönste Tag der Welt, meine letzte Platte, also damit habe ich mich selber übertroffen. Fehlt noch das einer nach der Uhrzeit fragt, oder nach dem Wetter! Dann stellen wir auch mal eine Frage. Ich beginne: "Dorothea..." Doro: "Ich heiße nicht Dorothea! Ihr dürft eure Frage aber trotzdem stellen!" Frank: "Jetzt mal eine wichtige Frage: Alt oder Kölsch?!" Doro: "Ich muss ja Alt sagen. So als Düsseldorferin!" Frank: "Düsseldorf. Die verbotene Stadt!" Damit war das "Interview" beendet.
Am Ende haben wir uns aber doch noch angefreundet. Schätze sie fand die Frage einfach hart - aber gerecht! Astreines Mäusken, die is echt lieb! (Und hat wahrscheinlich viel Mitleid mit besoffenen Idioten)
Gut, dann noch Alice Cooper, Pflichttermin. Also die Songauswahl war wirklich gut ausgewogen, von allem was dabei, obwohl der von mir aus auch nur die neue Platte oder nur die Trash hätte spielen können. Die Musiker alle super fähig, und das komplette Gruselshow-Theater (Angst!) mit Kopp app und allem pipapo.
Super Konzert, 1A Entertainment, sogar für Leute die diese einstudierten Leienspiel-AG-Aufführungen nicht mögen, inklusive abgesprochenen "da musst du beim Solo auf die Knie fallen"-Passagen. Weil: War nämlich richtig. Muss man. Man muss!
Zwangsjacke, Halbleichen, aber nicht eine einzige Leier und kein Wikinger! Rundum gelungenes Gesamtkunstwerk "Alice Cooper!" Sehr geil!
Und bereits am dritten Tag schaffen wir es sogar uns nicht auf dem Weg zum Zelt zu verlaufen. Beeindruckend für zwei erwachsene Männer! Aber auch da wieder komische Situationen mit Halb-Securitys die entlegene Durchgänge bewachen müssen. Aufpasser: "Jungs, wenn ihr jetzt hier raus geht, darf ich euch nicht mehr rein lassen." Weit und breit sonst kein Mensch zu sehen. Frank: "Aber wir kommen doch grad von drinnen. Wo ist denn da der Sinn?!" Typ: "Ich habe Anweisung!" Ah ja. Nun gut.
Motörhead sollten kurz erwähnt werden. Kein Foto. Stattdessen eine sehr, sehr schöne Impression. Einfach so. - Motörhead fangen an, Lemmy wirkt nicht besonders stimmgewaltig, und kurz später hören sie wieder auf. Na, der ist wohl nach seiner OP noch nicht so ganz aufm Damm. Wird ja auch nicht jünger.
Hier. Zeltplatz zerstört, Andi zerstört, alles kaputt: Metal! Klassenziel erreicht. Ab nach Hause.
Bild ohne Zusammenhang. - Ja, was soll man bitte da für ein Fazit ziehen? Perfekte Ausschlachtung einer ursprünglich sehr sympathischen Idee. Ballermann-Musik-Festival trifft es leider schon sehr gut. Macht natürlich trotzdem Spaß, das alles. Ernsthafte Live-Musik-Liebhaber kotzen ab, kann ich auch verstehen. Ich fands super, hatte das allerdings auch alles schon so erwartet. Also als Großveranstaltung klasse, Menge der Bands rechtfertigt sogar die 150 Tacken, nächstes Jahr 175, locker, vier Euro fürn 0,3er Bier geht richtig ins Geld, zumal man nichts mit aufs Gelände nehmen darf, nicht mal Wasser! Nun gut, bei uns wächst Geld ja eh auf Bäumen, wir können es uns ja erlauben, deswegen scheißegal. Vier Euro fürn Stückchen Pizza. Na holla. Aber fährste halt nich hin musste nich teuer zahlen...
Noch ein Bild ohne logischen Zusammenhang. - Also kann mir alles am Arsch vorbei gehen, ich würde wieder hin fahren, zelten und saufen mit Kumpels, rum asseln, alles super. Aber wirklich scharf drauf bin ich nicht. Eine Wahnsinns-Reunion-Supershow der Duschband würde die Sache aber ändern.
Für die Statistik: Eine Nacht Regen, einen Tag 35 Grad, Rest perfektes Festivalwetter, trocken, nicht zu warm, alles geil! Und als wichtigste Lektion haben wir gelernt: "Bier ist billig für Hochzeitsgeschenk - Bier welch ein bescheidenes Getränk!"
Wunschtraum im Gummibärenland: Wacken 2014 mit 25.000 Besuchern, 50 Euro Eintritt, Liter Bier zwei Euro, es spielen permanent Skid Row auf der Skid Row Bühne im Holy Skid Row Wacken Land, und auf einem Anhänger irgendwo im Maisfeld abwechselnd Devildriver, die Kassierer, K.I.Z., Vengaboys, Down und Steel Panther. Aber keine Chance, ne Woche nach dem Festival sind schon wieder 40.000 Karten verkauft...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Wacken Open Air: Rammstein, Deep Purple, Die Kassierer, Kamikaze Kings, Callejon, Anvil, Alestorm, Mustasch,...1. Wacken Open Air: Rammstein, Deep Purple,...
(Wacken, 01.-03.08.)
Wacken Open Air: Alice Cooper, Anthrax, Mambo Kurt, Ugly Kid Joe etc2. Wacken Open Air: Alice Cooper, Anthrax,...
(Wacken, 01.-03.08.)
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Alice Cooper

23.12.2017 14:42
https://www.youtube.com/watch?v=3KMZ4TDvyEE&feature=youtu.be

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (The Kollege) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz