Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Koeter, Karmacopter, Ein gutes Pferd, 31.08.2013 in Mülheim/Ruhr, AZ Mülheim - Bericht von garagephotographer

Koeter, Karmacopter, Ein gutes Pferd, 31.08.2013 in Mülheim

Zu Beginn die mir völlig unbekannten "Ein gutes Pferd" aus Berlin. Im Vorfeld aber schon seitens später noch anwesenden Fachpublikums als Band mit Potential angekündigt. Dooferweise machte die Kamera dann nicht das, was der Fotograf von ihr wollte, der aufgrund der professionellen Vorbereitung mit leeren Akkus angereist war. Ein szeneaktiver Dreadlockträger sprang gottlob mit einer edlen Leihgabe zur Hilfe.
Derweil übten sich "Ein gutes Pferd" in wütendem Ausdruckstanz. Emo-flavoured Punkrock nennt die Band ihre Musik.
Der Sänger sucht die Nähe zum gar nicht mal so spärlich anwesendem Publikum.
Musikalisch auf jeden Fall gut zwischen Koeter und Love A aufgehoben.
Guter, vielversprechender Auftritt der Jungs. Merk ich mir.
Im Anschluss dann Karmacopter mit ihrem vermutlich letztem Auftritt. Also ein Abschiedskonzert, bzw. ein vermutliches Abschiedskonzert.
Im Vorfeld war die Wettquote für einen tatsächlichen Auftritt von Karmacopter gar nicht mal so gut, ist die Band doch bekannt für ihre sportunfallbedingten Absagen.
Diesmal aber wirklich Auftritt und Grimassenwettbewerb.
Ob der Bassist wohl gute Laune, weils der (vermutlich) letzte Auftritt ist?
Publikum!
Slackercore wird die Musikrichtung von amtlich, etablierten Musikmagazinen genannt. Jedem seine eigene Schublade, aber gute Musik. Knallig, knackig, kurz.
Die Masse des Publikum weiß die Band nicht wirklich zu schätzen. Banausen, allesamt.
Musikalisch passte das aber auch nicht wirklich zu den anderen drei Bands. Im Rahmen der emo-flavoured Bands Pferd, Koeter und Love ein Hyperbaton. Ich sollte Germanistik studieren.
Die Band jedenfalls ignoriert das schwindende Publikum und hat Spass. Qualität statt Quantität.
Ich find ja das AZ ist als Konzertort schon 'ne ziemlich gute Bude, der Konzertraum hat Stil. Alleine das Backsteininteriör würde jeden Hipster in Freudentaumel versetzen. Aber die sind ja alle ironisch auf 80er-Jahre Konzerten und nicht im AZ.
Tatsächlich spielen Karmacopter dann auf Zuruf des Publikums noch eine Zugabe.
Inkl. Cover das auch zu Beginn gespielt wurde und dessen Namen ich vergessen hab. Gute Band, die ich (vermutlich) vermissen werde.
Im Anschluss dann die aktuelle Inkarnation von Nein, Nein, Nein unter dem Namen Koeter.
Mir waren damals Nein, Nein, Nein ja schon nicht sonderlich sympathisch. Seh jetzt zum zweiten mal Koeter live und stelle fest: hat sich nix dran geändert.
Alles sehr gewollt, gewollt grantig, gewollt konfrontativ.
This Routine is hell.
Nunja, zumindest passt es musikalisch in den Abend, wenns auch keine Akzente setzt. Kanne jemand lesen was auf dem Shirt steht?
Zum Abschluss dann ein blitzfreies Stimmungsfoto. Romantik pur. Love A im Anschluss dann nicht mehr gesehen, aber auch nicht so schlimm, die Band ist ja im Moment ziemlich tourfreudig.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Ein gutes Pferd, Karmacopter, Koeter
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (garagephotographer) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz