Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Disobey, Willy Fog, Positive Strike, The Watergate Affair, Go For It, 17.01.2014 in Lünen, Lükaz - Bericht von Mrks & Tenpints

Disobey, 17.01.2014 in Lünen

mrks: yo, ich fang mal an da sich Lumpi noch mit einer inkontinenten Studentengruppe beschäftigen muss. Heute ist so viel los, Dschungelcamp fährt wieder an, diese WolfxDown bollern durch Düsseldorf, aber H***, Fö und ich wissen halt wo man sich heute aufhalten sollte. genau, im Lüner Lükaz bei der Disobey Abschiedsshow. Ausserdem ist es auch die letzte Willy Fog Show mit Schlagzeuger Julius und es spielen noch zwei Bands von denen ich noch nie in meinem gesamten Leben gehört habe. kann ja nur gut werden.
tp: Keine Ahnung, wer die Leute sind, von denen mrks da spricht (außer Fö, dessen Klarnamen ich kenne). Ansonsten hat er Recht, ich weiß seit 17 Uhr, wohin ich mich zwei Stunden später aufmachen sollte, und - soviel sei verraten, liebe Leser - es hat sich gelohnt!!
fö: ja.
mrks: Zum Glück haben wir uns eine ganze Menge Proviant mit auf die grenzenlos lange Zugfahrt von Dortmund nach Lünen genommen und der Zug fährt selbstverständlich sogar noch eine Minute später los als geplant. Schoko&keks, Bierchen, lecker Club Mate. Aber zack, da sind wir ja schon.
tp: Meine Fresse, was für ein schönes Foto. Es bietet soviel Stoff zum Nachdenken: Wer sind die beiden Hübschen vorne? Was steht auf den Aufklebern auf dem Schild? Was zum Teufel hat man sich bei diesem Design gedacht? Es sind die kleinen Dinge, die das Leben angenehm gestalten.
mrks: Man darf ins Lükaz leider nichts mit reinnehmen vom mitgebrachten Proviant. Kruse erzählt sogar, dass ihm hier vor ein paar Jährchen ein Akkubohrer am Eingang abgenommen wurde. Und wenn man einmal drin is, gibts kein Entkommen mehr, man muss hinter diesem Gitter rauchen. Naja, also alles schnell komplett auffressen und auftrinken und mit prallgefüllter Plautze ab in den Laden.
tp: "Stempel gibt's hier nicht" raunt mir die Kassiererin entgegen, als ich reflexartig mein Handgelenk entblöße. Das ist Faschismus.
mrks: Die erste Band spielt schon. GO FOR IT heißen sie wohl, steht zumindest auf dem Backup Banner. Als wir reinkommen wird grad von einem Gastsänger (ist wohl üblich bei solchen Hardcore Bands) assiges Taffer-Bube-Gehabe abgefeiert und gelobpreist. Sowohl Band als auch Fans in der ersten Reihe haben quasi alle ihre richtig dicken Eier als Sitzgelegenheit mitgebracht.
tp: Die müssen allerdings alle aufpassen, dass ihnen beim Beine spreizen die Hose nicht platzt. Ich besorge mir einen Sitzplatz im hinteren Bereich und lese in einer Gratis-Zeitschrift einen Artikel über Against Me! Die haben andere Probleme.
mrks: Wahnsinn was hier für eine Lichtshow abgezogen wird, ich dreh total am Rad. Achte eigentlich garnicht mehr auf die geballte Portion Männlichkeit die mich von der Bühne her ancumshottet. Beschäftige mich nurnoch ausschließlich mit den Lichtkegeln und witzigen Mandalas welche über den Boden tanzen. Horst, wie empfinden Sie dieses Spektakel?
tp: Ich finde das sehr schön. Bunte Lichter haben etwas ungemein tröstendes. Als dann Ulrike Meinhof als Intro zum vorletzten Lied die Besucher dieses städtischen Kulturzentrums ermahnt, dass im Angesicht eines Schweins natürlich geschossen werden könne, mache ich mir kurz Sorgen um die anwesenden Tierrechtler. Das mit schöner Regelmäßigkeit einsetzende Stroboskoplicht bringt mich aber wieder runter.
mrks: Ich denke spontan an Krieg der Sterne und an Obi Wans Lichtschwert. Heute kommt auch Episode 4 im TV, aber was solls. Hat man ja schon milliarden Mal gesehen und ich hab eh keinen Fernseher. Herzchen, was hältst du von Star Wars und Episode 4 im Speziellen?
tp: Ich mag Jar Jar Binks. Der kommt im vierten Film vor, der ja eigentlich der erste ist. Das ist doch schonmal total bescheuert. Die Story der Filme habe ich vergessen.
mrks: wo grad bei Go For It noch dieses rummoshen und Windmühlentanzen abgefeiert und sogar dazu aufgefordert wurde, gibts bei the watergate affair tatsächlich einen song gegen "violent dancing". und ausserdem einen Song gegen Leute die dauernd vor ihrem Smartphone hängen. Habe aber aus sicherer Quelle, dass alle fünf Bandmitglieder mit Ladekabeln für ihre iphones zur Show erschienen sind.
tp: Es gibt außerdem einen Song gegen Szenetypen, die Jugendliche schlecht behandeln, die die falschen Bandshirts tragen. Das finde ich gut. Muss aber ne komische Szene sein, dass das ernsthaft ein Problem ist. Habe und hatte ich zum Glück nie was mit zu tun, ich bin ja eher Freund von so weinerlichem Hardcore oder gleich dem ganz schlimmen Geballer; Normalo-Hardcore ist voll öde. Und irgendwie peinlich: wenn da z.B. zwei Bandmitglieder plötzlich so komisch in die Luft springen, als wär das im Proberaum genauso eingeübt worden.
mrks: Yes, endlich Willy Fog, eigentlich der Hauptgrund warum ich da bin.
tp: Die hatte ich bisher erst einmal live gesehen, ist ja praktisch, dass das heute gleich so ein besonderes Konzert ist. Das eine Mal war im FZW, wo ich sie nicht so gut fand, weil der Sound zu bass- und schlagzeuglastig war.
tp: Heute stimmt alles in Sachen Klang, besonders geil finde ich die vielen hohen fiepigen Gitarrenparts. Kannte ja keinen einzigen Song von denen, aber jeder einzelne geht sofort ins Blut. Ich schaue mich um, jemand Bock auf Violent Dancing? Ach ne, scheiße, das Publikum hat fast komplett gewechselt, alle bemühen sich, möglichst wenig Regung zu zeigen, also genau das gegensätzliche Extrem zu den anderen Bands, und das finde ich ja fast genauso doof. Aber nur fast.
mrks: Diese sehr (sehr sehr) langen Instrumentalparts sind mir bei Bands eigentlich immer ein Graus, da verlass ich schneller den Raum als ich gucken kann. Bei Willy fog ist das allerdings super irgendwie, ich weiß nicht was die anders machen. Vielleicht liegts auch einfach dran dass ich die Typen mag. Ah nee das liegt einfach daran dass das gute Musik ist.
tp: Ich kenn die Leute ja nicht so gut bzw. gar nicht, kann das daher OBJEKTIV bestätigen: die Musik ist sehr gut.
mrks: Julius spielt heute sein letztes Konzert mit Willy Fog. Neuer Schlagzeuger ist wohl schon am Start, also keine Sorge.
tp: So wie dieser Julius abgegangen ist, frage ich mich allerdings, ob er seine Entscheidung nicht nochmal bereut.
mrks: so ungefähr ab dem Lied mit der "Eskalation, Eskalation" Textzeile krabbelt mir eine sogenannte Gänsehaut die Arme hoch, zuletzt passiert bei einem Youtube Video eines Live Auftritts von Mariah Carey und dem Song We Belong Together.
tp: Den schau ich mir gleich erstmal an. Freue mich schon.
mrks: Eins muss ich ja anmerken zu Willy Fog. Jedes Mal wenn ich sie sehe ist es noch besser als das Mal davor und heute bin ich echt drin und begeistert. Vielleicht liegts auch an dieser prolligen Lichtshow inkl Strobos, grünem Lichtkegel und Lichtmandalas.
tp: Die Dorfjugend sitzt am Rand auf Sofas. Eigentlich ganz schön hier.
mrks: bei einem Song verzichtet Jonas gänzlich auf das mikro und brüllsingt einfach quer in den Raum zu einzelnen Klängen einer Gitarre. Es ist echt sehr gut, was mich stört sind diese Ottos hinter mir die irgendwas über Saufen und Woochenende erzählen und sich dabei totlachen. was soll die Scheiße? Aber kennt man ja von anderen leiseren Konzerten, dass da irgendwo immer ein oder eine Otto rumsteht die sich unterhalten muss anstatt einfach mal die Fresse zu halten. Heinz ohne Witz, ich fand den Song trotzdem das Highlight des Auftritts.
tp: Ohne Witz, ich würde dir da zustimmen, wenn die blöden Ottos nicht gewesen wären. Fand ich voll abtörnend. Aber das Lied ist klasse, heißt irgendwas mit U 46, da kommen Heimatgefühle auf. Apropos Gefühle: Wie die Band, in erster Linie halt Jonas, hier vollkommen unpeinlich Gefühle auf dem Silbertablett präsentiert, das schafft nicht jeder. Groß!
mrks: Zuletzt wird noch mal als Zugabe der Hit "arthur auwers" oder so ausgepackt. Willy Fog haben echt seltsame Liedernamen. Jonas betont davor zwar sie hätten den Song ein Jahr nicht mehr gespielt, glaub ich ihnen aber nicht weil er perfekt sitzt.
tp: Vom hier zu sehenden Willy-Fog-Fanclub bin ich schwer begeistert. Da wird jedes Lied mitgesungen, vor allem natürlich das hier. Muss ich mein Urteil von vorhin dann doch revidieren: manche wissen, dass man zu solchen Bands eben doch auch sehr gut abgehen kann und sollte, denn darum geht's ja irgendwie: dass Gefühle zeigen gar nicht so doof ist.
mrks: Nach Willy Fog hatte ich eigentlich mit Disobey gerechnet aber irgendwie stehen plötzlich diese Leute hier auf der Bühne und spielen 80er hc Cover. hab mir das aber nicht angesehen weil ich im Käfig am rauchen war. wie fandest du das denn, huuuuuuurz?
tp: Nett anzusehendes Spektakel, guter Vorgeschmack auf das, was da noch kommen sollte.
tp: Den Disobey-Sänger freut's auch. Er darf mitsingen, allerdings vor der Bühne - wie sich das für Hardcore allerdings auch gehört, will ich meinen.
tp: Sag bloß, Fö hat sich ein X auf die Hand gemalt und niemandem davon erzählt?!
fö: ja.
mrks: DISOBEY !! Die letzte Lüner HC Fregatte streicht zum letzten Mal ihre Segel oder so ähnlich wurds angekündigt. Geht direkt gut los mit einer Ansage a la "wenn ich irgendwelche Arme oder Beine höher als den Kopf sehe gibts Ärger" oder sowas. Ich fand bei Disobey bei allen Konzerten die ich gesehn habe die Sprüche vom Sänger Klaus am besten.
tp: Der Spruch war: "Wenn ich irgendwelche Arme oder Beine höher als den Kopf sehe, geht's 10 Runden in den Ring mit mir." Spätestens da hatten sie mich.
mrks: wird natürlich trotzdem schön das Tanzbein geschwungen wie sich das gehört.
mrks: Ich versteh bei Disobey nie irgendetwas von den Texten ausser dieser einen Zeile "we talk about attitude" und genau das versteh ich auch wieder. hab vor der Show auch Pints davon erzählt und auch du hasts rausgehört nicht wahr, pints??
tp: Ja. Obwohl ich nicht drauf geachtet habe, schallte plötzlich unvermittelt das Wort "ATTITUDE" durch den Raum. Andere Wörter waren nicht zu verstehen.
mrks: Wären Disobey ein Charakter bei Tekken, dann ganz bestimmt einer dieser Sumowrestler, die sich zwar irgendwie schwerfälliger bewegen, dafür aber mit einem Nackenklatscher dem Gegner den halben Energiebalken leersaugen.
tp: Saugeiler Typ. Ich bin insbesondere begeistert von der Fielmann-Brille und überhaupt davon, dass Disobey so erfrischend untrendy und sympathisch sind und einfach nur voll auf die Kacke hauen.
mrks: Während des Ceremony-Covers explodieren fünf Lichtstäbe gleichzeitig. wird von allen Anwesenden mit wohlwollendem Nicken quittiert und ist ein normaler Move bei Disobey.
tp: Dieser Typ ist irgendein Kumpel der Band und darf mitsingen. Bevor er das tut, hält er allerdings eine Rede, die irgendwie zum Inhalt hat, dass die Leute zu wenig abgehen würden, kein Stagediving und so. Sofort zerren die Leute ihn von der Bühne und tragen ihn auf Händen, was er plötzlich total scheiße findet, weil er ja eigentlich ein Lied singen wollte. Haha, Trottel.
mrks: Gegen Ende gibts noch was gegen Kirche und Pfarrer Klaus holt das Mitra (Papstmütze) hervor.
tp: Wiederholt wird die letzte CD (ja, COMPACT DISC! Scheiß auf Vinyl-Trend, Disobey machen CDs! Übrigens waren HC-Platten früher nur deshalb auf Vinyl, weil's billig war. Heute sind CDs billiger, also CDs sind viel mehr hardcore.) von Disobey beworben, kostet auch nur zwei Euro. Mir ist ein Rätsel, warum ich sie nicht gekauft habe.
mrks: klaus lässt gut gehen. ich glaub disobey spielen so circa ne Stunde. Aber das ist auch völlig okay, ich hab heut auch richtig Bock und feier das auch wenn es eigentlich nicht meine Musik ist. Man muss halt auch mal über den Tellerrand gucken wa?
mrks: so, schnell noch einen großen schluck fragwürdige Apfelschorle und dann ab in die Karre zurück nach Dortmund. Ihr habt richtig gehört, sowohl Hans als auch Fö als auch ich als auch alle andern haben noch in Nik und Frids Autos gepasst. N.I.C.E.
tp: Wart ihr noch in der Q?
fö: ja.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Sven Respite
(Sven Respite)
20.01.2014 08:41
"Als dann Ulrike Meinhof als Intro zum vorletzten Lied die Besucher dieses städtischen Kulturzentrums ermahnt, dass im Angesicht eines Schweins natürlich geschossen werden könne, mache ich mir kurz Sorgen um die anwesenden Tierrechtler. Das mit schöner Regelmäßigkeit einsetzende Stroboskoplicht bringt mich aber wieder runter." hahahahaaaaa made my day :) das strobo war wirklcih etwas.... blinkig!?

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (mrks/tenpints/) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz