Nicht eingeloggt - Login [Registrieren]
Login X

Passwort vergessen?
Kotzreiz, 30.03.2014 in Essen, Anyway - Bericht von Fö

Kotzreiz, 30.03.2014 in Essen

Die drei schönsten Punker Berlins ganz gemütlich zum Sonntag-Nachmittags-Tee in der schönsten Kneipe Frohnhausens! Wobei, solche Aussagen sind ja immer relativ, ich war einfach bis dato in keiner anderen Kneipe in Frohnhausen. Die andere Aussage ist natürlich in Ordnung, ich hab mir alle Punker Berlins angeschaut. Also, heute Kotzreiz-Akustik-Show im Anyway. Als Start wird irgendwo 17 Uhr, anderswo 18 Uhr und manchmal auch 19 Uhr angekündigt, wir entscheiden uns für die goldene Mitte. Zur Anfahrt gibt's nicht allzu viel zu erzählen. Um den Mitreisenden Schlossi und Nina auch was von der großen weiten Welt zu zeigen, habe ich die unterschiedlichsten Verkehrsmittel in die Route aufgenommen, so dass wir die Anfahrt mit Regionalbahn, S-Bahn und Bus meistern müssen. Scheitert leider daran, dass der Bus ohne uns fährt und wir uns dann eben zu Fuß auf den Weg machen müssen. Vorbei an sämtlichen Sehenswürdigkeiten Frohnhausens.
Wie zum Beispiel diese Stolpersteine im Fußweg, eigens eingelassen anlässlich der Ernennung von Kotzreiz zu Ehrenhunden von Essen-Frohnhausen. Ja, dann mal ab in die Gosse!
Gosse heißt in diesem Fall der Eingang ins Anyway, wo wir etwa 10 Sekunden vor Eintrudeln der Band den Laden betreten und uns somit ausmalen können, dass es bis zum Beginn offensichtlich noch ein wenig dauert. Immerhin wird zum Soundcheck schon getanzt.
Derweil genießen wir unseren, von der Band so gerne umsungenen, Pfeffi. In diesem Fall handelt es sich dabei um Pfefferminztee, der im Anyway ganz stilvoll auf Silbertablett und mit frisch gefülltem Teesieb serviert wird. Nobel nobel! In unserer neu gestarteten Tee-Test-Reihe liegt das Anyway somit weit vorne. Am Nebentisch wird Pfeffi (der Likör) getrunken und die Herren Musikanten trinken sowieso alles, was sie finden können. Insbesondere Fabi, der alte Schluckspecht.
Zumindest beginnt Chris den Auftritt (so gegen 19:20) mit den Worten, dass die Band sich fühle, wie dieses Geräusch das ein Autoradio macht wenn eine daneben liegende Telefonsendeeinheit (Handy) die Frequenzen überlagert. Ein sehr anschauliches und geradezu schönes Beispiel.
Und wo wir gerade bei schön sind: Hier haben wir den schönsten Akustikbass Berlins, oder vielleicht auch Essen-Frohnhausens. Tatsache, das mit dem Akustik-Gig war keine Lüge. Ich dachte ja bisher, das schreiben die beim Anyway nur so auf den Flyer, damit weniger Publikum kommt.
Ich hätte ja trotzdem gedacht, dass es etwas voller wird. Aber der gemeine Punker guckt halt sonntags lieber im Tatort deutschen Polizisten dabei zu, wie sie für Recht und Ordnung sorgen - muss man auch verstehen. Dafür haben wir das typische Kotzreiz-Publikum halt etwas komprimierter. Die interessierten alten Herren sind ebenso vor Ort wie die schmachtenden jungen Damen und die pöbelnden Betrunkenen. Passt also.
Akustisch heißt auch, dass Kotzreiz aus ihrem breiten Fundus zeitloser Klassiker schonmal nen Großteil wegen Unspielbarkeit streichen. Dafür dürfen wir uns aber Lieder wünschen, klingt auch fair. Weil niemandem irgendwas einfällt, wird ständig "Pfeffi" gewünscht. Zwischendurch ruft auch jemand "Saufen", aber ich hab keine Ahnung ob er damit das Lied meinte - gespielt wurde es jedenfalls.
Gewünscht wird auch "Leinen los", gespielt aber nicht, weil zu schwer. Gewünscht wird auch "Fussball", gespielt aber nicht, weil keinen Bock. Dafür brüllt Chris zwischendurch "Schalke", was einige der Anwesenden erfreut und komplett ironiefrei aufnehmen. Ein eigens für diesen Anlass (und für einen Zwischenrufer) komponiertes Stück namens "Arschloch" kommt auch gut an.
Bauarbeiter stuerb, der Klügere kippt nach, Alte Männer rosten nicht, Montag=Scheisstag, Asi mit Nivoh, solcherlei Liedgut haben uns die munteren Spaßbacken mitgebracht und schmeißen es uns gänzlich akustisch vor die Füße. Das Publikum nimmt es dankbar auf. Zumindest tanzen drei Leute.
Ich hätte ja gedacht, son Akustikgig von Kotzreiz, Ker, dat is ma was Besonderes, kann man doch mal bringen, aber so wirklich übergeil war's nicht. Ganz nett und definitiv besser als Fernsehkommissaren beim Befriedigen des Spießbürgertums zu zu schauen, aber voll verstärkt wäre nun doch deutlich geiler gekommen. Vielleicht lassen sich Kotzreiz bis zum nächsten Akustik-Gig ja lange Haare wachsen und spielen barfuß.
Wie auch immer. Zu guter Letzt noch "Punk bleibt Punk" und "Berlin", und weil keinem irgendwas anderes einfällt, noch ein zweites Mal "Pfeffi Graf", was, wie man merkt, ein Lied ist, das Kotzreiz supigerne spielen. Kurzweiliges Vergnügen, was aber auch daran lag, dass es kurz war. Anschließend aber ab nach Hause, schließlich kommt gleich die Tatort-Wiederholung.
Frohnhausen scheint sehr religiös und spießbürgerlich zu sein. Jesus verfolgt uns quasi auf Schritt und Tritt. Wie gut, dass wir unsere sonntägliche Messe bei Kotzreiz und Pfeffi genossen haben. Denn im Himmel, da gibt es bekanntlich kein Bier.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

schlossi

31.03.2014 15:38
...auch kein alkoholfreies?
Coco

31.03.2014 18:13
Nee, sicherlich nur Pfefferminztee.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Band:
Kotzreiz
Musikstil: Punkrock, Deutschpunk
Herkunft: Berlin
Homepage: facebook.com/pages/KOTZREIZ/244476827545
...mehr Infos
Konzertberichte: 26
Rezensionen: 8
Zukünftige Termine: 1

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz