Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Spandau, Katz Kadaver, Der gierige Diktator, The Grabowskis, 22.11.2014 in Schwerte, Rattenloch - Bericht von Fö

Spandau, 22.11.2014 in Schwerte

Recht viel los am heutigen Tage, aus alter Verbundenheit geht's mal wieder ins Rattenloch. War ich gestern schon, macht ja nix. Zelebriert wird der Abschied von Semmel und Lothar aus der Weltstadt Schwerte, die sich den Traum von der Hippie-Kommune zumindest ansatzweise erfüllen und auf eine Farm irgendwo bei Hamburg ziehen. Schnüff. Desweiteren hat Semmel irgendwann im Laufe des Abends (so ca. Mitternacht) Geburtstag, und da er ja bekannt dafür ist, seine Geburtstage lang und ausschweifend zu feiern, spielen direkt mal vier Bands. Cool.
Wie es der Zufall so will, sind das auch alles meine Lieblingsbands! Jetzt nicht unbedingt absolut gesehen, aber zumindest gib es einige Bands, die ich mir weniger gerne zu Gemüte führe. Immer wieder eine Wonne: DER GIERIGE DIKTATOR.
Mittlerweile auch wieder mit zweiter Gitarre am Start, was ja nicht immer der Fall war. Die Band scheint da eh flexibel zu sein, so erzählt man sich, dass vorm gestrigen Auftritt die Bassistin kurzfristig keinen Bock hatte. So ist das halt! Heute hätte man fast ohne Schlagzeugerin spielen müssen, weil die sich bis 30 Minuten vorm Auftritt noch im Koma befand. Wobei, wenn man sich das so anschaut, so ganz erwacht ist Benta noch nicht.
Ansonsten: Sehr souveräner Auftritt, was auch immer "souverän" bei so einer Band heißen mag. Das freut auch die anwesenden Fans, die sich zum Großteil aus angereisten Sauerländern zusammen setzen. Die Sauerländer scheinen sich redlich Mühe zu geben, sämtliche Vorurteile, die man ihnen gegenüber hegt, nach bestem Gewissen zu erfüllen.
Der brachiale stimmgewaltige Frontmann vom gierigen Diktator hat sich sogar nen Bierkasten auf die Bühne gestellt, zum locker rumstehen. Vielleicht auch, um die Schuhe anzuziehen, was heute auch diverse Male gemacht werden soll. Unterhaltsam auch die unbändigen Versuche der anwesenden Sauerländer, Zwens Mikrofon in für ihn unerreichbare Positionen zu verstellen.
Dabei wollte Zwen doch eigentlich noch nen Witz erzählen. Das wird er dann im weiteren Verlauf bei den Grabowskis noch tun, aber ich habe schon wieder vergessen worum es ging.
Nächste Band: KATZ KADAVER! Der Schwerter Jungbrunnen mal wieder in anderer Besetzung als das damals, als ich die Band zuletzt sah - aber das ist mittlerweile eh schon ne Weile her. Wird vermutlich auch erstmal nicht wieder passieren, da die sexy Frohnatur von Sänger ja abhaut.
Auch hier hat man wieder mit Sauerländern und anderem Pack zu kämpfen. Semmels verbale Spitzen treffen die Zielpersonen allerdings nur gedämpft, da deren komplette Wahrnehmung heute mehr als gedämpft zu sein scheint und sich die motorischen Fähigkeiten auf Rumtorkeln und Bierspritzen beschränken.
Schlagzeugermonster Lawi, ein musikalischer Tausendsassa, mit perfektioniertem Trommelschlag und dem Blick fürs Wesentliche.
Katz Kadaver selbst: Ganz geil, haben mich aber schonmal mehr mitgerissen. Waren die eigentlich schon immer so emo? Oder ist das erst, seitdem Lawi dabei ist?
Danach gibt's Abschiedsgeschenke für Semmel und Lothar und standing ovations von allen, die noch stehen können. Wie rührend!
SPANDAU aus Hamburg (oder umgekehrt? So ganz wurde das nicht geklärt) sind als Nächstes dran. Wie Axel eingangs erwähnt, der ungefähr 75te Auftritt im Rattenloch. Tatsächlich dürften es so um die 10 sein, wie meine kurze Recherche soeben ergeben hat, und für mich ist es ungefähr das sechste Mal, dass ich die Jungs hier sehe. Unglaublich.
Aber so gut der Auftritt auch war, ihnen wurde etwas die Show gestohlen von diesem jungen Bauarbeiter, der sich nach getaner Schicht erstmal zum Pennen auf die Bühne legte.
Gestern hatte ich ja noch erwähnt, wie nervig es doch ist, wenn Konzertbesucher auf die Bühne stürmen und den Musikern ihre Mikrofone klauen. Es gibt da aber eine Sache, die gerade in der heutigen Zeit von absoluter Wichtigkeit ist: Die Körpergröße der Musiker zu messen. Herrlich!
Und wieder eine weitere Arbeitsschicht hinter sich gebracht. Absorbor wären stolz.
Nunja, kommen wir zurück zur Band! Spandau gefallen mir heute nämlich wieder außerordentlich gut. Klar könnten einige Songs mehr Pfeffer vertragen, zumindest für meinen Geschmack, aber wie Axel schon erwähnt, er hat halt "heute" mal einen emotionalen Tag.
Sind aber schöne Songs, die so dargeboten werden. Meine Highlights: "Die Welt", "Gesucht, gesehen und gebrannt" und "Marienaugeschichte". Tolle Songs. So insgesamt zündet der Auftritt bei mir aber eh erst in der zweiten Hälfte. Vorher war ich einfach zu sehr durch den Bauarbeiter abgelenkt.
Dann: THE GRABOWSKIS! Die mit dem Strich durchs O. Von diesen ganzen Schwerter Sippschafts-Bands die wohl derzeit beste. Zumindest die einzige, die sich son fettes Backdrop leisten kann.
Lecker Punk der alten Schule. Alles geil. Parolen, Aussagekraft, engagierte Performance, toll. Und das obwohl die Band sich deutlich beschwert, heute als Letztes auf der Bühne stehen zu müssen. Tja.
Weniger geil find ich ja die gelegentlichen Ausflüge in Ska-, Folk- und Schlager-Gefilde, könnte von mir aus alles schön weiter straight nach vorne gehen, aber vermutlich ist es gerade die Mischung, die die Leute begeistert.
Ist ja schließlich Heimspiel heute! Das Schwerter Publikum ist mehr als angetan und deutlich textsicherer als ich (oder die Band) erwartet hätte. Geil. Ist ja fast ne amtliche Deutschpunkshow!
Highlight, natürlich: FCK CPS! Ein Klassiker, kann man sagen! Da darf die Meute auch mal die Bühne stürmen. Schön kurzweilig, das alles!
Nagut, nicht für alle.
Zum Abschluss noch irgendwat mit Schlager, Zugabe darf auch drin sein, aber irgendwann ist endgültig Schluss. Das Publikum tobt noch ewig weiter, aber man muss halt wissen wann Schluss ist! Tja.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Bernd aus Spandau

24.11.2014 22:59
Mal wieder eine sehr treffende Berichterstattung über die Vorkommnisse des Abends, lieber Fö! Bei dem Bauarbeiter hat es sich jedoch wohl eher um einen Brau-Arbeiter gehandelt...

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: The Grabowskis, Der gierige Diktator, Katz Kadaver, Spandau
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz