Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Atomtest Weihnachtsfest: Terrorgruppe, The Toten Crackhuren im Kofferraum, Radio Havanna, 20.12.2014 in Berlin, C-Club - Bericht von Philriss

Atomtest Weihnachtsfest, 20.12.2014 in Berlin

Atomtest Weihnachtsfest 2014; Berlin feiert sich in einen Rausch. Parallel zum Konzert im C-Club spielen Slime im SO36. Da müssen Prioritäten gesetzt werden. Um 18 Uhr wird ein flüchtiger Blick auf die Karte geworfen, nur um festzustellen, dass Lulu mit ihrer Einhornfarm schon um 19 Uhr spielt. Toll. Wer bitteschön hat denn schon so früh Zeit, um auf einem Konzert zu sein? Da man sich über ihre Performancequalitäten schon am Vorabend überzeugen konnte, wird also der Kompromiss getroffen, noch ein bisschen später zu kommen. Die erste Band für uns ist dann nämlich Radio Havanna.
Hier das Beweisfoto: wir mussten sie wirklich sehen. Fö feiert Radio Havanna ja aus unerfindlichen Gründen mega ab. Für mich heute die erste Begegnung und schon in der Mitte des ersten Songs weiß ich, dass wir keine Freunde werden.
Aus diesem Grund wird beschlossen, interessantere Sachen zu fotografieren. Zum Beispiel dieses goldene Armbändchen, dass es für "VIP-Gäste" gab. Sah wirklich sehr chic aus.
Oder die Plastikbecher Bier. Wieder einmal gnadenlos überteuert. Dagegen hätte mal ein Song gemacht werden sollen! Wurde aber leider nicht.
Und natürlich die Klofrau. "Die hat definitiv mehr fame als Radio Havanna" hör ich aus dem Publikum. Könnte man so unterschreiben.
Irgendwann keimt kurze Freude auf, dass dies der wirklich letzte Song sein könnte. Wer sonst bedankt sich denn in der Mitte des Sets bei den anderen Bands für eine tolle Tour? Nunja. Die Antwort lautet dann wohl Radio Havanna. Danach kamen doch noch viel zu viele "system- und gesellschaftskritische" Lieder.
Nachdem Radio Havanna dann ebenfalls festgestellt haben, dass sie heute ganz schön kaputt sind (aber die Welt ja immer noch ein Ticken kaputter sei), ist der Auftritt vorbei. Leute stoßen an (wie hier auf dem Bild zu sehen) und sind sichtlich erleichtert, sich nun den Freuden des Abends zu widmen. 
Diese Freuden werden dementsprechend euphorisch von den Toten Crackhuren im Kofferraum eingeleitet. Ein herrliches Kontrastprogramm! Vorher noch erhobener Zeigefinger, nun wildwedelnde Puscheln. Herrlich!
Die Crackies (wie Fö immer wieder betont) haben ihre neuen süßen Boys dabei, die anscheinend vor dem Auftritt noch ganz schön nervös waren, da die alten Boys im Publikum stehen. Heute wird es also ein kritisches Expertenurteil über ihre Performance geben.
 
Da es kurz vor Weihnachten ist, lässt der Weihnachtsmann nochmal auf der Bühne die Sau raus. Geschenke hat er leider nicht dabei, allerdings kann man sich für 1 Euro mit ihm fotografieren lassen. Und für 2 Euro bietet er Beischlaf an. Vermutlich ein Weihnachtssonderangebot.
Da Weihnachten ja bekanntlich der Geburtstag von Jesus ist, wird ihm natürlich auch gehuldigt. Dafür hat sich Kristeenager extra ein großes Kreuz mitgebracht, nur um auch etwas Besinnlichkeit in diese Veranstaltung zu bringen. Schön.
Selbst der Weihnachtsmann lässt sich ans Kreuz nageln...
Darauf folgt "Ronnie". Hier sind sicherlich ein paar Ronnies im Raum, immerhin wird der Song frenetisch abgefeiert.
Kurz vorm Ende kommt der Weihnachtsmann noch mal zurück, nur diesmal als Dragqueen. "Schuhe mit Absätzen in Größe 48", erzählt er hinterher, "seien gar nicht so einfach zu finden."
Die Show: super! Immer wieder schön, diese penibel einstudierten Choreographien zu bewundern. Trotzdem bleibt noch genug Raum für Anarchie auf der Bühne. Und die Outfits sind natürlich auch immer eine Augenweide. Schön, zum Ende des Jahres nochmal die Crackhuren gesehen zu haben!
Nach kurzer Umbaupause werden die Zuschauer in "Tempelhof-Nord" von der Terrorgruppe willkommen geheißen. Johnny Bottrop salutiert, Archie Alert pöbelt. Läuft bei euch.
Zwei oder drei Songs später ist der Pogomob vor der Bühne schon ordentlich ins Schwitzen gekommen, aber die Menge will natürlich mehr. Also geht es mit Vollgas weiter.
"Keine Airbags (für die CSU)", "Sabine","Gestorben auf dem Weg zur Arbeit" - Aaaaarbeeeeiit!
Bereits bei den Reunion-Shows im Juni fielen ja insbesondere die neuen im Hintergrund auf: Schlagzeuger und Keyboarder sind für die Gigs extra rekrutiert worden und geben den Songs ein wenig mehr Fülle (wenn das nötig ist). Deshalb spielt der Keyboarder nicht nur Keyboard, sondern auch Rassel und Saxofon.
Auf der weißen Wand im Hintergrund werden immer wieder Videos projiziert. Dadurch ergeben sich vor allem schöne Schatten der Terrorgruppe auf der Wand im Hintergrund.
Zur Show: eine breite Songauswahl, allerdings gefiel die Hitdichte beim ersten Reunion-Gig im Juni im SO36 doch besser. Heute gibt es auch ein paar Songs, die ich nicht von vorne bis hinten mitgröhlen kann. Vermutlich waren die von der neuen EP oder  so.
Immerhin kommen "Schöner Strand", "Die Gesellschaft ist schuld", "Kinderwahnsinn", "Angela" und das "Tresenlied".
Kurz vorm Ende gibt es noch einen obligatorischen Konfettikanonenabschuss. Ist ja sehr weihnachtlich.
"Mein Skateboard ist wichtiger als Deutschland". Die Meute jubelt.
Zur Zugabe folgt noch "Namen vergessen". Yeah!
Hierzu laufen wieder einmal schöne Bilder auf der großen Leinwand hinter der Band.
Und zum finalen Höhepunkt mit "Wir müssen raus" dürfen noch die Sängerinnen und Sänger der Vorbands ihre Unterstützung anbieten. Fichte schreit am lautesten ins Mikro, springt auf der Bühne rum und feuert das Publikum an. Läuft nicht ganz so wie erwartet. Besonders Lulus Blick ist wunderbar, wenn sie wieder mal vom Mikro weggestoßen wird, damit er sich dieses besser greifen kann und zum Singen positioniert ist. Fremdschämen nennt man das, glaub ich.
 
Im Anschluss an das Konzert verteilen Radio Havanna noch Flyer und irgendwelchen Gratiskram. Allzuviele Leute wollen die Sachen aber gar nicht haben. Dabei stehen sie mitten im Ausgang und lassen einem fast keine Wahl, die Sachen auch anzunehmen. Da muss man resolut sein.
Insgesamt war der Abend ganz gut. Die Terrorgruppe liefert immer eine gute Show, obwohl auch diesmal "Der Rhein ist tot" gefehlt hat. Immerhin kam "Opa" und "Nazis im Haus". Die Crackhuren sind ebenfalls ein Garant für gute Unterhaltung. Schade, dass das Festival schon so früh begonnen hat und wir deshalb Lulu & die Einhornfarm verpasst haben. Schade auch, dass wir dafür mitten im Set von Radio Havanna kamen. Und schade, dass die Bierpreise im C-Club sich nicht am Sternipreis vom Büdchen orientieren.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Philriss) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz