Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Canyoucancan, 14.02.2015 in Köln, Sonic Ballroom - Bericht von Fö

Canyoucancan, 14.02.2015 in Köln

Das zweite Mal innerhalb von drei Tagen in den Ballroom. Die Stempel sind noch nicht einmal abgewaschen, da dürfen wir sie uns schon erneuern lassen. Heute machen Bönx und ich einen kleinen Labelausflug und besuchen die Shootingstars (hust) von Canyoucancan. Die haben ja im vergangenen Jahr eine feine kleine Single auf Bakraufarfita Records rausgebracht, mit der wir unser musikalisches Spektrum um ein paar Akzente Soul und Mod erweitert haben. Heute also in Köln.
Zufälligerweise ist Karneval, was vielleicht ein Grund dafür ist, warum doch relativ wenig Leute den Weg in den Ballroom finden. Einige verkleidete Paradiesvögel finden ihn mehr aus Versehen und wollen eigentlich nur Kippen holen, insgesamt gibt sich das Publikum heute aber eher zivil und wenig der Vermummung zugetan.
Keine Vorband. So etwas finde ich immer etwas schade. Ein Konzertabend mit nur einer Band, die zudem erst drei Songs so wirklich veröffentlicht hat, ist doch irgendwie etwas dürftig. Aber machste nix. Spielzeit trotzdem ganz ordentlich, ne gute Stunde würde ich schätzen.
Musik: Schon stark, auch wenn ich mich drauf einlassen muss. So brauche ich auch ungefähr das erste Drittel des Auftrittes, bis ich damit warm werde. Ist irgendwie so smoothe Sixties-Musik, die durch Einsatz von Mandoline und Bläsern aber sehr verspielt wirkt.
Was auch auffällt: Irre gut eingespielte Band. Auch wenn ich bekanntlich Banause in Musikfragen bin, aber hier klingt wirklich alles wie am richtigen Platz. Zugegeben, ich hab auch keine Stümper erwartet. Aber auch nicht, dass das so gut reingeht.
Für Abwechslung sorgt auch der mehrstimmige Gesang oder auch der Gitarrist, der für einen Song ans Hauptmikro darf. Wenn er denn den Weg dahin findet - die Bühne ist für die heute 8-köpfige Band doch etwas unterdimensioniert, da muss man gucken wo man hin tritt.
Üni gibt den Entertainer-Frontmann und führt gut gelaunt durch den Abend. Kleine Anspielungen auf den Kölner Karneval inklusive, auch wenn die Band sich nicht einig scheint, ob sie später noch op jück gehen oder nicht. Der "Helau"-Ruf zeigt jedenfalls, dass sie das besser nicht machen sollten.
Publikum, wie erwähnt, nicht unbedingt zahlreich vertreten, aber dafür gut gelaunt. Sogar 1-2 Tanzwillige ganz vorne, und jede Menge Leute die zu gerne noch für eine Zugabe zu begeistern sind. In dem Moment fällt mir auf, wie schnell die Zeit doch schon rum gegangen ist.
Ich bin ja mittlerweile eher kurze Auftritte gewöhnt und finde das Kompakte auch meistens angenehmer, aber Canyoucancan hätten ruhig noch länger spielen können, das hat echt Spaß gemacht. Womit wir wieder beim Problem wären, dass der Abend ohne Vorband doch etwas kurz ist.
Also noch Bierchen austrinken, bevor wir uns irgendwann auf dem Heimweg machen (nicht, dass uns noch irgendwer in irgendeine Jeckenzone schleppt!).

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Band:
Canyoucancan
Musikstil: Soul, Punkrock, Mod, Ska
Herkunft: Wiesbaden
Homepage: https://www.facebook.com/Canyoucancan
...mehr Infos
Konzertberichte: 3
Platten-Reviews: 1

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz