Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Darko, The Human Project, Money Left To Burn, Venturas, 28.05.2016 in Wermelskirchen, AJZ Bahndamm - Bericht von Zwen

KNRDs Pnkrck-Xpedition, 28.05.2016 in Wermelskirchen

Einiges los heute im Ruhrpott. Von der Fahnenflucht-Release-Party bis zu Konzerten in AZs über Rock in der Westfalenhalle bis hin zum Münsterstraßen-Fest in Dortmund-Nord. Tja, wer die Wahl hat, hat auch die Qual, weshalb wir uns dieser gar nicht erst stellen und stattdessen lieber etwas außerhalb des Ruhrpotts machen. Wie gut, dass die Veranstalter des KNRD-Festes nach Wermelskirchen geladen haben. Da das KNRD-Fest in Franken, genauer gesagt in Hormersdorf stattfindet, dachte ich zunächst, dass Wermelskirchen irgendwo im Süden der Republik liegt und ich mich auf eine lange Autofahrt gefasst machen kann. Nichts da! Wermelskirchen ist hinter Wuppertal und die heutige Veranstaltung trägt nicht umsonst das Wort Xpedition im Namen. Alles kein Problem, pflegt man doch seitens KNRD zum AJZ Bahndamm sehr positive Beziehungen, was allein schon daran liegt, dass im Keller des Hauses Venturas, die ja heute auch spielen, und Skin Of Tears, die am 03.06. im Rattenloch Schwerte spielen, beheimatet sind. Diese sind eng mit der Festivalcrew verbunden und spielen deswegen dieses Jahr auch beide auf dem kleinen in Franken beheimateten Umsonst-Festival.
Unterwegs bin ich heute übrigens mit Stefan von punkrockers-radio.de, die für heute wohl mal einfach eine journalistische Koryphäe von meinem Schneid dabei haben wollten, damit die Interviews mal etwas mehr an Qualität gewinnen. Puh, dabei habe ich unter uns gesagt gar keine wirklichen Erfahrungen mit Live-Streams. Egal, wird halt improvisiert. Ich glaube ich habe es soweit auch ganz gut gemacht, zumindest sehe ich immer, sobald mir das Mikro gereicht wird, sich Schweißperlen auf den Stirnen aller Anwesenden abzeichnen. Stellen tue ich natürlich nur die wirklich wichtigen Fragen zu den Themen, die die Welt einfach interessiert: Bier, Geld, Arsch(piraten). Aber auch die Jungs vom KNRD sind wahrlich keine Vollidioten und versuchen sich immer wieder gar nicht so ungeschickt, meinen Fragen zu entwinden. 
Nach einer guten halben Stunde reicht es dann auch (schließlich haben punkrockers-radio mich nur für eine halbe Stunde bezahlt!) und oben fangen gleich MONEY LEFT TO BURN an. Die bekommen heute von mir ihre zweite Chance, nachdem sie mir auf dem Punkrock Holiday zwar musikalisch gut gefallen haben, sie mir aber mit ihrer Laberei und dem ganze Drumherum während des Auftritts so dermaßen aufn Sack gegangen sind, dass ich noch nicht mal darüber schreiben wollte.
Aber heute! Spielt, als würdet ihr nicht von Bierschinken, sondern von der Bravo reviewt werden!
Ja, heute machen sie definitiv einiges richtig. Gibt ordentlich Vollgas von der ersten bis zur letzten Sekunde. Auf der Bühne wird währenddessen quirlig durcheinander gesprungen.
Der Sänger macht irgendwie einen Eindruck, als möchte er uns am liebsten alle heiraten. Gut, dass es da einen Gitarristen gibt, der davon ebenso genervt scheint wie ich und immer mal wieder einen bissigen Spruch in Richtung Sänger und Publikum abgibt. 
Hier ein Drummerfoto. Heute gibt es, anders als auf dem Punkrock Holiday, keinen Heiratsantrag.
Was zur Mitte des Sets nicht funktioniert hat, geht am Ende auf: Die Band stellt das Mikro vor die Bühne und lässt das Publikum mitsingen. Vorher wurde ein Song gecovert, den weder Stefan noch ich erkannt haben, nun gibt es "Linoleum" von NoFX. Das geht halt immer.
Als nächstes spielen dann die hier beheimateten VENTURAS, bei denen wir gerade im Proberaum noch Bier verschüttet haben. Die Band spielt, was jetzt nicht wirklich überrascht, Skatepunk. Es gibt nicht ganz so viel Bewegung wie gerade bei Money Left To Burn und die Musik ist auch einen Tacken langsamer, dafür gibt es ein paar geile Gitarrenmelodien.
Auch der Drummer, der hier fast komplett mit dem Wandgraffiti verschmilzt, kann was.
Geht alles gut rein und der Bassist zupft sogar mit den Fingern und das ziemlich flott.
Nach Venturas brauche ich erstmal ein Getränk. Da ich mit dem Auto hier bin, am besten etwas unalkoholisches. Spontan entscheide ich mich für Malz-Bier. Komischer Blick, Mini-Plenum mit dem restlichen Thekenpersonal und dann verschwindet erstmal meine Verbindung zum kühlen Nass in den Keller. Als der gute Mann nach einer Minute mit einem Kasten Isenbeck Malz wiederkommt, habe ich ein bisschen Sorge, da es das AJZ ja schon seit über 25 Jahren gibt und man ja aus der Reaktion schließen könnte, dass das Malz-Bier mindestens ebenso lange hier im Keller steht. War aber alles gut...hoffe ich zumindest.
Nach meiner Malz-Bier-Pause spielen dann THE HUMAN PROJECT aus Leeds. Die sind zum ersten Mal in Deutschland und haben richtig Bock mitgebracht. Technisch sehr anspruchsvoll, gibt es ein richtig schnelles Brett.
Das Publikum bedankt sich mit wildem Pogo und Circle Pits.
O-Ton Money Left To Burn-Drummer: "Wenn ich mir The Human Project angucke, denke ich, dass ich vielleicht lieber angeln gehen sollte, statt Schlagzeug zu spielen." Da war wohl jemand beeindruckt und das wirklich nicht zu unrecht.
Nun noch der Headliner DARKO. Ich mag Skatepunk ja wirklich sehr, aber vier Bands, die dieses Genre machen, sind für einen Abend dann auch wirklich genug. Ist halt doch relativ ähnlich und das Gesamtbild verschwimmt im Rückblick dann doch stark. Ganz krass war das ja bei der Beach Stage beim Punkrock Holiday, wo eigentlich jede Band Skatepunk gemacht hat.
Die Band Darko ist dem auch zum Opfer gefallen. Ich konnte mich nach fast einer Woche Punkrock einfach an nichts mehr erinnern.
Gut, dass die Band heute einen Auftritt zelebriert, der definitiv auch in meinen verkrusteten Gehirnwindungen hängen bleiben wird. Auch Darko geben richtig Vollgas und befeuern den Pogo.
Erinnert mich vom Gesang und vom Gitarrengefrickel her stark an A Wilhelm Scream, also fast schon ein bisschen mehr Melodic Hardcore als Skatepunk. Kann man aber definitiv machen und technisch was drauf haben die Jungs sowieso.
Schön ist auch zu sehen, wie sehr sich KNRD-Initiatoren und Darko lieb haben. Da wird auch mal eben während des Songs die Bühne gestürmt und wild miteinander gekuschelt. Also, so wie Skatepunks halt kuscheln: mit viel Geschupse und Bier übern Kopf kippen. Geilo!
Irgendwann ist dann aber auch Ende im Gelände. Darko spielen noch artig eine Zugabe, worauf die anderen Bands heute verzichtet haben und sind fertig. Tatsächlich hatte heute jede Band ein Set von maximal 40 Minuten. Optimale Länge würde ich mal sagen. Da kann man nicht so viel labern und ist auch bemüht die Hit-Dichte möglichst hoch zu halten.
Konrad macht jetzt noch dick Party mit Musik aus der Konserve. Wir machen uns auf den Weg nach Hause. Wahrlich, es hat sich mehr als gelohnt und für mich hat der heutige Abend den Ausschlag gegeben, auch zum KNRD-Festival vom 22.07.-24.07. zu fahren .

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Venturas, Money Left To Burn, The Human Project, Darko
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Zwen) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz