Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Jera On Air: Sick of it all, Pennywise, Zebrahead, Suasion, While She Sleeps, John Coffey, Jaya The Cat, Monuments, Call It Off, Turnstille, 24.-25.06.2016 in Ysselsteyn (NL), Agrobaan - Bericht von der Redaktion

Jera On Air Tag 2, 25.06.2016 in Ysselsteyn (NL)

Zwen: Gestern war es hier im beschaulichen Ysselsteyn ja schon ziemlich gut. Mal schauen, was Tag 2 so zu bieten hat. Zunächst mal ein besseres Line Up und noch mehr Wasser, aber dazu später mehr. Ach ja, ich habe ich ganz vergessen zu erwähnen, mit wem ich zufällig dieses Jera On Air in einem Camp verbringe. Mit niemand geringeren als mit den Leuten von ALLGEMEINES DENKVERMÖGEN. Wie klein die Welt doch ist! Am ersten Tag überlege ich, ob ich mich outen sollte und wenn ja, wie ich das am besten mache. Heute nimmt mir der liebe Faf einfach mal die Entscheidung ab. Lange Rede...eigentlich sind das echt nette Leute und gerade der Drummer nahm diesen Umstand sehr gelassen, aber dem steht ja auch eine ausgezeichnete Karriere bei der Wehrmacht bevor.
Faf: Hihihi, jaja! Als mir dieser Umstand bewusst wird, da die ADV Jungs aus meinem Dorf kommen und auch super Dudes sind (Trotz Karriere des Drummers ;-) ), muss ich diesen Zustand aufklären. Sorgt für Erheiterung beiderseits. Nun Ja. Intro für Samstag: Aua Aua. NØFX stecken noch schwer in den Knochen. Ich hab Zwen immernoch nicht gefunden. Das wird sich aber später ändern....
Benta: Gestern habe ich leider nur eine Band gesehen, deshalb hab ich mir für heute einiges mehr vorgenommen, wovon ich die Hälfte sowieso verpassen werde. Aber mal schauen, was der Tag so bringt. 
Zwen: Als ich heute morgen wach werde, liegen Benta und Micha noch im Koma. Gut, ihr habt ja auch deutlich länger gezaubert als ich. Jedenfalls muss ich eh noch was aus dem Auto holen und da die Shuttlebusse noch nicht fahren, beschließe ich die 3 km mal eben locker-easy zu laufen. Auf dem Weg halte ich noch beim Coop und gönne mir einen kleinen Snack.
Benta:  Nach dem Aufstehen muss ich mir erstmal das Konfetti von gestern abwaschen. Haha, Spaß, ich geh Schultenbräu trinken.
Zwen: Puh, der Timmermannsweg ist echt verdammt lang. Gut, dass mich ein netter Trucker mitnimmt, so bin ich dann doch relativ schnell an meinem Auto. Heute ist das Glück anscheinend generell auf meiner Seite. Zumindest hält auf dem Rückweg das nächste Auto und mich nimmt ein Typ mit, der mir erzählt, dass er auch aus Dortmund kommt, die Welt ist echt ein Dorf.
Faf: Da ich erst viel später von meinem Glück erfahren werde, dass ich hier endlich auch mal was schreiben darf gibts bis dato (und auch später) nur Selfies die ich an verschiedenste Menschen versende. Januuusch und ich putzen erstmal Zähne. Dat is nämlich Punk und dat raffse nich.
Dann singen wir mit unseren Nachbarn vom Wild at Heart BBQ das Bacon Pancake Lied und beschließen diese heute auf dem Grill zuzubereiten.
Benta: Making pancakes, making bacon pancakes, take some bacon and I'll put it in a pancake, bacon pancaaakes ♥
Faf: Ahhh da ist dieser Stand. Heute gibts die Bacon Pancakes sogar in vegan. An dieser Stelle ein Gruß und Kuss an diese Dudes. Ohne die wäre ich bestimmt verhungert. Außerdem haben die uns letztes Jahr auf dem Jera an ihrem Stand spielen lassen, so sind wir eigentlich erst in den Jera Kosmos vorgedrungen.
Zwen: Kommen wir zum Sport: Diese beiden Herren sind ausgezeichnete Golfer. Leider ist es heute doch ein wenig zugig, weshalb das Hole-In-One nicht gelingen will.
Zwen: Dann fängt es an zu regnen und erstmal auch nicht mehr aufzuhören. Bleiben wir halt unterm Pavillon und trinken so viel Bier, dass uns das egal ist.
Benta: Hach, Biertrinken in Holland. Dazu empfehle ich diesen Soundtrack.
Faf: Ich geh erstmal zu den MONUMENTS. Die sind quasi DIE "Djent" Band überhaupt. Djent nennt man sowas ähnliches wie Metalcore, nur 1000mal verwinkelter. Die Dudes sind astreine Musiker und für 12:25 geht das Zelt auf jeden Fall schon sehr gut mit. Leider gibts kein Live Foto, sondern nur eins vom Sänger beim gemeinsamen Burgeressen. Auch die MONUMENTS kommen aus UK, sind grad für 3 Wochen auf Tour und haben 'n mulmiges Gefühl, in 2 Wochen nach Hause zu kommen.
Faf: Dann gehts zu CALL IT OFF. Die machen Pop-Punk. Ich bin ja prinzipiell für Melodien aber das ging mir heute trotz Sympathiebonus und Rockstarshow nicht so gut rein. Während ich mich frage, ob ich noch oder schon wieder betrunken bin, besuche ich Maik am OAKHEART Stand, um mir diese Frage mit seinen Dosenbieren zu beantworten. Ich glaube ich bin wieder voll und ziehe meinen besten Promo-Move: Ich drohe Leuten sie umzubringen, sollten sie nichts bei ihm kaufen. Man mag es nicht glauben, aber diese Art von Raubtierkapitalismus klappt sehr gut. Nebenan am Merchstand gibts übrigens 'n Schland-Schal...von Rise Against. Der Verkäufer schwört mir, er möchte eigentlich selber drauf kotzen und bedauert, tatsächlich schon einen verkauft zu haben.
Benta: Hahaha, warum hab ich das nicht gesehen?
Faf: Ich gehe wieder zum Zeltplatz. Maiks Dosenbier war leer. Und wo is eigentlich dieser Zwen von diesem Bierschinken?
Es wird Straight Edge Hardcore gelauscht und mitgesungen während weitere Biere fließen. Diese Jugend, diese Inkonsequenz...Schrecklich.
Danach gehts zu TURNSTILE. Sind die nich' auch sXe? Egal. Die find ich irgendwie super. Vielleicht grade deswegen weil sie das Rad überhaupt nicht neu erfinden. Die Kids rasten aus!
Zwen: Es hat zwar immer noch nicht aufgehört zu regnen, aber ich bin mittlerweile genauso blau wie das Bühnenlicht. Optimale Voraussetzungen also für ZEBRAHEAD.
Faf: Oh ja...blau. Schöne Farbe.
Benta: Als wir reinkommen, sind außer uns ungefähr 20 Leute im Zelt. Ich fange schon an, die Metalcore-Festivaljugend für ihren fehlenden Geschmack innerlich zu beleidigen, aber innerhalb von 2 Songs ist das Zelt proppevoll. Gerade noch gerettet.
Zwen: Positiv am Auftritt ist auf jeden Fall, dass Sänger Ali Tabatabaee (was ein Name!) nicht mit seinem muskulösen Oberkörper rumprollen muss.
Faf: Ich glaube ich habe eines meiner Lebensziele erreicht. Hätte man dem kleinen Skaterfaf von 2001 gesagt, dass er mal ZEBRAHEAD Bier von der Bühne klaut weil er zu faul is zur Theke zu laufen, er hätte einfach nur abgewunken.
Zwen:Funfact: Gitarrist Dan Palmer, der mit dem schönen Bart, spielt auch noch bei dem Hardcorebrett Death By Stereo. 
Zwen: Ich weiß, ich weiß, viele hier mögen die Band und ihren  poppigen College-Punk nicht. Aber wenn man einfach mal eine 3/4 Stunde Spaß haben möchte und das Niveau unter den Tisch pogen möchte, ist diese Band einfach perfekt.
Faf: Ich weiß gar nicht mehr so genau ob ich das so lange ausgehalten hab. Iwie is mir das frühe funky Zeug lieber gewesen.
Zwen: Außerdem ist ZEBRAHEAD meiner Meinung nach der einzig wahre Nachfolger der Bloodhound Gang.
Benta: Der harmlosere FSK-16 Nachfolger vielleicht. Aber alles in allem ein solider Auftritt. Zebrahead machen ordentlich Druck und halten das Publikum zwischendurch mit allerlei Spielchen bei Laune.
Zwen: Außerdem hat sich die Roadcrew als Bierflaschen verkleidet.
Benta: Das traditionelle "Drink, drink, (hier beliebige Nation einfügen)" darf natürlich nicht fehlen.
Zwen: Selbst die Ruderei finde ich heute nicht einfach nur grunddämlich. Langsam frage ich mich, ob nicht doch irgendwas in einem der Getränke war, die ich getrunken habe.
Benta: Hihi, da bin ich :-)
Benta: Offenbar gibt es heute wohl auch das eine oder andere Tränchen zu verdrücken. Der bandeigene Stage-Barkeeper (hier irgendwo links im Bild) wird verabschiedet, da er den Job nach vielen Jahren (um die 30, wenn ichs richtig verstanden hab) an den Nagel hängt. Sieht so aus, als ob die Stelle bald frei wird. Vielleicht nehmen Zebrahead ja noch Bewerbungen an.
Faf: Ich schaffe es trotz Regen und Dosenbier noch zu den großartigen FRANK CARTER AND THE RATTLESNAKES, vergesse aber ein Live Bild. Deswegen lieber ein Selfie. JAYA THE CAT sind soeben eingetroffen und der JOHN COFFEY Sänger raucht sich bereit.
Zwen: JOHN COFFEY sehe ich heute nur von sehr weit weg. Ganz amtliches Brett, aber an diese Clubshow kommt nichts ran. Leider verpasse ich auch heute die ersten Minuten des Sets.
Faf: Ach, das geht direkt so gut los. "Broke Neck" macht halt auch erstmal klar wohin es geht.
Zwen: Doch obwohl ich sehr weit hinten im Zelt stehe, entgeht mir nicht, dass irgendwas mit der Besetzung nicht stimmt. Am Schlagzeug sitzt auf jeden Fall ein unbekanntes Gesicht und auch der Bassist ist glaube ich wer neues. Hängt vielleicht auch mit den jüngsten Statements der Band zusammen, die besagen, dass John Coffey sich nach einer letzten Tour im Herbst auflösen wollen. Das wäre natürlich sehr schade.
Faf: Der Flurfunk teilte mit: Der Bassist ist in den Flitterwochen.
Faf: Karl von JAYA THE CAT ist auch großer Fan. Ich genieße das einfach und bemitleide mich selber, da ich JOHN COFFEY erst seit Anfang des Jahre auf dem Schirm habe. Dabei machen die echt Spaß.
Zwen: Heute ist die Combo aus Utrecht auch wieder gewohnt druckvoll und mit jeder Menge Action dabei. Gespielt wird u.a. das neue Lied "No House For Thee", das die menschenunwürdigen Zustände in europäischen Flüchtlingsheimen kritisiert. Aber auch einiges an altem Zeugs kriegen wir zu hören, zum Beispiel "Son", "Broke Neck" aber auch natürlich der Überhit "Romans"
Zwen: Im Nachhinein ärgere ich mich nur, dass das Jera die unauffindbare Mom's Living Room nicht stärkerer promotet haben, schließlich gibt es später noch ein Akustik-Set von JOHN COFFEY. Das finde ich dann am Sonntag zu Hause auch mal raus. Naja, was willste machen.
Zwen: Warum ich mir SUASION in der Punkrock Bar angeschaut habe, kann ich heute beim besten Willen nicht mehr rekonstruieren. Ich dachte wohl zuerst, es würde sich hier um RISK IT! handeln.
Zwen: Joa, Musik okay, etwas metallischer Hardcore, aber eben auch nicht so meins.
Faf: ...und dann passiert es! Wir haben das erste Jera Redaktionsmeeting. Ich lalle Zwen im Zelt irgendwas von "...vor die Tür gehen..." zu und er ist sofort dabei. Von jetzt an sind wir unzertrennlich. Noch hoffe ich, dass er ab jetzt mein Gedächtnis wird...
Faf: Er zeigt mir sogar sein Zelt. Dieses steht im Moor. Echte Liebe! Das scheint von diesem Dortmund zu kommen. Bisher ist das Schuhwerk noch in Ordnung. Das wird sich aber noch ändern.
Zwen: Übrigens werde ich am nächsten Tag mit vollster Überzeugung behaupten, ich hätte SING ALONG RIOT! nicht gesehen. Nun, die Fotos behaupten wohl etwas anderes.
Faf: So Live Karaoke ist ja schon ne spaßige Angelegenheit.
Benta: Vor allem, wenn man sich 2 Stunden vorher rotzevoll für alle möglichen Songs eingetragen hat und direkt den ersten singen darf und dann ist es auch noch NOFX!!! Schönster Moment meines Lebens.
Faf: Jaapi von JAYA THE CAT fordert mich zum Duett auf. Gesagt getan. Ich meine wir wollten iwas "hartes" machen, dann war es doch was softes. Zwen??? was war es denn nun?
Zwen: Ich habe keine Ahnung. Wie schon erwähnt, sind meine Erinnerungen an SING ALONG RIOT! so neblig, dass ich mich heute nur noch daran erinnere mit dir ebenfalls ein Duett gesungen zu haben. Kann es sich dabei um "Gotta Go" gehandelt haben?
Zwen: Im Anschluss an das Karaoke-Massaker kläre ich mir aus versehen ein Interview mit JAYA THE CAT auf dem Back To Future. Hups! Mist, naja, Geoff nimmt es gelassen. Definitiv einer von denen, an deren Coolheit man Bierflaschen kaltstellen kann.
Faf: ..und ich hab dir noch gesagt: Benimm dich!
Zwen: Hmm...ich weiß auch gar nicht, was ich hier schon wieder mache, eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen auf JAYA THE CAT diesmal zu verzichten und mir stattdessen H2O und SICK OF IT ALL anzuschauen. 
Faf: Du hingst mir halt am Rockzipfel und ich war nicht mehr in der Lage die P.M.A. zu keepen also musste ich H2O außen vor lassen. Und SICK OF IT ALL auch. Da hatte ich mal im FZW ein gerinfügig peinliches Erlebnis in diesem Zustand.
Benta: Aus irgendeinem Grund habe ich es geschafft, die letzten paar Songs von H2O noch mitzukriegen (darunter einige neue) und trotzdem rechtzeitig zum Soundcheck bei Jaya the Cat auf der Matte zu stehen.
Zwen: Krass, meinen Respekt dafür hast du, Benta! Meine ganzen geistigen Fähigkeiten widme ich gerade dem Einen-Fuß-Vor-Den-Anderen-Setzen und ab und zu mal meine Aldi-Kamera empor zu reißen.
Zwen: Die Reggea-Punks liefern aber auch mal wieder echt eine geile Show ab. Ich glaube dieses Bild entstand bei "Fake Carreras".
Faf: Auch hier wieder volle Hütte trotz "Nicht Hardcore". Sehr schön.
Benta: Ist halt immer wieder ein Fest! 
Benta: Ich kann mir nicht vorstellen, dass JAYA THE CAT  jemals einen schlechten Auftritt gespielt haben. Irgendwie passt immer alles. Und sogar das Publikum singt jede Zeile mit. 
Zwen: Ja, ganz deiner Meinung, Selbst, als der Soundmann damals auf dem Punk Rock Holiday den Bass total überdreht hat, war es immer noch ein Fest.
Faf: Das Set wird natürlich mit dem Überhit "Here come the Drums" beendet. Dabei gings fast so hoch her wie bei NØFX. Inklusive Crowd auf der Bühne und im Dachgestänge. 
Zwen: Nach den Wahlniederländern schlendern wir rüber zu WHILE SHE SLEEPS. Kenne ich nicht und ist auch eigentlich nicht mein Fall, dennoch gibt es ein schönes Drummerfoto. Schade, dass wir H2O und SICK OF IT ALL verpasst haben. Als wir ankommen, sagen Pete und Lou gerade noch "Tschänk you und Tschöö mit Ö".
Zwen: Nicht meine Baustelle, aber schon krass, wie der Sänger eskaliert. Während des Auftrittes klettert er noch die Traverse hoch und hängt sich in atemberaubenden Verrenkungen nach unten. 
Faf: Ich kenn' eigentlich auch nur den einen "Hit" von denen. Tatsächlich fand ich das aber sehr gut. Schön unprollig vorgetragener moderner Hardcore. Trotz Traversenmove. Sowas mögen Menschen um 00:00 einfach.
Zwen: Genau, hier schwebt er gerade von der Traverse wieder zurück auf die Bühne.
Faf: ...und da macht der Typ mal so nen Move und dann muss man Zwen erstmal daran erinnern wieso er eigentlich hier is...mach dat Foto du Lurch!
Faf: Dann kommt der Hit "Four Walls" und das ganze Zelt singt mit. Schon recht imposant. 10 Punkte auch für den Stagemanager von WHILE SHE SLEEPS. Der ist nämlich sehr freundlich und lädt alle ein auf der Bühne rum zu stehen und n schönen Abend zu haben.
Zwen: Ja, bei PENNYWISE macht der Stagemanager stattdessen mit Klebeband eine rote Linie auf die Bühne, die man nicht crossen soll. Haha!
Zwen: Hinter der Bühne ist es dunkel und im dunkeln lässt's sich munkeln. Jedenfalls will ich den WHILE SHE SLEEPS-Sänger nicht mit grellem Blitz wecken. Er sieht so friedlich aus, wie er da hinter der Bühne liegt und versucht klar zu kommen.
Faf: Ich glaube 2 Minuten später kommt er wieder klar. Ich überhaupt nicht mehr und schleppe mich erstmal zum Burgerstand.
Zwen: PENNYWISE! Und damit sind wir schon bei der letzten Band. Trotz Regenwetter ging das doch ganz schön schnell. Vorneweg: Im Vorfeld habe ich mich auf die Band gefreut. Auch wenn sie mich vor ein paar Jahren auf dem Ruhrpott Rodeo nicht wirklich überzeugen konnte. Ich habe das damals auf das schlechte Wetter geschoben. Zugegeben, darauf könnte ich es auch wieder schieben, das wäre aber diesmal sicherlich nicht ganz ehrlich.
Zwen: Aber sorry, absolut langweilige Live-Show. Wie kann man nur so geile Alben machen und dann auf der Bühne so einen hingeklatschten 08/15-Mist abziehen?!
Faf: Ich ziehe mir noch 2 Burger rein und erhasche die ersten 3 Songs vom Stand aus. Wirklich uninspirierend das Ganze. Dabei bin ich eigentlich sowas wie 'n Fan.
Benta: Ich fand die früher auch mal ganz gut, muss mich da aber ganz ehrlich anschließen. Das ganze Set wird streng im Zeitplan runtergespult und das Publikum wirkt die meiste Zeit auch eher unbegeistert. Immerhin gibts umsonst Hotdogs im Pressebereich :-)
Zwen: Mein Blick verschwimmt langsam und mir fallen immer wieder die Augen zu. Uff! Leider ist Faf weg, sonst hätte ich mich ja wenigstens an seine starke Schulter anlehnen können.
Faf: Mein Gehirn sagte: Leg dich einfach hin. JETZT! Ich verzichte auf 'ne Abschiedsrunde und überlasse Zwen seinem Schicksal.
Benta: Zeit für'n Poser-Selfie muss allerdings noch sein.
Faf: Ich muss korrigieren, das ist bei WHILE SHE SLEEPS. Achtung Wortwitz:
Ihr habt PENNYWISE geguckt WHILE FAF SLEEPS!
Zwen: O Gott! Die Erinnerungen an dieses Foto sind genauso wischi-waschi, wie an den Auftritt der Karaoke-Band.
Benta: Einziges Highlight ist echt nur das Ramones-Cover und noch irgendso ein 80er-Popsong, an den ich mich nicht mehr erinnern kann.
Zwen: Kann mich an beides nicht erinnern. Ich glaube ich habe im Stehen geschlafen.
Zwen: Joa, am Ende gibt es dann noch "Bro Hymn" als Rausschmeißer und auch wenn es auf dem Foto vielleicht anders aussieht, bei mir zündet da irgendwie nichts. Okay, "Wooohooohoo" wird mitgegröhlt, aber sonst...ne, ich geh penn'.
Benta: Micha hatte schon recht, als er sagte, "Bro Hymn" sei das Seven Nation Army des Punk.
Faf: Sonntach morgen bin ich nichtsdestotrotz sehr glücklich über ein gelungenes Wochenende.Da kann mir nicht mal der Müll der Party, die in meinem Zimmer statt gefunden hat, die Laune verderben. Das JERA ON AIR ist absolut zu empfehlen.
Also fahrt da mal lieber hin nächstes Jahr. Stimmung ist auch durch und durch friedlich. Schönes Ding!
Zwen: Auch wenn ich es, als ich am Sonntag-Morgen mit zittrigen Händen den Schlüssel ins Zündschloss meiner Karre gesteckt habe, vielleicht noch nicht ganz so gesehen habe, war das definitiv ein herrlicher Auftakt für meine Festivalsaison. Schönes, muckeliges Festival mit netten Leuten und viel Liebe gemacht.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Jera On Air 2016 Tag 1: Deez Nuts, Municipal Waste, NØFX, Thy Art Is Murder, The JB Conspiracy, P.O. Box, Siberian Meat Grinder1. Jera On Air 2016 Tag 1: Deez Nuts, Munici...
(Ysselsteyn (NL), 24.06.)
Jera On Air 2016 Tag 2: Sick of it all, Pennywise, Zebrahead, Suasion, While She Sleeps, John Coffey, Jaya The Cat, Monuments,..2. Jera On Air 2016 Tag 2: Sick of it all,...
(Ysselsteyn (NL), 25.06.)
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:
Agrobaan
Agrobaan 15
5813 EB Ysselsteyn (Niederlande)...Umgebungsplan

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Zwen/Benta/Faf) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz