Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Punk Rock Holiday Tag 2: NoFX, Agnostic Front, Strung Out, A Wilhelm Scream, Apologies, I Have None, Backstage, Golliwog, No Contest, 10.08.2016 in Tolmin (SLO), Sotocje - Bericht von der Redaktion

Punk Rock Holiday Tag 2, 10.08.2016 in Tolmin (SLO)

Zwen: Gestern bei den Descendents fing es an zu regnen. Über die Nacht setzte sich dieses Naturschauspiel fort und das ganz schön krass. Berge halt, wenn es hier regnet, dann eben richtig!
kiki: Hatte witzigerweise vorm Festival mal darüber nachgedacht, was hier wohl passiert, wenn es mal richtig mieses Wetter geben sollte...alles irgendwie nur halb so geil...tata...schon haben wir den ersten kompletten Regentag (oder soll ich besser sagen "Wasserfalltag"?) - Alter, hat das geschüttet. Alle die am Hang gezeltet haben, hatten nicht einen trockenen Schlüppi mehr in ihrem Besitz. Die ersten Weicheier sind tatsächlich auch schon heim gefahren...
Patze: Tag 5. Langsam spür ich die Trashparties in meinen Knochen. Ansonsten: Regen-Trinken-Regen-Trinken-Trinken-Trinken-Bands-Regen-Bands-Bett!
Mani K. Pitalist: Fast den ganzen Tag im regensicheren Auto verbracht, um pünktlich um 19:30 zur ersten relevanten Band zu starten. Und selbst der Besuch der Soca fällt heute ins... äh Wasser.
Peter: Ich werde gegen 10 Uhr im Zelt wach. Das erste, was ich wahrnehme ist, dass der Regen immer noch unaufhörlich gegen die Zeltwände prasselt, na super! Als nächstes muss ich feststellen dass unser Zelt dem Dauerregen wohl nicht Stand gehalten hat. Alles ist nass, Schlafsack, Lufmatratze, Isomatte und ein Großteil der Kleidung meiner Freundin. Wird ja immer besser!
Zwen: Das erste, was ich sehe, als ich das Zelt öffne, ist das unser Pavillon sich zwar zu einem Auffangbecken für Regenwassser entwickelt hat, aber zum Glück immer noch steht.
kiki: Knox muss früher in Vietnam gewesen sein. Was der hier alles zaubert um uns trocken zu halten!
Peter: Meine Reisegruppe hockt auch bereits unter unserm Pavillon und frühstückt. Lange Gesichter machen sich breit, da kaum einer wirklich trocken durch die Nacht gekommen ist und die Stimmung scheint etwas im Regen untergegangen zu sein. Uns hat es mit dem abgesoffenen Zelt aber am Schlimmsten getroffen, die nächste Nacht werden wir wohl im Auto verbringen müssen.
Zwen: Immerhin ist Knox für alles gewappnet. 
kiki: Über 60 und sowas von arschcool der Typ! Thumps up again!
Peter: Wir machen uns gesammelt auf zum Hofer und angrenzenden "Textilfachmarkt". Dort erhoffen wir uns ein paar trockene Socken, Decken für die Nacht im Auto und vielleicht sogar Gummistiefel zu ergattern. Warum musste ich ignoranter Dummkopf auch meine Dr. Martens sowie meine Gummistiefel zu Hause lassen, obwohl doch schon Tage vor der Abfahrt heftige Gewitter für Tolmin vorhergesagt waren. Ich Idiot! Da nicht nur wir die Idee mit dem Einkauf hatten, sondern noch einige andere Festivalbesucher auf der Suche nach trockener Kleidung sind, nimmt dieses Unterfangen fast den halben Nachmittag ein. Zudem haben sich zwei Schulklassen im Geschäft eingefunden und ca. 30 Kinder stehen vor uns in der Schlange an der Kasse und wollen ihre Lutscher und Spielsachen bezahlen. Läuft ja heute. Nicht!
Peter: Das Boot ist voll! An diesem Bild lässt sich gut erkennen wie viel Wasser in den letzten Stunden herunter gekommen ist. Die Zahl 17 Liter pro m² wird öfters in den Raum geworfen, andere meinen es wäre locker das doppelte. Ich weiß nur es war ne ganze Menge. Somit wird das Boot zunächst zum Bierkühler und dann zum Kneipp-Becken umfunktioniert.
Mani K. Pitalist: Geil! Genauso hat's in meinem Zelt auch ausgesehen! Wer braucht schon trockene Kleidung...
Zwen: Danke Merkel!!!11
Zwen: Die Karre parkte hier schon  seit Montag. Zunächst wurde noch mit freundlichen Hinweisen via Papierblatt darauf hingewiesen, dann wurden heute stärkere Geschütze aufgefahren. Irgendwann kommt dann auch der Eigentümer und parkt sein Wägelchen woanders.
kiki: Ja, nachdem die Security den Pfahl direkt durch den Motorblock gesteckt hat, damit der Dixie-Säuberungswagen durchkommt.
Zwen: Der Regen hat etwas nachgelassen und ich gehe mir mal Frühstück holen.
kiki: War es da nicht schon 15 Uhr?
Patze: Was für ein asoziales Wetter. Pfui.
Zwen: Kaum am Zelt angekommen, ist das mit dem "Nachgelassen" auch schon wieder vorbei. Naja, immerhin wird es irgendwo da hinten heller.
Mani K. Pitalist: Lustigerweise wurde es für uns auch immer irgendwo heller. Mal um 10, mal um 12, usw., bis es dann schließlich um 19:00 Uhr tatsächlich aufgehört hat. Optimistisch bis zum Schluss!
Zwen: Nach einer kurzen Regenpause begeben wir uns zunächst zum Pressegebäude, wo wir einen weiteren Schauer abwarten. Zum Glück pegelt sich der Regen dann auf ein erträgliches Maß ein, sodass ich zu NO CONTEST gehen kann. Die kenne ich, weil sie schon mal im Rattenloch gespielt haben.
Peter: Ich bin genervt, zudem macht sich ein krasser Kater breit. Hangover made in Tolmin. Einerseits möchte ich gerne NO CONTEST sehen, bei denen auch Leute von den fantastischen SIKNOTES spielen, die ebenfalls vor kurzem noch im Rattenloch waren. Anderseits habe ich Null Bock, auch nur einen Fuß unter dem Pavillon weg zu bewegen. Daher passiert erstmal nichts und ich bleibe grummelig und frierend im Campingstuhl sitzen und warte dass es aufhört zu regnen. Ich glaub da hinten wird es schon wieder heller.
Zwen: Auftritt gefällt mir auch diesmal wieder richtig gut; schön zackiger, ein wenig hektischer HC. Leider fängt es beim letzten Song wieder an wie aus Eimern zu gießen, weshalb ich mich erstmal klatschnass ins Pressezentrum flüchte.
Zwen: Man muss jedoch betonen, dass nicht allen das schlechte Wetter so sehr missfällt wie mir. Im Gegenteil, einige Leute scheinen sich wirklich zu freuen, dass sich Tolminka und Soča zu reißenden Strömen entwickeln und sie endlich raften können. Kurz danach wird dann vom Veranstalter ein Schwimmverbot ausgesprochen, was angesichts der Tatsache, dass man nicht möchte, dass einige Festivalbesucher nach Ljubljana abtreiben, sicherlich ganz vernünftig ist.
kiki: Man muss nur genug Alkohol trinken...
Patze: Was für geile Typen!
Zwen: Als nächste Band schaue ich mir dann die PRIMETIME HEROES an. Diese hatte ich ja erst kürzlich in Wermelskirchen gesehen.
Mittlerweile habe ich mich auch an die relativ hohe Stimme des Sängers gewöhnt und an den Instrumenten ist das ja sowieso großes Kino.
Zwen: Da den Raftern von eben ja der Gang ins Wasser verboten wurde, wird jetzt einfach über Publikum geraftet. Die sind doch bekloppt!
Zwen: Nun zu einer Band, die für mich die Überraschung des Festivals ist. GOLLIWOG machen Female Fronted Hardcore-Punk mit angepissten Vocals.
kiki: Ich komme grad vom Pizza essen aus dem Dorf zurück und ärgere mich nur die letzten beiden Songs gehört zu haben. Die waren verdammt gut. Schön wütend!
kiki: Ziemlich gelungener Schachzug der Veranstalter, alle frühen Auftritte an das normale Programm hinten anzuhängen. So muss keine Band wegen Regens vor leeren Rängen spielen.
Zwen: Wobei es ja zum Beispiel bei No Contest auch ordentlich gepisst hat und es vor der Beach Stage trotzdem gut voll war. Meinen Respekt!
kiki: CORAL SPRINGS machen so seichten Poppunk, wie man ihn aus den amerikanischen Teeniefilmchen kennt. Ganz nett, aber irgendwie auch ziemlich beliebig. Immerhin war die Frauenquote auf der Bühne dieses Jahr recht hoch. Ebenfalls wieder höher die Quote von einheimischen Bands. Geht doch liebe Leute!
Zwen: Ich fand's ganz gut. Klar, die Stimme ist schon sehr poppig, aber immerhin wird ganz gut Tempo gemacht.
kiki: Negativ aufgefallen ist leider auch, dass die Idiotendichte jedes Jahr zunimmt. Es schaffen mittlerweile leider auch (zum Glück immer noch wenige) Dorfdeppen und Festivaltouristen den weiten Weg nach Slowenien. Anzahl der Onkelz und FW-Pullis heute liegt bei zwei. Genau zwei zu viel. Als ich dem rotzevollem BO-Pulliträger verbal mitteile was ich von seinem Kleidungsstück halte, kommt (wie überraschend) als Antwort auf die gar nicht gestellte Behauptung: "Ey, die sind doch gar nicht mehr rechts..." Das vielleicht nicht, aber trotzdem kacke!
Zwen: Ja, das wir dieses Jahr auch für mich das größte Ärgernis, wobei der Onkelz und der Frei.Wild-Typ ja nur die Spitze des Eisbergs sind. Allgemein trifft man dieses Jahr wirklich vermehrt auf einige deutsche Festivalidioten, die genauso Punkrock sind, wie Hansi Hinterseer. Wobei wir als deutschsprachiges Fanzine an dieser Entwicklung wohl nicht ganz unschuldig sind.
Peter: Ist mir auch aufgefallen! Ist einiges an Rock am Ring Publikum zu gegen. Erwähnenswert ist auch die Gruppe niederländischer Gabber die ihre Nachbarn ununterbrochen mit ebensolchem Stumpf-Techno beschallen und ein "was nicht aus Holland ist, taugt nix" Banner gehisst haben. Kann ich ebenfalls gut drauf verzichten, aber was soll man machen?
kiki: Haha, bei der Recherche zu BACKSTAGE das Video gefunden....herrlich!
Ansonsten ist die Mucke halt ok. Sticht bei der Masse an Bands die den selben Musikstil spielen aber auch nicht sonderlich raus.
Mani K. Pitalist: Pünktlich zu APOLOGIES, I HAVE NONE (nicht im Foto) hab ich's an diesem Tag dann auch erstmals zur Bühne geschafft. Und das war für mich auch so ein Highlight. Im Vorfeld damit beschäftigt, nicht viel erwartet und wirklich gut abgeliefert bekommen. Die Ansagen waren dabei richtig lustig und sauböse. Sachen wie "This festival sucks, the organisation doesn't like you. You're just numbers to them. I hope we don't have to play here again.", oder "Our last two songs are lovesongs, which is funny, because I don't have any emotions." So in die Richtung. Hab mich gut amüsiert.
Peter: Gegen Abend mache ich mich in meinen neuen Gummistiefeln auch wieder auf zum Festivalgelände, erstmal was essen und dann noch etwas bei APOLOGIES, I HAVE NONE reinschauen. Fand ich gar nicht so schlecht, kenn nur ein paar Songs vom ersten Album und hab daher nicht viel erwartet.
kiki: Ich sag ja....dahinten wirds schon wieder heller!
Mani K. Pitalist: Kiki, jetzt versteh ich auch, was ihr dauernd auf den Gipfeln sucht. Den Goldtopf am Ende des Regenbogens. Irgendwie müssen die Pfandbecher ja bezahlt werden. ;-)
Zwen: Während APOLOGIES, I HAVE NONE gehen kiki und ich schnell zum Zeltplatz. Leider hört man auch hier die Musik noch ziemlich gut. Man, ist das ein Downer...wie kann man sich sowas nur freiwillig geben?!
Peter: Irgendwann treffe ich meinen guten Freund Messias mit einem kleinen Säckchen voller Münzen. Kein Scheiß! Er behauptet er hätte es am Ende des Regenbogens, der sich wohl direkt hinter dem Festivalgelände befinden würde, von einem Kobold erbeutet. Den Topf hätte der raffgierige kleine Sack allerdings nicht her geben wollen.
Zwen: Auf A WILHELM SCREAM habe ich mich im Vorfeld sehr gefreut, ist die letzte Audienz bei dieser Band doch schon wieder fünf Jahre her und ich frage mich, ob die immer noch so eine krasse Live-Show hinlegen. Die Frage wird direkt beim ersten Song "The King Is Dead" beantwortet. Episches Intro, das dann in ein fulminantes Gebretter mündet.
Zwen: Boah, was ein Auftritt! Die Musiker legen da eine unglaubliche Spielfreude an den Tag. Außerdem weiß hier wirklich jeder, wie man spielt, was sich in ausgefeilten Soli und Songwriting ausdrückt.
Zwen: Geil auch, wie sich langsamere, fast schon poppige Zwischenparts, mit absolutem Gebretter abwechseln. Definitiv ein Highlight des diesjährigen Punk Rock Holiday.
kiki: Veto! Überhaupt nicht meine Band. Viel zu viele Stilwechsel im Set, komischer Gesang. Wieder eine dieser "modernen" Bands die alles in einen Topf werfen und überhaupt keine eigene Linie haben. Sterbenslangweilig..
Patze: Lüüüüüge!
Peter: Muss mich kiki anschließen. Gehen gar nicht! Schnell weg und am Zelt Travarica und Bier tanken.
Patze: AWS finde ich richtig super. Haben nur gute Alben und spielen nur gute Songs und sind JEDES Mal Top gelaunt.
Patze: Wie immer ne großartige Show. I Wipe My Ass With Showbiz, Famous Friends and Fashion Drunks, These Dead Streets, Mute Print usw.
Zwen: Jaaaaa!!
Mani K. Pitalist: Ja, die waren, wie immer, richtig gut! Topmotiviert und wahnsinnig verspielt. Immer wieder eine Freude sich das Ganze anzusehen!
Zwen: Das Pfandsystem werde ich auf diesem Festival wohl nie verstehen. Hier meine Theorie von diesem Jahr: Man bekommt eine Paycard und mit der kann man sich sein Bier oder whatever kaufen. Dann kann das Personal hier anhand der Paycard lesen, wie viel Pfand auf der jeweiligen Karte ist und nur so viel kann dann abgegeben werden. Also nichts mit Pfandpiraterie. Soweit der Teil, bei dem ich mir zu 97% sicher bin. Dann glaube ich noch, dass hier nur auf den großen (0,5l-)Bechern Pfand ist und auf den kleinen eben nicht. Am nächsten Tag werden mir aber wiederum Leute sagen, dass sie auch für die kleinen Becher hätten Pfand bezahlen müssen. Ich musste das nie. Merkwürdig, ich würde an dieser Stelle den Punk Rock Holiday-Besuchern raten genau darauf zu achten, was sie an Pfand bezahlt haben und was nicht, oder einfach - was ja auch viele machen - ganz auf das Pfand scheißen. Ja, ich weiß selber, dass ersteres mit jedem Bier nicht unbedingt einfacher wird.
kiki: Trink einfach warmes Dosenbier vom Zeltplatz. Das ist geschmacks- und pfandfrei!
Peter: Das Pfandsystem durchblicke ich auch erst spät. Leider zu spät! Denn auf meinem Bon steht unten eine kleine 6, was bedeutet dass ich bereits 6 Becher und somit 6 (in Worten: sechs) Euro verpulvert habe, weil ich die Becher nicht zurückgegeben habe sondern umweltbewusst in den Müll entsorgt habe. Mist! Können die nicht wie überall anders auch nochmal mit einem kleinen Zettel an der Theke darauf hinweisen dass selbst auf diesen dünnen Plastikbecherchen Pfand ist. Na, wartet!
Schnell ist eine Möglichkeit gefunden an eine unbegrenzte Anzahl von Bechern zu gelangen und so meinen Pfand wieder reinzuholen. Ich sag nur Teamwork und Ablenkung sind das A und O! Zurück am Zelt muss ich leicht amüsiert feststellen dass ich nicht der einzige war, der es nicht geblickt hat!
Zwen: Hey! NOFX! Eine meiner zwei Alltime-Favorite-Bands. Gut ein Jahr nicht mehr live gesehen und dementsprechend Bock.
Peter: Mein zweiter persönlicher Headliner! Ich bin richtig spitz und schaffe es sogar für kurze Zeit, meinen Kater und meinen Hangover hinten anzustellen. Irgendwie haben durch einen Glücksfall mehrere Dosen Budweiser und Lasko den Weg auf das Festivalgelände gefunden und werden mir von meinen Begleitern freudestrahlend überreicht! Also ist auch erstmal auf Becherpfand geschissen. Läuft wieder!
kiki: Auf NOFX hatte wohl so ziemlich jeder Bock. Das Konzert im Dortmunder FZW wurde ja kurzerhand wieder gecancelt (Buh!). Jetzt also hier in Tolmin. Vorhang auf und ab dafür!
kiki: Start mit "Kill all the white man"...uff...ziemlich gewagt, aber gut!
Peter: Wieso gewagt? Ist doch ein guter Start!
kiki: Immerhin wurde recht wenig gelabert...also für NOFX Verhältnisse. Großartig der interne Banddialog mit dem Thema SICK OF IT ALL vs AGNOSTIC FRONT. Tränen gelacht...was ne coole Show. Sowas kann man sich nicht vorher ausdenken!
Zwen: Fat Mike:"Tonight NOFX is not gonna talk that much. Bahaahaa!"
kiki: Ansonsten halt Hits, politisch wenig korrekte Witze, Hits und falls ich es noch nicht erwähnt hatte.
Peter: Auch witzig war die Ansage vorm Cover von Rancid's "Radio", das Nofx und Rancid gute Freunde wären, bis auf den neuen Drummer. Fat Mike: "Who the Fuck is new drummer?"
Zwen: Fat Mike kann den auch gar nicht kennen, da sich Fat Mike an die letzten 25 Jahr nicht mehr erinnert.
Patze: NOFX geht auch irgendwie immer. Hat Bock gemacht! Mein Highlight des Konzertes: Eat the Meak und Idiots are taking over.
Peter: Richtig geiles Konzert, da gibts nix zu meckern. Coole Ansagen, geile Setlist, Band und Publikum in Partylaune! Besser gehts nicht! Das komplette Konzert kann man sich übrigens hier nochmal ansehen.
kiki: Fat Mike erklärt seinen Jüngern noch kurz, dass er jetzt eben nach Russland fliegt. "The Country that occupied you fuckin' Slovenians" ..oh yeah!
Zwen: "Those were bad times."
Zwen:Highlight auch das Ende des Sets. Nachdem "A Theme from a NOFX Album" gespielt wurde, ist Melvin nicht mehr von der Quetsche wegzukriegen, während Mike und Hefe irgendwem die Selfiestange klauen und damit Pantomime machen: Ein Blinder! Ein Golfer! Ein Rentner! Wie kann man nur mit so einer Scheiße so gottverdammt witzig sein?! Kiki und ich müssen uns halten, während wir Tränen lachen.
Peter: Kurz noch ein Foto unterm Schottenrock und weg sind se! Schade hätte ich mir durchaus noch länger geben können.
Zwen: AGNOSTIC FRONT haben sich bereit erklärt nach NOFX zu spielen, da letztere einen Flieger nach Russland kriegen müssen. Was tut man nicht alles "for my family, for my friends"? Mein erstes Rendezvouz mit Roger, Stigma und Kollegen war glaube ich 2011 im Underground in Köln und da war ich total begeistert. Vielleicht meine erste richtige Hardcoreshow und außerdem die ersten vier Stagedives meines Lebens. Danach habe ich die Band noch zwei oder drei Mal auf Festivals gesehen und fand es von Mal zu mal langweiliger. Heute bin ich mal gespannt, was sie aus dem barrierefreien Punk Rock Holiday machen.
kiki: Wo wir beim am Montag beschrieben Unterschied zwischen Bollo und gutem Hardcore wären. AGNOSTIC FRONT überzeugen vielleicht mit ner amtlichen Show und passablen Liedern, aber das ist derart auf dicke Hose gemacht...puh.
kiki: Das Backdrop hatte die Ausmaße von ganz Slowenien!
Zwen: Immer noch ein kleiner Furz verglichen mit dem von WIZO. 
Peter: NOFX hatten dafür wohl auf jeden Fall das kleinste Backdrop!
Zwen: Ich find's amtlich. Die Kante von Roger Miret springt über die Bühne und jedes Wort klingt, wie einmal durch die Schrottpresse gejagt. Stigma spielt einen Akkord und schneidet entweder eine Grimasse, zeigt seine Muckis oder winkt uns zu.
Peter: AGNOSTIC FRONT hab ich bereits oft genug gesehen und NOFX haben nicht nur vor der Bühne sondern auch mich abgerissen. Ich dödel noch etwas auf dem Festivalgelände herum und begebe mich dann irgendwann zurück zum Camp und wenig später ins Auto zum Schlafen!
Patze: Agnostic Front hatte ich durch diverse Umstände leider gesehen. Kann weder mit deren Musik noch mit deren 'Attitüde' was anfangen. Ganz schlimm!
Zwen: Am Ende gibt es dann noch eine Aktion, die ich korrekt finde, über die sich aber sicherlich streiten lässt. Roger bittet alle Frauen auf die Bühne mit der Begründung, dass die Hardcore-Szene immer noch vor allem aus Typen besteht und diese häufig wenig Rücksicht auf Frauen nehmen. Finde ich gerade bei Agnostic Front nicht verkehrt, die ja - vorsichtig ausgedrückt - nicht weit von tough guy-Gehabe entfernt sind. Sicherlich kann man diese Aktion aber auch anders sehen.
kiki: Die Aktion fand ich auch ganz ok. Zum"Filmriss des New York Hardcoregenres" aka "Gotta Go" aka "Lieder dich ich einfach nicht mehr hören kann" werden alle Ladies auf die Bühne zum tanzen gebeten. Das macht das Lied nicht wirklich besser, aber immerhin ein netter Ansatz.
kiki: Reicht auch für heute. Genug Wasser (wie wahr), Blut und Tränen (eher weniger, obwohl, ich hatte mir mittags nen Pickel aufgekratzt...das war voll true am Bluten, ey. Respekt dafür, Digga!) Ich schweife ab und gehe mein Zelt trocknen. Von innen! Gute Nacht!
Zwen: Ich muss gestehen, dass nach A Wilhelm Scream, NoFX und Agnostic Front meine Aufmerksamkeit nun nicht mehr so ganz vorhanden ist. Naja, STRUNG OUT haben immerhin die letzten Male, als ich sie gesehen habe, eine gute Liveshow gemacht.
Zwen: Machen sie auch heute wieder. Der Sänger hat obenrum nur seine Jacke an und macht richtig Alarm. Leider merke ich mal wieder, wie wenig Songs ich von der Band kenne, was den Auftritt dann doch etwas eintönig werden lässt. Außerdem habe ich gehört, dass am Zelt noch Party geht.
Patze: Agnostic Front gesehen und Strung Out verpasst. Ich könnte mich erschießen..
Zwen: Hahaaaaa!
Zwen: ...und tatsächlich, am Zelt sitzt gerade das komplette Camp rum und trinkt Bier, Whiskey und Undefinierbares zu den entfernten Klängen von Strung Out. Prost! Irgendwann leert es sich dann und nur noch Knox und ich sitzen bei einer Flasche Whiskey am Zelt. Wir beschließen auch so langsam Feierabend zu machen, bis Knox einfällt, dass heute Sternschnuppennacht ist. Also, nix wie raus aus dem Pavillon und in den Himmel geguckt. Das ist wirklich unglaublich! Über den Bergen schläft eine sternenklare Nacht und jede Minute sehen wir mindestens zwei Sternschnuppen vorbeizischen. Nachdem wir eine Viertelstunde gestaunt haben, trinken wir noch ein Bier und gehen schlafen. Trotz des beschissenen Wetters einer der besten Festivaltage, was für mich klar am Line Up liegt! Gute Nacht und bis morgen!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

knox

27.08.2016 21:15
Dich mag ich! Du hast genauso einen an der Klatsche wie ich!
Gerdistan
(Gerdistan)
29.08.2017 10:37
Bild 12 sind THE HUMAN PROJECT und nicht PRIMETIME HEROES. Interessante Verwechslung.
Zwen
(Zwen)
29.08.2017 23:15
Verstehe aber auch nicht so ganz, was ich da vor über einem Jahr gedacht habe. Verlinkt habe ich ja auf die richtige Band.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Redaktion/kiki/Mani K. Pitalist/Peter/Zwen/Patze) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz