Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Angst macht keinen Lärm: Pascow, Turbostaat, Duesenjaeger, Love A, Die Nerven, Freiburg, Lygo, Gurr, 20.08.2016 in Potsdam, Waschhaus - Bericht von Patze & Mani

Angst macht keinen Lärm, 20.08.2016 in Potsdam

Patze: Angst macht keinen Lärm! Schöner Song von Angeschissen und ebenso schönes Festival, welches in Zusammenarbeit von KKT, Pascow und Turbostaat veranstaltet wird. Bereits zum dritten Mal findet das Festival nun statt. Dieses Jahr dient die Stadt Potsdam als Austragungsort und das Line Up kann sich wirklich sehen lassen. Da sich die meisten Bands ja doch eher selten nach Österreich verirren, nimmt man dann auch mal gerne 10 1/2 Stunden Autofahrt in Kauf. So entschieden sich 2/3 der Jungs von Antimanifest, Sarah, Mani und ich uns dann bereits am Tag davor nach Potsdam zu fahren. Stabile Reisegruppe!
Mani K. Pitalist: 10 1/2 Stunden von Graz. Und nach Graz sind wir mit dem Zug gefahren, was nochmal 3 Stunden dauerte. Und mit Wartezeiten waren das dann hin und zurück gute 30 Stunden Anfahrt. Aber nachdem wir letzte Woche zum Punk Rock Holiday nur 2 Stunden Fahrt hatten, dachten wir uns, wir gönnen uns mal wieder was.
Patze: Nach der besagten 10 1/2-stündigen Autofahrt checkten wir erstmals im Hotel ein. Zu fünft in einem Zimmer für zwei Personen zu schlafen ist super geil! Da jedoch alle anderen Zimmer ausgebucht sind, blieb uns nichts anderes übrig. Auf die Anfrage, ob das okay ginge, meinte der Besitzer nur: 'Mir ist das eigentlich egal. Das Zimmer ist halt wirklich sehr klein. Macht's einfach so, wie ihr es wollt!'
Geiler Typ! Das mit dem Feueralarm um 03:00 Uhr waren wirklich nicht wir. Schwöre!
Mani K. Pitalist: Besagter Feueralarm schaffte es dann wirklich eine Stunde lang durchgehend zu pfeifen, bis der Hotelbesitzer entnervt begann, jeden einzelnen Feuermelder aus der Wand zu reißen.
Am Weg zum Festival kamen wir dann noch an diesem Elite-Kindergarten vorbei. Ja, was soll man da noch sagen?
Patze: Endlich angekommen im Waschhaus. Erste Band des Tages: LYGO!
Mani K. Pitalist: Für Schmusi aus unserer Reisegruppe war das wohl das Highlight des Tages. Dementsprechend gespannt war ich dann auch auf den Auftritt.
Patze: Ehrlich gesagt ging die Band immer etwas an mir vorbei. Da ich nur mal kurz reingehört habe, hatte ich auch keine großen Erwartungen. Was die drei Jungs da jedoch abgeliefert haben war richtig stark! Absolut tightes Set. Ich werde mich definitiv mal mehr mit den Platten der Band beschäftigen.
Patze: Das 30-minütige Set verging wie im Flug und der Platz füllte sich dann auch langsam. Schöner Start ins Festival!
Mani K. Pitalist: War richtig gut! Der Sound war sehr geil. Der Bass fetzte alles weg! Werd mich jetzt auch mit denen befassen! Guter Start in den Festivaltag!
Patze: Das Waschhaus eignet sich auch prima als Austragungsort für so ein Open Air. Das Gelände hatte auch ne angenehme Größe und erinnerte mich etwas an die Arena in Wien. Vor den Essensständen bildeten sich jedoch leider elendslange Menschenschlangen und die Bierpreise (4,50 für 0,4l) waren auch mehr so lala. Dies tat dem Spaß jedoch keinen Abbruch.
Mani K. Pitalist: Ein paar Freunde von uns haben dann einfach billigeres Bier von der Tanke vorm Areal in die Becher gefüllt und sind dann damit reingegangen. Aber richtig cooles Gelände!
Patze: Wie frech.
Patze: FREIBURG. Von den Jungs hatte ich mir die Platte tatsächlich ein paar mal durchgehört. Live konnte mich das jedoch nicht so wirklich mitreißen. Ging, soweit ich weiß, auch der restlichen Truppe so.
Mani K. Pitalist: Ja, war leider wirklich so! Hab mir die neue Platte auch öfter mal angehört und find die Band auch echt cool.
Patze: Wirklich motiviert wirkte die Band nicht und auch der Sound war doch deutlich schlechter als bei den vorherigen Lygo. Ging okay!
Mani K. Pitalist: Und als dann "Sommer, Roggen und er" ohne duesenjaeger-Tobi gespielt wurde, war ich kurz etwas traurig. Wahrscheinlich waren die noch nicht da, oder so.
Mani K. Pitalist: Leider war der Sound aber so schlecht, dass selbst die Ansagen nur unverständliches Gemurmel waren. Die gespielte Musik ist aber schon geil. Schade.
Patze: Erstes Highlight des Tages: LOVE A!
Mani K. Pitalist: Yes! Da war die Vorfreude schon sehr groß!
Patze: Was für ne großartige Show. Die Band schreibt einfach keine schlechten Songs. Ich bin sowas von begeistert. Sehr gefreut habe ich mich über das Pascow-Cover (Too doof too fuck) sowie über den Song Freibad! Geil!
Mani K. Pitalist: Perfekte Setlist und wirklich genial vorgetragen. Die Performance macht schon allein beim Zuschauen richtig Spaß!
Patze: Sänger Jörkk kommt live einfach unglaublich sympathisch rüber.
Mani K. Pitalist: Immer am Grinsen und Witzeln zwischen den Songs!
Patze: Nach dem Konzert ist mir klar geworden, dass die kommende Wien-Show im Oktober ein Pflichttermin ist. Ich freu mich jetzt schon!
Mani K. Pitalist: Und überhaupt, wie geil ist eigentlich das Backdrop?
Patze: Schon geil.
Patze: Direkt nach Love A fing es dann auch heftig zu regnen an. So verzögerte sich das Konzert von DIE NERVEN ca. um ne Stunde, was völlig okay war. Ich hab dann doch noch einige nette Menschen getroffen und bestimmt auch das ein oder andere Getränk mit ihnen getrunken.
Mani K. Pitalist: Nach den heftigen Regenfällen am Punk Rock Holiday haben wir uns ja schon auf so Regenfälle vorbereitet. Weshalb wir auch gleich alles Wetterfeste im Hotel gelassen haben.
Patze: Von DIE NERVEN habe ich dann nur ca. die Hälfte gesehen. Was ich gesehen habe, hat mir aber ganz gut gefallen. Da ich aber auch nur so 2-3 Songs von ihnen kenne, hat das eh ganz gut gepasst.
Mani K. Pitalist: Ja, ging von da hinten echt gut rein. Echt cooler Sound. Kannte die aber im Vorfeld auch echt nur vom Namen.
Patze: Danach endlich: PASCOW mit P aus Gimbweiler mit G. Was habe ich mich auf dieses Konzert gefreut. Das letzte Mal, als Pascow in Österreich zu Gast waren, ist mittlerweile 6 Jahre her. Damals als Vorband von Wizo. Seitdem sind die Jungs tatsächlich kein einziges Mal mehr nach Österreich gekommen.
Mani K. Pitalist: Die Vorfreude war dementsprechend hoch!
Mani K. Pitalist: Zum größten Teil wurden Lieder von Diene der Party gespielt. Für meinen Geschmack hätten es ruhig noch ein paar mehr Ältere auch sein können.
Patze: Das ist auch mein einziger Kritikpunkt. Nicht mal Trampen nach Norden wurde gespielt. Ich hätte mir für das Festival doch ne etwas speziellere Setlist gewünscht. Aber das ist bei Pascow natürlich jammern auf sehr, sehr hohem Niveau!
Mani K. Pitalist: Zu "Diene der Party" wurde dann eine Discokugel beleuchtet. Und langsam begann es wieder zu regnen.
Patze: Glam-Punk!
Mani K. Pitalist: Und bei "An die Maulwürfe" hatte ich dann endlich mein duesenjaeger-Feature! Gänsehautfeeling! Richtig geil!
Patze: Das war auch mein persönliches Highlight! Danke Duesenjaeger! Danke Pascow! Bitte kommt mal wieder nach Österreich. Wir vermissen euch!
Mani K. Pitalist: Nächste Band: TURBOSTAAT! Die hab ich auch schon seit 2011 nicht mehr gesehen und hab mich auch schon sehr drauf gefreut! Das Konzert beginnt passend zum Style der Abalonia mit einer fetten Nebelwand, bei der die Band selber nur schemenhaft zu erkennen ist. Sehr atmosphärisch!
Mani K. Pitalist: Und der Regen passte da dann sogar echt noch ganz gut dazu. Vor allem fiel dann erst so richtig auf, wie oft Regen in den Liedern vorkommt haha. 
Patze: Ich finde auch, dass der Regen dem Konzert noch das gewisse Etwas gegeben hat. Nur Hagel wäre noch geiler gewesen!
Patze: Ne aber im ernst: Turbostaat haben so dermaßen abgeliefert. Super Songauswahl. Ich glaube, es wurden wirklich Songs von allen Alben gespielt.
Patze: Auch ganz dickes Lob an die Person, die bei Turbostaat hinterm Lichtpult sitzt. Wahnsinn!
Mani K. Pitalist: Für mich das Highlight des Abends. Weil ich wirklich jedes Lied mitsingen konnte und das ganze so sympathisch rübergebracht wurde. Hatte die ganze Zeit über Gänsehaut haha. 
Patze: Dito! Hat mich echt geflashed.
Mani K. Pitalist: Und nach Turbostaat dachte ich, dass aufgrund des strömenden Regens die Leute langsam nach Hause gingen...
Mani K. Pitalist: ... nur um dann bei GURR, die als erste Band in der Halle spielten, eines besseren belehrt zu werden. Das war wirklich rappelvoll. Richtig coole Musik!
Patze: Gurr machten live echt Spaß und die englischsprachigen Songs waren ne gelungene Abwechslung. Leider habe ich mir keine Platte mitgenommen. Hol ich bei nächster Gelegenheit mal nach!
Mani K. Pitalist: Und dann das nächste Highlight: DUESENJAEGER! (Da waren aber auch echt nur Highlights im Line-Up haha) Die hab ich ebenfalls zuletzt 2011 in Wien gesehen. Vorfreude also auch hier riesig!
Mani K. Pitalist: Und die waren auch richtig, richtig gut! Songauswahl war perfekt. Gute Mischung aus neuen, alten und ganz alten Songs!
Patze: Duesenjaeger schreiben halt auch echt nur Hits. Sehr schön anzusehen, wie viel textsichere Menschen anwesend waren. Hat echt Spaß gemacht.
Mani K. Pitalist: Leider war das Gedränge drinnen dann schon fast eine Spur zu hart. Das Konzert war aber super!
Patze: Jaa! Danke Duesenjaeger! Mein Highlights: Plastikwelt, Grabeland, Everyday is like Monday und Schimmern! Schön wars!
Mani K. Pitalist: Also die 30 Stunden An- und Abreise haben sich definitiv gelohnt! Ein besseres Line-Up hätte ich mir persönlich nicht vorstellen können! Nächstes Jahr wieder!
Patze: Tragt das Festival doch nächstes Jahr einfach in Österreich aus. Kommen auch bestimmt 50-60 Leute! Und bitte noch mal Hysterese buchen, das wäre richtig geil. Wenn es sich ausgeht, bin ich nächstes Jahr wohl auch wieder am Start!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

tenpints
(tenpints)
27.08.2016 12:25
Puh, zu Die Nerven hab ich ne ganz andere Meinung, die haben einfach nur genervt: keine Songs, ironisches Rumgepose mit Dutt, Set trotz Verzögerung in die Länge gezogen... furchtbar! Ich wette, Pascow hätten "Trampen nach Norden" noch gespielt, wenn Die Nerven nicht so lange ihre sinnlose Show abgezogen hätten. Schade!

Zum Rest kann ich aber nur sagen: jawohl, so war es. Bei Love A hat mich besonders das Lied über "den Russen" beeindruckt, das könnte glatt von F.-J. Degenhardt sein, politische Liedermacherkunst in Post-Punk-Form, großartig! Und Turbostaat wirkten auf mich auch genau so großartig wie vor 15 Jahren, diese Band ist sich trotz allem einfach treu geblieben und hat in ihrer Karriere nicht einen einzigen schlechten Song geschrieben. Textlich ist mir in der Atmosphäre auch noch das ein oder andere Licht aufgegangen. Klasse!
freund

27.08.2016 14:31
schmusi <3
heinzzweidrei
(heinzzweidrei)
28.08.2016 12:42
juhu duttbashing- bin ich dabei!
ich fand die soundunterschiede zwischen den bands auch extrem, schade für freiburg. umsomehr hat es dann bei love a gefunzt. war ein wirklich schönes konzert!
ps.: wer reanimiert eigentlich den jörkk, wenn der sich immer so verausgabt...?

Kabl

29.08.2016 10:39
Dutts sind tatsächlich das schlimmste seit Turnbeuteln.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Mani K. Pitalist/Patze) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz