Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Pettersson, Hausmeister, Kalkavé, 09.11.2016 in Dortmund, Nordpol - Bericht von der Redaktion

Pettersson, 09.11.2016 in Dortmund

Zwen: Juhu! Die neue Kamera ist da. Also, auf zum Feldtest ins Nordpol!
killerhippie: Die fünf Euro Eintritt hätten echt in der Veranstaltungsankündigung erwähnt werden sollen. Sei's drum, nachdem der Eintritt zusammengeschnorrt ist, lass ich mich mal überraschen. Kenne keine der Bands, weiß nur: die machen irgendwas emomäßiges. Sven sagt, er hat sie sich vorher angehört. 
Zwen: Oh ja! Bei Hausmeister sind die Studioaufnahmen ja mal wirklich extremst grausig, was an der absolut ätzenden Stimme liegt. Die zwei anderen Bands sind okay, halt so Nordpol-Musik, ein bisschen Emo-Geschrei und Progressive-Zeugs.
killerhippie: Und der Abend beweist mal wieder: Emokram ist live wesentlich besser als auf Platte.
Zwen: Definitiv!
killerhippie: Erstmal bin ich etwas schockiert über den unausgewogenen Sound.Viel Bass ist gut, aber der verschluckt hier echt alles. Gesang und Gitarre sind kaum hörbar. Aber auch so kann man sich das schon geben.
Zwen: Da ich mir HAUSMEISTER vorher angehört habe, bin ich ganz froh, dass der Bass so laut ist. So entsteht eine richtig dicke Wand, die Stimme tritt in den Hintergrund und klingt dort auch gar nicht so schlecht.
killerhippie: Und wie die abgehen. Der Drummer sieht das ganze Set über aus, als hätte er einen sehr spaßigen epileptischen Anfall.
Zwen: Haha, gute Beschreibung. Ja, HAUSMEISTER sind für mich die Überraschung des Abends. Technisch sehr versiert und experimentell wird einfach mal total abgefackelt.
killerhippie: Irgendwann zieht der Mischer nach und man hört auch den Rest der Band wieder. Voll gut.
Zwen: Ab und an gab es dann auch sehr atmosphärische Soloausflüge an der Gitarre. Klingt ganz geil, vor allem mit den Gesprächsfetzen des Publikums. Kneipenatmosphäre halt. 
Zwen: Endlich mal eine Band, die es auch verseht, lange Instrumentalstücke zu kreieren, die nicht langweilig werden!
killerhippie: Richtige Musik zum Drin-Versinken. Ab und an leicht psychedelisch, zwischendurch unnormales Tempo, dann aber wieder Zeit zum Träumen und Rumdümpeln.
Zwen: Lange Rede, kurzer Sinn, das war total abgefahren und geil. Coole Liveband.
killerhippie: Genau, bombe. Die hätten ruhig länger spielen können!
Zwen: Als nächstes spielen dann KaDeWe. Tschuldigung, ich meinte natürlich KALKAVE aus Dortmund. (Nicht nur) gefühlt wird es finsterer im Nordpol und bis auf Drummer und Sänger drehen uns die Musiker ausnahmslos ihre großen, dunklen, starken Rücken zu.
killerhippie: Nach Jim Morrison dürfen das Musiker eigentlich. Aber wenn man nach Morrison-Maßstäben nüchtern in einer kleinen Kneipe nur einen halben Meter vom Publikum entfernt auftritt, wirkt das komisch.
Zwen: Jedenfalls machen KALKAVE genau die Musik, die ich erwartet habe: Emo mit ein paar Screamo-Einlagen. Ganz okay, aber nach Hausmeister kann mich das überhaupt nicht mehr begeistern.
killerhippie: Da fehlt die Energie, die Begeisterung, mit der uns Hausmeister eben so weggefegt haben. Musikalisch ist das Ganze recht passabel, aber wenig erhellend, hat man schon gefühlte hundert Mal gehört.
Und verdammt, die sollen sich doch bitte mal umdrehen.
Zwen: Am Ende löst sich auch der Gitarrist auf, aber auch das erregt bei mir null Emotion. Immerhin war es kurzweilig, was aber vor allem an der gering ausgeprägten Quantität lag.
Zwen: Am Ende dürfen dann noch PETTERSSON ran. Die finde ich dann wieder besser. Zunächst mal direkt rein optisch: weiße Shirts (außer der Drummer) und keine Hose über Knielänge.
killerhippie: Gelebter Feminismus! Das ist mal ein saucooles Bühnenoutfit. Gute Kombi: Hotpants, behaarte Beine und treibende, düstere Musik. Könnte man schon fast als Performance-Kunst interpretieren.
Zwen: Passt technisch auch wieder und außerdem ist der Auftritt so richtig schön knackig kurz, 15-20 Minuten vielleicht.
killerhippie: Find ich wiederum schade, weil mir die nämlich genauso gut gefallen wie Hausmeister. Finde aber den Sound wesentlich ausgeglichener.
Auch hier super Stimmung und schicke Musik.
Zwen: Dafür, dass ich mir von heute Abend wirklich gar nichts versprochen habe, war das doch mal ganz okay und die süßen Boys aus Graz haben mich wirklich umgehauen.
killerhippie: /word!

(FB nicht mehr anzeigen?)

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

moralkeule

12.11.2016 13:36
"gelebter Feminismus"?
Also waren Beckenbauer und Netzer 74 auch praktiziertende Feministen...?

Zwen
(Zwen)
13.11.2016 15:59
Vergiss Lothar Matthäus nicht.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:

Weitere Infos zu den Bands: Kalkavé, Hausmeister, Pettersson
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Zwen/killerhippie) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net Top