Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Bakraufarfita Records Party: Lulu & die Einhornfarm, Ein gutes Pferd, DivaKollektiv, The Black Gay Jews, 25.03.2017 in Berlin, Cassiopeia - Bericht von der Redaktion

13 Jahre Bakraufarfita, 25.03.2017 in Berlin

Fö: Bakraufarfita wird 13 Jahre alt! Das ist schön, da freuen wir uns alle. Mit 13 kann man endlich all die Sachen machen, vor denen einen die Eltern immer gewarnt haben: Illegal rauchen, illegal saufen, illegal schwarzfahren. Und dabei bleibt man sogar strafunmündig! Was nicht heißen soll, dass wir irgendetwas von all dem vorhaben. Bönx vielleicht, aber der hat sich eh bereits ins Ausland abgesetzt, hat sich die Labelmillionen geschnappt und entspannt irgendwo im Wellness-Urlaub, während der Rest der Labelverantwortlichen hart ackern muss, um den Gaul am Laufen zu halten. Mein Plan war ja ursprünglich eh anders: Ich fahr mal kurz nach Berlin, guck mir ein paar tolle Bands an und fahr wieder zurück. Dass ich nun plötzlich repräsentative Aufgaben für Bakraufarfita übernehmen muss, kann ja keiner ahnen!
Deswegen hier der übliche Disclaimer: Von eigenen Veranstaltungen zu schreiben, ist scheiße. Wenn auf den Veranstaltungen dann auch noch ausschließlich Bands des eigenen Labels spielen, sowieso. Also was soll bitteschön dieser Bericht bringen?
The Kollege: 13 Jahre! Nicht schlecht, Respekt! Und n Sack voll Bands aufm Label, manche sogar richtig gut! Und zur eigenen Labelparty haut Bönx ab in Urlaub. Ich bin schwer beeindruckt!
Fö: Spulen wir mal etwas vor zu den BLACK GAY JEWS, erste Band des Abends. Spielen als Ersatz für die abgesagten Frau Mansmann, worüber ich sogar einigermaßen erleichtert bin, spielen doch Frau Mansmann ständig auf diesen Bakraufarfita-Veranstaltungen. Als ob das Label keine anderen Bands hätte!
Fö: Black Gay Jews sind außerdem die einzige Band heute, die ich noch nicht drölfmal gesehen habe, sondern bisher sage und schreibe erst ganze 0 mal! Das ist doch mal schön! Außerdem bricht die Band mit sämtlichen Rockbandstatuten, indem zu zweit mit Akustikgitarre, Beatbox und diversen Schlaginstrumenten musiziert wird.
Fö: Das fand ich von Konserve immer eher so geht-so, aber alle sagten immer "dann guck dir das doch mal live an", also mach ich das heute und bin tatsächlich recht angetan. Kleiner quirliger Stilmix, paar geklaute Passagen, paar eigene, läuft ganz lockerflockig rein.
The Kollege: Na, ich hock so elegant zu Hause auf der Couch und finde mich dabei ziemlich sexy. Kai will nicht los, weil er nachts erstmal ne Bekannte vom Flughafen abholen will, und der Huth muss was für sein scheiß Studium machen. Boar. Ey! Alleine los? Keinen Bock. Nach kurzem abcouchen wird Couch aber auch scheiße. Herr im Himmel. Also doch noch los, Jasmin mit ihrem Dateportal-Date abholen und - perfekt: BGJ verpasst. Na. Hat et sich gelohnt.
Fö: Nächste Band, irgendwo da vorne: EIN GUTES PFERD! Aber investigativ wie ich bin, erstmal ein Blick aus den hinteren Reihen. Für die frühe Uhrzeit ist das Cassiopeia nämlich schon ganz gut gefüllt. Aussagen von Berliner Konzertgängern zur Uhrzeit schwanken übrigens zwischen "normalerweise starten Konzerte in Berlin viel später" und "Konzerte in Berlin starten immer so früh". Berliner sind sehr ambivalent und stets bedacht auf ihre Einzigartigkeit.
Fö: Das gute Pferd tritt heute mit Ersatzdrummer auf, hinkt aber kein Stück.
The Kollege: Datt der Typ da eigentlich nicht spielt, und nur mal aushilft, find ich schon amtlich! 
Fö: Wie immer cooler Auftritt, schön energiegeladen! Und Aaron beim eleganten Stolzieren zuschauen macht immer wieder große Freude.
The Kollege: Auffällig: Der Sänger gockelt tatsächlich immer so sehr eigen hin und her. Ulkig. Aber was will man auch ohne Instrument so machen? Violent Dancing? Traurig sein?
The Kollege: Gelungen find ich auch die Gitarrenpassagen. Entweder hat der so schöne Pickings (Fachbegriff bing bing), oder der greift mitm kleinen Finger immer noch irgendwo hin. Glaub ne sieben. Oder ne neun. Der macht mich waaahnsinnig mit seinem kleinen Finger!!
The Kollege: Und noch eine Showeinlage: Ins Publikum hüppen. Bisschen Abwechslung rein bringen. Joar. Doch. Schön moderne Musik, sümpatische Leude, bisschen Politik habbich glaubich rausgehört, ne? Gesang konnte man nicht so gut verstehen.
Fö: Schönes Set, gute Songauswahl und ne Zugabe muss auch noch gegeben werden - das hat zwar mit Punkrock nix zu tun, aber gönnen wir den jungen Gäulen mal.
Fö: Anschließend das DIVAKOLLEKTIV!
The Kollege: Ich grad so zu Caro: "Schreib doch auchma watt". "Nein". "Dann schreib ich auf, watt Dir dazu so einfällt." "Ich fand alle Bands gut." ...hat vielleicht sein Gutes datt die nix schreibt...
Fö: ...Ich fand auch alle Bands gut!
The Kollege: Die Bude war eh schon gut gefüllt. Und jetzt is auch noch Stümmung.
Und das obwohl wirklich keine Sau in Berlin vor 11 Uhr irgendwatt macht. Und hier isset grad ma vielleicht neun. Oder watt.
Fö: Auch hier wieder: Alles super! Wahrscheinlich sogar die Band mit dem meisten Publikum, wenn auch nicht ganz 200 Leute. Auch wenn die Band sich wünscht, die Leute würden mehr tanzen als nur klatschen.
The Kollege: Also, dafür datt ich immer mitkrieg, datt die neunzehn von zwanzig Proben absagen, klappt alles richtig gut! Merkt ma nix von. Läuft, gude Laune, die haben Bock, und kriegen Schnäpschen. Alles ne Wolke!
Fö: Mal ehrlich, is doch Punk, muss man da ständig proben? Vielleicht, damit Safi sich nach ihrer Pause wieder einfügt. Aber eigentlich läuft doch alles super! Wie immer!
Fö: LULU UND DIE EINHORNFARM! Ich bin mir manchmal nicht sicher ob die nun die unterbewerteste oder die überbewerteste Band auf unserem Label sind, aber die Band wurde ja eh nicht gemacht, um sich darauf nen Reim zu machen. Oder was reimt sich auf Einhornfarm?
The Kollege: Ich könnt Mareenchen ja knuddeln! 
Fö: Lulu, ihr ist es lieber wenn sie Lulu genannt wird, so in der Öffentlichkeit. Ich hab mir extra nen Spickzettel gemacht: Mareenchen immer Lulu nennen, komme was wolle!
The Kollege: Supernichts spielen um die Ecke, und die Jungens, die wollen ja aufhören, also hin. Deswegen hab ich die Lulus hier leider gar nicht mitgekriegt.
Fö: Wadde, ich ko...ach Mist, ich bleib hier.
The Kollege: Ich find "Ihr seid alle Scheiße" hatn Hitrefrain!
Fö: Auch irgendwie geilster Song heute! Da springen auch mal ein Mittelfinger von Bühne und zur Bühne. Geil!
Fö: Lulu und die Einhornfarm übrigens auch mit nem neuen Tierchen im Stall: Ein neuer Schlagzeuger! Ich find das herrlich, wie er die ganze Zeit fröhlich grinst, während Lulu ihn wegen seinen schönen Haaren mobbt. "Unser neuer Schlagzeuger hat schon zum zweiten Mal seinen Einsatz verpasst, weil er sich die Haare aus dem Gesicht streichen musste!"
The Kollege: Im Supamolly hab ich ein Foto gemacht, direkt kam da ein Aufpasser von wegen "hier keine Fotos" etc., deswegen auch nix Fotos von Supernichts. Schad. Na dann nochmal 13 Jahre Bakraufarfita, hoch die Tassen!
Fö: Ach, Supernichts, die kann man jeden Tag sehen, also ich zum Beispiel ja gestern. Heute leider nicht mehr geschafft, denn der Käptn verlässt als Letzter das sinkende Schiff, ihr kennt das.
Fö: Dafür schleppen mich diese drei hier nicht namentlich zu nennenden Biester noch auf eine Trashparty mit 3000 Tonnen Konfetti. Aua aua aua! What happens on epic fail party, stays on epic fail party. Whoop Whoop!

Aber abschließend: Ja, 13 Jahre Bakraufarfita, das war ein schönes Fest! Geil dass ihr alle da wart!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Reimer

01.04.2017 09:09
FeinOhrnHarm

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (/The Kollege) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz