Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Rock am Kuhteich: The Silver Shine, Chefdenker, Die Dorks, Emscherkurve 77, Los Fastidios, Missstand, The Bloodstrings, Deamon's Child, Malasaners, Die Wallerts, Powder for Pigeons,..., 04.-05.05.2018 in Deutzen, MehrGenerationenKulturPark - Bericht von kiki

Rock am Kuhteich, 04.-05.05.2018 in Deutzen

Mein auch schon dritter Besuch beim Rock am Kuhteich. Das kleine, familiäre Festival in Deutzen eröffnet nicht nur die diesjährige Outdoor-Saison, sondern es hat sich mittlerweile auch bei uns im Pott einen Namen gemacht, so dass nebst Bierschinken auch das Plastic Bomb mit einem Plattenstand anreist. Aufgrund von Maloche Ankunft erst am Freitag spät nachmittags. Mal gucken was wir schon verpasst haben..
...zum Beispiel die BlumentoPFERDE. Die haben wohl sogar extra einen Song dem Festival gewidmet. Könnt ihr hier mal reinhören.
Anschließend stehen die von einigen meiner Bekannten hoch gelobten DORKS auf der Bühne.
Habe die Band aus Bayern noch nie live gesehen. Eine ihrer Platten konnte mich allerdings eher weniger begeistern.
Auch der Auftritt heute ist eher nicht meine Baustelle. Irgendwie Deutschpunk, dem die nötige Wut und der Biss fehlt. 
Sorry, da wird gecovert, rumgealbert, Zeit verplempert. Mich kriegen sie auch heute nicht auf ihre Seite. Not my cup of tea!
Der Tee hier auf dem Foto war übrigens sehr lecker, da kalt und mit 2 Euronen für 0,4 Liter auch sehr fair bepreist. Ebenfalls empfehlen kann ich die  Burritos vom veganen Stand neben der Cocktailbude. Ihr seht, dass es, trotz eher überschaubarer Größe, an nichts fehlt.
SILVER SHINE haben ihren Slot mit den ROUGHNECK RIOTS getauscht, da diese noch nicht da waren. 
Von der Band habe ich im Vorfeld noch nie was gehört, was sich als großer Fehler herausstellt, denn dummerweise verpassen wir die ersten 15 Minuten des Sets.
Die Ungarn spielen eine wilde Mischung aus Rockabilly, Schweinerock, Punk und total dreckigem Rock'n'Roll. Der Westfale würde vor der Bühne wohl wohlwollend mit dem Kopf nicken zu den Klängen der Band.
Überhaupt ist die Show das berühmte Salz in der Suppe. Kontrabass und Gitarre spielen nicht nur miteinander sondern auch häufig über-und untereinander.
Recherchen im WWW ergeben, dass SILVER SHINE schon diverse Tonträger auf die Menschheit losgelassen haben. Sieht so aus als wenn ich der einzige Mensch bin, der sie nicht kannte.
So vergehen die 45 Minuten Spielzeit auch sehr zügig und die anschließende Bierpause führt dazu, dass ..
wir erst wieder nach dem halben Set von Emscherkurve 77 wieder vor der Bühne stehen.
Ziemlich voll ist es geworden. Mit Streetpunk und Oi kann man den Osten begeistern :-)
Bei uns spielen Spiller und Co allerdings bekanntlich recht häufig, so dass mich der Auftritt nicht wirklich von den Socken haut. Solide wäre wohl das passende Attribut des heutigen Gigs.
Weiter geht die wilde Streetpunk Party. Antifa Hooligans aka LOS FASTIDIOS entern die Bretter.
Ich sach ma so: Die Jungs wissen, wie man ein Publikum zum Feiern bringt. Da sitzt jede Ansage und jeder Mitgrölrefrain. 
Mir persönlich ist das heute allerdings zu viel aufgezwungenes Entertainment. Als dann noch die 2765. Version von "Bella Ciao" die Runde macht, wird es ziemlich anstrengend.
So besteigen wir das KFZ und düsen gen Schlafquartier zurück nach  Leipzig-City. Nicht ohne zurecht liebevoll von der Parkplatzcrew als "Heimscheisser" tituliert zu werden. Wer kann der kann ;-)
Tag Zwei beginnt ausgeruht und wohlgenährt mit unseren Homies von MISSSTAND.
Überflüssig zu erwähnen, dass die drei Jungs mal eben kurz von einem Festival in ihrer Alpenrepublik Österreich nen "kleinen" Abstecher nach Deutzen machen. Niemand fährt so viel Auto wie MISSSTAND wenn er nicht professioneller LKW-Fahrer ist oder so was.. 
So war ich auch etwas traurig, dass zu Beginn des Sets der Platz vor der Bühne eher spärlich (3 Menschen) gefüllt war. Zum Glück hat sich dieser Zustand ziemlich schnell geändert und mit zunehmender Spielzeit wurde es deutlich voller.
Schlagzeugerfoto!
Das aktuelle Album "I can't relax in Hinterland" hat dem Bekanntheitsgrad der Österreicher nochmal einen gewaltigen Schub nach oben verpasst. Völlig zurecht, denn Hits wie "Hinterland" oder "Hoffnung" gehören in die erste Liga des modernen Deutschpunks.
An eurer Kondition müsst ihr demnächst noch etwas feilen, denn die Auftritte mit nur 30 Minuten Spielzeit werden wohl hoffentlich bald passé sein :-)
Nach 45 Minuten kam neben einem Knofa-Cover auch jede Menge Schnappatmung Richtung begeistertem Publikum. Sehr geiler Auftritt!
THE BLOODSTRINGS hätte ich jetzt mal in die Schublade Psychobilly geschoben.
Allerdings sticht die Stimme der Sängerin ziemlich positiv hervor und auch das Tempo der Songs ist durchgehend auf hohem Niveau.
Nach knapp 20 Minuten reicht es aber dann auch. Man kann ja nicht alles angucken, haben ja schließlich Urlaub..
...und den, inklusive Ruhe und Natur, gibt es knappe 10 Minuten Fußweg vom Gelände.
Das Speicherbecken Deutzen, strahlender Sonnenschein, eine geschnorrte Dose Bier und eine Tüte Erdnüsse (Elektrolyte sind wichtig beim Saufen liebe Kinder!) laden zum Relaxen ein.
Wie am "echten" Meer, mit Wellen und badenden Punkern (hier nicht im Bild)
DEAMON'S CHILD spielen noch, als wir aus dem Urlaub zurück kommen.
Geil, endlich mal ein wenig Metal, war mein erster Gedanke...
...bis die Dame anfängt zu singen. Alter, was ist das denn? Ganz schlimm..
Super Band, wenn sie instrumental spielen würde. Ich bekomme jedes Mal eine Gänsepelle, wenn die einzelnen Wortfetzen ins Mikro gebrüllt werden. Sorry, überhaupt nicht meins.
Deutlich entspannter geht es weiter im bunten Programm mit den mit spanischen Wurzeln versehenen MALASAÑERS aus Bamberg.
Mit Folkpunk geht hier bei Rock-am-Kuhteich ja schon immer einiges.
So sieht man auch bei den MALASAÑERS bald ganze Familien inklusive sehr kleiner Gäste ausgelassen und teilweise barfuß das Tanzbein schwingen.
Nicht unbedingt Musik, die regelmäßig in meiner Anlage läuft, live allerdings immer gut hörbar. Zudem bekommt man davon Durst, was bei Festivals bekanntlich auch immer wichtig ist.
Den Vogel abschießen, bzw die ausgelassene Stimmung endgültig zum Höhepunkt, brachten dann die WALLERTS aus Berlin. 
Ich dachte immer, Humppa können nur finnische Bands. Nö, die Berliner verwurschteln hier auch den ein oder anderen Hit gepaart mit leicht humoristischen Ansagen. Gut, dass ich schon mindestens 6 Bier getrunken hatte. So konnte man auch das ein oder andere Mal mit schmunzeln.
"Mandy, das Nazimädchen" ist tatsächlich ein echt veritabler Hit. 
Guter Move von Veranstalter Lutz, zwei ziemlich tanzbare Bands zur familienfreundlichen Uhrzeit nacheinander auf die Bühne zu stellen. Es war richtig voll bei bester Laune aller Anwesenden.
Zweite Überraschung des Festivals waren dann POWDER FOR PIGEONS. Das australisch/deutsche Duo tritt wie die Götter von MANTAR live auf. Eine Gitarre, dazu das Schlagzeug quer zur Bühne.
Musik ist nicht ganz so hart wie bei MANTAR, eher Richtung Stoner Rock. Trotzdem richtig geil, da man sich erstens optisch deutlich von der Masse an anderen Bands unterscheidend und auch der Sound nur mit Gitarre, tausend verzerrten Effekten und Schlagzeug  so einiges bietet.
Ich stehe wohl laut Augenzeugen mit weit aufgerissenem Mund vor der Bühne und freue mich wie Bolle über die gelungene Abwechslung zu Folk und Humppa.
Nach SILVER SHINE der zweite Gewinner dieses Jahr. Dringende Empfehlung vom Küchenchef!
CHEFDENKER sind auch noch da und machen das wofür ich sie abgöttisch liebe: Mir Bier ausgeben!
Zudem gibt es noch ein unterhaltsames Konzert mit vielen Hits, jeder Menge Pogo und Luftgitarre spielenden Nachwuchspankern auf der Bühne.
Die paar kleinen Texthänger von Claus hingegen kann man mit ruhigem Gewissen ignorieren. Das Publikum (btw: Endlich mal wieder ne amtliche Anzahl an Irokesen vor der Bühne!) singt eh jeden Song lauthals mit.
Schagzeugerbild, das Zweite. "Högscht" konzentriert bei der Arbeit Herr Cardeneo.
"Wenn wir mal groß sind, möchten wir aus so posen können wie der Kollege". Ich wollte dem kleinen Mann in der Mitte noch zu einer Propellermütze raten. Das kann der Gerdi aber dann doch lieber selber machen.
Nur so geht es!
<3
Oft kopiert und selten erreicht
Die Party endet mit dem gefühlt 12 Bier und damit, dass ich Menschen Girlie-Shirts anstatt den gewünschten "normalen" verkaufen will. Zum Glück wurde dieser Faux Pas noch rechtzeitig bemerkt und konnte korrigiert werde. Puh, wird Zeit fürs Bett...
..so das ich euch von FUZZY VOX zwar ein wunderschönes Foto zeigen kann, aber keine Ahnung mehr habe, was die für Musik gemacht haben. Sorry dafür, aber Bier trinken ist wichtig!
In diesem Sinne verabschieden wir uns. Vielen Dank an Lutz und das gesamte Team von Rock-am-Kuhteich. Immer wieder schön bei euch! Kann mir jemand sagen, wie wir zurück nach Leipzig gekommen sind? Ach, egal...

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (kiki) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz