Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
May The Force Be With You, Shock Out, Meals On Wheels, Left For Autopsy, 06.10.2018 in Lünen, MaJu - Bericht von Zwen

May The Force Be With You, 06.10.2018 in Lünen

Heute ist Action-Samstag. Allein, was Veranstaltungen angeht, gibt es ein extremes Überangebot. So ist heute zum einen die in letzter Sekunde dann doch wieder erlaubte Riesendemo am Hambacher Forst, zu der dann ganze 50.000 Leute gefahren sind, die Seebrücken-Demo in Bochum und in Dortmund ist heute Demo gegen das neue Polizei-Aufgaben-Gesetz. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich entschlossen, zunächst die letztgenannte Veranstaltung zu besuchen. Leider habe ich das dann am Morgen ein wenig mit der Zeit verpeilt und als ich in der Innenstadt ankomme, ist von der Demo nichts mehr zu sehen. Der Anblick von Fußballfans hingegen löst bei mir ja immer einen Fluchtreflex aus und so setze ich mich auf mein Fahrrad und mache erstmal einen kleine Tour durch das Umland von Dortmund.
Aus der kleinen Tour wird dann eine sechsstündige Reise bei bestem Wetter mit dem Schwerpunkt Dortmund-Ems-Kanal, aber auch viele Abstecher in andere Gegenden.
So, genug sonniges Grün im Ruhrpott gezeigt. Das hier ist übrigens das alte Schiffshebewerk in Henrichenburg. Heute Abend geht es, nachdem ich mir erstmal was gekocht habe, ins MaJu nach Lünen. Da war ich noch nie. Scheint irgendso ein kirchliches Dingen zu sein, zumindest befindet sich das Ganze in den Räumen der Marienkirche. Pray For Punk! 
Aber zur Sache: Heute spielen einige Bekannte und eine neue Band, die ich mir heute ebenfalls reintun möchte, aber zunächst mal SHOCK OUT. Die erste Band, die heute Abend mit dem Sound kämpfen muss. Tatsächlich ist das MaJu für Konzerte wohl so ziemlich der Endgegner. Ich habe mal irgendwann vor Jahren in Kamen-Methler Wam! in irgendso einem Jugendkeller gesehen der exakt so aussah wie das MaJu. Der Sound war damals furchtbar und irgendwann wurde einfach ein betrunkener Typ vor die immer wieder wegrutschende Bass-Drum gepflanzt.
Immerhin gibt es heute dagegen einen Teppich, was zunächst auch halbwegs zu funktionieren scheint, oder der Shock Out-Drummer verprügelt sein Schlagzeug einfach nicht so hart.
Wie dem auch sei, hier ist der Sound auch noch in Ordnung und so kommen Riffs und Melodien auch ganz gut rüber. Macht auch durchaus Bock der Auftritt. Nur der Gesang kann sich nicht ganz gegen die Wand aus zwei Gitarren durchsetzen.
Dann gibt es noch ein Cover von "Killing In The Name of", das Schimek von Meals On Wheels singen darf. Der zerbrezelt auch direkt mal mit seinem heute sehr guttural herüberkommenden Organ fast das Mikro. Irgendwer dreht ihn dann aber zum Glück leiser. Von den Instrumenten her kann man sich hier sicher nicht beklagen, aber gesanglich geht das eben nicht mal annähernd in Richtung Zack De La Rocha, auch wenn Schimek ordentlich reinpowert.
Lino meint noch zu mir, dass ich unbedingt ein Foto machen soll, wo Schimek sich an den Sack packt, leider kriege ich das nicht so ganz hin, aber hier ist das immerhin angedeutet.
Als nächstes spielt dann die neue Band von Shock Out-Gitarristen Tobi LEFT FOR AUTOPSY, die machen etwas, was ich jetzt mal grob in die Richtung Nu-Metal/Alternative Rock einsortieren würde. Es gibt eine Menge Shouts aber auch cleane Parts, viel Gefrickel und melodiöse Intros. 
Vor den Musikern staut sich eine beachtliche Menge an Tretminen. Auch der Sänger hat ein eigenes Gerät vor sich stehen. Die Shouts kommen an dieser Stelle auch ganz gut rüber, der cleane Gesang geht leider etwas unter und auch so merkt man, dass ziemlich viel in der Band steckt, dies im Soundmatsch heute Abend aber leider an einige Stellen untergeht.
Zum Glück kriegen die einzelnen Instrumente in einigen Songs ziemlich viel Raum, weshalb man dann doch auch mal mitkriegt, dass hier ganz schön einer rausgehauen wird. Hier im Bild leider nur 2/3 des sehr cymbalreichen Schlagzeugs.
Sieht man eigentlich durch diese Brille etwas?
Insgesamt ein ganz cooler Auftritt, müsste man sich mal irgendwo ansehen, wo der Sound besser ist und die Bass-Drum nicht andauernd wegrutscht und dann mit zwei Kästen Bier beschwert werden muss. Am besten gefallen haben mir übrigens die letzten beiden Songs.
Wir sind auch schon bei der vorletzten Band: Das ist heute die Allstar-Kapelle MAY THE FORCE BE WITH YOU. Die jagen das Thermostat zunächst mal ein paar Zentimeter nach oben und reißen wie gewohnt ab. Sänger Theo sucht währendessen auf dem Boden verzweifelt nach verbliebener Luft, findet aber natürlich nichts.
Geil, was diese Band immer abzieht. Da bleibt einfach kein Auge trocken und das obwohl ich zu corelastiges Gebolze ja normalerweise nicht so geil finde, aber hier gibts einfach tierisch auf die Zwölf und außerdem den besten Sound des Abends.
Zum krönenden Abschluss wird dann noch mal H2Os "What Happened?" bemüht. Das passt mal wieder wie Arsch auf Eimer und alle singen sich die Kehle wund.
Nun folgen noch 2/3 MEALS ON WHEELS, die heute einfach keinen guten Tag zu haben scheinen. Nicht nur, dass man generell, wenn man in den Trümmern von May The Force spielen muss, einen schweren Stand hat, nein, die Zeitmaschine der Drei ist wohl zudem kaputt. Während also Lino und Schimek nur mit leichtem Jetlag aus den 90ern zum heutigen Abend angereist sind, ist ihr Gitarrist wohl komplett in Raum und Zeit verschwunden. Immerhin verfliegt Schimeks schlechte Laune, nachdem das Nestle-Bräu seinen Darm gelockert hat und so sind gar nicht alle Ansagen gegen den Fö. Eigentlich schade, hatte mich schon so auf "Fieser Rotschopf", statt "Fieser Fettsack" gefreut.
Ansonsten ist es natürlich ohne Bass immer ein bisschen schwierig. Okay, das brauche ich eigentlich nicht zu schreiben. Wird wohl jeder selbst wissen, aber trotzdem. Die Gitarre geht leider auch ziemlich unter Linos Schlagzeug unter. Schimeks Stimme klingt auf der anderen Seite wieder so extrem tief, dass ich damit einfach nicht warm werde. Er klingt...joa...halt wie ein Fieser Fettsack.
Während ich also meine Probleme mit dem Auftritt habe, geht das 90% der Anwesenden ganz anders. Dicker Pogo und viel verspritztes Bier in einem vollen MaJu. Ich halte mich ein wenig im Hintergrund und entdecke, dass hier auch Slushis mit Schuss verkauft werden. Also, nix wie rein damit ins Scheißmaul! Alter Vadda! Der Shot ist Havanna Club und das Mischungsverhältnis ist 50:50. Diese Christen sind doch alles Ketzer! Aber geil, da denke ich dann gar nicht daran, dass die Konsistenz des Slushis doch seeeehr flüssig ist.
Nachdem Meals on Wheels fertig sind, mach ich mich dann auch mal auf die Socken. Die DB erfreut mich mit 20-minütiger Verspätung. Toll, in der Zeit hätte ich doch mit meiner Zeitmachine mal eben in die 90er reisen und Trump erschießen können. Blöderweise habe ich das Dingen zu Hause vergessen.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

Chris

12.10.2018 01:17
Ich habe keine Ahnung, warum auf Eurer Punkfahne steht, egal was MOW machen, niederzuwalzen. Dat war jetz Maju und nich Madison Square Garden. Und die Jungs ham ma eben als „Knochensammler“ alles mitgenommen. Und das, in Notbesetzung! Da wär manch andere Band peinlich berührt Bier trinken gegangen. MOW sind trotz allem aufgetreten. Und dann „90%“ mitzunehmen, is schon aller Ehren wert. Ich hab keine Ahnung, was Punk bei Euch heute bedeutet. Bei mir war das immer noch das, was Schimek und Lino sich da nach 1x proben getraut haben. Muss man das so absauen, ihr musikpros? Fuck all, kill the scene, Chris, Dr Rock!

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Zwen) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz