Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Knochenfabrik, Moped Ascona, 21.12.2018 in Berlin, SO 36 - Bericht von Fö

Knochenfabrik, 21.12.2018 in Berlin

Endlich mal wieder Knochenfabrik! Die habe ich ja diesen Monat noch gar nicht gesehen. Genauer gesagt, das ganze Quartal noch nicht. Da muss man doch was tun! Kommt auch terminlich gut zusammen weil ich eh aus privaten Motiven in Berlin bin. Also Privatjet gesattelt und hin da!
Als wir ankommen, fällt mir auf wie groß das SO36 wirkt wenn es leer ist. Zum Glück füllt es sich bis zum Beginn der Vorband MOPED ASCONA, so dass dann alles wieder gemütlich klein ist.
Moped Ascona? Ja, musst du nicht kennen, NOCH nicht. Ist nämlich ihr erster Auftritt! Und es ist ein ziemlich guter erster Auftritt! Es fällt mir aber schwer, die Musik in ne Schublade zu packen, da derlei Schubladen sich vermutlich in nem ganz anderen Schrank befinden.
Mit anderen Worten, Punk ist das irgendwie nicht. Mir fällt auf Anhieb nur eine Referenz ein: Robinson Krause and the Gays of Thunder, die umstrittene Platte "Let's gets happy", die klang auch so ähnlich. Robin von Robinson Krause singt hier zufälligerweise auch mit. Und der Bassist, der war doch auch irgendwie bei den Gays of Thunder oder?
Ist also son bisschen swinging Sixties, goldene Zwanziger, Straßenmusik-Orchester, 5-Mann-Big-Band, Global Pop und Weltmusikschlager, aber in unpeinlich und unklamaukig. Find ich ja irgendwie geil! Texte, soweit mitbekommen, auch sehr gut, und wer Robins Art zu Texten mag wird hiermit voll zurecht kommen.
Da fehlen eigentlich nur ein paar weltmännische Gesten von Robin, die Performance war doch noch etwas steif, aber hey, erster Auftritt im gefüllten SO, da kann man schonmal nervös sein. Vielleicht liegt es auch an seiner Statur dass er sich an den Mikroständer klammert. Auf zwei Beinen kann man nicht stehen.
Wie auch immer. Ich fand's schön, spannend, interessant und vergebe ein "gerne wieder", ein "mal was anderes", und, Achtung, ein "unbedingt im Auge behalten".
Dann KNOCHENFABRIK! Was soll ich zu der Band denn noch sagen, oder schreiben? Ich find die ja eh immer gut, auch die schlechten Auftritte. Natürlich bin ich trotzdem gespannt, ob es heute ein solcher wird, aber so wirklich daran glauben tu ich nicht.
Sie spielen tatsächlich mal eben über anderthalb Stunden lang und hauen einen Klassiker nach dem anderen raus. Kann ich ja mal so festhalten: Die 90-Minuten-Auftritte von Knochenfabrik sind eigentlich immer geil! Auch wenn Achim ein paar Stücke auf der Setlist vergessen hat, aber die fallen ihm im Laufe des Sets ein und werden einfach so eingestreut.
Hasan erzählt von seinem großen Traum, mit Robin zusammen "Wetten, dass..." zu moderieren. Wird wahrscheinlich ein Traum bleiben, aber wir drücken ihm die Daumen. Aber erstmal ist doch wohl mal der Eurovision Song Contest dran!
Ist nun schon das dritte Mal Knochenfabrik im SO nach 2017 und 2016, und immer noch kommen Leute und haben Spaß! Stark! Ist auch ordentlich gefüllt, und das, obwohl einige Leute nicht gerallt haben, wo es Vorverkauf gab, und daraufhin das Gerücht kursierte, es sei bereits ausverkauft. Irre, dieses Punk-Biz.
Bei vielen Leuten ist es aber leider auch unvermeidlich, dass sich auch einige Idioten darunter befinden. Einer stürmt sogar auf die Bühne, um dort mit schiefem Bierlächeln seine Hose runter zu ziehen und seinen Pimmel zu suchen. Boah ey. Wie bitteschön kommt man auf die Idee, dass es andere Leute es auch nur irgendwie geil finden, wenn man der Band die Show komplett kaputt macht? Okay, nackte Leute auf Punkkonzerten, uh, kann man mal drüber weg sehen. Aber als er dann irgendwann wieder auf die Bühne stolpert, Claus um die Gitarre bittet und einen auf Selbstdarsteller macht, platzt mir echt ne Arterie. Was ne überflüssige Vollhonkwurst! Ich wünschte mir, statt den braven Knochenfabrik würden grad die Troopers auf der Bühne stehen und den Typen einfach an die Wand klatschen.
Mag sein, dass 2 Leute das lustig fanden, aber sowas rechtfertigt noch lange nicht, den anderen Besuchern die Stimmung zu versauen. Vielleicht sehe ich das einfach zu verkniffen und ich sollte eher "haha, witzig, voll punk" schreiben, aber wenn sowas Punk ist dann bin ich lieber Schlagerpop. Argh!
Aufmuntern konnte mich immerhin danach eine Szene am Rande: Am Rande stand nämlich eine Security und achtete unter Anderem darauf, dass das Rauchverbot durchgesetzt wird. Ein Typ mit Kippe im Maul stolperte in die Richtung, von der Security übersehen, gab die Kippe voll kumpelhaft nem anderen Typen, der direkt vor der Secu stand, und verschwand wieder. Und dieser unschuldige Junge mit den treuen Augen wurde daraufhin von der Secu angeblafft. Voll witzig, ey!
Und sonst so? Claus muss sich noch kurz in den Mund kotzen (immer wieder ein Traum, ihm im Laufe des Konzertes beim Zerfall zuzuschauen), es gab selbstverständlich noch Stadionrock mit "Toni Schumacher"  und nochmal Stadionrock mit "Frau Schmitt", dann war's das auch schon. Gutes Konzert, zumindest zur Hälfte.

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

rosamunde

23.12.2018 13:42
"dieser unschuldige Junge mit den treuen Augen".. ich warte geduldig auf den Roman <3

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Moped Ascona, Knochenfabrik
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz