Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
The Rock'n'Roll Wrestling Bash & Crossplane, 18.01.2019 in Dortmund, FZW - Bericht von Fö

The Rock'n'Roll Wrestling Bash, 18.01.2019 in Dortmund

Kleine Trigger-Warnung: Wer kein Bock auf Zurschaustellung von Gewalt, Sex, Titten, Blut, Muskeln, Sex, Brutalität und blutige Hühnchenkeulen hat, liest besser nicht weiter. Wer da hingegen Bock drauf hat, geht besser zum Arzt.

Ohweh, worauf hab ich mich da denn eingelassen! Man muss ja alles mal mitgemacht haben, also bin ich selbstverständlich direkt dabei, als Freikarten für dieses monströse Spektakel winken. Kann mich ja auch eines leichten Hangs zu Trash-Filmen nicht verwehren und obwohl ich kein Wrestling-Fan bin, übt diese Sportart durch das überzogene Show-Konzept doch eine gewisse Faszination aus. Und das Ganze dann auch noch vermengt mit so Hardrock-Rock'n'Roll-Metal-Kram, unfassbar! Entweder da winkt die absolute Fremdscham-Attacke, oder ich hab den Spaß meines Lebens. Mal gucken!
Mitten in die FZW-Halle wurde ein Ring aufgebaut, durch einen Laufsteg mit der Bühne verbunden. Und auf der Bühne steht alsbald die Vorband, CROSSPLANE aus Essen. Musik: Breitbein-Schweinerock-Schwanzrock-Rock'n'Roll. Voll männlich. Arrr.
Für Motörhead-Fans nicht das Verkehrteste, nur eben ohne die Hits. In etwa einer halben Stunde Spielzeit werden grob geschätzt 2-3 Lieder gespielt. Was nicht daran liegt, dass die so lang wären, sondern weil die Zwischen-Animationen die meiste Zeit einnehmen.
Wahrscheinlich wurde denen vorab son Vertrag aufgezwungen, die Halle bestmöglich aufzuheizen. Wie diese Warmupper bei irgendwelchen TV-Shows. Ständig nur "wie geht es euch", und "ruft mal yeah", und "jetzt nur die Frauen". Fand ich das anfangs noch ganz amüsant, nervt es irgendwann nur noch.
Zum Schluss dürfen noch ein paar Zuschauer auf die Bühne. Zuerst nur zwei, dann noch zwei, dann irgendwie alle, son richtiges Konzept scheint es nicht zu geben, aber immerhin hat man durch die Aktion noch weitere 10 Minuten Zeit rausgeschunden. Aber wenn ich die ungelenken Gestalten da auf der Bühne sehe, fällt mir wieder ein, dass heute ja ein Trash-Abend ist. Schon okay!
So, nu aber zum eigentlichen ROCK'N'ROLL WRESTLING BASH! Konzept ist irgendwie, da steht ne Band auf der Bühne, die ebenfalls bierseligen Metalrock spielt, der Sänger ist gleichzeitig irgendwie der Oberheld des Abends, außerdem gibt es noch zwei halbbekleidete (oder halbentkleidet, je nachdem ob du Pessimist oder Optimist bist) Damen. Dann gibt es den Wrestling-Ring, einen Moderator, diverse Wrestler und Referees, und dann wird halt abwechselnd oder gleichzeitig aufgeheizt, Musik gespielt, gekämpft, Schnaps verteilt, ausgezogen, so ungefähr.
Ich kann mir nicht helfen, ich find das alles total großartig! So ein dermaßen überzogener Trash-Zirkus, das kann doch nun wirklich keiner für voll nehmen. Das Publikum zieht sich quer durch alle Schichten, vom Dorfprollo bis zur Rockerbraut, und so ganz unter uns, ich bin hier tatsächlich auf mehr bekannte Gesichter gestoßen als beim gestrigen Wizo-Konzert, was natürlich nur heißen kann, dass hier auch sehr viele normale Leute sind. Ich kenn ja schließlich nur normale Leute!
Der "Dirty Old Man" führt durch den Abend, sagt die Wrestler und Kämpfe an und hat ein paar zotige Gesten und Sprüche mitgebracht. Hab den ganzen Abend überlegt, woher ich den Typen kennen könnte, aber grad fiel es mir wieder ein: Ich hab wohl tatsächlich mal ne Doku über den Wrestling Bash gesehen und das total verdrängt.
Die Wrestler sind natürlich alle irgendwelche Charaktere mit Vorgeschichte und Eigenarten, wie sich das gehört. Das gilt auch für die Schiedsrichter. Beim ersten Fight ist das "Blindschleiche Skrotum" oder so ähnlich, ein Referee, der nicht etwa wie eine Schlange agiert, sondern halt einfach so gut wie blind ist und tastend über die Bühne wankt. Unglaublich!
Als erstes steht ein Tag-Team-Match an, zwei gegen zwei, sogar mit gemischtgeschlechtlichen Teams, was bei einer so pimmeldominierenden Veranstaltung tatsächlich erfrischend ist. Eine Wrestlerin greift ihrem Kontrahenten gar in die gewölbte Hose und zieht eine zerquetschte Banane raus. Das nur mal um zu demonstrieren was für ein Humor hier vorherrscht.
Die Kämpfe werden musikalisch begleitet und zwischen den Kämpfen darf die Band dann auch mal etwas mehr in den Fokus rücken. Ich weiß nicht ob das alles Coversongs waren oder auch eigene Stücke, aber einige Sachen kannte man dann halt doch wieder.
Die Tänzerinnen werden zwischen den Kämpfen zu Mundschenkinnen und verteilen Schnaps in den ersten Reihen rund um den Ring. Ist auch bitter nötig, das Publikum erscheint mir doch ein wenig nüchtern zu sein, ich hätte ja erwartet dass hier alle total ausrasten. Aber ist halt doch nicht soo mega voll, und außerdem ist die Show zum ersten Mal hier in der Stadt.
Einige Wrestler sind einfach nur stampfende Prolls ("Er ist ein echter Amerikaner: Dumm und gefährlich", O-Ton Dirty Old Man), andere regelrechte Artisten, die mal eben mit nem Salto in den Ring springen. Das ist dann schon beeindruckend.
Natürlich fliegen die Kämpfer auch mal aus dem Ring raus und tragen dort ihre Fehden weiter. Apropos Fehden: Angeblich gibt es auch eine Storyline, die den Abend thematisch in einen zusammenhängenden Kontext bringt, aber dafür war ich wohl zu dumm und die Message zu deep. Das Drehbuch würde ich gerne mal lesen.
Natürlich gibt es auch irgendeinen Gürtel, den es zu verteidigen gilt, und der gehört seit Anbeginn zu El Brujo (nebenbei Sänger der Band). Warum El Brujo nicht selbst kämpft sondern einen Schergen schickt habe ich nicht verstanden, gehört vermutlich zur Storyline. Oder er hat Rücken.
Sowohl der Moderator als auch die Tänzerinnen und Schnapsverteilerinnen kommen von Kampf zu Kampf mit weniger Textilien am Körper in den Ring. Das finde ich einerseits schon irgendwie witzig weil so dermaßen im Trash-Klischee, aber andererseits, nunja, bei einigen Zuschauern bin ich mir echt unsicher ob die nun gerade "geil, Trash" oder "geil, Titten" in den Glotzaugen stehen haben. Man muss aber auch zugute halten, dass der Frauenanteil im Publikum hier höher ist als bei so mancher Punkshow.
Optisch der geilste Kämpfer: Boris the Butcher aus Wladiwostock, der blutverschmiert und mit zwei Hühnerkeulen in der Hand auf die Bühne stampft. Seine Gegner sind ein Typ dessen Maurerdekolletee mit Kot verschmiert ist und einer der ne Tüte Koks mit sich rumschleppt und mal eben ne Line über die komplette Ringseilbreite zieht.
Am Ende noch ein wenig Tumult, als alle Wrestler und Wrestlerinnen sich alle möglichst chaotisch und kunstvoll die Birne zerhämmern.
Mehr wollen wir dazu auch gar nicht schreiben, nicht dass wir zu viel über die komplexe Storyline verraten! ROCK'N'ROLL WRESTLING BASH, heiliges Kanonenrohr, was ein Spektakel! Hätte nicht für möglich gehalten dass ich so ner Proletenscheiße tatsächlich was abgewinnen kann, aber das war echt durch und durch spaßig und unterhaltsam!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

tenpints
(tenpints)
23.01.2019 22:27
Ich geb dir gleich Proletenscheiße!!
Abby
(Abby)
24.01.2019 09:38
Arrr - männlich? Da fehlt eher ein Bein!? - Wie gut dass ich das verpasst habe. Beim nächsten Mal bitte den Undertaker einladen! Dann überlege ich es mir nochmal.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Infos zu den Bands: Crossplane, The Rock'n'Roll Wrestling Bash
Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz