Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?

Matze Rossi in Berlin am Donnerstag, den 14.04.16

Datum:
Do, 14.04.16
Location:
Privatclub
Skalitzer Straße 85-86
10997 Berlin

Karte (lädt Daten von Openstreetmap)
Berichte:
Line-Up:
MATZE ROSSI + OH LONESOME ME @ Privatclub
Infos:
Matze Rossi gehört der Generation Punk an, die mit Ende 30 wieder dort angekommt, wo sie mit Anfang zwanzig schon einmal war. Wilde Träume, ein brennendes Herz, auf Bühnen zuhause (bei ihm waren es die fast mystisch verehrten Tagtraum, mit denen Matze von 1993-2006 fünf Alben veröffentlichte). Irgendwann der Bruch, der Job, das Bürgerliche, die Familie. Und Jahre später die Einsicht, dass das unstete Leben uns immer wieder einholt, wo immer wir uns auch vor ihm verstecken mögen. Auch deshalb stellt Matze weiter seine Fragen, auf einem Album, das sich damit beschäftigt, was es heisst ein "Erwachsener" zu sein, obwohl Punk uns doch gefordert hat "Young till i die" zu bleiben.


Eigentlich müsste der Tag für Matthias Nürnberger aka Matze Rossi mindestens 30 Stunden haben. Der Singer / Songwriter ist Vater von 3 Kindern, Yogalehrer, Sänger der Punkband Bad Drugs, Labelbetreiber, Dozent an der Fachakademie für Sozialpädagogik. Trotzdem schafft er es immer wieder, alles unter einen Hut zu bringen. Denn in ihm brennt ein Feuer, eine Leidenschaft für seine Musik, welche ihm gar keine Wahl lässt. "Ich Fange Feuer" heißt sein mittlerweile 5. Solo-Album, das so vertraut klingt, einen Neuanfang bedeutet und dennoch an alte Zeiten anknüpft. Aufgenommen wurden die zwölf Songs an nur 4 Tagen in Zusammenarbeit mit Sven Peks im Herbst 2015 in der Audiolodge Gaibach - einem Ort, an dem Matze`s musikalische Vergangenheit wohnt: Hier entstanden auch die wegweisenden Alben von Tagtraum, jener Punkrock-Band, die den Grundstein der Musikkarriere des positiven Querdenkers legte – der Kreis schließt sich also wieder.

Das neue an "Ich Fange Feuer" war zunächst die Studiozeit: Innerhalb von wenigen Wochen im Hochsommer geschrieben und anschließend live eingespielt mit Studiomusikern, die Matze erst am Tag des ersten Akkords persönlich kennenlernte. Ein Experiment, aber auch ein Statement: "Die Entwicklung alles zu digitalisieren, auch die Musik, und die damit verbundene Perfektion im Sinne von Vereinheitlichung und Gleichtaktung hat mich über die letzten Jahre schier verrückt gemacht und beim Aufnehmen immer gehemmt. Musik auf Click zu spielen, Instrumente getrennt aufzunehmen und alles wie ein Computer abzudrücken oder daran anzupassen raubt dem ganzen die Seele. Trotzdem habe ich es immer versucht, machen ja alle so, und meine bisherigen Platten waren halt OK bis gut, sie haben mir aber selber nie das befriedigende Gefühl gegeben dass ich bei meinen Konzerten habe. Dieses lebendige und organische die Auf's und Ab’s, die Interaktion, das Geben und Nehmen. Mit „Ich fange Feuer“ ist hier ein Traum in Erfüllung gegangen, ein Studioalbum komplett Live aufzuzeichnen. Mit allen Musikern in einem Raum zu spielen, wenige Mikrofone, und auch den Gesang gleichzeitig aufzunehmen war das I-Tüpfelchen. Die Platte sollte nicht perfekt sondern echt klingen. Ich wollte das Feuer und die Magie einfangen die beim Musikmachen entsteht."

Der Zauber des Albums beginnt bereits mit der Namensgebung: "Die Idee zu diesem Albumtitel hatte ich im Juli 2015 in Schweden auf dem KaosSkola Festival, auf dem ich gespielt habe. Wir machten an einem Abend ein schönes Lagerfeuer und ich starrte in die Glut und meine Gedanken explodierten. Feuer verbindet, macht Angst, zerstört, macht Platz für Neues. Bilder vom Phönix aus der der Asche …und ja irgendwie ist wohl Feuer auch das Element welches am meisten in mir vertreten ist!"

Der Titel des Albums steht auch für Matze`s Entschluss, sein Leben mit Ende 30 erneut umzukrempeln und sich beruflich wieder fast vollständig auf das Musikmachen zu konzentrieren. Wer hätte gedacht, dass das Vorgängeralbum „Und jetzt Licht bitte!“ so gut verkauft und ihm die Möglichkeit dazu bietet? Erscheinen wird das lang erwartete neue Album "Ich Fange Feuer" im März 2016 auf End Hits Records, dem Band-eigenen Label der PostHardcore Pioniere Boysetsfire. Deren Manager Oise Ronsberger ist beinahe wie ein Bruder für Matze – die beiden lernten sich auf einem Tagtraum-Konzert vor fast 20 Jahren kennen.

Die Ehrlichkeit, mit der Matze`s eingängige, ja geradezu simple Songs schillern, ist beachtlich. Jede Zeile glimmt auf eine ganz persönliche Weise in der Glut des Albums, dennoch stechen vor allem drei Tracks sinnbildlich heraus: "Ich Fange Feuer" beginnt mit einem Blick auf das Ende: Der 1. Song des Albums („Wenn ich mal“") ist ein wundervolles Manifest auf Matze`s (hoffentlich noch lange entferntes) Ableben und das Sinnieren über die tieferen Bedeutungen dieses Moments. "Ich bin der festen Überzeugung, dass Klang oder im Yoga sagen wir Naad (KlangStrom), die Urform von Kommunikation, jenseits von Worten, ist. Klang verändert die Struktur von Molekülen, wirkt auf Körper, Geist und Seele und entfaltet sich immer weiter wie Wellen auf einem See. Das bedeutet für mich wenn wir mit lebenden und für verstorbene Menschen singen, Musik machen, Klang erzeugen, dann durchdringt das alles, schlägt Wellen und erreicht alles und jeden. Oder sagen wir lieber es erreicht die, die es zulassen und erreicht werden wollen."

Wer sich diesem Intro nicht verschließt wird spätestens im Song "Kein Zweifeln und Bedauern" feststellen, welche Inspiration in Matzes Songs steckt. Der Song, inspiriert von den sich durch Franken mäandernden Ausläufern des Mains, fängt die träumerischen Seiten Rossis auf und spielt mit vielen sprachlichen Anleihen aus seiner zutätowierten Punkrock-Vergangenheit. "Das Gute an meinem abwechslungsreichen Leben als Musiker ist, wenn es mir in 5-6 Jahren nicht mehr gefällt mache ich halt wieder was anderes. Wichtig ist mir dabei nicht der Vergangenheit oder vergangenen Entscheidungen nachzutrauern oder in diese 'was wäre gewesen wenn -Haltung' zu verfallen. Das hindert uns doch nur daran im HIER UND JETZT zu sein. Ein Leben lebt man vorwärts nicht rückwärts. Trotzdem sollten Entscheidungen mit Verantwortung getroffen werden…und wenn kein Zweifeln da ist sollte es auch kein Bedauern geben."

Das Album endet mit "Zieh meine Träume nicht durch den Dreck", einer weiteren trotzigen Hymne gegen Bausparer und Vernunftjünger. Gegen all jene also, die nie die Kraft der Imagination kannten oder mit Ende 30 verlernt haben, den sicheren Job zu reduzieren und auf das Glück zu setzen. Allen Sorgen und Hohn zu entgegnen: „In deinen Augen bin ich doch nur kindisch und naiv - weil ich mir die Freiheit nehme die dir Deine VISA niemals gibt“.

"Ich Fange Feuer" zelebriert die für Matze Rossi typische Mischung aus Melancholie, Hoffnung und einer unbändigen Lebenslust. Es berührt mit persönlichen Geschichten und naiv beantworteten Fragen in einer Zeit, in der das Weltgeschehen aus den Fugen zu geraten scheint. "Ich habe manchmal das Gefühl, dass sich viele alte Strukturen einfach auflösen und nicht mehr wirken. Der Arabische Frühling, Menschen die ihre Heimat verlassen müssen und in den reichen Norden/Westen kommen, der Kapitalismus geht langsam aber sicher vor die Hunde, politische Machtpositionen lösen sich auf, Umweltkatastrophen, Ausbeutung des Planeten. Vieles wird sichtbar was vorher im Verborgenen war. Alles verändert sich und das ist gut. Alles fängt Feuer!"

Das Album erscheint auf CD, LP sowie digital am 18. März 2016. Matze Rossi ist ganzjährig weltweit auf Tour. Auf großen Festivals, in schönen Clubs und Wohnzimmern.
Zum Einsteller des Events (zuletzt geändert: 25.11.2017 12:42)
unvollständige Angaben?

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentare zu diesem Event:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz