Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?

Rock gegen Rechts in Enkirch am Samstag, den 23.11.19

Festival:
Rock gegen Rechts
Datum:
iCal-Datei herunterladen Sa, 23.11.19
Location:
Tom's Musikkeller
Weingasse 12
56850 Enkirch

Karte (lädt Daten von Openstreetmap)
Line-Up:
Basement Nine
Three Minute Record
Minipax
Infos:
Im November wird's ein kleines Konzert gegen Rassismus geben.
Dazu haben wir 3 Bands eingeladen die uns an dem Abend unterstützen werden.

Samstag 23.November 2019 Rock Gegen Rechts in Tom's Musikkeller

BASEMENT NINE - der Name steht für Vielfalt. Die 5 Musiker, zusammengefunden aus verschiedenen Stilen der Rockmusik, kreieren mit ihrem neuen Projekt eine Mischung aus kernigem Hardrock und modernem Metal.
Sie lassen sich Stilistisch in keine bestimmte Ecke drängen sondern ziehen ihr eigenes Ding durch und servieren dem Hörer melodische Gitarrenläufe, eingängige Hooks und Songs die von Themen wie Science Fiction bis hin zu Sozialkritisch, problematischen Lebensumständen handeln.
Die erste 5 Track EP wird momentan aufgenommen und gegen Ende 2019 released.
Ebenfalls wird jetzt gerade an Promotion, Onlineauftritt und Presse gearbeitet, da für Basement Nine immer die Musik Vorrang hat.
Die Devise lautet: Raus aus dem Keller und ab auf die Bühnen der Region um das Publikum mit ihrer Leidenschaft und Spielfreude zu begeistern!

Three Minute Record
- das sind Sammy, David, Sven und Nico – vier “Jungs”, die mitten im Leben stehen und neben Job, Familie und Midlifecrisis immer noch genug Rock’n’Roll im Herzen und Hummeln im Arsch haben um nicht einfach nur für ihren 9to5-Job und den Abend auf dem heimischen Sofa zu leben!
Three Minute Record entstand im Frühjahr 2010 irgendwo zwischen Essen, Bottrop und Düsseldorf aus der Asche früherer Combos (Surfa ce, Free Living Insanity, Devil in disguise, NM50), mit denen die Jungs schon vor Jahren nicht nur sämtliche Jugendzentren bereisten, sondern auch international und europaweit tourten.
Soweit so gut!
Ein paar Jahre später – mit leichtem Bauchansatz und schütterem Haar – hat man den Rock’n’Roll wiederentdeckt und die verstaubten Teles und Drums aus dem Keller geholt. Die Halfstacks wurden durch rücken- und familienkombifreundlichere Fender-Combos ersetzt und bereits nach der ersten Probe war klar: alles kann, nix muss! Kein Zwang irgendwann irgendwas erreicht zuhaben! Kein Trend dem man folgen muss, kein Bandhype wo man sich ultrawichtig und cool geben muss. Nein, einfach 4 Kumpels, ein paar saugute Songs und richtig Bock an der Sache!
Mehr brauch ´s nicht!
Aufgrund des Bandnamens und des Sounds, könnte – wer böses will – Parallelen zu dem ein oder anderen Künstler vermuten. Das ist nicht nur der Band klar, sondern auch bewusst so entschieden! Hier ist aber wichtig zu wissen dass Three Minute Record immer 100%ig ihr eigenes Ding macht. Hier wird weder kopiert noch nachgeeifert. Ganz klar: jedem Vergleich zu den “Großen” kann und will man nicht standhalten! Alles andere wäre vermessen und respektlos!
Am 22.03.2014 haben Three Minute Record mit “INTO THE WILD” ihren ersten Longplayer auf dem Berliner Independent Label CORETEX RECORDS veröffentlicht. Zusammen mit Marc Goertz (Caliban) wurde das Album im laufe des Jahres 2013 aufgenommen. Als Gastmusiker sind Beef Bonanza von den Bones und Chris Kubczak von den Broilers vertreten, die geholfen haben, ein absolut komplett klingendes, vielseitiges und rundes Album abzuliefern. Für das Video zum Titelsong wurden weder Kosten noch Mühen, Blut noch Tränen, Schweiss noch Kreislaufzusammenbrüche gescheut. Gedreht wurde im Sommer 2013 “in the Wild” im Herzen des Ruhrpotts, zu sehen auf dem bandeigenen Youtube Channel https://www.youtube.com/user/THREEMINUTERECORD
Sei noch zu erwähnen, dass sich der aufstrebende Comedian Markus Krebs für den Song “The Mine” als Intro und Outro für sein neues Program “Hocker Rocker” entschieden hat, was natürlich die Band mehr als Stolz macht!
Checkt Three Minute Record mal – da geht was ;)
https://www.threeminuterecord.de/WP2014/
https://www.youtube.com/watch?v=KkiiS_oTSjM


Minipax
Kompromissloser Linksaktivismus mit Verstand trifft auf zugänglichen Punk mit Herz: Minipax rangieren auf ihrem Debütalbum „LiebeHassFriedenKrieg“ gekonnt zwischen ohrwurmverdächtiger Eingängigkeit und politischem Engagement gegen Faschismus und willkürlicher Staatsgewalt – eine vielschichtige Bewegung fernab von Asi-Punk-Klischees und stumpfen Prügel-Parolen, die zwischen den Welten von intellektuellem Neomarxismus und Autonomen Zentren zuhause ist.
Mit einem Augenzwinkern nennen Minipax ihren eigenen Sound „Antifadeutschpop“ und zeigen damit ihr Bestreben, durchdachte politische Inhalte für möglichst viele Menschen bekömmlich zu gestalten. Die fünf Musiker aus dem südbayerischen und österreichischen Raum sind sozial, engagiert, und finden gerade deshalb klare Worte gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Nationalismus: „Ich scheiß auf eure Farben/Ich scheiß auf braun, rot, gold/Dass ich hier geboren wurde/Hab ich nicht geplant und nicht gewollt“, wie Frontmann Niki in „Grenzen“ singt. Mit „Beschissenheit der Dinge“ präsentieren Minipax den passenden Song zur aktuellen Situation im Land: „Jede kleine Deutschtümelei, Patriotismus und scheiß Fahnenschwenkerei, in der Mitte der Gesellschaft, macht mich mehr als krank! Alerta Alerta – und das ein Leben lang!“ Laut Niki soll er „dem deutschen Michel den Spiegel vorhält und Partypatrioten vermitteln, dass sie Mitschuld an brennenden Asylunterkünften tragen“.
Ihr unermüdlicher Einsatz gegen Faschismus hatte Sänger Niki bereits in Konflikt mit dem Staatsschutz gebracht, der wegen der Indizierung des Albums „Guten Morgen Deutschland“ seiner und Gitarrist Jürgens Vorgängerband Amdamdes massiv gegen die Band vorgegangen war: „Ein netter Polizeibeamter aus Ingolstadt fühlte sich damals irgendwie angesprochen und hat damaligen Veranstaltern mit Razzien gedroht, falls sie uns spielen lassen. Dies führte zu etwa 10 Konzertabsagen und Besuchen der Polizei auf unseren Konzerten“, wie Niki selbst rekapituliert. Aus diesen Erfahrungen geht er gestärkt und reflektiert heraus – es gehe nach solchen Begegnungen eben „nicht mehr nur darum, große platte Reden zu schwingen und dieselben, altbekannten 1312-Parolen zu wiederholen.“
Genauso, wie Minipax gnadenlos jede Form von willkürlich gezogenen Grenzen und Fremdenfeindlichkeit anklagen, zeigen sie sich trotz aller Wut als hoffnungslose Optimisten. Das Quintett ist auf der Straße zu Hause und bietet trotz allem jedem Menschen ihre Hilfe an. Ihre Botschaft verpackt „LiebeHassFriedenKrieg“ in ohrwurmtauglichen Punkrock, der in seiner Eingängigkeit nichts von der Pöbel-Attitüde manch anderer Band ihres Genres hat. Als Antithese zu eskapistischem Feel-Good-Deutschpop katapultieren Minipax Liebe, Freundschaft und Sinnkrisen „auf linksextrem“ in die Mitte der Gesellschaft: „Wir wollen diese Themen den Onkelz und Helene Fischer ein für alle Mal wegnehmen“, so Sänger Niki. „Deutschrock muss sterben, damit wir leben können.“
Das Album wurde produziert von Valentin Damjantschitsch, der sich auch schon für die Musik der bayerischen Kollegen von The Prosecution verantwortlich zeigte. Passend dazu ist mit Simon Bernhardt, dem Sänger der Ska-Punk-Band, ein hochkarätiger und passender Gastmusiker auf „LiebeHassFriedenKrieg“ vertreten. Aufgenommen im Reh mit Rucksack Studio in Regensburg, erscheint das Album auf CD über 30 Kilo Fieber Records und als sehenswertes, rot marmoriertes Vinyl mit Download Code über Subzine.
Die fünf Minister des Friedens transportieren auf „LiebeHassFriedenKrieg“ so antifaschistische Inhalte mit positiver Einstellung mitten in den Mainstream - denn egal ob Punk oder Popper, den Antifaschisten trifft dieses Album mitten ins Herz. Liebevoll, wütend, friedlich, kampfbereit und reflektiert gleichermaßen ist der Anspruch der Band nicht weniger, als eine Welt ohne Nationalstaaten und damit endlich ein menschliches, solidarisches Miteinander für alle zu erreichen. Bis dahin ist es jedoch noch ein langer Weg, den Minipax aber entschlossener denn je sind, zu beschreiten: „Das deutsche Wintermärchen begann mit dem Alptraum des Sommermärchens 2006 - Und wir erzählen euch die Geschichte dazu.“
https://www.facebook.com/Minipaxpunx/
https://www.youtube.com/watch?v=cWfOq2S6Z5A
https://www.youtube.com/watch?v=u0sLqvskPHI
https://www.youtube.com/watch?v=rKYzrEmuGK4
https://www.youtube.com/watch?v=CIRYH1ySL2A


Infos unter: www.t-o-m-s.de
Einlass: 20.30h
Beginn: 21.00h
Eintritt: 10 Euro

Parken Bitte am Moselvorgelände !!!

23.11.2019 Tom's Musikkeller
Einlass: 20.30 h
Eintritt: 10€

Parken Bitte am Moselvorgelände
_____________________________________
Punkrockers Radio, Stay Close to your Soul, MM Production, Mutti's Booking, Subzine Records

Bildquelle: www.facebook.com
Zum Einsteller des Events (zuletzt geändert: 15.10.2019 19:04)
unvollständige Angaben?

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentare zu diesem Event:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz