Nicht eingeloggt - Login [Registrieren]
Login X

Passwort vergessen?
The Baboon Show:
People's Republic Of The Baboon Show Formerly Known As Sweden
Ein neues Album der Baboon Show! Was hab ich mich drauf gefreut! Die fleißigen Schweden haben ja hierzulande in den vergangenen 1-2 Jahren mehr als abgeräumt, hinterließen nach unermüdlichem Touren verzückte Gesichter und Horden frischer Fans und setzten die Maßstäbe mehr als hoch - auch an sich selbst, die Vorgänger-Platte "Punkrock Harbour" war einfach ein absoluter Kracher.
Und jetzt der Nachfolger mit dem etwas sperrigen Titel "People's Republic of the Baboon Show formerly known as Sweden". Lauscher auf!

Wer die Band noch nicht kennt, mal kurz abgerissen: Stellt euch die Hives (deren Produzent Pelle Gunnerfeldt legte auch hier Hand an) vor, aber mit schön rauem weiblichen Gesang und abwechslungsreichen Stücken zwischen Garagepunk, Hardrock und tanzbarem Powerpop - so ungefähr. Furiose Mischung.

Beim ersten Durchhören der neuen Platte muss ich aber doch erstmal stutzen. Viel Pop, viel Bombast, dazu Refrains wie "Oh, what a feeling" oder "Hallelujah", was ist denn da los? Wird man jetzt etwa beliebig? Naa, ganz so schlimm ist es dann doch nicht - auch wenn der Anteil an Pop-Nummern mir noch etwas zu hoch ist. Dafür gibt's aber auch schöne Punkrock-Kracher à la "It wasn't me", "Eiffel Tower" oder "This one's for all of you", mit "Queen of the dagger" und "Fire over Stockholm City" wird gar astrein mitreißender Stadionrock geboten. Und auch bei "Hallelujah" muss ich nach einigen Durchgängen sagen: daran stört echt nur dieses extrem sakrale titelgebende Wort - allein für die herrlich aufbauende Textzeile "So you think you got your freedom" muss man diesen Song lieben.
Und, ja, die vielbeschworene Message stimmt: Für den kleinen Mann und gegen die Obrigkeiten, aber trotz aller Gesellschaftskritik immer mit positiver Grundstimmung. Überhaupt kommt die Musik mehr als fröhlich daher, nicht nur beim vermutlichen Tanzflächenfeger (und meinem persönlichen Tiefpunkt des Albums) "I feel like winning", son bisschen muntere Aufsteh-Stimmung durchzieht das komplette Album.

Hoppla, ich merk grad, ich hab nun schon fast jeden Song namentlich heran zitiert, passiert ja bei Alben-Rezis doch eher selten (man merkt, ich bin Fan) - bleiben noch zwei: "Lose Your Head" ist ein schön treibender Punkrock-Song, "Dancehall Killers" kennt man noch von der Vorab-Auskopplung und bleibt wohl das eingängigste Stück der Platte, das auch nach hunderten Durchgängen noch neue Faszinationen offenbart.

Kommen wir mal langsam zum Fazit: Die "Punkrock Harbour" hat mich mehr gekickt, einen Hit wie "You got a problem without knowing it" oder "This is how your story ends" sucht man diesmal vergebens. "People's Republic..." könnte zudem etwas weniger Größenwahn vertragen (der Plattentitel scheint sich auch auf die Songstrukturen auszuwirken) - aber ich mecker eh mal wieder auf hohem Niveau: Die Band bleibt ne Klasse für sich.
Im April auf Tour, Pflichttermin für jeden der auf schweißtreibende und mitreißende Live-Performances steht!
01/2013
The Baboon Show - People's Republic Of The Baboon Show Formerly Known As Sweden

Stil: Punkrock, Powerpop
VÖ: 25.01.2013, CD, LP+MP3, Kidnap Music (Link)


Tracklist:
01. Queen Of The Dagger
02. I Feel Like Winning
03. It Wasn't Me
04. Fire Over Stockholm City
05. What A Feeling
06. Eiffel Tower
07. Dancehall Killers
08. Hallelujah
09. Lose Your Head
10. This One's For All Of You

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

Thommy

29.01.2013 18:26
Ich check den Hype um die Band nicht. Soooo geil sind die doch nicht!?
Ø.

29.01.2013 22:22
kann ich auch nicht nachvollziehen, hab sie allerdings auch noch nicht live gesehen.
von platte gibt mir dat nix.
der Fö
(der Fö)
29.01.2013 23:07
ich muss zugeben, von platte fand ichs vorher auch nur "okay", bis das live-erlebnis vor- und rückwirkend quasi sämtliche tonträger vergoldet hat
maks

30.01.2013 12:26
ich kannte bei dem ersten gig (sonic), den ich gesehen habe, nur einen song. konzert hat mich völlig aus den latschen gehauen und als ich dann die platte hatte, die mich ebenfalls. kann mich dem fö nur anschließen. auch wenn ich mich dafür schäme.
Alexej

30.01.2013 19:34
Puhh,ich fand die letzte Platte schonviel zu poppig, wenn die neue mehr poppiger ist, wird es wohl nichts mit meiner Freundschaft mit der Band. Live fand ich die ok, aber keinesfalls herausragend. Viel Show irgendwie, zu viel.
snitch

31.01.2013 01:53
@ beast from the east: das liegt daran, dass sie live ne wesentlich härtere (und auch fixere) gangart zulegen, als z.b. gerade auf "Punkrock Harbour".

wenn aber ausgerechnet das ramdösige "dancehall killers" wirklich der beste song der neuen platte ist, werde ich aber auch die finger davon lassen und sie mir lieber unvoreingenommen im april nochmal live reinziehen (falls das dann für die vokalistin im 8. monat überhaupt noch machbar ist- stell ich mir gerade nicht so prickelnd vor, gerade in läden wie ballroom, wo ständig besoffene ins mikro stürzen etc....)

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz