Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Eisenpimmel:
Füsse hoch, Fernsehn an, Arschlecken!
Eisenpimmel-Review, 1. Versuch
Gottplatte!!


Eisenpimmel-Review, 2. Versuch
So, erstmal runterkommen. Wie soll man zu dieser Platte denn bitteschön ne Rezi schreiben? Das hier ist einfach das Nonplusultra des Asi-Ruhrpottpunks. Ich könnte jetzt son paar Textzitate bringen - laufe aber Gefahr, gleich das komplette Booklet abzuschreiben. Oder vielleicht ne Songempfehlung? Guckt ihr da rechts, da steht die Tracklist.
Aber alles der Reihe nach. Die Scheibe erscheint nicht nur als CD, sondern auch als schicke Doppel-LP im Klappcover sowie in einer herrlichen CD-Box, und die liegt mir hier vor. Lasst euch nicht verarschen, kauft nicht die normale CD, kauft die Box! Die kommt nämlich inklusive extrem gut ausgearbeiteter TV-Zeitschrift (TV Pimmel), deren Inhalt einfach nur zum wegschießen ist. Außerdem noch ein bekritzelter Original-Bierdeckel (mit Echtheits-Zertifikat) und eine Broschüre der "Pizzeria Spacko", aus der ich ebenfalls nicht zitieren will. 106 Gerichte zum Totlachen! Wer sich die CD heimlich kopiert, is da echt mal selber schuld.
Achja, eins fehlt ja noch: das Album selbst. 16 Hits zwischen Karneval und Absturzkneipe. Oder auch für den Kasi vor der Trinkhalle. Thematisch alles dabei was den gepflegten Ruhrpottproll von heute interessiert, textlich eine Offenbarung, musikalisch ein Hochgenuss. Eisenpimmel sind zurück, und wie! Die Rettung des Deutschpunk! Und voll auf der Höhe der Zeit. Computergedaddel wird ebenso eingestreut wie Akkordeon und Banjo, jeder Song für sich eine Perle, viel Abwechslung zwischen den Liedern, einfach, kurz gesagt, eine Gottplatte!
Die Gesangswunder Bärbel Rotzky und Siggi Katlewski hauen einen Brüller nach dem nächsten raus, mehr als amüsant auch die vielen Zwischenpassagen und -gespräche. Ich sach nur "Mein Onkel hat n Papagei der kann Schalke sagen".
Womit wir dann doch bei Textzitaten und Songempfehlungen angelangt sind. "Man muss dat Saufen nämlich nehmen wat dat Saufen nämlich is nämlich Saufen", das lasse ich jetzt mal so stehen. Der Titeltrack "Füsse hoch, Fernsehn an, Arschlecken" ist auch wunderbar schmissig - ich würde fast sagen, der grooved richtig! Absolutes Highlight auf zukünftigen Punkerpartys dürfte aber "Huka-Tschaka Töff Töff" sein. Verdammte scheiße! Polonaise-Garantie! "Wir fahren mit der Fotzenbimmelbahn!" Jaaa, natürlich, Geschlechtsteile und Suff sind wie gehabt Hauptbestandteile der Eisenpimmel'schen Lyrik. Und neuerdings auch Joggurt. Nur über Bier ham Eisenpimmel noch nie n Lied gemacht. Und wenn Bärbel am Ende unwiderstehlich säuselt "Ich bin sowat von Punk, du bis sowat von garnix", dann ist dem einfach nichts mehr hinzuzufügen. Gottplatte.
09/2009
Eisenpimmel
Musikstil: Deutschpunk, Prollpunk, Asipunk
Herkunft: Ruhrpott
Homepage: kaputtejugendrecords.de
Eisenpimmel - Füsse hoch, Fernsehn an, Arschlecken!

Stil: Punkrock
VÖ: 25.09.2009, CD / LP, Kaputte Jugend Records (Link)


Tracklist:
01. Pommes In Den Strassen
02. Baut Mehr Innenstädte!
03. Man Muss Dat Saufen Nämlich Nehmen Wat Dat Saufen Nämlich Is Nämlich Saufen
04. Füsse Hoch, Fernsehn An, Arschlecken
05. Ein Bett Im Bahnhof
06. Pogo Pogo Pogo
07. Huka-Tschaka Töff Töff
08. Gestatten: Katlewski
09. Whole Lotta Schulden
10. Mmmh...Lecker
11. Keine Ahnung
12. Generation Bier
13. Titten Gedächtnis Song
14. Anderes Thema
15. Skat Mit Dem System
16. Aber Sowat Von

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

kiki

24.09.2009 15:40
man hat irgendwie das Gefühl du magst diese Platte..
Kabl

25.09.2009 11:42
Die Vorfreude war groß, die Erwartungen ungefähr doppelt so groß - was werden uns die ekelhaften Asseln von Eisenpimmeln nach mehr als sieben Jahren auf ihrem lang angekündigten Longplayer bescheren? Als dann endlich das bestellte Päckchen, natürlich in der oben erwähnten Prmium-Edition mit der Post ins' Haus geliefert wurde, machte ich mit zitternden Knien das im Gammelfleisch-Design gehaltene Packet der CD auf. Die oben erwähnten Gimmicks, besonders aber "TV-Pimmel" lohnen sich auf jeden Fall für die paar Euro mehr und man muss, kurz gesagt, lachen. Nach dem ersten Hördurchgang, natürlich in Geselschaft mit anderen Niveau-los-Musik-Liebhabern, konnte ich für mich schon drei Überhits ausmachen - "Man muss dat saufen nämlich...", "Huka-Tschaka Töff" und "Titten Gedächtnis Song". Irgendwann am Tage folgte der zweite Hördurchgang, und da zündete die Scheibe im vollen Ausmaß. Jedes Lied, bis auf ganz wenige Ausnahmen, riesige Hits, vom Assi-Hartz 4-Proll-Humor, der einfach so scheiße ist dass man Lachen muss (Pommes, Füße hoch), über Saufgeprolle (Mmmh...lecker, Gestatten: Katlewski), bis hin zu Eisenpimmelschen Pogo-Nummern (Pogo, Pogo, Pogo, Skat mit dem System) Zu erwähnen wären dann noch besonders das sinnfreie "Anderes Thema" und das Hörspiel vor "Aber sowas von", das aber ehrlich gesagt nicht ganz so witzig kommt wie die früheren Proberaumpöbeleien. Schwache Stücke gibt es eigentlich keine, wobei "Baut mehr Innenstädte", "Keine Ahnung" und "Generation Bier" meiner Meinung nach etwas originalitätslos wirken. Trotzdem schließ ich mich dem Fö an und sage: Gottplatte - könnte sogar die beste Eisenpimmel-CD bisher sein.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz