Nicht eingeloggt - Login [Registrieren]
Login X

Passwort vergessen?
Auxes:
Boys In My Head
"Boys in my head", nun ja, liegt jetzt drei Monate auf meiner Festplatte rum und wurde in der Zeit ungefähr sechs Mal durchgehört. Wenn ich an die Platte denke, entsteht in mir eine furchtbare Leere. Mir fällt einfach nichts ein. Nur das Wort "Post-Punk" manifestiert sich in meinem Kopf. Handwerklich ist alles top, aber musikalisch will einfach nichts hängen bleiben. Texte liegen auch nicht bei. Deshalb erzähle ich euch jetzt einen Schwank aus meiner Jugend: Als ich ein elfjähriger Steppke war, erfuhr ich aus der "Bravo", dass Holly Johnson, der Sänger der von mir wegen ihres Liedes "Relax" hochgradig verehrten Band Frankie Goes To Hollywood, schwul war und HIV-positiv, ebenso wie Freddie Mercury. Ich war begeistert. Dann las ich, dass auch Hape Kerkeling und Alfred Biolek schwul waren, und war erschüttert, war ich doch davon ausgegangen, dass man als Schwuler automatisch ein cooler Sänger sein würde. Als ich meinem Vater die erschreckende Neuigkeit verkündete, zeigte er keine spürbare Reaktion. Auch die Pet Shop Boys waren schwul, also setzte ich mich vor die Stereo-Anlage und spielte die von meinem Onkel, der ansonsten nur Heavy Metal hörte, abgezockte Pet-Shop-Boys-CD "Discography", ab. Sie war mir von allen 300 CDs und Schallplatten in seinem Regal am Interessantesten erschienen. Danach ging mein Leben weiter, obwohl ich meiner Kinderärztin beim nächsten Besuch empfahl, mich auf HIV zu testen. Sie war eine dicke Frau aus dem Iran, und ihre Praxis war klein und eng, und sie stank und lag im Osten der Stadt, da wo die Armen wohnten; als gute protestantische Sozialdemokraten lag es unter der Würde meiner Eltern, mich zum katholischen Kinderarzt zu bringen, den alle meine Freunde und Feinde besuchten. Während ich also zitternd im Unterhemd vor ihr stand, erklärte sie mir in gebrochenem Deutsch, dass ich aus gewissen Gründen vermutlich kein HIV haben würde, und was soll ich sagen, sie hatte Recht. Holly Johnson übrigens lebt auch immer noch, geil, oder?
tenpints 10/2014
Hörprobe:
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Bandcamp zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.
Auxes - Boys In My Head

Stil: Post-Punk
VÖ: 22.08.2014, CD, LP, Gunner Records (Link)


Tracklist:
01. To All The Fires
02. I Can't Stand You Any Longer
03. I Wanna See Results
04. Boys In My Head
05. Dog & Master
06. Life In Their Television
07. Boom Boom Town
08. Under Fire
09. Hand In Hand With The Man
10. Dead Dead Eyes
11. I've Had Enough

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

blapints

21.10.2014 12:30
tenpints,sowohl deine platten- als auch konzert"kritiken" sind das allerletzte. nur negativität (was grds ok ist) aber völlig ohne substanz und inhalt. dass mp3s keine Text Blätter beinhalten ist übrigens relativ normal. hör bitte auf, mit ausschließlich egozentrischen inhaltslosen ergüssen an die öffentlichkeit zu treten. oder mach neun eigenen blog, aber laß den deckmantel weg.
DER Sascha

21.10.2014 12:47
Übrigens schlägt die Frankie-Goes-To-Hollywood-Version von Born to run das Original um Längen: https://www.youtube.com/watch?v=AMfE2Se4r9w
Gerdistan
(Gerdistan)
21.10.2014 13:02
Ich fände die Sachen, die tenpints schreibt, grundsätzlich eigentlich ziemlich gut... wenn er nicht so hässlich wäre.
tenpints
(tenpints)
21.10.2014 14:21
Vielen Dank für das Feedback. Eine Korrektur: Viele Promo-MP3-Ordner enthalten Texte. Dieser leider nicht, aber ich bin der Meinung, dass ich das Thema "Boys In My Head" durchaus inhaltlich aufgegriffen habe.

Was ich so schön an bierschinken finde, ist übrigens gerade das, was hier "kritisiert" wird: die gnadenlose Subjektivität. 08/15-Reviews á la "Der Sound war gut, der Gitarrist kann Gitarre spielen" oder "Die Scheibe ballert ordentlich in die Fresse rein, Anspieltipps: ..." braucht in Zeiten von YouTube und Bandcamp doch kein Mensch mehr (auch hier kann man z.B. einfach unten drunter auf "Play" klicken), und gerade bei Konzertreviews ist es der subjektive Eindruck (die Erlebnisse und Gefühle, die man so hatte), der sie überhaupt erst lesenswert macht. Inhaltlos ist das nicht, egozentrisch muss es sein.

Das mit der Negativität kann ich aber dann nicht mehr nachvollziehen, die meisten meiner Texte sind gnadenlos positiv.

(Fö)
21.10.2014 15:41
Labels, die bei MP3-Bemusterungen keine Texte mitschicken, sind selbst schuld, wenn man darauf nicht eingeht bzw deren Fehlen als negativ ankreidet. Meine Meinung.
Ansonsten: Zweitschlechteste Rezi die tenpints je geschrieben hat, aber beim Drumherumgeschwafel irgendwo weit vorne!
tenpints
(tenpints)
21.10.2014 17:49
Ich finde es gut, dass du "Meine Meinung" hinter deine Meinung geschrieben hast. Meine Meinung.
Der Doktor

24.10.2014 10:53
Meinungen sind ein soziales Konstrukt. Muss man wissen.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz