Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
NOFNOG:
At Death's Door
NOFNOG, eigentlich ziemlich süß, wenn man das als NOFFNOCK aussspricht. Ein wenig süßer wäre natürlich noch NUFFNUCK oder sowas gewesen. Die Musik ist auch ziemlich süß. Zumindest, wenn süß relativ ist, und man Hardcore als süß empfindet. Musikalisch geht At Death's Door nämlich ganz klar in die Hardcore-Schiene. Es gibt schön schnelle Gitarren und ein zackiges Schlagzeug. Wiedererkennungsmerkmal ist bei NOFNOG die Stimme des Sängers, die ein bisschen hoch und kratzig ist und stark an Mark Unseen erinnert. Auch sonst tingelt die Scheibe nicht so ganz im Hardcore-Klischee, wo es ja um Breakdowns, metallische Fade-Outs und Double-Bass geht. NOFNOG bleiben da eher auf Oldschool-Kurs und setzen weniger auf übertrieben mechanische Effekte.

Fazit: Back to roots, als das "Punk" im Hardcore noch ganz groß geschrieben wurde.

Anspieltipps: Dead End Youth, Color-blind
Zwen 05/2016
Hörprobe:
NOFNOG - At Death's Door

Stil: Hardcore, Punk
VÖ: 04.12.2015, 12", CD, Subzine, FCE, Toxx


Tracklist:
01. The Awakening
02. Dead End Youth
03. Look And See!
04. Nothing To Lose
05. From Evolution To Revolution
06. Color-blind
07. At Death's Door
08. Your Self Under Siege
09. Empty Glasses
10. Tomorrow's Ashes

(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top