Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
The Seducers:
Singles
The Seducers hätten definitiv Anspruch auf die Kategorie "Was sonst keiner besprechen wollte" gehabt. Leider habe ich mir ihre neue Platte "Singles" in einem Moment vollständiger geistiger Umnachtung - wie ein gieriger Staubsauger - selbst gekrallt. Das war dumm und geschah eigentlich nur aus dem Grund, dass mein versoffenes Punkrock-Hirn bei dem Bandnamen anfing, "Sonic Reducer" in mich hineinzudröhnen. Ein großartiger und zeitloser Song. Da ich also derart positiv getriggert wurde, habe ich mir dann auch die Platte mit einem guten Gefühl in der Magengegend rausgenommen. Dass ein gutes Gefühl im Magen ja gerne in Scheiße endet, hätte mir eigentlich schon beim Daniel Küblböck, der mich neugierig vom Cover aus anguckt, klar sein müssen.
In der Tat verliere ich bereits vor dem ersten Hören die Lust, wenn da im Presseschreiben sowas steht wie "Vergiss Garagerock, vergiss die Surfsounds, vergiss den 77 Punkrock; hier kommt der Seducer-Sound", kann das zweifelhafte Hörvergnügen auf diesem Tonträger ja nur ein Tritt in die Weichteile sein. Abgesehen von diesem total überzogenen und meiner Meinung nach absolut ungerechtfertigten Abrubbeln auf sich selbst, ist mir nicht klar, was die Band denn nun mit den oben genannten Genres zu tun hat, aber vielleicht ist das ja gerade dieser "Seducer-Sound". Haha!


Der Großteil der Platte - ich würde mal sagen, dass es dieser "Seducer-Sound" ist - beinhaltet dann langsam daherwabernden Rock'n'Roll mit leichten Blueseinflüssen. Das ist so langweilig, dass man damit wohl selbst einen PEGIDA-Wutmob auf der Stelle einschläfern könnte. Außerdem machen die in ihren Songs immer, wenn ich mal denke "Hey, gar nicht so schlecht", irgendwas richtig (meistens textlich) Dummes, wie bei "Winky Wanky Woo".
Kurze Frage in die Runde: Kennt heute eigentlich noch wer Austin Powers? Naja, Kinder, wenn ihr das nicht mehr kennt, könnt ihr ja mal googeln. Jedenfalls denke ich, dass eben dieser Austin Powers das große Vorbild der Band ist und man jetzt verzweifelt versucht, diese pseudo-erotische James Bond-Persiflage auf die eigene Musik anzuwenden. Das Ganze wirkt dann so trottelig und dämlich, dass es eigentlich sehr treffend ist, dass das Album auf den Namen Singles hört. Von mir gibt es ebenfalls einen Korb oder wie die MTV-Generation sagt: "NEXT!!"

Fazit: Laaaangweilig! Check your mojo!
Zwen 12/2016
Hörprobe:
The Seducers
Musikstil: Garage, Rock'n'Roll, Blues, Pop
Herkunft: Freiburg
Homepage: www.seducers.de
The Seducers - Singles

Stil: Garage, Rock'n'Roll, Blues
VÖ: 09.12.2016, LP, Flight13 Records


Tracklist:
01. Here We Are
02. Explosion
03. Shame On You
04. The Solution Song
05. Tonight
06. She Said
07. Winky Wanky Woo
08. Sleep On The Floor
09. Walk You Home
10. Clear The Decks
11. God Of Thunder
12. Rock Only For Me
13. You Got Nothin`
14. Fats` Pleasure

Für Freunde von:
My Angry Pony Fed Up 74
(powered by last.fm)
(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

struppi

04.12.2016 08:01
https://theseducers.bandcamp.com/

Ich bin völlig überrascht, was ich zu hören bekomme.

Natürlich ist das Garge, aber auch Surfsound und z.T. LoFi. Selbst die Ramoens Anleihen kann man in einzelnen Liedern hören.

Wo du den Blues hörst ist mir nicht klar.

Also Leute, verlaßt euch nicht auf dieses Review und hört einfach mal rein. Das ist eine solide Rockplatte. Nichts herausragendes und nur bedingt Punkkompatibel, aber so schlecht wie hier geschrieben ist sie nicht.

Anspieltipp: https://theseducers.bandcamp.com/track/god-of-thunder
orwellwasright
(orwellwasright)
04.12.2016 22:21
Hat denn irgendwer behauptet das so ein review objektiv wäre? Geschmäcker und Auffassungen sind verschieden.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top