Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Grandmaster Jay:
Was soll maximal schief gehen?
Öhm. Da hat der Titel aber ganz schön getäuscht. Dachte, ich hab hier ne smoothe HipHop-Platte. Stattdessen krieg ich superstumpfen deutschen Oi auf die Ohren (Jahrelang habe ich angenommen, Oi würde Eu geschrieben, was mich vor dem Hintergrund erster subkultureller Erfahrungen doch arg verwirrte).
Die Presseinfo enthält lediglich den Wunsch nach Rezension, außerdem Liebe Grüße von einem Jan, weshalb Releasedatum (Irgendwann zwischen 1970 und 2017) und Herkunft von Grandmaster Jay im Dunkeln bleiben, das Ganze sieht aber ziemlich DIY aus.
Meine Vermutung: Jan ist Grandmaster Jay und hat den ganzen Kram selbst eingespielt. Da ich zu faul bin, die fehlenden Infos in einer Mail zu erfragen, hier die Bitte an Jan: ergänze doch den Kram in den Kommentaren, falls du das hier liest. Das Cover zeigt ja schonmal etwas Selbstironie.
Nach den ersten zwei Songs, in denen es zu unspektakulärem E-Gitarrengeschröggel genretypisch ums Saufen, Vandalismus und Dagegensein geht, kann eigentlich an ultimativer Stumpfheit nicht mehr viel kommen.
An obligatorischen Themen fehlt jetzt eigentlich nur noch Herzschmerz und Ficken, und zwar heterosexueller monogamer Sex bei dem vorzugsweise eine weiblich gelesene Person objektifiziert wird. Und ich habe richtig geraten: Songs wie "Zwischen deine Beine" unterschreiten meine Erwartungen ins Bodenlose.
Hier eine Hitlist unwitziger Zitate aus dem Album:
"Seit du mich verlassen hast, macht keiner mehr die Wäsche"(Hilflos)
"Keine Grundsatzdiskussion! Nein, ich will zwischen deine Beine." (Zwischen deine Beine)
"Na Süße, was sagst du? Magst du Haustiere? Wenn du mitkommst, darfst du zuhause meine Anaconda streicheln" (Passepartout)

Kann ja sein, dass das sehr realistische Satire ist. Klingt aber nicht so, und deshalb plädiere ich für die Einführung eines Sexistische-Kackscheizse-Labels bei Bierschinken.

Dementsprechend kennzeichne ich "Was soll schon schief gehen?" von Grandmaster Jay als SEXISTISCHE KACKSCHEISZE!

Diesen Misthaufen superlativer Stumpfheit, sprachlicher sowie musikalischer Unfähigkeit und maskulistischer Schwanzfixierung (Freud hätte das bestimmt witzig gefunden) muss mensch sich echt nicht anhören.
killerhippie 05/2017
Hörprobe:
Grandmaster Jay
Musikstil: Oi, Streetpunk
Grandmaster Jay - Was soll maximal schief gehen?

Stil: Oi, Streetpunk
VÖ: 2017, CD


Tracklist:
01. Hoit Nacht
02. Rebellion
03. Auf Der Flucht
04. Für Mich Gemacht
05. Hentaipornos
06. Vorglühen
07. Passepartout
08. Zwischen Deine Beine
09. Wild Turkey
10. Psalm 666
11. Zu Blau
12. Hilflos
13. Altersheimapartment

(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

Nikki

12.05.2017 04:11
Spätestens seit Leoniden bin ich Bierschinken-Verriss-Fan!
Mich hätte beim Video in der Anfangsszene ja noch interessiert, ob "Jay" die Schleife hinkriegt.
Asti

17.05.2017 00:45
Schaut Euch das Video mal genau an...das ist doch Kaya Yanar mit angeklebtem Backenbart! ;D
killerhippie
(killerhippie)
21.05.2017 16:20
@Asti: Wenns nur so wäre...
knox

23.05.2017 08:52
Jan grölt wie Marius Müller Westernhagen in "Sexy" und probt den Aufstand. Der rumpelige Pogo-Sound im Uffta-Uffta-Rhythmus erschafft eine gute Fee, die böses im Schilde führt und sich dann doch lieber wieder verpisst, weil Jan es wieder mal vermasselt.

Jan lebt in einer Welt voll Scheiße und ist auf der Flucht vor der Tristesse, vor dem Hausarrest, vor der PC-Polizei, die ihn am Liebsten jetzt aus den Weg räumen will, einsperren mit seinen Fick-Brüdern, die im Puff Druck ablassen, am Vatertag die Sau rauslassen oder das Taschengeld im ALDI für Fusel ausgeben. Die auf RTL-2-Niveau angesiedelte Inhalte lassen ungewollt Real-Satire aufblitzen, im Grunde werden diese aber mit bierernsten Absichten prahlerisch und lauthals propagiert. Die mitunter infantil-naiven, sexistischen Gedanken lassen keine Grundsatzdiskussion zu. Songs wie "Hoit Nacht" und "Rebellion" sind im Kern schon eher was für den schmuddeligen Straßenköterpunk oder dem lebensechten Skin. Doch was Jan dann zündet, ist eine von primitiven Trieben und Bedürfnissen geprägte Amokfahrt jenseits des guten Geschmacks. DIY schützt vor Torheit nicht!

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top