Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Bad Cop / Bad Cop:
Warriors
Bevor ich mit der Rezi beginne, mal so eine kurze Frage: Kann man eigentlich auch auf das Fat-Wreck-Label kommen, wenn man keine Drogenprobleme hat? Ich denke eher nicht.
Womit wir auch schon bei dem neuen Album „Warriors“ von Bad Cop/Bad Cop wären. Zumindest Co-Sängerin Stacey Dees Probleme mit gewissen Laune machenden Substanzen und ihr schwieriger Weg davon weg finden sich auf dem Album wieder. Interessanterweise vor allem in dem langsamsten und poppigsten Singalong-Song der Platte „Amputations“, welcher sich durch einen Mitklatschbeat auszeichnet, der von dahinflötenden "Nanana"s unterlegt wird. Neben diesem fällt mir auf, dass auch politische Themen wie das aktuelle Klima in den USA und Feminismus ihren Platz auf dem Album finden. Vor allem ersteres ist auch mit Blick auf den aktuellen Präsidenten kein Wunder. Bei dem Feminismus-Aspekt gefällt mir vor allem der Song „Womanarchist“. Dieser beschäftigt sich mit feministischen Befreiungskämpfen, in deren Reihe sich Bad Cop/Bad Cop gerne einreihen möchten („bury me in history with Nancy Morgan Hart“). Auch den zweiten Song des Albums „I'm Done“ sollte man Beachtung schenken, da dieser unter anderem die bipolare und verkrustete Genderwelt kritisiert. Das größte Ohrwurmpotential wiederum hat der Song "Victoria", obwohl die elf Songs sich eigentlich alle ziemlich in die Ohrmuschel einwühlen. Was mich ja sehr freut, ist dass Bad Cop/Bad Cop neben der doch eher poppig und fröhlich klingenden Musik doch gerade auch ernste Lyrics einfließen lassen. So geht es in "Kids" um einen Vater, der seine Töchter verprügelt. Erinnert mich ein wenig an "Sugarcane" vom Vorgängeralbum. Ansonsten merkt man den Texten an, dass u.a. Fat Mike Hand anlegen durfte. So erwarten den Hörer catchy Wortspiele und ein flüssiges Sprach- und Satzbild.

Fazit: Wem das Fat Wreck Label an sich noch nicht überzeugt hat; Bad Cop/Bad Cop sind eine selbstbewusste Band, die sowohl poppig, wie auch leicht rotzig können und Laune machenden Punkrock spielen.

Anspieltipp: I'm Done, Womanarchist
Zwen 06/2017
Hörprobe:
Bad Cop / Bad Cop - Warriors

Stil: Poppunk, Punkrock
VÖ: 16.06.2017, CD, LP, Fat Wreck (Link)


Tracklist:
01. Retrograde
02. I'm Done
03. Womanarchist
04. Why Change a Thing
05. Victoria
06. Amputations
07. Broken
08. Wild Me
09. Warriors
10. Kids
11. Brain Is for Lovers

(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top