Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Frenzal Rhomb:
Hi-Vis High Tea
Die vier Australier von FRENZAL RHOMB sind nicht totzukriegen und hauen hier via FAT WRECK ihr mittlerweile neuntes Album raus und bleiben darauf sich und ihrem Stil treu. Abermals gibt es genretypischen Melody- und Skate-Punk zu hören, wie er die Szene in den Neunzigern dominiert hat. 20 Songs in etwas über 30 Minuten, erneut aufgenommen von Bill Stevenson (Descendents, Black Flag) and Jason Livermore. Textlich wird in gewohntem Maße in profaner und ordinärer Weise rumgeblödelt, so bekommt man lyrische Ergüsse zu hören die sich mit Themen beschäftigen wie zum Beispiel: Rektalem Drogen-Gebrauch zu Entspannungszwecken (I’m Shelving Stacks) oder einem vom Schwein stammenden Bandwurm im Kopf des Lead-Sängers (Pigworm). Nicht ohne Grund steht die Band bei so manchem Radiosender auf der roten Liste und ist bereits einige Male, hier und da angeeckt, hat es aber trotzdem schon ein paar mal in die australischen Charts geschafft. Der Knaller ist, dass eine kurze Recherche meinerseits ergeben hat dass dem Sänger 2013 tatsächlich ein Schweinewurm-Ei aus dem Gehirn operiert werden musste, was zur Absage der anstehenden Tour führte. In manchen Songs werden unter Zuhilfenahme von kurzen Moshparts und trashigem Gegröhle (Pigworm, Storage Unit Pill Press) oder kurz eingespielter Country-Gitarre (Dont Cast Aspergers on me) kleine Akzente gesetzt. Diese Songs stechen auch am deutlichsten heraus. Der Rest kommt, wie immer schon, als eine perfekte australische Version von NOFX daher. Die Ähnlichkeit ist kaum zu leugnen, allein schon der nasale, hohe Gesang von Sänger "Jay". Ansonsten gilt das Motto: "je schneller, desto besser". Denn die langsameren Songs, die gerade zur Halbzeit des Albums verstärkt auftreten, wie "Beer and a Shot" oder das ramoneske "the Black Prince", das auch auf einem der neuen CJ-Ramone Alben gepasst hätte, reißen mich am wenigsten mit. Da knallen Lieder wie der Opener "Classic Pervert" oder die erste zum neuen Album veröffentlichte Single "Cunt Act" deutlich mehr. Dem geneigten FRENZAL RHOMB Fan wird aber mit ziemlicher Sicherheit das komplette Album zusagen, denn es liegt qualitativ nicht wirklich hinter den bisherigen Veröffentlichungen zurück. Weitere Anspieltipps wären das eingängige und spaßige "Organ Donor" sowie die klassisch gehetzten "Bunbury" und "Ray Ahn is my Spirit Animal". Letzterer soll eine Hommage an den gleichnamigen HARD-ONS Bass-Spieler sein.

Somit bleibt alles beim Alten, die Band behält in Australien weiterhin einen deutlich höheren Bekanntheits-Grad als hierzulande, wo sie trotz jahrelanger Zugehörigkeit zum erhabenen Roster der FAT WRECK Bands immer noch einen Underdog Status genießt. Bestätigt wird dies, wenn man auf die aktuellen australischen Album Charts schaut, wo das Album auf Platz 9 zwischen zwei Alben von ED SHEERAN gelandet ist. Allerdings verschwinden sie trotzdem nie so ganz von der Bildschirm-Fläche und eigentlich hätte ich erwartet, die Band mit ihrem neuen Material auf einem der unzähligen Flyer und Plakate für die Festivals in diesem Sommer zu sehen. Den Pogo-Mob hätten sie mit ihren neuen Songs wie "I'm Shelving Shacks" oder Storage "Unit Pill Press" auf jeden Fall in fester Hand.

Fazit: Fantastische (Skate)Punk-Musik von Hängengebliebenen für Hängengebliebene (wie mich)!
Peter 07/2017
Hörprobe:
Frenzal Rhomb
Musikstil: Skatepunk
Herkunft: Australien
Homepage: www.facebook.com/FrenzalRhomb
Frenzal Rhomb - Hi-Vis High Tea

Stil: Punkrock, Skatepunk, Poppunk, Melodic-Punk
VÖ: 26.05.2017, CD, LP, Fat Wreck (Link)


Tracklist:
01. Classic Pervert
02. Ray Ahn Is My Spirit Animal
03. Cunt Act
04. Sneeze Guard
05. I'm Shelving Stacks (As I'm Stacking Shelves)
06. The Criminals' Airline
07. Storage Unit Pill Press
08. School Reunion
09. Ex Pat
10. Beer and a Shot
11. The Black Prince
12. Bunbury
13. Pigworm
14. Digging a Hole for Myself
15. Don't Cast Aspergers on Me
16. Messed Up
17. Everyone I Know Has Mental Problems
18. Waiting for the Postman
19. Organ Donor
20. Food Court

(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

Gerdistan
(Gerdistan)
23.07.2017 22:18
Geile Platte. Favorit bisher: "Everyone I know has mental problems"

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top