Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Bar Stool Preachers:
Blatant Propaganda
Mit den INTERRUPTERS kam vor nicht all zu langer Zeit etwas frischer Wind in das Ska-Punk-Genre. Nun gibt es mit den BAR STOOL PREACHERS Nachschub. Die Jungs aus dem englischen Brighton hauen in die selbe Kerbe wie die INTERRUPTERS. Nur mit deutlich mehr Trompete. Gekonnt wird 2-Tone, Street-Punk und Early-Reggae zu einem sehr roots-orientierten Sound vermischt. Auch wenn das Album einige Durchläufe gebraucht hat, unter den dreizehn Songs verstecken sich so einige Hits die, wenn sie erstmal den Weg ins Gehirn gefunden haben, schwer wieder zu löschen sind. Am meisten stechen der Opener "Trickle Down" und "Bar Stool Preacher" heraus. Aber auch "Start New", das eine Energie wie anno dazumal THE SPECIALS versprüht oder "Good News" zu dessen Beginn sie klingen wie eine englische Version von JAYA THE CAT, sind wirklich sehr gelungene Songs. Oder auch das smoothe "Looking Lost", bei dem VIC RUGGERIO von den SLACKERS am Piano mit ein paar Dub-Parts aushilft. Zur Mitte hin wird das Album deutlich Punk-lastiger, ohne je den Ska voll aus den Augen zu verlieren und mit "Sleep no More" oder "Friend or Foe" haben sie auch kleine Punkrock-Knaller im Gepäck, die immer wieder auch Reminiszenzen an THE CLASH und RANCID darstellen. Vom Tempo her lehnt sich das Album eher etwas zurück, nur selten wird richtig angezogen. Dadurch kommt aber auch nicht das Gefühl auf, zu sehr vollgetrötet zu werden. Auch die Punk-Songs, die gänzlich unrumpelig und krawallig sind, fallen hierdurch nicht zu sehr aus dem Rahmen. Textlich bekommt man zum Glück nicht nur Kneipenstuhl-Predigten zu hören, sondern scharf beobachtete, witzige Texte, die auch mal provokant und wütend daher kommen, unverhohlen soziale Gerechtigkeit fordern und Dinge verändern wollen. Wie es sich für eine Streetpunk-Band gehört, bleibt natürlich die stark gebeutelte Arbeiterklasse nicht unerwähnt. Sänger TJ McFaull, der übrigens der Sohn von COCK SPARRER Sänger Colin ist, liefert hierbei gesanglich Großes ab und ist sicher nicht ohne Grund als "charismatischer Wirbelwind" bekannt.

Mit "Blatant Propaganda" liefern die BAR STOOL PREACHERS vielleicht DAS Album des Jahres im Genre Ska/Ska-Punk ab und gehen bestimmt bald als Vorband von Rancid auf Europa-Tour. Wetten?
Peter 08/2017
Hörprobe:
Bar Stool Preachers
Musikstil: Brighton (UK)
Herkunft: Ska, Reggae, Streetpunk
Homepage: https://www.facebook.com/thebarstoolpreachers/
Bar Stool Preachers - Blatant Propaganda

Stil: Ska, Street-Punk, Reggae
VÖ: 23.06.2017, CD, LP, Destiny Records (Link)


Tracklist:
01. Trickle down
02. Bar Stool Preacher
03. Looking Lost feat. Vic Ruggerio
04. Clock Out, Tools Down
05. Own Worst Enemy
06. Start New
07. Good News
08. Keeping Busy
09. Battleworn
10. Friend or Foe
11. Sleep No More
12. One Fool Down
13. Ballad (of the M1)

(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top