Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
MDK:
manifestation
Mekanik Destrüktiw Komandöh - M.D.K. eine Einheit der Family of Üz/Zeuhl-Musik NEUropa steht auf dem Cover. Okeeh? Scheint allerdings das einzige Element der Familie zu sein. Ein Einzelkind sozusagen. Störrisch und verbohrt. Immer motzend und nur fordernd. Außenseiter sozusagen.
Das waren die schon vor 35 Jahren. Seinerzeit war ich mal eine Woche im Besitz der ersten ZickZack-LP dieser Gruppe. Gekauft, einmal gehört. Auf Kassette überspielt und gleich wieder auf dem Flohmarkt mit Verlust verkauft. In Erinnerung geblieben ist mir bis auf das Stück "Banane/Zitrone" nichts. Dabei wurden die ziemlich gelobt (glaube ich. Sonst hätte ich mir die Platte ja nicht gekauft). Gut. Jugendsünden.

Jetzt nach ungefähr 35 Jahren erscheint das zweite Album. Ich weiß nur nicht, ob man sich drüber freuen soll. Was damals spontan, anarchistisch und relativ neu geklungen hat, hört sich heute nur noch nach unsympathischer Kreuzberger Kleinkunstkapelle an.
Das erinnert mehr an Musik-Theater und Krautrock als an Punk. Die ziehen ihr Ding ohne Rücksicht auf Verluste durch. Geübt hat man an den Instrumenten offensichtlich und Musiktheorien wurden auch studiert. Aber das macht noch lange keine schöne hörbare Punk-Musik aus. Irgendwie kommt mir das alles vor wie unsympathische Musik von unsympathischen Typen. Da ist nichts Liebens- und Hörenswertes, das einem nach dem Album im Gedächtnis bleibt. Die Stimme vom Sänger und wie die Texte vorgetragen werden, ist so richtig urdeutsch eklig. Soll wohl so sein.
Und wie die alten Säcke schon auf dem Cover und dem Booklet in die Kamera gucken. Richtige alte Säcke (Genau wie ich, aber ich guck auch nicht in die Kamera).
Textzeilen wie "Alles in den Arsch. Steck dir alles in den Arsch. Die Musik und den Marsch. Den Rhythmus und den Beat..." passen da natürlich perfekt. Holprige Reimlexikon-Texte. Wenn die Musik jetzt wenigstens Punkjazz wäre. Ist es aber nicht. Klingt wie so Ekel-Krautrock-Bands "Guru Guru" gemixt mit Musik-Theater. Mit Saxophonen und Synthesizer. Das olle Peter-Gunn-Thema wird verwurschtelt in "Rhythmus des Lebens". Einen Tango gibt's im Lied "Berlin". Tanzen dazu wird aber wohl niemand wollen.

Der Bandname leitet sich übrigens von der unhörbaren Kult-Band "Magma" der 70er Jahre ab. Heute läuft das unter dem Label Prog-Rock. Aber mit Punk hat das alles nichts zu tun. Kein schönes Album.
Manfr3d 08/2017
Hörprobe:
MDK
Musikstil: Punk, Kabaret
Herkunft: Berlin
Homepage: http://www.mdk-offiziell.de/
MDK - manifestation

Stil: Punk, Kabaret
VÖ: 04.08.2017, LP, CD, Destiny Records (Link)


Tracklist:
01. Es Geht Weiter
02. Alles in den Arsch
03. Nimm dir das Leben
04. Blitze über Kreuzberg
05. Man wohnt nicht mehr im Kiez
06. Mörderlied
07. Heinrichplatz
08. Rhythmus des Lebens
09. Berlin
10. Worte werden zu Musik

(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top