Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Wolverine Records:
Saving Souls With Rock'n'Roll
Endlich mal wieder ein Sampler. Wolverine Records sagt mir sogar was. Ich habe aber eigentlich gar nicht so viel Bock hier blöd rumzuschwafeln, deswegen nehme ich mir einfach mal jeden Song einzeln vor und sage was dazu.

The Mahones - Punk Rock Saved My Life: Kenne ich schon, da ich das dazugehörige Album "The Hunger And The Fight Pt. 2" hier schon besprochen habe. Generell ganz gut, aber von den Mahones erwarte ich eigentlich mehr als "ganz gut". Des Weiteren könnte das Lied trotz der vielen "Woohoo"s noch einen Tacken eingängiger sein. Ansonsten aber eine durchaus stimmige Nummer.

The Bloodstrings - Ready For The Storm: Kontrabass und leicht rotzige feminine Vocals. Typischer Psychobilly. Gut gemacht, sticht aber auch nicht so sehr heraus.

Boy - Never Break Us Down: Endlich darf ich mal was von der Band mit dem dümmsten Namen aller Zeiten besprechen. Boy kommen nicht aus Bottrop, machen aber Rock. Dieser ist gesanglich zwar okay, eben leicht dreckig aber auch nicht zu sehr, die Gitarre jedoch ist irgendwie nervig. Drängt sich auf mich zu sehr in den Vordergrund und dabei macht sie eigentlich nichts besonderes. Fast so schlimm wie bei Tim Armstrong.

The Silver Shine - One Mile From Heaven: Den ganzen Song durch wummert ein schöner punk'n'rolliger Sound aus den Boxen. Hier stimmt wieder alles, angenehme und klare Stimme auf breiten Gitarren. Erinnert mich stark an Bands wie The Bones oder Peter Pan Speedrock.

Kopfecho - Ihr: Kopfecho steuern den ersten deutschsprachigen Song zum Sampler bei. Das ist zunächst mal ungewohnt. Außerdem sind auch bei diesen Compilations die deutschsprachigen Song sehr oft eine Katastrophe in einem sonst stimmigen Gesamtbild ("Fight Songs For Fuck Ups"). Immerhin gibt es aber feminine Vocals. Da die Sängerin sich jedoch nicht entscheiden kann ob sie nun eher nach Creepshow oder nach Vorkiegsjugend klingen will, sind diese aber ziemlich anstrengend. Man hätte diese Stimmvariationen ja auch auf mehrere Songs verteilen können.

Malasanders - My Time Before I Die: Typischer Singalong-Punkrock mit starken Country-Einflüssen. Die Mundharmonika-Parts lassen den Song herausstechen. Stimmige Nummer und toll für Autofahrten.

Reno Divorce - In Love With The Avenue: Tatsächlich hätte ich mir gewünscht, dass man von der Truppe einen etwas flotteren und krachigeren Song auf den Sampler gepackt hätte. Zwar ist "My Time Before I Die" eingängig, hat ein nettes Solo und fließt angenehm dahin, trotzdem erinnert mich das dann wieder zu sehr an den Opa-Rock a la Social Distortion. Ein "Ship Of Fools" hätte ich cooler gefunden, trotzdem werden das natürlich Freunde von den oben genannten lieben.

The Cable Bugs - Mercenary Blues: Kommen wir zum swingigsten Track der Platte. Dieser wartet auf mit cleanen und verspielten Psychobilly-Gitarren und einer bluesig rockigen Stimme.

Barb Wire Dolls - Revolution: Barb Wire Dolls sind die Barb Wire Dolls sind die Barb Wire Dolls. Distortion-Gitarren treffen auf Sängerin Isis Queens Organ, die sich richtig schönen einen rausschreit.

The Hellfreaks - I'm Away: Weiter gehts mit rotzigen femininen Gesang und schnellen Instrumenten. Großes Lob an die Bandauswahl. Nicht nur, dass es bis jetzt noch keinen Totalausfall gab, auch die Frauenquote ist vergleichsweise hoch. Gut so!

Bastards On Parade - Fighting For Gold: Zwischen den Mahones, Pipes And Pints und den Rumjacks stehen Bastards On Parade und machen schönen Celtic Rock. Versoffenes Folk-Organ trifft hier zügige aber eingängige Melodien.

Lota Red - Latigo: Jetzt wirds kuschelig. Der Sänger raunt einem mit seiner feinsten Bluesstimme schmeichelnd ins Ohr und auch die Begleitmusik würde ich als eher entspannt bezeichnen.

Lucifer Star Machine - Eat Dust: Bei dem Namen erwartet man ja schon mit Dreck spritzenden Punkrock-Rock'n'Roll und das kriegt man auch. Vielleicht nicht direkt die Faust in die Fresse, aber ein bisschen gespuckt wird schon.

Night Nurse - With The Gouls: Night Nurse sind ja geil. Die Sängerin hat ja mal die perfekte Psychobilly-Stimme! Gut angedunkelt mit einer guten Swing-Würze. Der Rest passt dazu wie das Bier zum Punk.

The Boys - Punk Rock Girl: Hatte ich die nicht schon? Ach ne, das waren ja Boy. Vertan! The Boys singen über Girls bzw. über das Punk Rock Girl und machen so 70er Jahre-Punkrock. Das ist so ausgelutscht und uninspiriert, dass ich das tatsächlich mal als ersten schlechten Song des Samplers benennen möchte. Sheena is dead!

The Redneck Zombies - Frankenstein Syndrome: Ich mag den Bandnamen irgendwie. Ansonsten gibt es Psychobilly mit angenehm abgeschabter aber teils auch glatt klingender Stimme. Mir gefallen die spontanen Tempowechsel und die gut gestreuten Zwischen-Screams. Das sorgt für Überraschungen und somit ein sehr kurzweiliges Hörvergnügen. Starkes Songwriting!

H-Bomb Holiday Camp - Down At The Parking Lot: Nachdem hier ja kürzlich das neue Album der Band besprochen würde, hätte ich jetzt eher mit etwas schnellerem gerechnet, was so in Richtung Hardcore geht. Trotzdem ist "Down At The Parking Lot" eher ein Rock'n'Roll-Song. Sei es wie es sei, der Song groovt kräftig rein und Sänger Steffs kräftige Stimme erhält auch den Raum, welcher ihr zusteht.

The Wolfgangs - I Miss My Baby: Schade, dass sich den Bandnamen noch keine Deutschpunkband geschnappt hat. Hier gibts wieder smoothen Psychobilly mit leichten Southern Doom-Einflüssen zu hören. Dazu mehrstimmige feminine Vocals.

The Devil'n'Us - The Devil's Advocate: Puh, so langsam nähern wir uns dem Ende des Samplers. Das ist auch gut so, denn langsam gibt es einfach zu viel vom gleichen Genre. Das soll aber nicht heißen, dass dieser Song, der fast schon ein bisschen in die Horrorpunkrichtung geht, schlecht ist.

Jamie Clarke's Perfect - Change The World: Jetzt wird es wieder ein bisschen Country/Folk-lastig hier auf dem Sampler. Also, da ist definitiv eine Mandoline, vielleicht auch ein Banjo, ganz sicher bin ich mir aber nicht. Ruhiger Song mit schön versoffener Stimme. Läuft!

Pussycat Kill - Whiskey Love: So, jetzt wird es kurz vor Tore Schluss noch mal ein wenig rockiger. Die Sängerin von Pussycat Kill hat eine schön angeraute Stimme, die mir sehr gefällt.

Chris Von Der Düssel - Prost, Cheers, Nastrovje: Als Rausschmeißer macht der Wolverine dann noch mal ein gewagtes Experiment und lässt dort Chris Von Der Düssel ein kleines Trinklied singen. Passt zum Rest des Samplers überhaupt nicht, aber das finde ich auch irgendwie cool. Seine Stimme ist immerhin rauer als live, aber Akustik-Musik ist irgendwie generell langweilig und manchmal klingt die Stimme auch einfach nur saufertig. Poah, bin durch!

Fazit: Newcomer und alteingesessene Szenegrößen geben sich bei Wolverine die Klinke in die Hand. Ich sage mal, dass dieser Sampler für Leute, die auf diesen Mix aus Punkrock, Psychobilly, Rock'n'Roll stehen, ein Muss ist. Wobei man als Freund der Szene wahrscheinlich eh die ein oder andere Platte im Regel stehen hat. Für Neueinsteiger empfehle ich den Sampler dann sogar noch mal mehr um einen guten Rundumblick zu erhalten und sich zu orientieren. Aber mal ganz davon abgesehen, bei 22 Songs habe ich echt wenig gefunden, was mir nicht gefallen hat und kurzweiliges und abwechslungsreiches Hörvergnügen gibt es hier allemal.

Anspieltipps:
Barb Wire Dolls - Revolution, Bastards On Parade - Fighting For Gold, Night Nurse - With The Gouls, The Redneck Zombies - Frankenstein Syndrome
Zwen 10/2017
Hörprobe:
Wolverine Records - Saving Souls With Rock'n'Roll

Stil: Punkrock, Alternative
VÖ: 06.10.2017, CD, Wolverine Records


Tracklist:
01. The Mahones - Punk Rock Saved My Life
02. The Bloodstrings - Ready For The Storm
03. Boy - Never Break Us Down
04. The Silver Shine - One Mile From Heaven
05. Kopfecho - Ihr
06. Malasaners - My Time Before I Die
07. Reno Divorce - In Love With The Avenue
08. The Cable Bugs - Mercenary Blues
09. Barb Wire Dolls - Revolution
10. The Hellfreaks - I'm Away
11. Bastards On Parade - Fighting For Gold
12. Lota Red - Latigo
13. Lucifer Star Machine - Eat Dust
14. Night Nurse - With The Gouls
15. The Boys - Punk Rock Girl
16. The Redneck Zombies - Frankenstein Syndrome
17. H-Bomb Holiday Camp - Down At The Parking Lot
18. The Wolfgangs - I Miss My Baby
19. The Devil'n'Us - The Devil's Advocate
20. Jamie Clarke's Perfect - Change The World
21. Pussycat Kill - Whiskey Love
22. Chris von der Düssel - Prost, Cheers, Nastrovje

(FB nicht mehr anzeigen?)

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung
nicht eingeloggt - Login siehe oben
Name:

e-Mail:

Kommentar:
part of bierschinken.net Top