Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Pup:
Morbid Stuff
Besser könnte es für PUP wohl nicht laufen. Nach ausgedehnten Touren durch dein und mein Kellerloch hat sich die Band hochgespielt, wie das nur wenige schaffen. Bei der Tour zum aktuellen Album "Morbid Stuff" sind gar alle Club-Termine im deutschsprachigen Raum bereits jetzt ausverkauft. Da fragt man sich doch, ob der Hype um die vier Jungs aus Toronto gerechtfertigt ist. Die beste Möglichkeit, sich davon zu überzeugen bzw. sich dessen zu vergewissern, ist wohl das neueste Machwerk, das auf den Namen "Morbid Stuff" hört. Hier gibt es nämlich mal wieder ein Album, das ganz typisch PUP ist, mit allem Drum und Dran. Dieses kann ich auch, nachdem ich dieses dämliche "PUP sind erwachsen geworden"-Presseinfo von Uncle M im Klo runtergespült habe, weitestgehend unvorbelastet hören. Die von selbigem Presseschreiben hochgelobte Progression kann ich zwar nicht heraushören, aber wer braucht das schon, wenn die Songs klingen, als könnten sie genauso auch auf den Vorgängern "The Dream Is Over"(2016) und "PUP"(2014) zu finden sein. Für alle die diese Alben nicht kennen, die Band macht einen verrückten Mix aus eingängigen Chorussen, übersteuernden und in Moll gestimmten Gitarren und hektischem Drumming. Sänger Stefans Organ unterscheidet sich mit seinem hohen, leicht leiernden Gesang doch sehr von dem, was man sonst so in dem Genre vorfindet. Ansonsten können PUP ziemlich gut Tempo rausnehmen, wie in "Scorpion Hill", aber auch stark einen rausballern wie in "Free At Last". Womit wir auch schon bei den beiden Single-Auskopplungen wären. Spricht man von diesen, sollte man die aufwendig produzierten Musikvideos sicherlich nicht unerwähnt lassen. Aber auch die Songs selber sind mit ihren catchy Refrains und ihrer Energie sehr gelungen. PUP verwenden hierbei wie auch zuvor schon alternative Energien und pumpen ihre ganze Power in einen breiten, Raum einnehmenden Sound mit knalligem Schlagzeug, der fast gänzlich auf Akkord-Gedresche verzichtet. Wer mit PUP aber noch nie was anfangen konnte und lieber typischen Punkrock hört, der bloß keine Experimente machen darf, wird auch mit dem dritten Album nichts anfangen können. Allen anderen empfehle ich die Anschaffung als LP, da sich diese aufgrund des liebevollen Designs sicherlich phantastisch neben eurer verstaubten Rancid-Platte macht.

Fazit: Gitarren mal noisy, mal mit poppgien Melodien, hektisches Schlagzeug und Stefans hallig-hoher Gesang. Perfekte Fortführung der beiden Vorgänger.

Anspieltipps: Kids, Free At Last
Zwen 04/2019
Hörprobe:
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Youtube zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.
Pup
Musikstil: Punkrock
Herkunft: Toronto (CA)
Homepage: www.facebook.com/puptheband
Pup - Morbid Stuff

Stil: Indie, Pop, Punk, Noise, Rock
VÖ: 05.04.2019, LP, CD, Rise Records


Tracklist:
01. Morbid Stuff
02. Kids
03. Free At Last
04. See You At Your Funeral
05. Scorpion Hill
06. Closure
07. Bloody Mary, Kate and Ashley
08. Sibling Rivalry
09. Full Blown Meltdown
10. Bare Hands
11. City

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz