Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Death By Stereo:
We’re All Dying Just In Time

Death By Stereo melden sich mit ihrem ersten Longplayer seit 2012 zurück. Immerhin gab es in der Zwischenzeit die extrem gute "Just Like You'd Leave us We've Left You For Dead"-EP (2016), wo verbal sehr hart vor allem gegen immer-noch-US-Präsident Trump ausgeteilt wurde ( "I think about killing you everyday"). Nicht minder hart geht es nun auf "We're All Dying Just In Time" weiter. Bereits der Opener "California Addiction" ist eine panzerbrechende und zwiegespaltene Liebeserklärung an den Südwesten. Keine Angst, Lokalpatriotismus kann man Death By Stereo nicht vorwerfen, denn so wird in besagtem Song sozialkritisch demontiert und abgerissen. Von Glorifizierung ist wenig bis gar nichts zu spüren ("We spit on families, we spit on immigrants, no values for live, just for dividends"). 

Auch in den restlichen neun Songs gibt es beißende Kritik an Gesellschaft und Politik, die Death By Stereo in ausgefeilten Sarkasmus und Zynismus verpacken zu wissen. Eine düstere bis verzweifelte Einstellung sprach ja schon immer aus den Death-By-Stereo-Songs und der Tod bzw. das nahende Ende ist auch bei dieser Platte so omnipräsent, dass es fast schmerzt. Nochmals das melancholische "I Sing for You" aufzunehmen und auf das Album zu packen, halte ich dementsprechend auch nicht nur für das Aufwärmen eines längst abgestandenen Kaffees, sondern für einen wirklich cleveren Schachzug.

Musikalisch fackeln die fünf Musiker hier ein Feuerwerk aus cleanen und gescreamten Vocals, einem kolossalem Schlagzeug und versierter Gitarrenarbeit ab. Dazu gibt es donnernde Schlagzeugbreaks und flirrendes Gitarrengeklampfe, genauso wie ruhige Intermezzi und sogar einen Kinderchor. Somit trifft hier Ideenreichtum und Innovationsfreude auf Eingängigkeit und jede Menge Energie. Aus diesem Grund ist auch "We're All Dying Just In Time" ein perfektes Brett aus melodischem Hardcore, Punk und Metal. Langeweile kommt da bei einer Gesamtspielzeit von knapp 33 Minuten ganz sicher nicht auf. 

 

Fazit: "We're All Dying Just In Time" ist eine wahnsinnig bissige und mit viel Wut vorgetragene Kriegserklärung an den Status quo.

 

Anspieltipps: California Addiction, Straight from the Inside, Choose a Side or Open Wide

Zwen 08/2020
Hörprobe:
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Youtube zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.
Death By Stereo
Musikstil: Hardcore
Herkunft: Kalifornien, USA
Homepage: www.deathbystereo.com
Death By Stereo - We’re All Dying Just In Time

Stil: Hardcore Punk, Melodic Hardcore
VÖ: 07.08.2020, LP, CD, Concrete Jungle Records (Link)


Tracklist:

01. California Addiction
02. Free Gun with Purchase
03. The Gift of Attack
04. Mass Self Destruct
05. Straight from the Inside
06. I Sing for You Part Deux
07. An End to Sensation
08. Choose a Side or Open Wide
09. 300 Tribes
10. We Sing They Die


Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz