Start Storys Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Jan Off:
Nichts wird sich niemals nirgendwo ändern

Ein neuer Schmöker von Jan Off! Wollte ich eigentlich gar nicht besprechen, aber das Buch lacht mich nahezu täglich aus dem Stapel unbesprochenem Krams an, jedes Mal dachte ich mir bis jetzt "ach, das will bestimmt jemand anders besprechen" - und nun? Naja, gelesen hab ich's natürlich eh schon längst, aber ich wollte eigentlich nur stummer Nutznießer sein. So langsam fängt das Buch jedoch an, mich nicht bloß anzulachen, sondern gar leicht vorwurfsvoll zu beäugen. Also na schön, ist ja gut jetzt!

Immerhin ist es ein Buch von Jan Off und nicht von einem weiteren drittklassigen Punkliteraten, der sich für den nächsten Bukowski hält, weil er Fickificki und Saufisaufi buchstabieren kann. Mit Off machste nix falsch, diesen Rat will ich euch schon mal vorab auf den Weg geben! Auch wenn Jan Off ebenfalls gerne besagte Themen anspricht, die Handlung wird hier ganz anders voran getrieben.

Mal grob umrissen geht es um eine Gruppe junger Menschen, die aus Protestwillen heraus die Weihnachtstanne auf der Hamburger Binnenalster anstecken wollen. Und alleine schon wie dieser tollkühne Plan gefasst wird, ist eine der Glanzstellen des Buches. "Ja verdammt, zündet das scheiß Ding an!", möchte man den ProtagonistInnen zurufen, wenn sie darüber fachsimpeln, dass auch die x-te Demo nicht genügend Aufmerksamkeit erzielt für die elementaren Probleme der heutigen Zeit, wie das Ignorieren toter Geflüchteter im Mittelmeer oder Umweltverschmutzung. Ja, das weckt wirklich den Revoluzzer in mir! Ach, würde doch nur die Poinsettie auf der Fensterbank jetzt nicht so vorwurfsvoll rüber äugen.
Ob der Baum am Ende wirklich brennt, möchte ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten. Kern des Buches sind eh die vielen zwischenmenschlichen Probleme innerhalb der Gruppe, gespickt mit ein paar Nebenhandlungen, die einen doch sehr nah bringen an die Gedanken- und Gefühlswelt des Ich-Erzählers. Alles durchweg mitreißend geschrieben. Ein klein bisschen langweiliger hätte es ruhig sein können, dann hätte ich mir mit dem Lesen auch mehr Zeit lassen können. Aber so flogen die 169 Seiten nur so an mir vorbei und ich kann euch allen nur empfehlen, euch ebenfalls auf diesen Trip einzulassen.

Nur 4 Wochen nach Erscheinen des Buches brannte übrigens in Frankreich eine Tanne im Rahmen von Protesten. Nur mal so am Rande erwähnt. Ich wünsche euch schöne Feiertage.

12/2020
Jan Off
Musikstil: Autor
Herkunft: Hamburg
Homepage: www.jan-off.de
Jan Off - Nichts wird sich niemals nirgendwo ändern

Stil: Roman
VÖ: 11.11.2020, Buch, Ventil Verlag (Link)



Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

Coco
(Coco)
21.12.2020 21:00
Die eigentliche Frage ist aber doch, warum Fö einen Weihnachtsstern auf der Fensterbank stehen hat.
Zwen
(Zwen)
24.12.2020 12:22
Denke mal, dass der von Uncle M oder Kidnap ist und im nächsten Jahr ausgiebigst rezensiert wird.

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz