Nicht eingeloggt - Login [Registrieren]
Login X

Passwort vergessen?
Kalle:
Ey!

Das selbst ernannte Major-Punklabel mit dem unaussprechlichen Namen und Sitz in Dortmund und Berlin ist in letzter Zeit wirklich extrem umtriebig. Nach den Alben von PIEFKE, ALL ABOARD und INWIEFERN kommt nun auch noch das Debüt der noch relativ frischen (Gründung Ende 2019) Berliner Band KALLE bei ihnen raus.

Was als erstes ins Auge sticht, ist das wirklich schön gestaltete, fast wie ein Wimmelbild anmutende Comic-Cover von Ey!, auf dem sich so ziemlich jede in den Texten behandelte Thematik, zeichnerisch umgesetzt, wiederfinden soll.

Wie es der Promoschrieb schon sehr treffend beschreibt, schwappt einem hier nach Betätigung der Play-Taste oder nach dem Auflegen der Nadel ein wilder Mischmasch aus CHEFDENKER, IRON MAIDEN und NOFX entgegen. Ich würde diesem eh schon kruden Mix nun noch WIZO oder THE WOHLSTANDSKINDER (vor allem bei dem Song Frau Hund) hinzufügen. Also Texte auf Deutsch, klassische Deutschpunk-Muster und hinzukommend etwas Gitarren-Gegniedel und Solo-Gewichse wie im Metal halt üblich. Gesungen wird zweistimmig, wobei eine der beiden Stimmen einem wasserstoffblonden, meist breit grinsenden Gitarristen und Sänger einer sehr bekannten Berliner Band wirklich zum Verwechseln ähnelt. Wer sich jetzt fragt, wie das funktioniert, dem oder der kann ich versichern, es funktioniert ganz vortrefflich! Es sei denn, dich schreckt eine immer wieder mal auftauchende und dann ziemlich penetrante Metal-Gitarre ab, dann lass besser die Finger von Ey!

Herausragendster Song auf der Platte ist sicherlich Der zweite Song muss unbedingt ein Hit sein, bei dem die Erfolgsgeheimnisse eines Hits offenbart werden. Des Weiteren geht es in den Songs um tagesaktuelle Themen wie alte weiße Männer und deren Gebaren oder dem Demaskieren von Rassisten (Privat ist er eigentlich ganz nett) und Polizeigewalt in Form von schießwütigen Beamten (Das Glitzern). Es wird sich auch nicht davor gescheut, ein Liebeslied zu präsentieren. In diesem Fall eine schmachtlose Hymne an eine stinkende, sabbernde Vierbeinerin (Frau Hund). Einige der Songs führen einen bei bloßer Betrachtung des Titels aufs Glatteis, wenn der Versuch unternommen wird, von ihm auf den textlichen Inhalt zu schließen. Ihr tieferer Sinn will sich mir einfach nicht wirklich erschließen (Blümchen auf dem Ruhrpott Rodeo, Tante Emma). Aber das macht ja nichts, ist vielleicht einfach zu deep für mich!

Als Dreingabe zu den 12 Songs auf dem physischen Datenträger gibt es noch die drei Songs Berlin ist gar nicht mal so toll, Mein Nachbar und Das ist doch noch kein Rock'n'Roll quasi gratis und für umme als Download. Ist das nicht nett? Ich finde das ausgesprochen nett!

Peter 06/2021
Hörprobe:
Bitte hier klicken, um diese Einbettung von Youtube zu aktivieren.Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.
Kalle - Ey!

Stil: Punkrock
VÖ: 04.06.2021, LP, Bakraufarfita Records (Link)


Tracklist:

01. Blümchen auf dem Ruhrpott Rodeo
02. Der zweite Song muss unbedingt ein Hit sein
03. Arbeiterarbeit
04. Tante Emma
05. Anstrengend aber ohne Bedeutung
06. Das schlimmste an der Offenbarung sind die Trompeten
07. Alter weißer Mann
08. Das Glitzern
09. Frau Hund
10. Wenn es dunkel wird
11. Privat ist er eigentlich ganz nett
12. Ey!
13. Berlin ist gar nicht mal so toll (Bonus)
14. Mein Nachbar (Bonus)
15. Das ist doch noch kein Rock'n'Roll (Bonus)


Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz