Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Madsen am 26.03.05 im Bakuda Club in Dortmund

Madsen am 26.03.2005 in Dortmund

Seit n paar Wochen oder Monaten hört man von soner neuen deutschen Band namens Madsen. Soll wohl der nächste große Hype sein, ham bisher nur Single und Video draußen und sind bei Universal, also erstmal unsympathisch. Aber wo se schomma in Dortmund spielen, bei 5 Euro kamman nich viel falsch machen...
Besonders wenns für die ersten 50 Gäste nen Gratis-Jägermeister gibt. Und danach alle Jägis für 1 Euro. Dat is im Rahmen des Ping Pong Club, soner Konzertreihe in deren Rahmen ich schon vorn paar Monaten Schrottgrenze und Astra Kid sehen durfte, ne ziemlich gute Sache wie ich finde, tut Dortmund mal gut...Diesmal stehn da auch so Automaten rum, an denen wir Asteroids zocken dürfen, ziemlich lustige Sache!
Irgendwann legt dann die Band los: Madsen! Kommen glaubich aus Hamburg, die Musik hört sich auch so an, und dat erste was mir so durch den Kopf geht: Tomte für Arme. Naja, immerhin hat der Keyboarder n Tomte-Shirt an und Thees Ullmann hat den Pressetext für die Band geschrieben, vielleicht dürfen die ja dann wie Tomte klingen
Is aber dann im Endeffekt doch ein wenig eigenständigere Musik, geht auch mal mehr nach vorne und is garnich mal so schlecht! Nur dass die wie gesacht einfach so ausm Nichts aufgetaucht sind stört mich. Sowat darfs nich geben, ne Indie-Band auf nem Major, Widerspruch in sich! Immerhin hamse nen Manowar-Aufkleber auffer Base
Und irgendwann inner Ansage sacht der Sänger sie hätten vor 5 Jahren mal im FZW gespielt, nur dasse damals noch Hörsturz gehießen hätten. Klingt ja schomma deutlich sympathischer! Schöner Bandname! Inzwischen habbich aber dann erfahren dass sie eigentlich Hoerstuatz hießen und garkein so unbeschriebenes Blatt sind, nunja, ihre Homepage verschweigt diese Vergangenheit allerdings
So voll wie damals bei Schrottgrenze isses im Bakuda Club nich, aber trotzdem noch recht gut gefüllt und nach ein paar Liedern kommt auch Bewegung ins Publikum, besonders in der Ecke wo der Jansen steht, der hat nämlich schon gut vorgelegt und ein paar Schnäpperken gefegt. Reimt sich.
Die Jägermeister werden von uns zumindest fleißig bestellt, so lange bis die Geldbörse leer is, weil je mehr man trinkt desto eher trinkt man mehr. Logisch wa. Wenn auch irgendwie schade für die Geldbörse. Naja zurück zur Musik. Hier is mal der Keyboarder, der übrigens grad Geburtstach hat und da reinfeiert, an der Gitarre und der Sänger singt einfach
Die ham dieses Jahr noch Auftritte unter anderem bei Rock am Ring UND aufm Hurricane, hat die Pladdenfirma also ganze Arbeit geleistet, ma schaun ob die noch bekannter werden...Gönnen würd ichs ihnen ja irgendwie, die deutsche Musiklandschaft is eh ein wenig karg, aber ich bezweifle dass die mehr alsn paar kleinere Erfolge erzielen können, dafür is die Musik irgendwie zu sehr Indie
Jo, n paar Zugaben gibts auch noch, hier kriegt der Sänger von irgendwem ausm Publikum sonen Sombrero aufgesetzt, sieht ja auch ganz nett aus, hat er nur später irgendwie Probleme damit, den abzubekommen...
So, danach is noch Disco angesagt. Und wat sehnwa da - n waschechtes Gogo-Girl räkelt sich da anner Stange. Das findenwa natürlich toll und feiern das total ab, so sollte das sein, ich glaub den Ping Pong Club im Bakuda Club kann man wirklich weiterempfehlen. Schöne Musik läuft dazu nämlich auch!
Also wird noch ein wenig getanzt und geschunkelt. Geld wird immer weniger und wir immer voller, also durchaus ein gelungener Abend
Der Shi is total überraschend auch mitgekommen, haut aber dann auch irgendwann ab um seine Bahn zu kriegen, der Moritz überredet mich aber dasswa nochn büschn hierbleiben, weils so nett is
Da sag ich natürlich nicht nein!
Wir können den Moritz noch überreden, doch mal mit aufs Podest zu stürmen und mit der jungen Dame zu tanzen. Die sacht auch nicht nein, aber "bitte nicht anfassen!" Hach.
Jo, irgendwann gehts dann auch für uns zum Bus, dank Zeitumstellung natürlich zu früh, aber wir sind uns einig dass das n gelungener Abend war...
Im Nachtexpress treffen wir dann noch aufn paar andere Assis, die ham grad irgendwo gesoffen. Sind aber trotzdem neidisch, als se die Fotos vonner Chick sehn, höhö...
Leider kein Foto konnt ich allerdings von dem netten Stadtwerketypen machen. Der lehnte so ganz lässig da, kaute Kaugummi und soll aufpassen, dass hier keiner was Böses macht im Nachtexpress. Hinten holt einer ne Trillerpfeife raus und fängt wild an zu trillern. Der coole Stadtwerketyp guckt ganz lässig und leicht mißbilligend rüber, aber anner nächsten Haltestelle muss der Trillerer eh raus. Der coole Stadtwerketyp dazu: "Ganz toll, fängt an zu pfeifen zwei Minuten bevor er eh raus muss" und kaut weiter Kaugummi. Wir lachen ihn aus, merkt er aber nich

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

bisher keine Einträge

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Band:
Madsen
Musikstil: Indie, Rock
Homepage: www.madsenmusik.de
Konzertberichte: 6

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor () oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz