Start Shows Berichte Rezis Kalender Members Kontakt
Login: BS-Nummer oder Email: Passwort: | | Passwort vergessen?
Punk im Pott 2. Tag: Jaya the Cat, Dritte Wahl, Knochenfabrik, Wilde Zeiten, Blutjungs usw., 28.12.2009 in Oberhausen, Turbinenhalle - Bericht von Bönx

Punk im Pott 2. Tag, 28.12.09 in Oberhausen

Während einige von uns gestern noch bei Frau Doktor in Wiesbaden weilten, waren andere schon beim ersten Tag von Punk im Pott, hier lesen! Wir, Frau Wolfram und Bönx, machen sich jedenfalls heute erst auf den Weg nach Oberhausen zur mittlerweile 11. Auflage des Punk im Pott Festivals...
Da kurz vor dem Ziel allerdings in meinem Auto die Ölleuchte anging und es noch dazu im Sauerland schneesturm-ähnliche Zustände gab, verpassen wir leider die ersten Bands, deswegen kann ich auch zu Pornoheft aus Frankfurt/Main nicht viel sagen - außer, dass wir die letztens schon im Trickster in Berlin gesehen haben und nach drei Songs den Saal verlassen mussten, ich glaube das reicht ;)
Als wir also ankamen, führte der Weg erstmal zum RilRec-Stand den u.a. Maks beaufsichtigte, nach kurzer Kritik warum hier denn keine Bierschinkenfestivalflyer (geiles Wort) liegen und ner Einweisung in die Örtlichkeiten in Form von Piss-, Kack-, Kotz-, undwasweißichnich-Stellen, hamwa dann gegen 15:30 den jetzt schon total uppjemachten Kuschel getroffen, mehr zu ihm später.
Als nächstes dann an der Reihe: Feine Sahne Fischfilet aus dem Osten der Republik! Letztes Jahr noch mit Frau Doktor in Berlin gesehen und ihnen dort leider wenig Beachtung geschenkt, immerhin die einzige Band mit Bläsern heute auf der Bühne, sorgt für Abwechslung.
Ich glaub Alexej wars der mir erzählt hat, dass der Sänger noch kurz vorm Gig ein Riesenglas Vodka in der Hand hatte, weil er irgendwie verpegelt hatte, dass sie gleich dran sind. Das, was wir noch mitbekommen haben, war allerdings besser als erwartet und hätte schon Lust auf mehr gemacht. Schade!
Zum letzten Song 'Antifa Hooligan' wurde dann das gesamte Publikum zum Tanze auf die Bühne geholt und nochmal schön gefeiert, werd ich mir dann wohl doch nochmal anschauen. Sympathischer und engagierter Sänger, der vorher erstmal 'n großes Glas Schnaps fegt, was will man mehr?
Darauf, dass ich die nächste Band mal live sehen kann, warte ich nun fast schon zehn Jahre, unglaublich aber wahr. Endlich vor meinen Augen: Die Blutjungs aus Aschaffenburg! Damals, als die Internetwelt noch nicht von Foren, Blogs, Twitter, StudiVZ, Facebook, Bierschinken und dem Pennerboard sprach, sind die mir mal über eine Ärztemailingliste ans Herz gelegt worden.
Leider habe ich, aus Gründen des schlechten Vertriebes der Band (Bakraufarfita lässt grüßen), nur die erste Platte. Mittlerweile gibts davon vier und wenn man sich die Songs hier so anhört, müssen die ähnlich großartig sein...
Weil so selten, ein Bild vom Schlagzeuger. Ja immer selten. Muha. Irgendwie erinnert der mich an den Drummer von Wir sind Helden - sorry, aber man kommt ja nich drum rum und sieht ab und an mal ein Video von denen. Was ich hier leider sagen muss: mir gefällt sein Schlagzeugspiel so gar nicht, aber nicht so tragisch...
...denn das Gesamtkonzept der Band geht auf, geile Kostüme! Vor Allem dem Sänger kann da keiner was vormachen! Leider hatten sie nur ne halbe Stunde, in der aber immerhin zwei Lieder des Debüts Platz fanden, zum einen war da 'Fred der Metzger' (Riesentext!) und das schon damals überall gefeierte 'Friss dein Brett'.
Im ohne Übergang gespielten Zugabenteil gabs dann noch den 'Punkrocksongtextapparat', der laut Fö in allen Reviews zur neuen Platte 'Godzilla auf Speed' meistens hervorgehoben wird und auch hier vom, leider noch nicht so zahlreich erschienen, Publikum ordentlich abgefeiert wurde.
Ohne große Pause gehts weiter mit der nächsten Kapelle, den Wilden Zeiten aus Mainz. Schon die zweite Band am Stück aus dem süddeutschen Raum, ob das gut gehen kann? Innerhalb weniger Minuten hat sich die Turbinenhalle auch deutlich mehr gefüllt, so dass es jetzt schon gut voll ist vor der Bühne...
...wie gesagt: Ein seltenes Bild vom Schlagzeuger...dieser hier macht auch schon deutlich mehr Druck. Wilde Zeiten sind ja aus dem großartigen Untergangskommando hervorgegangen. Bisher ham mir alle ja immer erzählt, die würde keiner so richtig beachten und immer erst zu den alten Hits wie z.B. 'Punk und Polizei' wach werden...
...doch das war heute ganz klar anders. Stücke wie '5 Sterne Punks' wurden gut gefeiert. Dummerweise hab ich bisher das Album so selten gehört und kann nicht so gut mit feiern wie viele andere am noch jungen Abend.
Auch 'Gute Freunde kann niemand trennen' wurde zum Besten gegeben, welches den dieses Jahr verstorbenen Freunden und Angehörigen gewidmet wurde, u.a. auch Pedder von Daily Terror. R.I.P. Ich allerdings find ja die Superfreunde-Version deutlich besser. Höhö. In der Tat wurde auch wieder 'Punk und Polizei' gespielt, ich hätte mir ja lieber 'Tatort Aldi' gewünscht...
Kurzer Blick in die Vorhalle: So wies hier aussieht, war doch schon ein Großteil der Leute gestern schon hier oder haben einfach schon jetzt noch mehr gesoffen wie der Kuschel. ;) Insgesamt isses hier deutlich netter als letztes Jahr beim PiP im Exil. Da wars kalt, keine Vorhalle mit besserer Luft und mal nich so nem Krach, heißt war diesmal besser zum Aushalten.
Als nächstes waren dann COR aus Rostock an der Reihe. Aber da wir bei denen nur geschaut haben, wer nun lange Haare hat und aussieht wie Hippiemetaller, gibts von denen keine Fotos. Das hier sind die Roten Ratten, von denen wir uns aber auch nur 2 1/2 Songs anschauen konnten, tat einfach weh. Mehr is dazu nicht zu sagen. Das beste an der Band ist wohl der Fahrer, der mächtige Götz - leider nicht gesehen. Götz, wir saufen mal wieder zusammen!
Als Nächstes dann die Dödelhaie bei ihrem Fast-Heimspiel. Auch seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen, das letzte mal in der Fabrik in Duisburg, die gibts ja nun leider auch schon Jahre nicht mehr. Schade, dass immer die D.I.Y.-Kultur aussterben muss!
Dass es hier Fotos von den Bandmitgliedern gibt, bei denen sie in Aktion zu sehen sind, grenzt eigentlich schon an ein Wunder. Die Hälfte der Zeit hat Sänger Andy, mit seiner teilweise doch schon nervigen Stimme, eigentlich tot gequatscht. Ich sach nur Stahl, Ruhrpott und Zechen.
Das letzte Album der Band 'Schätzchen ich habe das Land befreit' liegt mittlerweile auch über 7 Jahre zurück, was zum Vorteil führt, dass ich bis auf ein, zwei Songs noch alles kenne und teilweise mitgrölen kann. 'Wo ist die RAF wenn man sie braucht?' - ganz schön 'Radikal'... Hat Spaß gemacht, gerne wieder. Wenn man der MySpace-Seite glauben darf, gibts auch irgendwann mal ein neues Album.
Hm, dass immer soviel Zeit ist zwischen Band A und Knochenfabrik is irgendwie doof. Kamannixmachen. Also ab ins Auto, denn Fahnenflucht und Betontod will keiner so wirklich sehen. Außerdem können wir alle nicht mehr stehen, haben Rückenschmerzen, Durst oder müssen pissen. Also ab ins Auto von Phils Bruder, der nichtmal K.I.Z da hat, Unverschämtheit. Und rauchen darf man da auch nich drinne, furchtbar!
Natürlich hängt der Zeitplan ein wenig hinterher und somit sehen wir doch noch den Hit 'So jung wie heut' von Betontod, Lala Lalala! Ewig nich mehr gesehen, haha. Alles richtig gemacht...
So, und nun mal wieder das letzte Knochenfabrik-Konzert für immer. Wie sagte Gesa so schön? Jedes Knochenfabrik-Konzert ist das Letzte. Haha. Irgendwie hat se ja Recht, vor allem wenn man fast nüchtern ist wie ich heute, scheiß Fahrerei! Wenn Claus mal nen Text vergisst, hilft Hasan aber gut aus der Patsche und schreit einfach noch ne Portion lauter...
...und so einige Texte hauen auch beim 15. Reunionskonzert noch nicht so hin. Dies quittierte Claus mit den Sätzen: "Wir müssen wohl noch mehr Abschiedskonzerte spielen damit ich mir den Text endlich merken kann." Meinetwegen gerne, achja, keine Ahnung bei welchem Song das war.
Irgendwie nehmen die Bilder von Schlagzeugern zu, ich bin ab sofort gegen Backstagebändchen und gute Kameras! Achim aber wie immer in Topform, würde ihn aber dennoch gerne auch mal wieder mit Supernichts sehen...
...über Knochenfabrik ist ja in den letzten Monaten auch schon genug geschrieben wurden, also belassen wirs mal dabei. Außer: Verdammte Kacke, jetz spielt doch endlich mal 'Nie im Leben'...Selbst Fö dreht sich schon um und widmet seine kostbare Zeit der Mirella, die sich irgendwie die Ohren abreißen will. Muss wohl an Knofa liegen.
Was vielleicht noch zu erwähnen ist: Knochenfabrik machen sich irgendwie ihren Gottstatus ein klein wenig kaputt. Kein Wunder, wenn man immer behauptet man spiele nie wieder. Man sieht das hier ganz gut, war noch vor einem Jahr in Berlin kein Halten mehr beim Pip, war es heute doch deutlich ruhiger und man konnte in Ruhe den Punkrockfinger in die Luft strecken. Achja, 'Filmriss' und 'Grüne Haare' wurde doppelt so schnell gespielt da nur noch -2 Minuten Zeit waren. Prost!
Es folgt der Headliner des heutigen Abends: Dritte Wahl aus Rostock. Letztens noch auf nem Straßenfest in F'hain gesehen, machen sie heute doch schon deutlich mehr Spaß und Stimmung, was vor Allem am Sound liegt, der war damals echt mies. Aber toll, dass so eine bekannte Band wie Dritte Wahl auch das ein oder andere Mal für nen guten Zweck spielt. Daumen hoch!
Dritte Wahl sind ja nun Ü40, was auch in einem Song thematisiert wurde. Text vergessen, schade. Als zweiten Song gabs jedenfalls gleich 'Halt mich fest' was dazu führte, dass im Publikum natürlich jetzt kein Halten mehr war. Ich kann nicht sagen dass ich irgendwas vermisst hätte. Geiler Auftritt! Achja, ein neuer Song wurde noch gespielt, hat auch gefallen und ein neues Album ist für den Herbst 2010 geplant. Schön!
Erstaunlich ist für mich immer wieder, dass auch am zweiten Abend die meisten Iros noch stehen...genießt einfach mal die Punkrockfinger! Lass uns zusammen den Rausch probieren...Achja, hab ich eigentlich schonmal erwähnt, dass das Konzept von Frau Mansmann teilweise auf dem von Dritte Wahl beruht?
Nach Dritte Wahl leert sich die Halle beachtlich, wenn auch nicht ganz so schlimm wie befürchtet, denn es soll ja noch eine Band folgen. Aber erstmal die letzte Umbaupause zum Ausruhen nutzen und schlafende Punker mit Bierschinkenfestivalflyern bewerfen. Wehe ihr kommt nicht! Zwischendurch ging dann auch nochmal der Feueralarm los, störte aber bis auf die, die geweckt wurden, keinen und irgendwann war der auch wieder aus, muha.
So dann als letzte Band, mit der undankbarsten Aufgabe des ganzen Festivals, Jaya the Cat aus Amsterdam. Genau! Das is hier doch nen Deutschpunkfestival! Die Vorzeichen stehen also mehr als schlecht: nich aus Deutschland, und dann noch Reggae und Ska machen...
Wir freuen uns aber umso mehr, einige von uns haben die Band seit gut fünf Jahren nicht mehr gesehen, andere noch gar nicht. Fö meint die Band ist mittlerweile schon fast wieder komplett ausgetauscht worden, bringt der Stimmung aber keinen Abbruch, auch die die verbliebenen D-Punks sind noch am feiern und tanzen.
Wie man hier ganz gut sieht, hat Sänger Geoff einen merkwürdigen Stil entwickelt, seine Gitarre zu halten...vielleicht war aber auch einfach nur der Gurt kaputt und er zu bekifft ne andere Band zu fragen, höhö. Jedenfalls sehr schön ausgewogenes Set aus Reggae, Skaelementen und Punkrockriffs.
Mir persönlich hat zu viel von der dritten Platte 'More Late Night Transmissions' gefehlt. Trotzdem sehr schöner Gig und man kann sich da zum Beispiel auch aufs nächste Ruhrpott Rodeo freuen, ja da spielen auch Bands die sich noch nicht aufgelöst haben ;) Last call the bar is gesloten...und für uns endet dann auch das Pip für dieses Jahr...
...fast jedenfalls, es wurde ja noch was von Kuschel versprochen. Der hat dummerweise seine Jacke und seinen Rucksack an der Garderobe abgegeben. Wie es der Zufall so will, bekommt er nur die Jacke wieder, höhö. Nach besoffenem hin und her, beschließt er den morgen zu holen und ins Hostel zu gehen, wo er mit den Trieren pennt. Hat aber keine Nummer und die sind scheinbar schon weg. Fö, hast du ne Nummer von den Trieren? Nö! Also entlassen wir ihn in die Nacht und lassen ihn sein Glück versuchen das Hostel zu finden und vor allem rein zu kommen...
...scheinbar hat er sogar den Weg gefunden, aber keiner wollte ihm aufmachen, höhö. Wir waren schon auf dem Weg, aber mussten zum Glück nochmal tanken - da rief er dann an und meinte die ließen ihn nicht rein. Manchmal sind wir ja Menschenfreunde und so haben wir ihn dann noch mitgenommen gen Fös Familienansitz...
...bei Fönig (vielen Dank für die Fotos!) gabs dann noch lecker 79 Cent Dosenbier (Neptun!) und den Sampler 'Himmel hast du keine Flinte'. Großartig! Anspieltipp: Contra D. 'Sex mit Kommissar Rex' Gottsampler!
Mittlerweile wars dann auch schon wieder viel zu spät, so dass man sich irgendwann in die frisch gemachten Betten verzog und dem Schlaf frönte - zumindest, bis um 8 die Trierer anriefen, um mitzuteilen, dass Kuschels Rucksack nie in der Garderobe war sondern immer im Hostel. Aua. Naja, kurze Zeit später das übliche - aufstehen, duschen, Kaffee (also für uns, bei Fö waren die Bohnen alle) und ab gen Bahnhof, Mitfahrer einsammeln...
In Bad Eilsen mussten wa dann noch nen Koffer in Empfang nehmen, aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte...also weiter, und manchmal gibts Sachen die gibts gar nicht. So geschehen 200 km vor Berlin, wir fahren auf den McDoof Parkplatz und sehen nen Highway Tiger - ich sach noch, mal sehn welche Band das wohl is. Ab ins McDreck, da fällt uns schon die Jäzzi in die Arme, die getrampt ist und fixer daheim war als wir weil die Dame zu 'Anna und die Liebe' daheim sein wollte...
...danach ein kurzer Blick nach links, und da saßen dann die Bottrops, die Welt ist klein. Gerade mit den Kaput Krauts auf Tour und auf dem Weg nach Cottbus. Schöner Abschluss eines schönes Kurztrips mit viel zu wenig Alkohol! Oi!

Bitte hier klicken, um diese Seite bei Facebook zu liken oder zu teilen. Mehr Infos, wie wir mit Einbettungen von externen Anbietern umgehen, hier.

Mehr Berichte dieser Reihe:
Punk im Pott: Kassierer, Rantanplan, Lokalmatadore, Zaunpfahl, Parasiten, Contra D, Kasse 8 Mark,...1. Punk im Pott: Kassierer, Rantanplan, Loka...
(Oberhausen, 27.12.)
Punk im Pott: Jaya the Cat, Dritte Wahl, Knochenfabrik, Wilde Zeiten, Blutjungs,...2. Punk im Pott: Jaya the Cat, Dritte Wahl,...
(Oberhausen, 28.12.)
Berichte auf anderen Webseiten:

Kommentar eintragen:

Skinner

30.12.2009 20:53
Feine Sahne Fischfilet war echt der Hammer! Aber meine Kumpels und ich hatten uns auch schon gedacht, dass der Frontmann etwas betrunken sei, durch seine verpeilte Eröffnungsansage. Diesen hab ich sogar dann im Publikum wiederentdeckt und nen bissl mit ihm gepogt :P

Kommentar eintragen - Anmerkung, Kritik, Ergänzung

Name:

e-Mail:

Kommentar:
Deine Eingaben werden bis auf Widerruf gespeichert und für Nutzer der Seite sichtbar.
Die Angabe der Email-Adresse ist freiwillig und sie bleibt nur sichtbar für eingeloggte Nutzer.
Weitere Infos in unserer Datenschutzerklärung.

Location:

Zu den meisten Berichten werden nur ausgewählte Fotos verwendet.
Falls du mehr oder größere Bilder haben willst, wende dich an den Autor (Bönx) oder nutze das Kontaktformular.
Dort kannst du dich auch melden, falls du mit der Veröffentlichung von Fotos, auf denen du zu sehen bist, nicht einverstanden sein solltest oder dich gar die Kommentare persönlich verletzen...
part of bierschinken.net
Impressum | Datenschutz